Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Zorro


Helden-Musical

Zorro

Mantel & Degen-Abenteuer


© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu
Zündende Rhythmen, eine Volkshelden-Geschichte, die sich – einfallsreich und flott inszeniert von Ulrich Wiggers – ausgewogen im Spannungsfeld zwischen Dramatik und Humor bewegt, pfiffige Choreographien, aufwändig gestaltete Kostüme und eine passgenau besetzte Cast: So wünscht man sich kurzweilige Musical-Unterhaltung. Die Freilichtspiele Tecklenburg liefern auch in dieser Saison ab – mit einem Stück, das einer einzigen langen Flamenco-Siesta-Nacht gleicht.

(Text: Silke Milpauer)

Premiere:13.06.2015
Rezensierte Vorstellung:13.06.2015
Letzte bekannte Aufführung:21.08.2015


© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu


"Baila Me", "Bamboleo" und "Djobi Djoba" - keine Frage, die Hits der Gipsy Kings begeisterten in den 80er und 90er Jahren nicht nur die Party-Strandmeilen rund um den Mittelmeerraum, sondern auch Deutschland – aber ist die charakteristische Flamenco-Pop-Musik abwechslungsreich genug, um einen ganzen Musical-Abend zu tragen? All denen, die sich das nicht vorstellen konnten, beweist "Zorro" das Gegenteil: Es sind gerade die spanisch-lateinamerikanischen Rhythmen und damit der erfrischend andere Sound, die das Stück zu einem Hörerlebnis fernab der gewohnten Broadway- und West-End-Musik machen. Das Orchester unter Leitung von Klaus Hillebrecht meistert die Flamenco-Rhythmen mühelos. So fließt die Gitarren-dominierte Musik mit einer Leichtigkeit, die nicht nur das herausragende Tanz-Ensemble auf der Bühne antreibt, sondern die Zuschauer auch sofort imaginär an die Handlungsspielorte nach Spanien und Los Angeles transportiert.

© Stefan Grothus
© Stefan Grothus


Ein aufwändiges Bühnenbild wird da nicht gebraucht. Diesbezüglich holt Susanna Buller wie gewohnt das Optimum aus den gegebenen Möglichkeiten der Burgruine heraus. Im Hintergrund dominiert ein eingeschossiger, gelb-rot gestrichener Bühnenaufbau, der vielseitig benutzbar ist (so etwa mal als Wohnresidenz, mal als Hinrichtungs- und Versammlungsstätte). Auch das kleine Steinpodest links wird als Seitenbühne bespielt. Ein Konstruktion mit drei nach oben bewegbaren Schiebetoren erfüllt diverse Zwecke; am stärksten aber bleibt die witzig gespielte Beichtstuhl-Szene in Erinnerung.

© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu


Die Handlung folgt der Buchvorlage von Stephen Clark, die auf Isabel Allendes fiktionaler Biographie "Zorro – A Novel" basiert. Im Wesentlichen geht es um Bruderneid und dessen Folgen: Don Alejandro (Reinhard Brussmann) ist der Alkade (Bürgermeister) des spanischen Pueblos in Kalifornien Er schickt seinen jüngsten Sohn Diego (Armin Kahl) nach Barcelona, um ihn dort ausbilden zu lassen, damit er später in seine Fußstapfen treten kann. Dies weckt die Missgunst des älteren Bruders Ramon (Kasper Holmboe), der es als sein Geburtsrecht ansieht, diesen Posten zu übernehmen. Sein Vater sieht ihn jedoch eher als Anführer der Armee. Jahre später erfährt Diego in Spanien von seiner Kindheitsfreundin Luisa (Maxine Kazis), dass sein Vater tot sei und Ramon die Macht übernommen habe, diese jedoch gnadenlos missbrauche. Schweren Herzens entscheidet sich Diego, nach Kalifornien zurückzukehren und der Schreckensherrschaft seines Bruders ein Ende zu setzen. Dazu muss er sich einer List bedienen: Während er sich einerseits gegenüber Ramon als unterwürfiger Trottel ausgibt, von dem keinerlei Gefahr ausgeht, maskiert er sich heimlich immer wieder als Zorro, um dem Unrecht ein Ende zu setzen. Stets dabei: Die Zigeunerin Inez (Patricia Meeden), die den feigen Sergeant Garcia (Benjamin Eberling) bezirzt und ihn auf ihre Seite zieht, wo er schließlich eine nicht unwesentliche Rolle zum guten Ausgang der Geschichte spielen wird.

© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu


Die Story mag einfach gestrickt sein, doch die Figuren und ihre Motive sind komplexer angelegt. Die Cast schafft es durchgängig, diese Vielschichtigkeit glaubwürdig darzustellen – ein sicheres Zeichen dafür, dass Tecklenburg bei der Besetzung erneut das sprichwörtliche goldene Händchen hatte. Vor allem das Hauptdarsteller-Quartett Kahl, Holmboe, Meeden und Kazis ist auf den Punkt besetzt und agiert gesanglich wie darstellerisch auf hohem Niveau. Armin Kahl als Titelheld schafft den Spagat zwischen der Darstellung des Diego und dessen Alter Egos ohne sichtbare Anstrengung und kann dabei viele Facetten seines Schauspiels anbringen. Vor allem sein komödiantisches Talent ist oft gefragt, aber auch in den dramatischeren Momenten erscheint Kahl nicht weniger glaubwürdig. So zählt seine Interpretation von "Hope" – Diegos Solo im Gefängnis – zu den atmosphärisch dichtesten Momenten der Inszenierung. Gleiches gilt für den Augenblick, in dem Inez und Ramon aufeinander treffen und sie ihn fast bezwingt. Die plastische Darstellung des Wortgefechts im Tanz (unterstützt durch drei weitere tanzende Paare in Ramon-Inez-Optik) ist ein weiterer Regie-Einfall, der sich gut ins große Ganze einfügt.

© Stefan Grothus
© Stefan Grothus


Bei einer so stark besetzten Titelrolle braucht es einen würdigen Gegenspieler. Der wurde in Kasper Holmboe zweifelsohne gefunden. Holmboes Darstellung ist unglaublich intensiv, da er nicht nur in Gestik und Mimik mit seiner Rolle verschmilzt, sondern sich offensichtlich auch gedanklich in den Geisteszustand seines Charakters versetzt. Er brilliert als Ramon - kein Bösewicht, wie er im Buche steht, sondern ein Mann, dessen Missgunst und zwanghafter Wahn, sich beweisen zu müssen, aus der falschen Vorstellung heraus gewachsen ist, nie vom Vater geliebt worden zu sein. Dies stellt Holmboe durch sein schlüssiges Spiel heraus. Dabei zieht sich die Matador-Stier-Metaphorik leitmotivisch durch seine gesamte Rolleninterpretation.

© Stefan Grothus
© Stefan Grothus


Die weiblichen Hauptrollen sind ebenso glücklich besetzt. Die Newcomerin Maxine Kazis ist zwar noch ein relativ unbeschriebenes Blatt, zeigt aber viel Potential und weiß sich neben der erfahreneren Patricia Meeden, die als Zigeunerin Inez eine Glanzleistung abliefert, gut zu behaupten. Kazis' Luisa ist von Anfang an eine starke Frau, die für das, was sie glaubt, einsteht und kämpft. Zunehmend gewinnt sie dafür auch den Respekt von Inez, die in Spanien Diegos Geliebte war und in Luisa zunächst nur eine Konkurrentin sieht - einen Aspekt, den Kazis und Meeden in ihrem Spiel verdeutlichen. Auch musikalisch harmonieren die beiden Leading Ladies gut miteinander ("Djobi, Djoba"). Meeden sticht nicht nur durch ihr leuchtend rotes Zigeuner-Kleid optisch hervor, sondern ebenfalls durch ihre starke Bühnenpräsenz. Sie verkörpert die Inez mit der richtigen Mischung aus Mysterie, Sexiness und Verruchtheit. Ihre Soul-Stimme passt zu musikalischen Nummern wie "Bamboleo" und "Baila Me", die sie gemeinsam mit dem in bunte Gipsy-Kostüme gekleideten Ensemble interpretiert. Zoltan Fekete und Shane Dickson stehen dabei als "Gipsy Princes" an ihrer Seite und gefallen in ihren Rollen ebenso gut wie Reinhard Brussmann als Don Alejandro und Benjamin Eberling als Sergeant Garcia.

© Stefan Grothus
© Stefan Grothus


Die blau-rot gehaltenen und gold gesäumten Uniformen der Soldaten, die farbenprächtigen, opulenten Kostüme der Zigeuner und die schlichte, weiß-beige Kleidung des einfachen Volkes – für all das zeichnet Kostümbildnerin Karin Alberti verantwortlich. Die Stoffe wirken hochwertig, die Kostüme detailverliebt. Darüber hinaus ermöglichen sie dem Zuschauer gerade bei den Massenszenen, wie etwa dem "Flamenco Opening" und der "Fiesta" am Ende des Stückes eine eindeutige Zuordnung der vielen Statisten, Ensemble- und Chormitgliedern zu den einzelnen Gruppen der Zigeuner, Soldaten und des Volkes.

© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu


Kati Heidebrecht sorgt dafür, dass Bewegung in die Sache kommt: Sie choreographiert die actionreiche Inszenierung schwungvoll und verwendet dabei nicht nur klassische Elemente aus Flamenco und Paso Doble. Es gibt viele starke weibliche Ensemble-Szenen, etwa wenn die Frauen des Pueblos "Libertad" oder gemeinsam mit Kazis "In One Day" singen. Einige Songs werden auf Spanisch dargeboten, andere – wie etwa das Duett "A Love We'll never live" (Kahl/Kazis) – auf Deutsch. Holger Hauer und Jürgen Hartmann haben die Gesangstexte und Dialoge ins Deutsche übertragen und dabei solide Arbeit geleistet.

© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu


"Zorro" wäre jedoch nicht "Zorro", wenn es nicht auch jede Menge durchchoreographierte Fechtszenen gäbe. Diese hat Fight Director David Pellerin flott in Szene gesetzt und verlangt dabei den Darstellern körperlich einiges ab. Am härtesten hat es diesbezüglich wohl Kahl getroffen, der nicht nur fechtet, sondern sich auch aus luftiger Höhe abseilt und an einem Seilzug befestigt vom äußeren linken Rand des Zuschauerraumes mit großer Geschwindigkeit quer über die Bühne rast – nur einer von vielen einfallsreichen Special Effects, mit denen die Inszenierung zusätzlich punktet. Doch nicht nur das Ensemble ist ständig in Bewegung. Auch der Chor und die Statisterie müssten Kilometergeld erhalten, so oft erscheinen sie an jeweils anderen Stellen der Burgruine. Sie tragen das großartige Ensemble und sorgen für Gänsehaut-Momente bei den Massenszenen.

© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu


Kurz: "Zorro" funktioniert und dürfte auch Skeptiker überzeugen. Die kurzweilig inszenierte Story vermischt dramatische, humorvolle und romantische Momente und bietet so für jeden etwas. Dazu vermittelt der besondere Sound spanisches Urlaubs-Flair. Übrigens: Auch die sommerlichen Temperaturen an diesem Premierenabend passen dazu. Hoffentlich sind diese richtungsweisend für die weitere Spielzeit. "Zorro" - ein Glücksgriff für Tecklenburg.

© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu


(Text: Silke Milpauer)






Kreativteam

Regie Ulrich Wiggers
Musikalische Leitung Klaus Hillebrecht
Choreografie Kati Heidebrecht
Fight Choreografie David Pellerin
Bühne Susanna Buller
Kostüme Karin Alberti


Besetzung

DiegoArmin Kahl
LuisaMaxine Kazis
InezPatricia Meeden
RamonKasper Holmboe
GarciaBenjamin Eberling
AlejandroReinhard Brussmann
Gipsy PrincesZoltan Fekete
Shane Dickson
EnsembleNils Haberstroh
Marco Herse Foti
Brett Hibbert
Andrew Hill
Tobias Joch
Mathias Meffert
Daniel Messmann
Anna Carina Buchegger
Marta Di Guilio
Theano Makariou
Luisa Mancarella
Taryn Nelson
Marthe Römer
Silja Schenk
Celine Vogt




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Stefan Grothus
© Stefan Grothus
© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu
© Ulrich Niedenzu

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


30827
Was für eine Show!

27.07.2015 - Am Freitag den 24.7.15 hab ich mir Zorro in Tecklenburg angeschaut, und was kann ich sagen… Einfach nur Toll!

Die Show mit der Musik von den Gypsy Kings ist eine wundervolle Show, die mich total überrascht hat. Ich habe mir nichts drunter vorstellen können, habe aber wegen der Besetzung und meinem Besuch bei Cats die Show mir dann angeschaut, und wurde positiv überrascht.

Ein schlichtes Bühnenbild aus Bretterverschlägen sind etwas dürftig, erfüllen aber mit ein paar Requisiten ihren Zweck. Die Kostüme sind ebenso schlicht aber sehen sehr gut aus.

Ulrich Wiggers hat einen wunderbaren Abend gezaubert wo man nicht weiß ob es eine Komödie, ein Drama oder eine Historie sein will. Dazu zaubert Kati Heidebrecht feurige Choreografien die dem Ensemble sichtlich Spaß machen.
Das Ensemble hat sowieso eine tolle Energie und ist ein absoluter Hingucker.

Die Besetzung ist bis in die kleinste Rolle fantastisch. Angeführt von Armin Kahl als Zorro, der singt, tanzt, fechtet und spielt einfach herrlich. Ihm zur Seite ist Maxin Kazis als Luisa etwas blass mit leichter Popstimme. Kasper Holmboe in der Rolle von Zorros Bruder Ramon ist etwas steif und zu einseitig böse für meinen Geschmack.

Richtig strahlen können hier 2 Nebenrollen:
Benjamin Eberling als Garcia ist einfach sympatisch, trottelig mit viel Herz, der die Wandlung vom Handlanger zum heimlichen Held fantastisch spielt.
Und dann ist da Patricia Meeden als Inez… Sie singt den Gypsy King Klassiker "Bamboleo" mit soviel Leidenschaft, dass man ihr einfach verfallen muss. Sie hat Feuer, und spielt die Gypsy Anführerin mit viel Charme und Gefühl. Zurecht die Publikumslieblinge!

Ich hoffe sehr das diese Show ihren Weg auf andere Bühnen findet.
Diese Show ist ein Must See in diesem Sommer! Bravo Tecklenburg!

KristinP (76 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Freilichtspiele
Schloßstraße 7
D-49545 Tecklenburg
05482/220
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(mil)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Actionreiche & punktgenau besetzte Mantel- und Degen-Geschichte im Spannungsfeld zwischen Humor und Dramatik. Kurzweiliger Unterhaltungsspaß!

15.06.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;