Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Der Ghetto Swinger


Musikalische Biografie

Der Ghetto Swinger

Ein Plädoyer für die Kraft der Musik


© Bo Lahola
© Bo Lahola
Wie stellt man das Leben eines Holocaust-Überlebenden im (Musik-)Theater dar? Darf man das überhaupt? Die klare Antwort der Hamburger Kammerspiele lautet: Ja! Die eindrucksvolle Inszenierung von Gil Mehmert zeigt, dass es möglich ist, das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte angemessen, berührend und ohne unnötige Dramatisierungen, dafür aber mit Einsatz von Jazz- und Swing-Musik auf die Bühne zu bringen. Das hochkarätige Ensemble um Hauptdarsteller Konstantin Moreth überzeugt sowohl in musikalischer als auch in schauspielerischer Hinsicht.

(Text: Katharina Klasen)

Premiere:02.09.2012
Rezensierte Vorstellung:01.06.2018
Letzte bekannte Aufführung:16.06.2018


"Der Ghetto Swinger" basiert auf der gleichnamigen Autobiografie der Jazz-Legende Coco Schumann (1924-2018). Schumann war ein begnadeter Musiker, der – als Halbjude deportiert – in den Kapellen der Konzentrationslager Theresienstadt und Auschwitz vor allem als Gitarrist und Schlagzeuger eingesetzt wurde. Sein musikalisches Talent rettete ihm das Leben: Er musste spielen, während Millionen andere von den Nationalsozialisten getötet wurden.

Streng genommen ist "Der Ghetto Swinger" kein Musical, sondern ein mit Jazz- und Swing-Stücken gespicktes Schauspiel. Die Handlung wird nicht von Musicalsongs vorangetrieben; stattdessen greift die Band auf zeitgenössische Nummern aus den 20er, 30er und 40er Jahren zurück. Auf diese Weise gelingt die musikalische Einbettung in den historischen Kontext. Auch die Kostüme sind dieser Zeit angepasst.

Konstantin Moreth in der Rolle des Heinz Jakob "Coco" Schumann ist ein Genuss. Ob als dem Jazz verfallener, begeisterter Jugendlicher oder als Häftling im KZ – jeder Blick, jede Geste, jedes Saitenzupfen an der Gitarre wirkt glaubhaft, authentisch, ehrlich. Durch sein Spiel gelingt es Moreth, das Publikum in die Gefühls- und Gedankenwelt des Protagonisten mitzunehmen: Man leidet mit, als Coco von seiner "Deklassierung" als Jude erfährt, doch genauso erfreut man sich am ungebrochenen Lebens- und Widerstandswillen des Vollblutmusikers. Er möchte "tanzen statt marschieren".

Auch die Leistung der Musiker, die zugleich in mehreren Schauspielrollen agieren, ist beeindruckend. Scheinbar mühelos schaffen Robin Brosch, Georg Münzel, Christoph Kähler, Karsten Schnack und Jonathan Wolters den Spagat zwischen der Beherrschung ihrer Instrumente und der Einfühlung in die jeweiligen Rollen. Enttäuschend ist einzig Helen Schneider. Ganz gleich, welche Figur sie verkörpert (Erzählerin, Mutter oder Chérie), ihr Spiel wirkt aufgesetzt, übertrieben und nie authentisch.

Das Bühnenbild ist spärlich (ein Vorhang, ein bespielbares Podest), genügt aber vollkommen. Es ist die Intensität dieser wahren Geschichte, die den Zuschauer fesselt und die kein bombastisches Bühnenbild benötigt. Die Handlung beginnt mit Gitarrenklängen zum Jazzstandard "How High the Moon" und der sich hinter dem Vorhang abzeichnenden Silhouette von Konstantin Moreth als Coco Schumann, der anschließend auf sein Leben zurückblickt.

Der echte Coco Schumann verstarb im Januar dieses Jahres. Es ist ein Geschenk, dass die Erinnerung an sein ereignisreiches Leben durch das auf Schumanns Memoiren beruhende Stück lebendig bleibt. "Der Ghetto Swinger" ist ein Plädoyer für die Kraft der Musik sowie für die Lebensfreude und Hoffnung, die an sie geknüpft sind.

(Text: Katharina Klasen)






Kreativteam

Aus dem Leben des Jazzmusikers Coco Schumann
Von Kai Ivo Baulitz
Fassung mit Musik von Gil Mehmert


Regie Gil Mehmert
Ausstattung Beatrice von Bomhard
Komposition, Arrangements Jens Fischer Rodrian
Musikalische Leitung, Bandleader Christoph Kähler


Besetzung

Coco Konstantin Moreth
Erzählerin
Rosa u. a.
Helen Schneider
Musiker
Vater Alfred u. a.
Robin Brosch
Peter Imig
Musiker
Lehrer u. a.
Christoph Tomanek
Georg Münzel
Musiker
Onkel Arthur u. a.
Christoph Kähler
Musiker
Buhlan u. a.
Karsten Schnack
Musiker
Swing u. a.
Jonathan Wolters
Die Produktion der Hamburger Kammerspiele ist seit 2012 im Stammhaus sowie auf Tour zu sehen. 2014 gastierte sie bei den Burgfestspielen Jagsthausen, 2016 in der Komödie am Kurfürstendamm.




Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Kammerspiele
Hartungstraße 9-11
D-20146 Hamburg
0800/4133440
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kk)

Buch

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Musikalisch und schauspielerisch starke Inszenierung der Lebensgeschichte des Jazz-Musikers Coco Schumann, der den Holocaust überlebte. Berührend und aufrichtig, ohne übertriebene Dramatisierungen.

18.06.2018

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;