Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )West Side Story


Klassiker

West Side Story

Something's Coming


© Andreas Birkigt
© Andreas Birkigt
Temporeich getanzt, authentisch gesungen und gespielt – diese "West Side Story" unterstreicht in der Inszenierung von Ralf Rossa die Stärken eines Musical-Klassikers und vermag dank durchweg starker Besetzung sowie sattem Orchesterklang zu überzeugen.

(Text: Merle Wilts)

Premiere:28.09.2014
Rezensierte Vorstellung:02.10.2014
Letzte bekannte Aufführung:28.06.2016


© Andreas Birkigt
© Andreas Birkigt


Regen prasselt auf die Bühne, als ob er versucht, sie von den schrecklichen Geschehnissen reinzuwaschen – ein starkes Schlussbild, das auch einen dramaturgischen Höhepunkt markiert. Der Bandenkrieg rund um die Jets und die Sharks sowie die Liebesgeschichte bauen stark auf der Filmvorlage auf und sind bis auf einzelne Akzente kaum modernisiert worden. Große Überraschungen bleiben in der Inszenierung aus, aber dies trübt nicht das Gesamtbild. Denn es ist es schon fast angenehm zu sehen, dass Ralf Rossa dem Stück nicht zwanghaft den Stempel der heutigen Zeit aufdrückt, sondern stattdessen versucht, den Faktor des Klassikers in den Vordergrund zu rücken. Außerdem verharmlost er in seiner Inszenierung die brutale Geschichte nicht, sondern zeichnet harte und schockierende Bilder voller Gewalt auf die Bühne

Das Bühnenbild von Matthias Hönig bildet eine Brückenkonstruktion vollgeschmiert mit Graffiti. Elemente wie Docs Laden oder der Hochzeitssalon werden bei Bedarf auf die Bühne gefahren – einfach, aber effektiv. Ein passender Rahmen, bei dem jeder Zentimeter gut ausgenutzt wird. Auch das Kostümdesign von Wiebke Horn ist stimmig. Hier finden sich die kleineren, zeitgemäß angepassten Elemente: Die Jets treten tättowiert in Lederoutfit mit Nieten auf, während die Sharks in Stoffhosen und Hemd daher kommen. Die Kleider der Mädchen sind farbenfroh und detailverliebt.

© Andreas Birkigt
© Andreas Birkigt


Den modernen Romeo verkörpert an diesem Abend Martin Markert. Als Tony glänzt er mit seinem warmen Tenor, meistert Bernsteins anspruchsvolle Partitur mühelos und klingt auch in den Höhen immer klar. Auch schauspielerisch vermag er auf ganzer Linie zu überzeugen: Egal ob als bester Freund, als Liebender oder als Vermittler zwischen den rivalisierenden Gangs – sein Tony wirkt in jedem Moment authentisch und bleibt selbst nach seinem Mord im Affekt eine Figur, mit der man mitfühlt.

Besonders schön ist das Zusammenspiel mit seiner Maria Ines Lex. Ihre Opernstimme klingt ebenfalls immer klar und harmoniert wunderbar mit Markert. Gleiches gilt für das Schauspiel: Das bis über beide Ohren verliebte Pärchen, das vom großen Glück träumt, kauft man ihnen in jeder Minute ab. Die Chemie stimmt. Dabei schauspielert und singt sich Ines Lex vom braven, verliebten Mädchen bis hin zur hasserfüllten Frau – ihre Wandlung im Verlauf des Musicals ist toll anzusehen. Wenn sie am Ende mit zitterigen Händen die Pistole hält, liegt Verbitterung und kalter Hass statt federleichter Verliebtheit in der Luft.

© Andreas Birkigt
© Andreas Birkigt


Ganz besonders passend besetzt ist auch Stefan Reil (Riff) als lässiger und draufgängerischer Bandenanführer der Jets. Sein Tenor ist frech und flott und passt wunderbar zur Rolle. Sein Gegenüber ist Janko Danailow als Bernardo, der ebenfalls als abgebrühter Ganganführer überzeugt. Großartig in Stimme und Schauspiel ist auch Anna Thorén als heißblütige Anita - ihr "A Boy like that" sorgt für Gänsehaut.

Natürlich darf in einem Stück wie der "West Side Story" vor allem das hauseigene Ballett glänzen. Gerade dann, wenn es instrumental wird, macht es einfach Spaß, den temporeichen Choreografien des Ballett Rossa (die ebenfalls von Ralf Rossa stammen), zuzuschauen. Hier wird jemand in die Luft gewirbelt, dort wird auf einem Brückenpfeiler herumgeturnt – es ist immer Bewegung auf der Bühne. Ensemblenummern wie "America" oder "Gee, Officer Krupke" sind mitreißend und die Tänzer zeigen dabei auch stimmlich Qualitäten.

© Andreas Birkigt
© Andreas Birkigt


Aus dem Orchestergraben kommt ein wirklich satter und voller Sound unter der musikalischen Leitung von Ingo Martin Stadtmüller. Die Partitur blüht durch die vielen Musiker regelrecht auf und ist ein Ohrenschmaus. Einziges Manko ist die Tonabmischung: Leider ist das Orchester manchmal zu wuchtig für die Darsteller und übertönt Gesang und Texte.

Schlussendlich zeichnet das runde Gesamtbild die "West Side Story" in Halle aus: Sie schafft es, alle drei Sparten eines Stadttheaters inklusive Gästen und einem großen Orchester in einen überzeugenden und rundum harmonischen Einklang zu bringen – daraus resultieren zweieinhalb Stunden packendes und mitreißendes Musical-Drama. Eine sehr sehenswerte Leistung, wie man sie an einem Stadttheater nicht alle Tage sieht.

© Andreas Birkigt
© Andreas Birkigt


(Text: Merle Wilts)






Kreativteam

Musikalische LeitungRobbert van Steijn
Inszenierung und ChoreografieRalf Rossa
BühneMatthias Hönig
KostümeWiebke Horn
DramaturgieAndré Meyer


Besetzung

MariaInes Lex
Joanna Nora Lissai
TonyBjörn Christian Kuhn
Martin Markert
RiffJanko Danailow
Stefan Reil
AnitaAnna Thorén
Lucía Isabel Haas Muñoz
BernardoMarkus Maria Düllmann
Janko Danailow
ActionFrank Schilcher
ArabDalier Burchanow
Baby JohnMartin Zanotti
SnowboyZdenko Galaba
Big DealJohan Plaitano
DieselMartin Markert
Thiago Fayad
GraziellaYuliya Gerbyna
VelmaMarion Schwarz
ClariceDenise Dumröse
ClariceLaura Busquets
AnybodysPaloma Figueroa
BestyMargherita Sabbadini
SandyJanina Strejcek
ChinoAndriy Holubovskyy
PabloJonathan dos Santos
PepeVaclav Sutorka
IndioPietro Chiappara
RosaliaElizabeth King
RosaliaOlivia Saragosa
ConsuelaLucía Isabel Haas Muñoz
ConsuelaFranziska Faust
FranciscaDenise Dumröse
TeresitaLudivine Dutriez-Revazov
MargaritaJohanna Raynaud
EstellaAnastasia Melero Marchal
SchrankAxel Gärtner
KrupkeStanislaw Brankatschk
DocJoachim Unger
Glad HandTill Voß
Ballett Rossa

Chor der Oper Halle

Staatskapelle Halle




Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Großes Kino obwohl Theater...

03.11.2014 - Tolle Besetzung & Inszenierung gemischt mit super Ausstattung bieten ein empfehlenswertes Showerlebnis! Besonders Anna Thoren glänzt in ihrer Rolle als Anita.

Musical-Tourist (14 Bewertungen, ∅ 3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Oper
Universitätsring 24
D-06108 Halle
0345/5110-777
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 West Side Story (Berlin)
 West Side Story (Dortmund)
 West Side Story (Hannover)
 West Side Story (Innsbruck)
 West Side Story (Kassel)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Der Amerikaner Tony verliebt sich in die Puertorikanerin Maria. mehr

Weitere Infos
Leonard Bernsteins moderne Adaption der Romeo-und-Julia-Geschichte mit Texten von Stephen Sondheim ist eines der bekanntesten Musicals überhaupt. Die Uraufführung fand am 26. September 1957 im Winter Garden Theatre in New York statt. Die Verfilmung des Musicals aus dem Jahr 1961 wurde mit zehn Oscars honoriert. 1968 wurde das Musical in der Wiener Volksoper zum ersten Mal in deutscher Sprache gezeigt. Die deutsche Fassung stammt von Max Colpet und Walter Brandin.

 Kurzbewertung [ i ]
(wil)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Mitreißend getanzter Bandenkrieg mit großem Orchester der sich meist der Filmvorlage bedient - dies fällt aber bei der starken Besetzung überhaupt nicht auf.

02.10.2014

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;