Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Hairspray


Komödie

Hairspray

Tanzshow mit aktueller Botschaft


© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture
Melissa King wurde von der Oper Dortmund für diese Inszenierung sowohl mit der Choreografie als auch mit der Regie beauftragt. Herausgekommen ist eine bunte und schnelle Inszenierung, die zwar die 24 Gesangs- und Tanznummern in den Mittelpunkt stellt, jedoch die politische Botschaft nicht vergisst.

(Text: Thorsten Wulf)

Premiere:21.10.2017
Rezensierte Vorstellung:21.10.2017


Obwohl die Handlung in den 1960er-Jahren verbleibt, ist der Ruf nach Integration und Toleranz in der heutigen Zeit in jedem Moment spürbar. So ist denn auch die Antwort, nachdem Tracy wegen ihres ungebührlichen Verhaltens beim Nachsitzen – sie tanzt – auf eine Sonderschule versetzt wird, was man dort lerne, "Politik".

© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture

Knut Hetzer (Bühne), Judith Peter (Kostüme) und Florian Franzen (Licht) versetzen mit den bunten Farben, den aufwendigen Kostümen und den bombastischen Frisuren das Publikum vom ersten Moment an 55 Jahre zurück. Dabei ist das Bühnenbild zurückhaltend und funktional: So ist beispielsweise die Wohnung der Turnblads nicht viel mehr als eine Treppe mit zwei Ebenen, die auf der linken Seite hereingefahren wird. Darunter befindet sich noch Wilburs mit einigen Accessoires einfach gehaltener Scherzartikel-Laden. Wann immer aus einer Spielszene eine große Tanznummer entsteht, dauert es nur wenige Sekunden, bis die Bühne ganz leer ist, so dass das 27-köpfige Ensemble genügend Platz hat, um schöne Tanzbilder zu schaffen.

© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture

Die Darstellerinnen dieser Show sind allesamt bestens besetzt. Der Star des Abends ist Marja Hennicke als Tracy Turnbald. Eben noch sitzt sie als Teenager vor dem Fernseher, um die Corny-Collins-Show zu sehen und vom Tanzen und ihrem Idol Link Larkin zu träumen. Doch bald entwickelt sie sich zur Kämpferin für Gleichberechtigung und geht voran, wenn es darum geht, die Rassentrennung aus dem Fernsehen zu verbannen. Ganz nebenbei verdreht sie noch dem Mädchenschwarm den Kopf, so dass alles ein glückliches Ende nimmt. Schauspielerisch und tänzerisch eine tolle Leistung von Hennicke, die auch gesanglich auf ganzer Linie punktet. Bereits ihr Eröffnungssong "Good Morning Baltimore" macht großen Spaß, ist kraftvoll und leicht zugleich.
Eine schöne Entwicklung macht auch Annakathrin Naderer als Tracys Freundin Penny Pingleton durch. Zunächst noch sehr schüchtern und eher etwas unterbelichtet scheinend, emanzipiert sie sich nach und nach von ihrer bösen Mutter (Johanna Schoppa) und schnappt sich schließlich Seaweed, den heißen, schwarzen Tänzer. Vanille und Schoko passen eben gut zueinander.

© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture

Sarah Schütz und Marie-Anjes Lumpp sind Velma und Amber von Tussle, die auf ganzer Linie unsympathisch wirken. Sie übertreffen sich gegenseitig darin, oberflächlich und fies zu sein. Aus ihren eindimensionalen Rollenprofilen holen die beiden alles raus und sorgen für jede Menge Kopfschütteln im Publikum.

Der Showstopper des Abends gehört Deborah Woodson. "Ich weiß, wo ich war", ihr Song im zweiten Akt, sorgt für Gänsehaut. Zunächst leise, fast wie eine Predigt, dreht sie nach und nach auf und drückt den Zuhörer bildlich in seinen Sitz. Welche Kraft! Woodson spielte schon in der Kölner Inszenierung 2009/10 Motormouth Maybelle und hat ebenso viel Ausstrahlung wie seinerzeit.

© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture

Und natürlich fehlt noch eine Frau: Edna Turnblad. Wie immer gespielt von einem Mann. Ja, man könnte sagen, Hannes Brock sei schon ein wenig zu alt für die Rolle. Man könnte auch sagen, dass Tanzen nicht seine Stärke sei. Und doch passt ihm die Rolle wie angegossen. Er ist ganz Mutter, wandelt sich vom Wäsche waschenden Hausmütterchen hin zur TV-Attraktion, die ihre Kleider selbst entwirft und ist die gute Seele des Stückes. Das Zusammenspiel mit seinem Ehemann Wilbur (Fritz Steinbacher) ist geprägt von Liebe und Unterstützung. Mit sichtlicher Freude spielt sich Brock durch die fast dreistündige Show und liefert einen würdigen mit viel Applaus bedachten Abschluss seiner Festanstellung.

© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture

Die Männer auf der Bühne sind allesamt etwas zurückhaltender. Der sympathische Operntenor Morgan Moody kämpft sich als Corny Collins mühevoll durch die deutschen, schnell zu singenden Texte, macht aber als (zunächst) schmieriger Moderator der Show eine gute Figur.
Jörn-Felix Alt als Link Larkin hat buchbedingt nicht viel Zeit, seine Entwicklung vom coolen Teenie-Schwarm hin zum Unterstützer der Integration zu zeigen, doch es gelingt ihm gut. Er lässt Marja Hennicke stets den Raum, im besten Licht dazustehen. Zudem führt er die "Nicest Kids" in den Choreographien sicher an.
Michael B. Sattler macht als Seaweed beim Tanzen ebenfalls eine ausgezeichnete Figur. Seine Bühnenpräsenz ist einfach fabelhaft. Gesanglich vertrüge sein Song "So sieht das aus" etwas mehr Druck, so dass Tanz und Gesang eine bessere Einheit bildeten.

© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture

In der ersten Zusammenarbeit mit dem Institut für Musik der Hochschule Osnabrück zeigen die Studierenden große Spielfreude, liefern einen schönen Ensembleklang ab und tanzen sich präzise durch die schwierigen Choreografien von Melissa Kling, so dass weitere Produktionen folgen dürften.

Die Dortmunder Philharmoniker liefern unter der bewährten musikalischen Leitung von Philipp Armbruster eine Glanzleistung ab. Die verschiedenen Musikstile von Soul bis hin zum leichten Popsound der damaligen Zeit werden mit Leichtigkeit dargeboten und haben stets das richtige Tempo und den richtigen Drive.

© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings, der die Freude deutlich trübt. Der ansonsten recht gute Ton in Dortmund war zumindest bei der Premiere je nach Sitzplatz eine Katastrophe. An vielen Stellen waren die Darsteller wenig bis nicht hörbar. Mal stimmte die Abmischung nicht, mal wurden die Mikros zu spät oder nicht hochgezogen. Da muss noch deutlich nachgebessert werden.

Mit dieser sehr unterhaltsamen Inszenierung beweist die Oper Dortmund einmal mehr, dass ihre Produktionen aus der deutschen Musical-Landschaft nicht mehr wegzudenken sind.


Musical von Marc Shaiman
Buch von Mark O’Donnell und Thomas Meehan
Songtexte von Scott Wittman und Marc Shaiman
Deutsche Fassung von Jörn Ingwersen (Dialoge) und Heiko Wohlgemuth (Songs)

(Text: Thorsten Wulf)






Kreativteam

Musikalische LeitungPhilipp Armbruster
Regie / ChoreografieMelissa King
BühneKnut Hetzer
KostümeJudith Peter
DramaturgieWiebke Hetmanek


Besetzung

Tracy TurnbladMarja Hennicke
Edna TurnbladHannes Brock
Wilbur TurnbladFritz Steinbacher
Motormouth MaybelleDeborah Woodson
Corny CollinsMorgan Moody
Link LarkinJörn-Felix Alt
Tobias Joch [21.12., 31.12.2017, 07.01.2018]
Velma von TussleSarah Schütz
Amber von TussleMarie-Anjes Lumpp
Penny PingletonAnnakathrin Naderer
Inga Krischke
SeaweedMichael B. Sattler
InezDapheny Oosterwolde
Prudy Pingleton u.a.Johanna Schoppa
Mr. Punky
Mr. Spritzer u.a.
Andreas Christ
Cindy WatkinsTaryn Nelson
PeachesDenise Lucia Aquino
PearlAnneka Dacres
Motormouth DancersLorenzo Kolf
Giovanni Eduard Menig
Danilo Brunetti
Nicest Kids in TownKarina Kettenis
Myriam Küppers
André Kuhmann
Romina Markmann
Anton Schweizer
Jendrik Sigwart
Simon Staiger
Sara Taimouri




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture
© Björn Hickmann, Stage Picture

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


Tanzshow mit Botschaft

07.11.2017 - Eigentlich …..ist Hairspray eines von diesen Musicals wie sie in der heutigen Zeit von vielen Kritikern als ehr etwas oberflächliche Show bezeichnet würde, die keine großen schauspielerischen Anforderungen stellt, ist es auch. De sozialkritischen Inhalte werden ehr im Zeitraffer dargestellt und ich als Zuschauer musste einige Male überlegen, wann und wie es jetzt stattgefunden hat, dass Tracy sich zur landesweit bekannten Ikone für Gleichberechtigung und Rassentrennung entwickelt hat. Egal, ….inhaltlich soll vermittelt werden, dass man als jung, schlank, schön und oberflächlich dem Schönheitsideal entspricht und eigentlich alle austauschbar sind, weil ohne eigene Persönlichkeit. ……Das ist heute so wie damals. Die ganze Story ist ein bisschen dünn und das alles mit einem minimalistischen Bühnenbild.

Highlight des Abends ist für mich Hannes Brock, der Edna, die Mutter von Tracy spielt. Zuletzt hatte ich ihn in Jesus Christ Superstar gesehen, wo er als Herodes eine ehr statische Rolle hatte und durch sein strenges Auftreten und seine außergewöhnliche Bassstimme herausragte, diesen Schauspieler jetzt in so einer ganz anderen Rolle als skurrile Type zu erleben, bei der wirklich jeder Spruch auf den Punkt ein Lacher war und die sich entwickelt von der schrulligen naiven Mama zum glitzernden, tanzenden Showgirl. Ganz große Schauspielkunst.

Das Stück ist so angelegt, dass der größte Teil der überwiegend jungen Cast austauschbar erscheint und diese großartige Familie (auch Fritz Steinbacher als Vater super schrullig und witzig) und die „früheren Außenseiter“ wie der Phönix aus der Asche aus der Geschichte hervorgehen. Am Ende wird alles gut, alle lieben sich und Glitzer regnet auf alle nieder. Die Show war gut besucht, wir wurden gut unterhalten, ein gelungener Abend.

Carat (erste Bewertung)


Ein unterhaltsamer Abend mit einer unglaublichen Deborah Woodson.

30.10.2017 - Die Dortmunder Inszenierung kann sich sehen lassen, auch wenn die Qualitäten des Kölner Originals selten erreicht werden. Viele Rollen wirken nicht vollständig ausgearbeitet, nicht jeder Gag kommt beim Publikum an. Wenn man beispielsweise Jana Stellys Interpretation von Penny gesehen hat und die jetzige von Annakathrin Naderer, die auch einen guten Job macht, dann weiß man, dass so viel mehr Witz in der Rolle steckt. Da hat Regisseurin Melissa King nicht alles aus den Rollen rausgeholt. Trotzdem macht die Inszenierung Spaß und das Publikum steht am Ende auf den Beinen und ist schlichtweg begeistert. Höhepunkt ist wieder einmal die Interpretation von \"Ich weiß wo ich war\" von Deborah Woodson, die bereits in Köln das Publikum niedergesungen hat. Hier holt sie noch mehr aus diesem Song heraus, sodass man vor Begeisterung kaum atmen kann. Allein dafür lohnt der Besuch der Show, ein magischer Moment! Wäre die Tonabmischung nicht so bescheiden, wäre der Gesamteindruck noch besser. Was bleibt ist ein toller Musicalabend, der das Kölner Original nicht vergessen lassen kann, aber trotzdem begeistert und Menschen, die das Stück noch nicht kannten, glücklich in den Abend entlässt.

Fiyero (32 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Kuhstraße 12
D-44137 Dortmund
0231/5027222
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Hairspray (Linz)
 Hairspray (Offenburg)
weitere Produktionen finden

Share |
 Kurzbewertung [ i ]
(tw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Frauenpower pur beim Abschiedsgeschenk für Kammersänger Hannes Brock

22.10.2017

 Termine
So19.11.15:00 Uhr
Sa25.11.19:30 Uhr
Fr01.12.19:30 Uhr
Sa16.12.19:30 Uhr
Do21.12.19:30 Uhr
Sa23.12.19:30 Uhr
So31.12.15:00 Uhr
So31.12.20:00 Uhr
Termine 2018
So07.01.1818:00 Uhr
Fr02.02.1819:30 Uhr


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER HOF: RASPUTIN

   ENGLISH THEATRE FRANKFURT

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE


[Musical-CDs, -DVDs und Noten bei Amazon finden]


   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World