Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Mamma Mia! (2007-09)


Compilation

Mamma Mia! (2007-09)

Leg dein Herz an eine Leine


Eine tolle Inszenierung, gute Darsteller und die unverwüstlichen Abba-Hits garantieren bei dieser Vatersuche auf einem griechischen Eiland Unterhaltung pur. Diese Show ist Wellness für die Seele.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:21.10.2007
Letzte bekannte Aufführung:26.01.2009


Niemand will den Blumenstrauß. Das von der Braut in die Hochzeitsgesellschaft geworfene Bouquet wird flink wie sauer Bier weitergereicht und saust in Windeseile von links nach rechts über die Bühne. Auch das bloße Fallenlassen in den Orchestergraben bringt keine Lösung, denn der Dirigent befördert das Grünzeug mit einem gezielten Wurf zurück an die Oberfläche. Es sind diese und viele andere witzige Details, die Paul Garringtons gelungene Inszenierung wie Sahnehäubchen krönen. Skurriler Glanzpunkt ist die Traumsequenz nach der Pause mit dem schwimmbeflossten Tanzensemble (Choreografie: Anthony van Laast). Der Regisseur kaschiert mit Witz, Tempo und Niveau die Schwächen eines Buches, das vom Dilemma einer jungen Braut erzählt, die kurz vor der Hochzeit aus drei Ex-Liebhabern ihrer Mutter den eigenen Vater herausfischen möchte. Auch wenn dieses Geschichtchen von Catherine Johnson nicht gerade literaturnobelpreisverdächtig ist: Als Rahmenhandlung für die Aneinanderreihung von Abba-Hits zu einem eigenständigen Musical taugt sie allemal.

Gleiches gilt für die deutsche Übersetzung von Michael Kunze: Zeilen wie "Honey, Honey – ich will’s fühlen" oder "Ich bin ich, du bist du" als Übertragung von "Knowing me, knowing you" sind zwar beim ersten Hören gewöhnungsbedürftig, erfüllen letztendlich aber ihren Zweck und machen die Handlung nachvollziehbar. In die Dialoge (Ruth Deny) ist zudem allerlei Sprachwitz eingebaut, der nicht nur auf platte Lacher zielt. Der einfache Bühnenaufbau aus zwei verschiebbaren halbrunden weißen Wänden (Bühnenbild: Jonathan Allen) und die farbenfrohen Kostüme von Lucy Gaiger runden den positiven Eindruck des Kreativ-Teams ab.

Auf der Bühne des Theaters am Potsdamer Platz stehen in der Mehrzahl Darsteller, die sich bereits in den Produktionen in Hamburg und Stuttgart in ihren Rollen bewährt haben. Umso erstaunlicher ist es, dass Melanie Ortner auch in Berlin als Sophie zu sehen ist. Ihr Sopranstimmchen wird mit einer ordentlichen Portion Hall aufgemotzt, und wenn sie wie bei "Mich trägt mein Traum" in höhere Lagen gehen muss, muss sie Töne mühevoll hervorpressen. Neben dieser im Vergleich zu den anderen Hauptdarstellern unterdurchschnittlichen Leistung fällt Ortner auch durch zu hektisches, unkonzentriertes Spiel unangenehm auf. Einzig in den Tanzszenen zeigt sie die zu erwartende Klasse.

Als Donna brilliert Jasna Ivir. Sie ist eine tolle Komödiantin, steigert ihre Darstellung aber nie ins Klamottige. Ivir beherrscht meisterhaft die leiseren, nachdenklichen Szenen und gefällt mit satter Mittellage und absolut sicher ausgesungenen Spitzentönen. Ebenbürtige Leistungen zeigen Betty Vermeulen als Luxusweibchen Tanja und Iris Schumacher als Rosie – die herbe Emanze mit dem weichen Kern. Neben so viel geballter Frauenpower haben es die Herren der Schöpfung schwer. Patrick Adrian Stamme ist ein solider Sky mit Stimme und ansehnlichem Waschbrettbauch. Das Väter-Kandidaten-Trio Andreas Lichtenberger (Bill), Detlef Leistenschneider (Harry) und Ulrich Wiggers (Sam) holt aus den vom Buch etwas stiefmütterlich behandelten Rollen das Beste heraus. Auch hier der Gesang tadellos.

Was "Mamma Mia" letztendlich zum Ereignis macht, ist die Musik von Benny Andersson und Björn Ulvaeus. Ihre teilweise über dreißig Jahre alten Songs wirken absolut zeitlos, reißen mit und provozieren kollektives Mitsingen im Zuschauerraum. Schade, dass die Tonanlage in Berlin fast bis zur Schmerzgrenze aufgedreht wird und auch die Abmischung noch nicht perfekt ist: Die Band unter der Leitung von Michael Delhaye übertönt häufig den Solo-Gesang und auch die Background-Stimmen legen sich zu dominant auf die Stimmen, so dass ein eher breiiger Sound aus den Boxen wummert.

Apropos "Money, Money": Für "Mamma Mia" hat die Stage Entertainment in Berlin ihr Preisgefüge geändert. Die bisher teuerste Kategorie 1 wurde um eine höherpreisige Premium-Klasse ergänzt, in der nun die besten Plätze verkauft werden. Auch wenn die Show gute Laune herbeizaubert, die Eintrittspreise tun es nicht. Tja: "The Winner Takes It All".



(Text: kw)




Verwandte Themen:
News: "Mamma Mia!" lockt über 1 Million Besucher ins Kino (29.07.2008)
News: Cast für "Mamma Mia!" in Berlin vorgestellt (19.09.2007)
News: "Mamma Mia!" kommt nach Berlin (04.06.2007)



Besetzung

[09/2008-01/2009]

DonnaJasna Ivir,
(Patricia Hodell)
(Pamela Zottele)

SophieFilipina Henoch,
(Daniela Harbauer)
(Petra Scholz)

TanjaBetty Vermeulen,
(Britta Balzer)
(Patricia Hodell)

RosieIris Schumacher,
(Britta Balzer)
(Patricia Hodell)

LisaYoko El Edrisi,
(Daniela Harbauer)
(Marides Lazo-Jaques)

AliPetra Scholz,
(Julia Leinweber)
(Jenny Woo)

SamUlrich Wiggers,
(Frank Brunet)
(Karim Khawatmi)

BillAndreas Goebel,
(Karim Khawatmi)
(Matteo Gastaldo)

HarryFrank Brunet,
(Karim Khawatmi)
(Marc Schlapp)
(Alexander Zamponi)

SkyLars Redlich,
(Dirk Stollberg)
(Thada Suanduanchai)

EddieThada Suanduanchai,
(Christopher Ciraulo)
(David Lake)

PepperFrancisco del Solar,
(Brett Hibberd)
(Christoph Süsens)

Ensemble Britta Balzer
Christopher Ciraulo
Matteo Gastaldo
Daniela Harbauer
Joana Henrique
Brett Hibberd
Patricia Hodell
David Lake
Marides Lazo-Jaques
Anke Merz
Marc Schlapp
Dirk Stollberg
Alexander Zamponi
Pamela Zottele
Swings Arne David
Hunter Jaques
Julia Leinweber
Julia Müller
Morgan O'Brien
Bridie June Rack
Christoph Süsens
Jenny Woo


Frühere Besetzungen? Hier klicken


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


29 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


schlecht

31.12.2009 - Ware heute zum 3 mal in Mama Mia in Essen ,war sehr entäuscht von der derzeitigen Erstbesetzung Donna( Anna Montanaro).Man kann diese Stimme überhaupt nicht mit der Stimme von der Dona (Lone von Roosendaal ) vergleichen .Es war grausam.Habe nachgefragt beim ........ )Meine Meinung wurde mir bestätigt .Voher erkundigen wenn ihr Karten kauft .Ich gehe nur noch dort hin wenn Lone van Roosendaal singt.Das war suuuppppi (ein Traum ).

benno


Der absolute Hammer

31.12.2009 - also ich habe mammamia einmal in hamburg gesehen und gestern in berlin es ist einfach großartig am liebsten würde ich selber mit spielen. ich kann die texte schon auswendig, so gut gehen sie ins ohr. ich werde es mir auf jedenfall nochmal ansehen.... und am geilsten sind donna und ihre girls. die würde ich gerne mal kennenlernen.... groß klasse...

melli


Fad

23.11.2008 - Hatte mir mehr Unterhaltungswert versprochen. Jasna Ivir als Donna habe ich keinen Ton geglaubt. Das Ensemble erschien mir sehr mittelmäßig, die Gags routiniert abgeliefert. Kann den Hype, den manche um das Stück machen nicht nachvollziehen.

Babbler (5 Bewertungen, ∅ 2.2 Sterne)


immer wieder toll!

20.11.2008 - Eine absolut Runde Sache ist dieses "Mamma Mia!": Lustig, anrührend, mit viel Schwung und einfach zu mitsingen diese geilen Songs!
Leider ist in Berlin, im Gegensatz zu Hamburg, der Sound echt mies. Die Musik ist viel zu laut. Dadurch hört man die Stimme schlecht und versteht auch die Texte nicht gut.
Herausragend: Iris Schumacher als Rosie und Patricia Hodell als Tanja mit toller tiefer und kräftiger Stimme!

Hardy (28 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


Zum Weinen!

18.09.2008 - Eine Handlung, die direkt dem "Komödienstadl" entnommen sein könnte, kombiniert mit einem phantasielosen minimalistischen Bühnenbild. Wer erwartet hat, dass etwas von dem Feeling der Abba-Song rüberkommt - Fehlanzeige. Kostüme - Fehlanzeige. Es war schade um jeden Euro, den wir für die Show ausgegeben haben. Darüber hinaus bin ich mit meiner Frau zerstritten, ob es die schlechteste oder nur die zweitschlechteste Musicalinzenierung ist, die wir gesehen haben (von ca. 15). Die Akteure standen wie festgenagelt auf der Bühne herum und sangen sich an. Ab und an ein müder Gag, bei dem viele Zuschauer dann auch pflichtschuldig aber verhalten lachten. Ab und zu müder Zwischenapplaus. Nach der Pause wurde es meiner Meinung nach noch schlechter. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich in der Pause lieber das Weite gesucht hätte, und nur meiner Frau zuliebe geblieben bin. Das einige Highlight war der Schluß: Nicht (nur) weil es endlich zu Ende war, sondern weil die Zugaben plötzlich so waren, wie man das ganze Musical erhofft hätte: Showkostüme, Choreografie, Stimmung.

Benmedi (erste Bewertung)


Mamma Mia, es geht schon wieder los!

26.08.2008 - MAMMA MIA!, BERLIN
11.08.2008, Abendvorstellung um 19:00 Uhr


Die Location - Theater am Potsdamer Platz
Parkett Rechts, Reihe 20, Patz 1
Schon von außen gefiel mir das Theater sehr gut, was vielleicht auch an der Atmosphäre des Marlene-Dietrich-Platzes liegt. Dies sollte sich auch im Theater fortsetzen. Als ich das Theater betritt, dachte ich nur: "Wow!" Das Theater ist vollkommen anders als die restlichen Stage Theater und das im positiven Sinne! Die moderne Architektur und das gemütliche Foyer machen zusätzlich den Charme des Theaters aus. Und das macht es zu meinem persönlichen Lieblingstheater in Deutschland! Auch der Theatersaal versprühte ein besondere Atmosphäre. Die hochansteigenden Sitze garantieren von jedem Platz aus einen super Blick, wobei ich mich nicht unbedingt ganz vorne hinsetzten würde, da man von dort aus leider keinen Gesamtüberblick hat. Da ich immer einen Gesamtüberblick Bevorzuge, sind mir Plätze etwas weiter hinten lieber.



Die Show
Ja, "Mamma Mia!" Funktioniert auch in Berlin noch - Und wie!
Zu beginn sieht man nur eine Wand, auf die Blaue und Türkise Wellenmuster zu sehen sind. Nachdem die Ouvertüre beginnt, fangen diese Wellen an sich zu bewegen, um dem Zuschauer ein Gefühl von Urlaub zu vermitteln und den Schauplatz von "Mamma Mia" zu verdeutlichen, nämlich eine kleine Insel in Griechenland, auf der die Alleinerziehende Donna mit ihrer 20-Jähigen Tochter Sophie lebt. Nachdem die Ouvertüre zu Ende ist und sich die Bühne öffnet, sitzt Sophie auf einer Treppe und sing "Mich trägt mein Traum", das eine sehr schöne Eröffnung darstellt. Sophie verschickt Einladung zu ihrer Hochzeit an ihre drei potentiellen Väter, von denen sie durch das Tagebuch ihrer Mutter erfahren hat. Als nicht nur die Väter auf der Insel auftauchen, sondern auch noch Ali und Lisa, die besten Freundinnen von Sophie und auch Tanja und Rosie, die besten Freundinnen von Donna auftauchen, nimmt die Geschichte ihren Lauf und das Chaos ist perfekt...
Zugegeben, die Handlung ist nicht gerade Oscar verdächtig, aber das braucht es auch gar nicht, ganz im Gegenteil! Das Musical macht einfach gute Laune und darauf kommt es an. Auch die Musik von ABBA ist und bleibt zeitlos und macht jedes Lied zu einem Highlite der Show.
Das Bühnenbild ist sehr einfach gehalten. Es gibt zwei verschiedene Bühnenteile, die Donnas Taverne darstellen und immer wieder anders zusammengefügt werden um neue Schauplätze darzustellen. Dazu gibt es noch kleinere Requisiten, wie zB. Stühle und Tische, die Waterloo und noch einiges mehr!
Die Lichttechnik trägt auch einiges dazu bei, damit immer wieder neue Schauplätze darzustellen. Besonders toll fand ich das Licht bei "Voulez-Vous" und "Gib mir! Gibt mir! Gib mir!". Auch beim Titellied "Mamma Mia!" finde ich es großartig, als das Licht von den hellen Farben zu einem knallrot wechselt, um Donnas innere Zerrissenheit, aber auch Trauer und Freude darzustellen.



Die Besetzung:

Donna - Patricia Hodell
Tanja - Betty Vermeulen
Rosie - Iris Schuhmacher
Sophie - Filipina Henoch (Premiere)
Ali - Petra Scholz
Lisa - Daniela Harbauer
Sam - Karim Khawatmi (Premiere)
Bill - Andreas Goebel
Harry - Detlef Leistenschneider
Sky - Lars Redlich
Eddie - Thada Suanduanchai
Pepper - Francisco Del Solar

Jenny Woo, Joana Henrique, Anke Merz, Marides Lazo, Julia Müller, Bridie Rack

Dirk Stollberg, Ricardo Greco, Brett Hibberd (Premiere), Arne David, Marc Schlapp, Hunter Jaques, Alexander Zamponie



Patricia Hodell
Ich hatte eigentlich gehofft nochmal Jasna Ivir als Donna zu sehen, da sie mich schon in Stuttgart begeisterte, doch ich bin sehr froh, dass an diesem Abend Patricia die Rolle der Donna spielte, den sie war großartig! Als Patricia die Bühne betrat dachte ich nur: "Wow, was für eine Ausstrahlung!". Mit ihrer tollen Ausstrahlung nahm sie die ganze Bühne ein.
Sie war sowohl schauspielerisch als auch gesanglich klasse, was sie schon bei ihrem ersten Lied "Money, Money, Money" unter beweis stellte. Bei dem Lied träum Donna davon, einmal reich zu sein und genau dieses Gefühl merkte man auch Patricia an. "Mamma Mia" gefiel mir von ihr auch wieder sehr gut, vor allem ihr "Du" vor beginn des Lied war klasse. Patrcia stellte Donnas Gefühle sehr intensiv dar, was dieses Lied noch glaubwürdiger rüber brachte. Vorallem Donnas innere Zerrissenheit merkte man ganz stark! Vor dem Lied "Einer von Uns" spricht Donna mit ihrer Tochter, was in einem kleinen Streit ausartet. Auch hier war Patricia wieder sehr überzeugend und sang das Lied "Einer von Uns" anschließend sehr melancholisch sang. Allerdings blieb sie bei diesem Lied leider etwas blaß, dafür war sie bei "S.O.S." zusammen mit Karim wieder völlig in ihrem Element, was dieses Lied zu einem Highlite machte. Beide harmonierten perfekt miteinander! Danach folgten die beiden Höhepunkte des ganzen Abends! Zum einen "Durch meine Finger rinnt die Zeit" und zum anderen "Der Sieger hat die Wahl". "Durch meine Finger rinnt die Zeit" rührte mich richtig zu Tränen. Das Lied hat irgendetwas Trauriges, jedoch ist es auch so wunderschön. Patrcia sang dieses Lied mit einer unfassbar klaren Stimme, es war unglaublich! Dies setzte sich auch bei "Der Sieger hat die Wahl" fort. Patricias "Ich will nichts mehr hörn" war voller Power und Emotionen, auch hier merkte man Donnas Wut, aber auch die Trauer über das, was Sam ihr antat. Ich war so sehr überwältigt von Patricias Interpretation, dass ich nur noch staunen könnte. Nach diesem Lied gab es auch erstmal kräftigen Applaus für Patricia. Während der Hochzeitszene gefiel sie mir auch gut, vor allem wie sie klarstelle, dass sie nicht 100 von Typen hatte. ;-) Bei "Ich will, ich will, ich will, ich will, ich will" freut man sich richtig für Donna, dass sie letztendlich doch ihr großes Glück gefunden hat.
Patricia ist eine tolle Darstellerin mit einer grandiosen und kraftvollen Stimme und ich hoffe sehr, dass ich sie mal wieder Live sehen darf. Schade, dass sie nur ein Cover der Rolle ist, sie hätte nämlich eine große Hauptrolle mehr als verdient!

Betty Vermeulen
Betty war klasse! Wirklich schade, dass sie nur ein Solo-Song hat, nämlich "Wenn das Mami wüsst". Man merkte ihr richtig den Spaß an, dieses Lied zu singen und deswegen machte es gleich doppelt Spaß zu zuhören, bzw. zu zusehen. Betty hat ne richtig schöne Stimme und auch ihr Schauspiel (was für diese Rolle sehr wichtig ist!) war super. Vor allem bei den Szenen "Chiquitita" und "Dancing Queen" zeigte sie ihr perfektes komödiantisches Talent, was für sehr viele Lacher im Publikum sorgte. Was mir sehr im Gedächtnis geblieben ist, war ihr hantieren mit den Bananen und auch ihr Versuch die Luftmatratze aufzublasen.

Iris Schuhmacher
Iris hat mir, wie auch schon in Stuttgart, sehr gut gefallen. Sie hat sich sogar in der Zeit um einiges gesteigert, was ich wirklich nicht geglaubt hätte, da ich ihre Darstellung der Rosie schon in Stuttgart perfekt fand!
Die Rolle der Rosie hat mir schon immer gut gefallen, da sie sehr viele verschieden Facetten hat und Iris schaffe es, all diese Facetten zu zeigen. Iris's Highlite war ganz klar "Komm und wags mit mir". Ich habe das Lied selten mit so viel Power und so viel Spaß gehört. Wie Iris Andreas verfolgt hat war auch sehr lustig anzusehen und zum Glück gibt es ja bei den beiden ein Happy End. Auch bei "Chiquitita" und "Dancing Queen" gefiel sie mir genauso gut wie Betty.
Iris ist die perfekte Besetzung der Rosie und es hat mich sehr gefreut, sie noch mal in dieser Rolle Live zu sehen, nachdem ich sie schon aus Stuttgart in guter Erinnerung hatte!

Donna & The Dynamos
Patricia, Betty und Iris waren als Team unschlagbar! Jedes Lied was sie zusammen sangen haben mir gut gefallen und hab sie auch selten sie gut gehört. "Chiquitita" war eines der lustigsten Momente des ganzen Stücks. Betty hatte nach "Chiquitita was ist geschen?" eine sehr lange Pause gelassen, aber ohne es zu übertreiben. Auch wie sie die Weintrauben herumwirbelte oder Iris hoch half, als sie auf dem Bodel war, sind mir sehr im Gedächtnis geblieben. Und als Patricia auf einmal aufsprang und auf dem Bett mittanzte machte sofort gute Laune. Die Federboa stand ihr übrigends auch super. ;-)
Das Highlite der 3en war natürlich, als sie ihre alten Dynamo-Kostüme rausholten und den Hit "Super Trouper" auf Sophies Jungesellinenabschied zum besten gaben. Dieses Lied hat für mich immer eine besondere Bedeutung und deswegen freue ich mich darauf immer besonders und ich wurde nicht Enttäuscht! Auch hier gaben die 3 Dynamos wieder alles. Was mir aufgefallen ist, Patricia und Betty blieben leider hinter Iris, die mir bei diesem Lied besonders Positiv aufgefallen ist.
Als Zugabe sangen die Drei dann noch mal "Dancing Queen" und "Waterloo". Dort zeigten die Drei nochmal, was in ihnen steckt, ganz besonders Patricia hat mir bei den Liedern besonders aufgefallen.

Filipina Henoch (Premiere)
Als ich gehört habe, dass Melanie Ortner einen Tag vorher ihre Letzte Sophie-Vorstellug haben wird, war ich etwas enttäuscht, da ich sie unbedingt mal sehen wollte, da ich sie seit "Ich Tarzan - Du Jane" sehr mag.
Aber Filipina ist eine würdige Nachfolgerin, sie hat mich nicht Enttäuscht, im Gegenteil, sie war großartig! Filipina ist eine wunderschöne Sophie und auch sie hat eine richtige Power-Stimme, sie ich ihr niemals zugetraut hätte.
Schon zu beginn der Show bei "Mich trägt mein Traum" zog sie mich Komplet in ihren Bann. Bei "Honey, Honey" merkte man ihr an, wie viel Spaß es ihr machte das Lied zu singen. Danach kam das Lied "Danke für die Lieder". Dort hatte sie mal kurz den Text vergessen, was sie aber gleich noch viel Sympathischer machte und sie hat sich auch sofort wieder gefangen. Das war ganz große Klasse von ihr! Bei "Leg dein Herz an deine Leine", dass sie im Duett mit Lars sang, fand ich sie auch wieder sehr gut, sie schaffte es sogar, Lars an die Wand zu spielen und zu singen. Und auch wie sie sich an Pepper ranmachte war sehr schön anzusehen. Bei "Was ist das für ein Spiel" fand ich Filipina nicht so stark wie bei allen anderen Liedern, aber trotzdem hat es mir gefallen. Vo rallem hat man sehr deutlich Sophies Sehnsucht nach ihrem Vater gemerkt. Die Strophe, die sie zusammen mit Patrica bei "Durch meine Finger rinnt die Zeit" sang, hat mir an diesem Abend am besten gefallen, sie harmonierte auch sehr gut mit Patricia. Die Reprise von "Mich trägt mein Traum" war ein genialer Schluss, vor allem weil Filipina es schaffte, mir ein Gänsehaut-Feeling zu verpassen. Was auch genial war, als sich Donna, in dem Fall Patricia, von Sophie verabschiedet, hat sie Filipina nur kurz in die Wange gekniffen und ist dann gegangen... Natürlich hat sie dann aber wieder zu ihr gegangen um sich von Sophie zu verabschieden. :-)
Hätte ich nicht gewusst, dass das Filipinas Premiere ist, hätte ich es nicht gemerkt, denn sie war super, als hätte sie noch nie was anderes gemacht!

Petra Scholz
Sie hat leider eine viel zu kleine Rolle! Sie hat mir nämlich sehr gut gefallen und holte alles aus der Rolle heraus, was nur ging! Bei "Honey, Honey" ist sie mir besonders aufgefallen, sie hat auch eine wahnsinnig tolle Stimme! Auch bei den Ensemble Szenen hab ich sie desöfteren mal erkannt, was mich auch sehr gefreut hat. Sie war ein tolle Ali!

Daniela Harbauer
Bei ihr gilt das gleiche wie bei Petra. Auch sie spielte die Rolle sehr gut, blieb allerdings hinter Filipina und Petra. Was allerdings auch an der Rolle, denn da kann man leider nicht viel rausholen. Bei der Hochzeitszene ist sie mir allerdings sehr positiv aufgefallen. Auch sie ist eine tolle Darstellerin und bin mir sicher, dass man noch einiges von ihr hören bzw. Sehen wird!

Karim Khawatmi (Premiere)
Ich war sehr erstaunt darüber, ihn als Sam zu sehen. Ich war dennoch sehr auf ihn gespannt, vor allem ob er es schaffen würde, an Andreas Lichtenberger, den ich genauso wie Jasna immer noch aus Stuttgart in guter Erinnerung habe, heranzukommen - Leider ist ihm das nicht gelungen!
Vom Schauspiel er fand ich ihn Klasse, jedoch schaffte er es gesanglich nur selten gegen die anderen anzukommen. Was mir aber positiv aufgefallen ist, er hat versucht die Rolle etwas anders anzulegen, was ihm auch sehr gut gelungen ist.
Bei "Danke für die Lieder" ging er leider komplett unter, was aber auch an der grandiosen Leistung von Filipina lag. "S.O.S" hat mir gut gefallen, er harmonierte sehr gut mit Patrcia und schaffte es dort mir eine Gänsehaut zu bescheren. Dies war sein stärkster Moment, wie ich finde! Auch bei "Ich will, ich will, ich will, ich will, ich will" fand ich ihn nicht schlecht, allerdings war es jetzt auch nicht so besonders genauso wie sein "Ich bin ich, du bist du".
Karims stärke ist ganz klar das Schauspiel, was mich auch absolut überzeugte! Dass er auch stimmlich einiges zu bieten hat, bin ich mir auch sicher, aber leider hat er es an diesem Abend nicht gezeigt, was vielleicht auch daran lag, dass es seine Premiere als Sam war und dadurch noch nicht genug eingespielt. Jedoch ist er ein toller Darsteller und würde auch ihn gerne noch mal Live sehen, damit er mich endgültig überzeugen kann.

Andreas Goebel
Ihn kannte ich zuvor gar nicht, doch seinen Namen werde ich so schnell bestimmt nicht vergessen, denn ich fand ihn großartig! Er hat mir von den drei Vätern am besten gefallen, sowohl schauspielerisch als auch gesanglich. Er legte die Rolle etwas lustiger an als alle anderen Bill-Darsteller, aber ohne es zu übertreiben, es war also genau perfekt. Ich finde es schade, dass er nur sehr wenige Lieder hat, den er hat ne tolle Stimme. Bei "Danke für die Lieder" fiel er mir besonders auf. Sein Highlite war jedoch "Komm und wags mit mir" zusammen mit Iris. Dort fiel mir sehr sein Schauspiel auf und als er sich auf Iris stürzte und dann auch schon dabei war seine Hose aufzumachen konnte sich das Publikum kaum noch halten.
Ich hoffe, dass ich mal wieder was von ihm sehen werde, denn er gehört nun zu meinen Lieblingsdarstellern. :-)

Detlef Leistenschneider
Bei ihm ist es eigentlich genau das Gegenteil wie bei Karim. Schauspielerisch fand ich ihn schwach, dafür war es gesanglich super! "Unser Sommer" sang er sehr gefühlvoll und man nahm ihm auch die Gefühle von Harry ab. Jedoch wars das dann auch schon wieder, denn leider hat er nur dieses eine Lied. Die restlichen Szenen mit Harry bestehen nur aus Schauspiel und da fand ich ihn, wie schon gesagt, sehr schwach, ohne Emotionen und Gefühl - Schade!

Lars Redlich
Auf ihn war ich auch sehr gespannt, vor allem wie er die Rolle anlegt! Sein Sky war eher der Macho-Typ, was einerseits auch sehr passt, andererseits war es manchmal etwas To Much. Dennoch fand ich ihn gut, er ist ein toller Schauspieler und Sänger! Aber leider ist es auch bei ihm so, dass es eine viel zu kleine Rolle hat. Sein einziger Gesanglicher Part war bei "Leg dein Herz an eine Leine". Dort fand ich ihn super, jedoch schaffte er es nicht gegen Filipina anzukommen. Vom Schauspiel war sein Höhepunkt der "Streit" mit Sphie vor "Ich bin ich, du bist du". Das Gefühl, dass Sky von Sophie angelogen wurde merkte man in seinem Schauspiel und irgendwie tat er mir in dem Moment mehr leid als Sophie.

Thada Suanduanchai
Er fiel mir eigentlich gar nichts sehr auf, hat ja auch nur sehr wenige Auftritte. Er pielte die Rolle gut, mehr kann ich auch leider nicht über ihn sagen!

Francisco Del Solar
Auch er hat nur eine kleine Rolle, die er aber sehr gut darstellte. Ganz besonders sein Zusammenspiel mit Betty bei "Wenn das Mami wüsst" fand ich gut und zudem ist er auch ein super Tänzer! Auch ihn hätte ich gerne in einer größeren Rolle gesehen!

Das Ensemble
Das Ensemble war durchweg sehr solide! Es waren eigentlich alle Ensemble-Szenen sehr gut, vor allem gesanglich. Auch die Tanzszenen haben mir gut gefallen und es sind auch sehr gute Tänzer dabei gewesen. Ganz besonders begeistert hat mich "Mamma Mia", das als Zugabe nochmal vom gesammten Ensemble gesungen wurde. Da haben sie nochmal alles aus sich rausgeholt!
Positiv aufgefallen ist mir Brett Hibbert, der auch an diesem Abend seine Premiere hatte. Ihn habe ich sehr oft im Ensemble entdeckt, genauso wie Riccardo Greco, von dem ich seit "Ich Tarzan - Du Jane" ein großer Fan bin. Hab auch irgendwie immer auf ihn geachtet und es hat viel Spaß gemacht, ihm zu zusehen. Im Damen-Ensemble sind mir Anke Merz und Julia Müller besonders aufgefallen. Von beiden hatte ich zuvor auch noch nie was gehört umso mehr hat es mich gefreut, dass mir so positiv aufgefallen sind. Schade fand ich, dass leider Susanna Panzner nicht im Ensemble dabei war, ich hätte sie nämlich sehr gerne einmal Live gesehen, da ich sie sehr gerne mag, da sie eine sehr interessante Stimme hat, die ich sehr gerne höre.

Killerqueen (3 Bewertungen, ∅ 4.7 Sterne)


Abgenudelt

29.05.2008 - Gegenüber den anderen Produktionen vor allem in Hamburg und Stuttgart ist das nur noch abgenudelt, routiniert, geleckt. Da kommt keine echte Emotion mehr rüber. Schade.

Musical Peter


Super Show!

22.05.2008 - Ich war am 19.5. in Mamma Mia und hatte noch dazu das Glück, das die gesamte Erstbesetzung spielte. Ich muss sagen, es war einfach nur großartig. Es hat seinen Namen "Gutelaune-Musical" zu recht, denn wenn man sich das Stück angesehen hat, hat man einfach gute Laune.
Besonders überzeugt haben mich in der Show Iris Schumacher als Rosie und Betty Vermeulen als Tanja. Wenn diese beiden auf der Bühne waren, konnte man sich vor Lachen nicht mehr halten. Aber auch der restliche Cast war spitze. und zur Musik brauch ich ja nichts weiter zu sagen: Abba ist nun mal genial. Besonders gut hat mir gefallen, wie die Musik und auch die Songtexte mit dem Stück verwoben sind und wie gut alles hamoniert.

Fazit: Wenn ihr ein super Stück mit klasse Darstellern, super Musik und guter Laune sehen wollt, dann schaut euch Mamma Mia! an.

Philipp


Mega Coll

20.05.2008 - Ich finde Mamma Mia ist DAS Musical überhaupt ich fahre bald zum 7 mal dort hin
die Musik, das schauspielerische, die Bühne pure Gänsehaut das musical kann man sich immer wiederansehen alleine der gesang von Melanie Ortner ist der Wahnsinn echt SuPeR

Anna


Tolle Darsteller, Ton grausig!

24.04.2008 - Wirklich tolle Leistung nahezu aller Darsteller, die leider durch die schlechte Abmischung etwas gemindert wurde. Die Musik war zuweilen so laut, dass sich die Sänger ziemlich überschreien mussten, um auch nur eine geringe Chance zu haben dagegen anzukommen. Meist gelang das lediglich Jasna Ivir und Melanie Ortner, bzw. dann, wenn Duette bzw. Terzette anstanden. Schauspielerisch war es großartig und wie schon in Hamburg, fühlte ich mich hervorragend unterhalten.
Bei Melanie Ortner muss ich zwar ehrlich zugeben, dass sie gerade am Anfang und am Ende bei "Mich trägt mein Traum" etwas untergegangen ist mit der Stimme. Allerdings würde ich da nicht ihr die Schuld dran geben, sie hat das schon sehr gut gemacht, aber gegen die Lautstärke hatte sie kaum eine Chance, gerade in diesem Song, der ja eher ruhiger ist. Was bitte sollte sie da tun? Den Song versauen, indem sie ihn "rausgrölt"? (sorry für für dieses etwas unschöne Wort) An sich hat sie ja, meiner Meinung nach, eine sehr schöne kräftige Stimme und ist eine geniale Schauspielerin. Sie hat das Beste rausgeholt!
Auch ansonsten war die Show klasse, außer dass offenbar wie gesagt Alle ihre lieben Probleme hatten überhaupt gehört zu werden und sich dadurch teilweise wirklich stimmlich überschlagen haben und einige Töne danebengingen. Das liegt aber meiner Meinung nach mehr an der Tonregie, als an den Darstellern! Noch lauter können sie nicht singen, dann wäre es nur noch Grölen!
Stellt einfach die Musik etwas leiser, dann habt ihr wunderbar singende Darsteller, die sich nicht überschreien müssen.

Frenchy


Mein Lieblings-Musical

21.04.2008 - Das war nun mein 4. Besuch in diesem Musical, vorher immer in Hamburg. Ich werde auch ein 5. mal hin gehen, einfach eine Klasse Show.

Dani


Spitze!

29.03.2008 - Es war genial, was besseres hab ich noch nicht gesehen und ich würde mir es jeder Zeit wieder angucken. Die Besetzung war Top und die Stimmung auf der Bühne und auch im Publikum war großartig!

Gerne nochmal!

peNNy


Tolles Musical, TOLLE STIMMEN

02.03.2008 - also ich kann mich ganz andreas beck anschließen!
Melanie Ortner ist für mich die beste Sophie, ich war schon in Stuttgart, Hamburg und Essen aber sie ist und bleibt die beste deutsch Sophie.
Mal im Ernst, glauben sie wirklich, dass Stage Entertainment jemanden, die nicht singen kann oder für diese Rolle nicht geeignet ist, diese zuspricht??
ich an ihrer stelle würde mich bei Frau Ortner entschuldigen, das hat sie nicht verdient, denn sie ist eine hervorragende Musicaldarstellerin!

Fr. Jakob


Mamma Mia! - wie langweilig!

01.02.2008 - Endlich war es soweit: ich konnte Mamma Mia! in Berlin schauen. Karten für 95,- Euro, tolle Plätze, tolle Sicht. Gute Stimmung bei mir und im Publikum. Und eine Überraschung: fast durchgehend Erstbesetzung! Juhu!

Dann auf der Bühne ein ganz witzige Story, sehr intelligent eingesetzte Musik, die dem Stück in der deutschen Übersetzung wirklich gut tut - und gelangweilte, unmotivierte und vor allem überforderte Darsteller. Vor allem die Hauptrollen waren stimmlich so mitgenommen und überfordert, dass ich mir zum Teil die Ohren zuhalten musste (vor allem bei Super Trouper), auch die nähere Publikums-Umgebung war sehr irritiert von den gequälten, gequetschten und gepressten Tönen, die da aus den Kehlen kamen. Schade.

Das Ensemble hat sehr gut agiert, manchmal sehr überzogen geschauspieltert (Musical-Klischee halt). Nur zwei Szenen wussten zu überzeugen: "Der Sieger hat die Wahl" und "Durch meine Finger rinnt die Zeit". Allerdings hat die Hauptdarstellerin diese Songs eher "gesprochen" als gesungen, so musste sie nicht soviel knödeln.

Ich fühle mich eigentlich um mein Geld betrogen - in jedem Stadttheater bekomme ich für einen Bruchteil des Geldes wesentlich mehr Qualität, Spiefreude, Intelligenz und Unterhaltung geboten. Ein dickes Minus für den Veranstalter!

Seymour


Cool

26.12.2007 - ich war das esrte mal in berlin in mamma mia sonst war ich in essen(1) oder hamburg(4) aber ich muss sagen berlin fand ich auch mega gut ich hatte zwar als donna Claudia stangl aber was besseres hätte man sich nicht wünschen können.
Die stimme war der hamma echt gut. ich bin wie immer von mamma mia begeistert!

mUsiCal FaN


Ein wirklich gelungener Freitag Abend

23.12.2007 - Ich habe am Freitag Abend meine Familie mit Karten für das Musical Mamma Mia in berlin überrascht.Und es hat sich gelohnt.
Diese Show ist einfach einzigartig.Ich habe essen,hamburg oder stuttgart bisher nicht gesehen deswegen gilt meine Meinung nur für Berlin.
Die Haupdarsteller waren große Klasse.
Claudia Stangl hat mit großer Stimme und viel Emotion die Rolle der Donna verkörpert.
Auch sehr überzeugend fand ich Susanna Panzner die die Rolle der Rosie mit einem wunderbaren witz verkörperte.
Melanie ortner spielte Sophie und Ricardo Greco gab den Sky.
Wirklich ein tolles Paar.Melanie Ortner hat einfach wunderbar gesungen.Ich hätte mir gewünscht etwas mehr von Ricardo Greco zu hören denn in dem relativ kurzem Duett konnte man heraushören das er eine wunderbare Stimme besitzt.
Die Väter waren einfach Klasse.Matteo G. spielte Bill und obwohl er einen Akzent hat fiel dies nicht negativ auf sondern machte ihn umso sympathischer!
Also ein wirklich gelungener Abend.

Martin und Claudia


Super Musical!

28.11.2007 - Dieses Musical ist einfach klasse.
Ich habe es bereits 12 Mal gesehen und werde sicher noch öfters in Berlin vorbeischauen. Auch allein schon wegen Melanie Ortner..

Und ich stimme Andreas Beck vollkommen zu!

....


Einfach Gradions

16.11.2007 - Wir durften gestern die Show sehen und die Begeisterung sitzt heut noch in jeder Hautschuppe. Der Saal tobte von Beginn an. Soviel Power, Witz und Humor - gepaart mit traumhaften Stimmen - einfach wunderbar! Die Darsteller hätten besser m.e. nicht ausgewählt werden können. Das ist ein absolutes Sahneschmacko für Berlin und jeder Euro war es Wert, sich dise Inszenierung anzuschauen und vorallem anzuhören. Einfach Traumhaft.

K. Andersen


Gute Stimmung, aber gute Stimmen?

10.11.2007 - Ich möchte Herrn Wulfes Meinung bezüglich des Stimmchens von Melanie Ortner unterstützen. Sowohl das Solo "Mich trägt mein Traum" als auch das Duett mit Sky sind stimmlich noch nicht ausgereift. Mich hats als Zuschauer gewundert, das keine kräftigere stabilere Stimme für den Hauptpart gefunden wurde. Umso mehr freute ich mich über die "alte Garde" Tanja, Donna, Rosie - das ist was für die Ohren!

musikfan


Tolle Unterhaltung

05.11.2007 - Tolle Unterhaltung - Abbas Superhits wirken als wären sie nur für das Musical geschrieben. Besetzung sehr gut - besonders Sophie und Donna sind toll besetzt.

Baramundi


Die beste Sophie

04.11.2007 - Die beste Sophie...

„Ein tolle Inszenierung, gute Darsteller“ dieser Meinung kann ich mich uneingeschränkt anschließen und insbesondere trifft dies für Frau Melanie Ortner zu!

Aber was sich dann Herr Wulfes bezüglich der Kritik an Frau Ortner herausnimmt kann man nicht mehr unter dem Namen Kritik stehen lassen. Ich muss Herrn Wulfes ernsthaft an dieser Stelle fragen, wer oder was er eigentlich ist, dass er sich derart negativ, feindselig, bösartig und beleidigend über eine so talentierte Musicaldarstellerin in solch einer entwürdigenden, herabsetzenden und verletzenden Form auslassen darf.
Diese Art der Kritik lässt keinerlei Moral, Sitte und Anstand vom Verfasser erkennen sondern ist nur noch schlicht weg beschämend und abstoßend!

Bei einer so überzogenen Ausformulierung kann es sich nicht um eine seriös gemeinte Kritik an der Sache handeln. Sondern es geht einzig und allein darum Frau Ortner in aller Öffentlichkeit und vor dem Fachpublikum sowie vor Kollegen bloß zu stellen und sie beruflich zu diskreditieren. Um es auf denn Nenner zu bringen ist diese Kritik an ihr ein Pamphlet. Sie ist so negativ auf Frau Ortner zugeschnitten, dass sie sich durch ihren Stil und die Art und Weise wie sie geschrieben und formuliert wurde von sich aus ins Gegenteil kehrt und sich somit selbst als eine glatte Lüge entlarvt.

Schon in Stuttgart war Frau Ortner eine Klasse für sich und hat ihr Publikum durch und durch begeistert. Aber jetzt in Berlin hat sie sich noch einmal gesteigert und ist über sich hinausgewachsen und dies in allen Bereichen (Gesang, Spiel und Tanz). Jeder der sie einmal gesehen hat spürt mit welcher Hingabe sie diese Sophie verkörpert und diese Sophie auf der Bühne lebt. Sie ist somit die beste Sophie für Berlin! Sie steht mit ihrer Leistung auf gleicher Höhe von Jasna Ivir und deren Kolleginnen und Kollegen und ich bin mir sicher in deren Ohren klingt diese Kritik an ihr wie blanker Hohn.

So eine unglaubliche Entgleisung und Bloßstellung hat Frau Ortner und das ganze Stück nicht verdient! Herr Wulfes wäre gut beraten sich bei Frau Ortner persönlich zu entschuldigen, und diese Kritik durch eine von ihm verfasste Gegendarstellung ein für alle mal aus der Welt zu schaffen. Das wäre das Mindeste in Anbetracht einer solchen Ungeheuerlichkeit.

PS:
Ich wünsche Frau Ortner an dieser Stelle alles Gute auf ihrem weiteren beruflichen Weg.
Möge sie so schnell wie möglich dieses Pamphlet vergessen und auch weiterhin so unbefangen und natürlich die Sophie spielen, so wie es das Publikum an ihr schätzt und liebt!
Ich hoffe doch, dass diese Zeilen ins Netz gestellt werden und es mir nicht so ergehen wird, wie es einem Kritiker von Herrn Wulfes vor mir ergangen ist, damit die Wahrheit ans Licht kommt und der Gerechtigkeit genüge getan wird!

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Beck

Andreas Beck


ABBA Wo! Die Texte! ... ?

03.11.2007 - Wer wirkliche ABBA- Musik liebt wird entäuscht sein!Ein auf Welt-Hits aufgebautes
Musicel, auf Texten die zum Himmel schreien!
Für mich ein der ein Großer ABBA Fan ist eine große Entäuschung!
Musik: Toll!
Gesang: Na ja!
Stimmung: Toll!
Ich als ABBA Fan kann damit nichts anfangen, weil die Texte nichts mit dem Orginal (Englisch)zutun haben!
Tolle Verblendung!
Auch wenn einige Kritiker meinen der >Gesang ist besser geworden!
Teilweise war es so unter Mittelmäßig, hat der Stimmung aber nicht geschadet!

Ein Fan von ABBA!

kainsel


Geile Show

02.11.2007 - Herr Wulfes hat eine andere Show gesehen!

Gabi


Insgesammt sehr gut

29.10.2007 - Also ich bin ein fleißiger Theater- und Musicalbesucher. Aber was Herr Wulfes da an unangebrachter, unangenehmer Kritik gegenüber Melanie Ortner schreibt ist eine Frechheit. Ich habe sie in Stuttgart nicht gesehen. Aber ihr Ruhiges, konzentriertes Spiel mit angenehmer ( wenn natürlich auch nicht großer ) Gesangsstimme konnte voll überzeugen.
Ich hoffe Frau Ortner ließt diese "Kritik" von Herrm Wulfes nicht und verfolgt weiter geradlinig ihren weg.

( ps. vielleicht sollte Herr Wulfes nicht zu sehr Meinungen von anderen bösartigen Fans und Darsteller-Kollegen übernehmen und sich versuchen eine eigene Meinung zu machen )

Berlinbesucher


wo bitte ist meine bewertung?

28.10.2007 - es ist schon erstaunlich dass wenn man sich über die Inkompetenz der sog "Kritiker" hier ärgert sofort gelöscht wird!

Also ncohmal.Melanie Ortner hat sich zu Stgt absolut gesteigert und vielleicht ist es dem Herrn Wulfes nicht aufgefallen aber das Sounddesign dieser show ist sehr speziel und nciht mit anderen shows zu vergleichen.Ihre leistung muss sich hinter der Von Jasna Ivir und allen anderen in keiner weise verstecken.
Im gegensatz eben zu hernn Stamme der nichts dafür kann aber eben doch etwas mehr Männlichkeit vertragen würde und da hilft auch kein Waschbrettbauch Herr Wulfes!

Mamma Mia ist ein bleibt eine sehr gute Show egal ob in Berlin,Essen oder Hamburg.

es wäre schön wenn hier wirklich Leute vom fach und keine Fans die natürlich Ihre Lieblinge haben, ihre Kritiken schreiben würden.

Bin gespannt wie lange das jetzt hier stehen bleibt.

MfG

Christian


solide..aber

25.10.2007 - Wer Berlin gesehen hat, muss nach Essen. Das Ensemble da ist einfach grandios - noch neu und unverbraucht! Berlin ist solide aber etwas altbacken. Es lohnt sich auf jeden Fall - aber mein Favorit ist Essen. Nicht nur wegen Daniel Berini als Sky :-)

Franzi


Genial!

25.10.2007 - Ich war mit meinen Mann in die Vorstellung am Mittwoch und wir waren richtig begeistert!
Wir haben die Show in Utrecht schon gesehen und da war sie schon gut aber in Berlin ist sie Extraklasse!

Die Cast ist einfach Spitze!

Die Donna war Grandios gut und hat mich umgehauen
Aber auch die Sophie war Weltklasse. (und deswegen verstehe ich nicht so Gut was Herrn Wulfes hier oben schreibt)
Melanie Ortner hat eine wunderbare klare Stimme und spielt jede Szene mit soviel Herz das ich Ihr jedes wort geglaubt habe und das ich bis zu Tränen zu gerührt war.
Ich glaube Herrn Wulfes hätte sehr gerne eine seine beste Freundinnen als Sophie gesehen und hat deswegen Probleme mit die Sophie die den Job wohl bekommen hat!
Auf jeden Fall waren alle Dynamos SUPER! Besonders Gut fand ich Iris Schumacher als Rosie die für mich die Perfecte besetzung ist für diese Rolle! Auch die 3 Väter sind super gecastet und spielen und singen besser als das Trio in Utrecht!
Ich wünsche Mamma Mia noch viel Erfolg in Berlin und gehe sicher nochmal hin!
Liebe Grüsse aus Kerkrade (NL)

Suzy (Niederlande)


Gute Unterhaltung

24.10.2007 - Das Stück macht Spass - und mehr will es auch nicht.
Die Musik ist toll - die deutschen Texte sind - na ja. Die Darsteller sind ziemlich gut, und doch - Carolin Fortenbacher war die Donna, die dem Stück das Quentchen mehr verpasste.
Berlin war gut, Hamburg war besser.

Rudger


Gute Laune Pur!

23.10.2007 - Dieses Stück ist der Hammer! Berlin ist ein "BEST OF MAMMA MIA!" - nur die besten Darsteller aus den Produktionen Hamburg, Stuttgart und Essen... einfach toll.
Man glaubt auch gar nicht, dass die ABBA Musik in deutscher Sprache so toll sein kann, aber gerade das ist es, was dem Stück diesen Erfolg gibt.

EINFACH ZU EMPFEHLEN!

Music(al)master


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater am Potsdamer Platz
Marlene-Dietrich-Platz 1
D-10785 Berlin
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Mamma Mia! (Frankfurt am Main)
 Mamma Mia! (Stuttgart)
 Mamma Mia! (Utrecht)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Erzählt wird die Geschichte von Donna Sheridan, die mit ihrer Tochter Sophie auf einer griechischen Insel lebt. mehr

Weitere Infos
Mit der Deutschland-Premiere am 3. November 2002 im Operettenhaus Hamburg fand die erste nicht-englischsprachige Aufführung von Mamma Mia!" statt.

 Leserbewertung
(29 Leser)


Ø 3.79 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;