Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Ost )Shows A-Z ( Ost )Premieren ( Ost )Novecento - Die Legende vom Ozeanpianisten


Musikalischer Monolog

Novecento - Die Legende vom Ozeanpianisten

Zauber der Musik auf den Weiten des Meeres


© Thomas Borchert
© Thomas Borchert
Nur einen Mann und einen Flügel, mehr benötigt die Aufführung von "Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten" im Berliner Schlosspark Theater nicht. Der musikalisch inszenierte Monolog des italienischen Schriftstellers Alessandro Baricco aus dem Jahr 1994 lebt davon, dass ihm ein Klavier spielender Darsteller Leben einhaucht. Einfühlsam und schauspielerisch vielseitig lässt Musicaldarsteller Thomas Borchert die Geschichte des Findelkindes, das auf einem Passagierschiff zum begnadeten Ozeanpianisten wird, auferstehen.

(Text: Katharina Klasen)

Premiere:09.11.2019
Rezensierte Vorstellung:30.08.2019
Showlänge:100 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Ein kleiner Wermutstropfen ist jedoch, dass der für seine ausdrucksstarke und voluminöse Stimme bekannte Sänger im Stück keine Gesangsparts hat und das Publikum daher nicht in den Genuss seiner Singstimme kommt, denn bei "Novecento" handelt es sich um einen gesprochenen Monolog (deutscher Text: Karin Krieger), der von live gespielter Instrumentalmusik begleitet und untermalt wird. Doch dafür kann Borchert mit lebendigem, präzisem und pointiertem Schauspiel und seiner Fingerfertigkeit am Flügel punkten.

© Thomas Borchert
© Thomas Borchert



Die Geschichte des fiktiven Klaviervirtuosen Novecento ist für Borchert nicht neu. Im Jahr 2008 präsentierte er das Ein-Mann-Stück bereits in den Hamburger Kammerspielen. Die Freude darüber, das Stück im Berliner Schlosspark Theater in einer Neuinszenierung unter der Regie von Martin Maria Blau wieder auf die Bühne bringen zu können, ist Borchert deutlich anzumerken. Mit viel Spielfreude und Elan lässt er das Publikum an Novecentos Leben auf hoher See teilhaben, das im Jahr 1900 auf dem Passagierschiff "Virginian" beginnt: Der Maschinist Danny Boodman findet den Säugling in einer auf dem Klavier im Ballsaal der 1. Klasse abgestellten Kiste und nimmt sich seiner an. Er gibt dem vermutlich von Auswanderern ausgesetzten Baby den Namen "Danny Boodman T. D. Lemon Novecento". Während der den Jungen einerseits nach sich selbst benennt, stammt der zweite Teil des Namens von der Aufschrift der Kiste. "Novecento" wiederum verweist auf das Geburtsjahr 1900. Im Laufe der Jahre entwickelt sich das Findelkind zum größten Pianisten, den die Welt je gesehen und gehört hat – zumindest die Menschen, die auf der "Virginian" reisten. Denn niemals setzt Novecento einen Fuß an Land; noch nie hat er das Schiff, auf dem er geboren wurde, verlassen. Die Welt jenseits des Schiffsrumpfs ist ihm fremd. Nach dem Zweiten Weltkrieg droht dem Ozeandampfer die Sprengung. Trompeter Tim Tooney sucht seinen Freund ein letztes Mal auf, um ihn endlich zum Verlassen seiner schwimmenden Heimat zu bewegen...

Für die Rahmenhandlung des Stücks schlüpft Borchert in die Rolle Tim Tooneys, der berichtet, wie er den sagenumwobenen Ozeanpianisten kennen und schätzen lernte. Darüber hinaus verkörpert Borchert auch alle anderen Charaktere, die Anteil an Novecentos Leben nehmen: etwa seinen Pflegevater Danny Boodman, den grantigen Kapitän der "Virginian", eine Passagierin der 1. Klasse oder den amerikanischen Pianisten Jelly Roll Morton, den "Erfinder des Jazz" (übrigens eine historische Persönlichkeit). Borchert entfaltet dabei die ganze Bandbreite seines schauspielerischen Könnens: Jeder Figur verleiht er eine ganz eigene Gestik und Mimik. Unschuldig und geheimnisumwoben ist Novecento, locker-lässig Tim Tooney und herrlich selbstverliebt-überheblich Jelly Roll Morton.

© Thomas Borchert
© Thomas Borchert



Passend zum historischen Kontext sind Jazz, Blues und Ragtime die dominierenden Musikstile im Stück. Doch auch mystisch anmutende Klänge gibt es, die Novecentos geheimnisvolle Aura symbolisieren oder das stürmische Brausen des Meeres im Takt der Wellen.

Die Bühne betritt Borchert leger in Jeanshemd und Jeanshose. Stets ist er in Kontakt mit dem Publikum. Von der ersten Minute an nimmt er die Besucherinnen und Besucher des Schlosspark Theaters mit auf eine magisch-musikalische Reise auf den Weiten des Meeres, voller Leichtigkeit und Dynamik. Meist agiert er souverän vom Flügel aus, mal sitzt er in Gedanken versunken am Bühnenrand. Honoriert wird seine eindrucksvolle Solo-Performance (unplugged, ohne Noten und Libretto!) am Ende mit Jubel und Standing Ovations. Der Zauber des Ozeanpianisten ist auf das Publikum übergesprungen.


© Thomas Borchert
© Thomas Borchert



(Anm. der Redaktion: Die rezensierte Vorstellung war eine Preview der Neuinszenierung.)

(Text: Katharina Klasen)




Verwandte Themen:
Produktion: Novecento - Die Legende vom Ozeanpianisten (Kammerspiele Hamburg)



Kreativteam

Ein musikalischer Monolog von Alessandro Baricco

Deutsch von Karin Krieger

Regie Martin Maria Blau
Musik Thomas Borchert
Produktion Thomas Borchert


Besetzung

Mit Thomas Borchert




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Thomas Borchert
© Thomas Borchert
© Thomas Borchert
© Thomas Borchert


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Soloprogramm

Tournee
 Karten
Karten können über den jeweiligen Veranstaltungs­ort bezogen werden (siehe Liste rechts)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kk)

Musik

Besetzung

Wer einen singenden Thomas Borchert erwartet, wird enttäuscht, denn der musikalische Monolog besteht aus gesprochenem Wort und Klaviermelodien. Umso mehr überzeugt Borchert in "Novecento" dafür als Schauspieler und Pianist.

03.09.2019

 Termine
So08.03.2019:30 Uhr
Deutsches Theater (München)
Do26.03.2019:30 Uhr
Lessingtheater (Wolfenbüttel)
Fr27.03.2020:00 Uhr
Theater in der Grünen Zitadelle (Magdeburg)
Sa04.04.2020:00 Uhr
Empore (Buchholz i.d.N.)
Fr17.04.2020:00 Uhr
Scharoun Theater (Wolfsburg)


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;