Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Flashdance


Tanz-Musical

Flashdance

A Million To One


© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
Erneut geht "Flashdance" auf Tour und versetzt die Ü40-Generation in nostalgische Erinnerungen an Jennifer Beals' Dauerwelle und Wadenwärmer. Der hervorragende Cast der Bühnenadaption macht Lust auf eine kleine Zeitreise und lädt für zweieinhalb Stunden zum Spaßhaben und Fußwippen ein. Nachdem sich die Zuschauer warmgeklatscht und der Cast warm gesungen und getanzt haben, wird die Produktion zu einer runden Sache, die die recht lange Zeit bis zum großen Vortanz-Finale wie im Flug vergehen lässt.

(Text: Laura Petersen)

Premiere:20.09.2018
Rezensierte Vorstellung:03.01.2020
Showlänge:160 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Die Schweißerin Alex verliebt sich in ihren Chef, stößt ihn ein paar Mal von sich, tanzt nebenbei in einer Bar und gewinnt am Ende das erkaufte Vortanzen einer renommierten Tanzschule. Außerdem zeigt Alex ein großes Herz, hilft ihren von Problemen geplagten Freunden, wo sie kann, und hat eine liebevolle Beziehung zu ihrer Mentorin Hannah, die einst Balletttänzerin war. Da vielen die Filmvorlage bekannt sein dürfte, bringt die neue Musicalproduktion keine großen Überraschungen mit sich. Muss sie auch nicht, denn Regisseur Anders Albien gelingt es, die Spannung dennoch aufrecht zu erhalten. Die originalen Filmhits werden in Englisch gesungen und von immerhin 27 weiteren deutschen Musicalsongs begleitet. Die siebenköpfige Band sorgt unter der Leitung von Jin Urayama für einen satten Pop-Musik-Sound.

Um filmähnliche Szenenwechsel zu ermöglichen, wird Andreas Binis starres, tourfreundliches Bühnenbild mit Treppen mittels Videoprojektionen in unterschiedliche Orte verwandelt. Durch ein Hebeelement mit Glitzervorhang entsteht Harrys Bar. Die gute Umsetzung der Videoprojektionen mit netten Details wie einer rauchenden Frau am Fenster werten die eher langweilige Bühnenausstattung entscheidend auf. Die Kostüme orientieren sich am Film und machen Lust auf ein 80er-Jahre Moderevival.

Da Inszenierung und Handlung nicht mit Überraschungen gespickt sind, muss der Cast mit seinen anmutigen langen Beinen und hervorragenden Stimmen für die nötige Spannung sorgen – was ihm auch gelingt.

Neben der sehr guten Leistung von Maria Danaé Bansen (Alex Owens) und Nicky Wuchinger (Nick Hurley) in den Hauptrollen, überzeugen auch die Nebendarsteller“. Dabei wird das Stück vor allem durch die tollen Stimmen der männlichen Akteure getragen. Da ist zum Beispiel Dennis Hupka als Jimmy, der erst im zweiten Akt aus seiner albernen Verlierer-Rolle heraustreten darf, um an einem Besenstiel als Mikrofon humorvoll zu zeigen, was er stimmlich kann. Seine Rollenpartnerin Gloria (Ira Theofanidis) ist zwar gesanglich ebenfalls stark, bleibt aber ihrer Rolle geschuldet als Dummchen zurück, das sich später in einem überdimensionierten Cocktailglas räkeln darf. Überzeugen kann dagegen der musikalische Leiter Alex Frei, der im Ensemble einspringt und als Schweißer Joe ein paar Mal herausstechen kann.

Auch wenn die eine oder andere Tänzerin anfangs ein wenig warm werden muss, machen die Choreographien von Jennie Widegren Lust auf mehr und tragen einen wesentlichen Teil der Produktion. Auch der Schwall Wasser, der sich im Film plötzlich von der Decke ergießt, fehlt nicht. Darunter macht Maria Danaé Bansen in ihrem schwarzen Body eine sehr gute Figur. Im zweiten Akt setzt der Cast dann noch einen drauf und auch die letzten Wackler sind verschwunden.

Insgesamt will die Stimmung an diesem Abend nicht so recht vom Bühnenrand in den Zuschauerraum schwappen. Am Gute-Laune-Pop ist nichts auszusetzen. Die ernsten Momente dagegen müssen bei der temporeichen Handlung eher kurz abgehandelt werden, sodass sie sich manchmal nicht so recht einfügen wollen und nur Überbrückung bis zur nächsten Tanznummer sind.

Auch ohne ganz große Highlights ist "Flashdance" ein rundes 'Feel-Good-Musical, das einen auch ein paar Tage später noch verstohlen den Soundtrack des Kinoklassikers einschalten lässt, um ein bisschen vor sich hin zu wippen und in Erinnerungen zu schwelgen.

(Text: Laura Petersen)






Kreativteam

StoryTom Hedley
BuchTom Hedley
Robert Cary
Musik, ergänzendRobbie Roth
LiedtexteRobert Cary
Robbie Roth
Deutsche FassungAnja Hauptmann
InszenierungAnders Albien
Einstudierung InszenierungMarcel Meyer-Landgrebe
Musikalische LeitungChristoph Bönecker
ChoreografieJennie Widegren
Einstudierung ChoreografieBianca Fernström
BühnenbildAndreas Bini
KostümeCamilla Thulin
Videodesign und -produktionJohan Larsson
Philipp Sundborn


Besetzung

== 2019/20 ==

Alex OwensMaria-Danaé Bansen
(Melanie Böhm)

Nick HurleyNicky Wuchinger
(Adrian Burri)

HannahRegina Venus
(Manon Elskis)

GloriaIra Theofanidis
JimmyDennis Hupka
C.C.Vladimir Hug
Louise, Ms. WildeManon Elskis
KikiMilena Sophia Hagedorn
TessEveline Gorter
HarryRudi Reschke
EnsembleMaria Mucha
Karin Hellqvist
Jara Buczynski
Kim David Hammann
Barbara Weiß
Kevin Thiel
Giulia Fabris
Adrian Burri
Lydia Gelang
Matthias Courage
Olivia Sundin
Christopher Bergström
Kim Pastor
Swings/ Walk-In Covers Julia Waldmayer, Lorena Mazuera Grisales
Merle Tap
Luciano Mercoli
Alex Frei
Melanie Böhm


Frühere Besetzungen? Hier klicken



Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen
© 2Entertain Germany/Morris Mac Matzen

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


3 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


32143
Schlägt Dirty Dancing um längen

28.12.2019 - Ich habe mit meiner Schwester Anfang des Jahres unsere Musicalsaison mit Dirty Dancing begonnen. Zum Glück hatte ich schon im Vorfeld deutlich gemacht, dass ich nur mit ihr rein gehe, um zu schauen ob die Aussagen über DD stimmen. Kurz gesagt: wir haben es lachend als "eine Erfahrung" abgehakt.
Auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk bin ich über Flashdance gestolpert. Sie mag den Film sehr (steht direkt neben Dirty Dancing und Save the last Dance) - also check! Im Colloseum in Essen -quasi um die Ecke- nochmal check! Spielzeit um Weihnachten rum - wieder check! Auch noch genau 2 Karten am Mittelgang mit viel Beinfreiheit und Sicht - die waren zu verlockend!
Erst als die Tickets gekauft waren, schaute ich mir hier die Bewertungen an und ich wurde nervös. Sollte die Saison so enden wie sie begann? Mit einem persönlichen Flop? Quasi Dirty Dancing die zweite?
Zum Glück habe ich die Bewertungen erst hinterher gelesen! Nicht Dirty Dancing die 2. sondern Dirty Dancing 2.0!
Wo wir bei Dirty Dancing Energie, Feuer, Leidenschaft und vorallem Tanz(!)(in einem Tanzmusical/Show sollte auch Tanz drin sein...) vermisst haben, haben wir dies bei Flashdance alles gekriegt.
Ja die Musik ist nicht preisverdächtig, aber wir fanden sie zum Rest passend! Ja die Abmischung, war in den Ensemblenummern nicht immer optimal, worunder die Verständlichkeit litt, aber dass höre ich leider sehr häufig auch in anderen Stücken. Nein das Bühnenbild ist nicht analog und eine Ausstattungsorgie und würde man den Stecker ziehen, wäre die Bühne dunkel und kahl. Aber wenn die Projektionen so detailliert und gut gemacht und passend sind ist mir das tausendmal lieber als eine karge Bühne die mehr schlecht als recht mit lieblosen Kulissenteilen befüllt wird und noch nicht mal versucht wird die Bühnenarbeiter zu kaschieren.
Die Darsteller waren alle mit Können, Energie und Leidenschaft dabei. Choreographien und Gesang der nicht nur aber vorallem bei den bekannten Hits mit riss. Aber auch nicht erst ganz am Ende! So waren wir schon zur Pause positiv überrascht und guter Laune!
Für uns eine gute, passende und vorallem runde Umsetzung des Films! Man muss halt immer überlegen was man erwartet. Und für ein gute Laune Musical waren wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Pangolin (erste Bewertung)


31957
Zu viiiiieeele Lääängen / 1A Top Cast

31.12.2018 - Das Stück hat einfach ein Problem mit langweiligen und sehr langweiligen Songs wo Rollen belanglose Dinge singen.

'I love Rock'n Roll' wirkte im ersten Akt zudem so deplatziert wie eine Katze in der Hundeschule. Was sucht eine Mitklatschnummer mitten im ersten Akt wo man das Publikum eh schon betäubt hat.

Dafür waren die 'Gloria' und 'Maniac' einfach der Hammer und da wo es gemenschelt hat war das Stück auch gut. Nur waren das ganz wenige Stellen. Man hätte es locker um 30-40 Minuten kürzen können.

Zur Cast, hammer Stimmen! 1A, ohne Soundprobleme an meinen Platz. Ann-Sophie Dürmeyer würde ich gerne öfter sehen. Auch Hannah Leser ist einfach eine perfekte Besetzung. Sascha Di Capri war mir jedoch einfach zu sehr Schönling und wirkte damit deplatziert. War zu viel 'huhu, schaut her, da bin ich'.

Bitte schickt bessere Stücke mit so einer tollen Cast durch Deutschland.

TazMA (28 Bewertungen, ∅ 3.9 Sterne)


31890
Viel Lärm um nichts

08.10.2018 - Ich habe am 7.10 die letzte Vorstellung von Flashdance in Hamburg gesehen.

Das Stück orientiert sich am Film aus den 80igern. Und wurde neben den Hit Songs "Maniac", "Flashdance" und "I love rock n roll" um ein paar Songs erweitert, die manchmal zum ESC oder DSDS Hit dienen würden.

Die Story von Alex Owns ist schnell erzählt. Mädchen arbeitet in ner Stahlfabrik und liebt es zu tanzen, was sie nach der Arbeit in einem Nachtclub macht. Sie verliebt sich in den reichen Chef, und will an einer renommierten Tanzschule angenommen werden. Durch ein paar Missverständnisse und Klärungen fügt sich alles zum Guten.

Das Buch ist sehr dünn und die Handlung manchmal etwas zu zäh, aber die Choreografien sind gut.

Das Ensemble macht einen guten Job mit viel Energie.
Allen voran ist Ann-Sophie Dürmeyer als Alex eine sehr gute Besetzung mit toller Stimme und sehr guten Moves.

Auch schön zusehen war Regina Venus als Hannah, die die Rolle sehr lustig und emotional gestaltet hat.

Blass hingegen bleibt Sasha DiCapri als Nick. Zwar mit toller Stimme und gutem Körper, bleibt er schauspielerisch sehr langweilig.

Die Bühne ist komplett überladen mit LED Wänden und ein paar Treppen. Ergänzt durch ein paar Wände die von der Seite und von oben kommen und auf die Orte projiziert werden. Nimmt man die LED Wände weg bleibt nicht viel und ist daher recht unspektakulär.

Alles in allem ist es ein netter Theater Besuch, aber auch wirklich nicht mehr.

KristinP (77 Bewertungen, ∅ 3.6 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
2Entertain Germany
Max-Brauer-Allee 81
D-22765 Hamburg
Email
Homepage
 Karten
Karten können über den jeweiligen Veranstaltungs­ort bezogen werden (siehe Liste rechts)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Flashdance (Bad Gandersheim)
 Flashdance - Das Musical (Walenstadt)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(lap)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Unaufgeregtes, rundes Feel-Good-Pop-Musical ohne größere Überraschungen, das mit guter Musik und guten Tänzern punktet. Kleines Manko: Der Plot hätte es verdient, den ernsten Momenten ein bisschen mehr Tiefe zuzugestehen.

05.01.2020

 Leserbewertung
(3 Leser)


Ø 3.00 Sterne

 Termine
Mi22.01.19:30 Uhr
Festspielhaus (Baden-Baden)
Do23.01.19:30 Uhr
Festspielhaus (Baden-Baden)
Sa25.01.15:00 Uhr
Rittal Arena (Wetzlar)
Sa25.01.19:30 Uhr
Rittal Arena (Wetzlar)
So26.01.14:00 Uhr
Rittal Arena (Wetzlar)
So26.01.18:30 Uhr
Rittal Arena (Wetzlar)
Di28.01.19:30 Uhr
Stadthalle (Chemnitz)
Mi29.01.19:30 Uhr
Stadthalle (Chemnitz)
So02.02.19:00 Uhr
big Box Allgäu (Kempten)
Di04.02.19:30 Uhr
Porsche-Arena (Stuttgart)
Mi05.02.19:30 Uhr
Porsche-Arena (Stuttgart)
Do06.02.19:30 Uhr
Porsche-Arena (Stuttgart)
Sa08.02.19:30 Uhr
Stadthalle (Wien)
So09.02.14:00 Uhr
Stadthalle (Wien)
So09.02.18:30 Uhr
Stadthalle (Wien)
Mo10.02.19:30 Uhr
Stadthalle (Wien)
Di11.02.19:30 Uhr
Stadthalle (Wien)
Sa15.02.19:30 Uhr
Frankenhalle (Nürnberg)
So16.02.15:00 Uhr
Frankenhalle (Nürnberg)
So16.02.19:30 Uhr
Frankenhalle (Nürnberg)
Do20.02.19:30 Uhr
Swiss Life Hall (Hannover)
Fr21.02.19:30 Uhr
Swiss Life Hall (Hannover)
Sa22.02.15:00 Uhr
Swiss Life Hall (Hannover)
Sa22.02.19:30 Uhr
Swiss Life Hall (Hannover)
So23.02.14:00 Uhr
Swiss Life Hall (Hannover)
So23.02.18:30 Uhr
Swiss Life Hall (Hannover)
Do27.02.19:30 Uhr
Ratiopharm Arena (Neu-Ulm)
Fr28.02.19:30 Uhr
Ratiopharm Arena (Neu-Ulm)
Di03.03.19:30 Uhr
Capitol Theater (Düsseldorf)
Mi04.03.19:30 Uhr
Capitol Theater (Düsseldorf)
Do05.03.19:30 Uhr
Capitol Theater (Düsseldorf)
Fr06.03.19:30 Uhr
Capitol Theater (Düsseldorf)
Sa07.03.15:00 Uhr
Capitol Theater (Düsseldorf)
Sa07.03.19:30 Uhr
Capitol Theater (Düsseldorf)
So08.03.14:00 Uhr
Capitol Theater (Düsseldorf)
So08.03.18:30 Uhr
Capitol Theater (Düsseldorf)
Di10.03.19:30 Uhr
Metropol Theater (Bremen)
Mi11.03.19:30 Uhr
Metropol Theater (Bremen)
Do12.03.19:30 Uhr
Metropol Theater (Bremen)
Fr13.03.19:30 Uhr
Metropol Theater (Bremen)
Sa14.03.15:00 Uhr
Metropol Theater (Bremen)
Sa14.03.19:30 Uhr
Metropol Theater (Bremen)
So15.03.14:00 Uhr
Metropol Theater (Bremen)
Di17.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
Mi18.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
Do19.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
Fr20.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
Sa21.03.15:00 Uhr
Deutsches Theater (München)
Sa21.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
So22.03.14:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
So22.03.19:00 Uhr
Deutsches Theater (München)
Di24.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
Mi25.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
Do26.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
Fr27.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
Sa28.03.15:00 Uhr
Deutsches Theater (München)
Sa28.03.19:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
So29.03.14:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
So29.03.19:00 Uhr
Deutsches Theater (München)
Fr03.04.19:30 Uhr
Westfalenhalle 3A (Dortmund)
Sa04.04.15:00 Uhr
Westfalenhalle 3A (Dortmund)
Sa04.04.19:30 Uhr
Westfalenhalle 3A (Dortmund)
Di07.04.19:30 Uhr
Arena (Leipzig)
Di14.04.19:30 Uhr
Alte Oper (Frankfurt am Main)
Mi15.04.19:30 Uhr
Alte Oper (Frankfurt am Main)
Do16.04.19:30 Uhr
Alte Oper (Frankfurt am Main)
Fr17.04.19:30 Uhr
Alte Oper (Frankfurt am Main)
Sa18.04.15:00 Uhr
Alte Oper (Frankfurt am Main)
Sa18.04.19:30 Uhr
Alte Oper (Frankfurt am Main)
So19.04.14:00 Uhr
Alte Oper (Frankfurt am Main)


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: SWEENEY TODD

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;