Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Hairspray


Komödie

Hairspray

Niemand stoppt den Beat!


© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
Ein bereits zur Pause vor Begeisterung tobendes Publikum kann sich nicht irren: Das treffend inszenierte "Hairspray" überzeugt mit einem tollen Cast und quirliger musikalischer Umsetzung. Gut gemachte Unterhaltung mit einer klaren Botschaft: Wer 'was Großes werden will, der braucht große Träume!

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:05.11.2022
Showlänge:165 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Tracy Turnblad versteht die Welt nicht: "Warum können wir nicht alle gemeinsam im Fernsehen tanzen?" Ihre Lieblingssendung, die "Corny Collins Show", beharrt auf einem konsequent konservativ-rassistischem Weltbild: Auf der Mattscheibe sind üblicherweise nur weiße College-Kids zu sehen. Als großes Zugeständnis an Schwarze gilt der monatliche "Negro Day", an dem sie im Studio allerdings unter sich bleiben müssen. Eine Mischung der Menschen verschiedener Hautfarben gilt Anfang der 1960er Jahre in den USA als absolutes Tabu.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Tracy ist diese Schwarz-Weiß-Denkweise schon deshalb fremd, weil sie als übergewichtiges Pummelchen nicht dem Schönheitsideal der Mehrheitsgesellschaft entspricht und deshalb gemobbt wird. Dennoch beharrt sie selbstbewusst auf ihren Prinzipien und findet im Laufe der Handlung nicht nur ihr privates Liebesglück, sondern wird auch zur "Miss Teenage Hairspray 1962" gekürt und vereint im Finale schwarze und weiße Kids im gemeinsamen Tanz.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Das funktioniert leider nur in der schönen, bunten Musical-Welt, sodass Diskriminierung, Hass und Hetze gegen vermeintlich Andersartige auch 60 Jahre später noch erschreckend aktuell sind. Die von Iris Limbarth konzipierte und von Toni Burkhardt auf die Bühne gebrachte Inszenierung unterstreicht diese Aktualität, indem sie vor der Pause bei der Anti-Diskriminierungs-Demonstration mit einem Protest-Schilder auf die aktuelle "Black Lives Matter"-Bewegung verweist.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Selbstverständlich kommt auch das unterhaltende Element nicht zu kurz. Regisseur Burkhardt hat ein gutes Händchen in der Personenführung, legt ein enormes Tempo vor, lässt aber auch - wie beim Song "Ohne dich" - Raum für ruhigere Momente. Seine solide, werkgetreue Inszenierung punktet besonders mit ihren liebevoll gezeichneten Charakteren und auf den Punkt genau gesetzten Pointen.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Für die schnellen Szenenwechsel hat Britta Lammers einen minimalistischen Bühnenraum geschaffen, in dessen Hintergrund über einem vierstufigen Podest ein sich öffnender Graffiti-Prospekt für unterschiedliche Perspektiven sorgt. Zwei links oder rechts einfahrende Metall-Kuben deuten Tracys Zuhause oder andere Spielorte an. Einschwebende Versatzstücke lassen zum Beispiel die Turnhalle oder das Studio der "Corny Collins Show" entstehen. Somit ist genug Platz für die Massenszenen und Tänze, die Sabine Arthold rasant choreografiert. Das große Gesangs-Ensemble aus Solisten und den Mitgliedern des Opernchores glänzt hier ebenso wie natürlich die Tänzerinnen und Tänzer der hauseigenen Ballettcompagnie.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Heike Korns farbenfrohes Sixties-Kostümbild unterstreicht optisch die Unterschiede zwischen Weißen und People of Color: Petticoats, Schlips und Kragen auf der einen Seite, karierte Kleider, T-Shirts, Chinohosen und Turnschuhe auf der anderen. Für die großen Show-Momente gibt es raffiniert geschnittene Roben mit einem Rausch aus Pailletten und Federn.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Dass auf dem Besetzungszettel bei den Rollen von Tracy und ihrer Mutter Edna die Namen von Ensemble-Mitgliedern stehen, die sonst in großen Opernpartien zu Hause sind, ist alles andere als eine Notlösung - im Gegenteil! Victoria Kunze überrascht in Gesang und Tanz so sehr, dass man kaum glauben kann, dass sie keine Ausbildung als Musicaldarstellerin hat. Ihre klassisch geschulte Stimme nimmt sie stark zurück, funkelt aber in den Höhen wie bei "Glocken klingen hell" oder der "Good Morning Baltimore"-Reprise im zweiten Akt. Tracy ist vom ersten Moment an die große Sympathie-Trägerin der Show, die Kunze mit facettenreichen Spiel und dynamischen Tanzschritten bis ins Finale grandios ausfüllt. Respekt!

Als Reminiszenz an die Dragqueen Divine, die in dem dem Musical zugrunde liegenden Film von 1988 als Edna Turnblad auftritt, wird die Mutterrolle auch in der Bühnenfassung traditionell mit einem Mann besetzt. Mit dem Bassisten Ulrich Burdack steht ein weiterer sensationell guter Darsteller aus dem Hausensemble auf der Bühne. Nicht nur seine imposante optische Erscheinung, die durch Absatzschuhe noch stärker betont wird, empfiehlt ihn für diese Rolle. Burdack spielt die weibliche Seite keck und mit viel Humor aus und gibt die Figur in keiner Sekunde der Lächerlichkeit preis. Edna ist hier eine wahre Familien-Glucke, die immer wieder mit ihrem rabenschwarzen, vollen Bass komische Glanzlichter setzt. Zu einem Höhepunkt der Show gehört zweifellos das gefühlvolle Duett von Edna und Ehemann Wilbur "Du bist zeitlos für mich", bei dem Schauspieler Kay Krause als geradezu schmächtiger Scherzartikelverkäufer einen gute Kontrapart gibt.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Als dritte starke Frauenfigur steht mit Deborah Woodson als kämpferische Motormouth Maybelle eine wahre Stimm-Granate auf der Bühne. Mit ihrer gewaltigen, souligen Gospelstimme übertrumpft sie akustisch scheinbar mühelos Ensemble-Gesang, Musikbegleitung und ein wild applaudierendes Publikum. Zu Recht gilt Woodson als die deutschsprachige Idealbesetzung dieser Rolle. Mit Malcom Quinnten Henry als Seweed J. Stubbs, Vanessa Weiskopf als Little Inez, Antoine Banks-Sullivan (Ensemble), Jamie-Lee Uzoh (Ensemble) und den drei Dynamites-Girls Louisa Heiser, Sharon Isabelle Rupa und Nicole Rushing stehen weitere stimmstarke, ausgebildete, schwarze Musicaldarstellerinnen und -darsteller auf der Bühne, die der Inszenierung Authentizität geben.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Boshana Milkov als Velma von Tussle und Julia Lindhorst-Apfelthaler als ihre Tochter Amber sind zwei knallgelb gewandete Giftspritzen und bilden die Speerspitzen der Rassismus-Bewegung. Milkov gibt mit ihrem satten Mezzosopran dem Song "Velmas Rache" eine jazzige Note, "Sie ist ekelig" ist Lindhorst-Apfelthalers gesungener Rachefeldzug gegen die verhasste Tracy, die ihr schließlich auch noch den zunächst unter ihrem Pantoffel stehenden Freund Link abspenstig gemacht hat. Andrew Irwin befreit sich in dieser Rolle als Duckmäuser und gefällt stimmlich im Schmachtfetzen "Ich und du". Karsten Zinsers arrogant angelegter Corny Collins sieht aus wie Barbies Ken und gefällt im Song "Hairspray" mit Sprühdosen-Begleitung.

Abgerundet wird der positive Eindruck durch die Mitglieder des Philharmonischen Orchesters unter der Leitung von Tonio Shiga. Dies fällt insbesondere zu Beginn des zweiten Aktes auf, wenn der Klangkörper bei noch geschlossenem Vorhang spielt und in die Gefängnis-Szene überleitet. Aus dem Graben klingt stets ein satter Sound von knackigen Bläsersätzen, schwirrenden Geigenklängen und kraftvollen Drum-Passagen, die jedoch nie die Szenerie überlagern.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Es ist immer wieder schön, wenn kommunal finanzierte Theater den Mut haben, ein Musical nicht nur halbherzig irgendwie auf die Bühne zu bringen, sondern mit viel Know-how und einer gemeinsamen Kraftanstrengung aller Gewerke des Hauses eine rundum gelungene Produktion auf die Beine stellt. Riesenjubel und Zugabe-Rufe nach dem finalen "Niemand stoppt den Beat"!

(Text: kw)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

Buch von Mark O’Donnell und Thomas Meehan / Musik von Marc Shaiman / Liedtexte von Scott Wittman und Marc Shaiman / Basierend auf dem New Line Cinema Film, Drehbuch und Regie von John Waters / Deutsche Fassung von Jörn Ingwersen
(Dialoge) und Heiko Wohlgemuth
(Songs).


Musikalische LeitungTonio Shiga
InszenierungskonzeptIris Limbarth
InszeneriungToni Burkhardt
BühneBritta Lammers
KostümeHeike Korn
ChoreografieSabine Arthold


Besetzung

Tracy TurnbladVictoria Kunze
Edna TurnbladUlrich Burdack
Wilbur TurnbladKay Krause
Corny CollinsKarsten Zinser
Link LarkinAndrew Irwin
Penny PingletonSydney Gabbard
Prudy Pingleton
Sportlehrerin
Gefängnisaufseherin
Iris Wemme-Baranowski
Amber von TussleJulia Lindhorst-Apfelthaler
Velma von TussleBoshana Milkov
Motormouth MaybelleDeborah Woodson
Seaweed J. StubbsMalcolm Quinnten Henry
Little InezVanessa Weiskopf
The DynamitesLouisa Heiser
Sharon Isabelle Rupa
Nicole Rushing
Mr. Pinky
Harriman F. Spritzer
Patrick Ruyters
Gefängniswächter
Schuldirektor
Róbert Tóth
Corny Collins´KidsJacopo Bellani
Deborah D´Aversa
Melissa Festa
Volodymyr Fomenko
Giulia Girardi
Lidia Melnikova
Pau Pérez Piqué
Ming-Hung Weng
Motormouth KidsAntoine Banks-Sullivan
Renan Carvalho
Jamie-Lee Uzoh
EnsembleAntoine Banks-Sullivan
Jamie-Lee Uzoh
Popchor 1Katharina Diegritz
Lilian Giovanini
Basak Ceber
MacKenzie Gallinger
Vladimir Marinov
Patrick Ruyters
Popchor 2Elena Zehnoff
Yvonne Blunk
Vladimir Marinov
Róbert Tóth
Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Kinderchor des Stadttheaters Bremerhaven

Ballettcompagnie des Stadttheaters Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

Statisterie des Stadttheaters Bremerhaven





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stadttheater
Am Alten Hafen 25
D-27568 Bremerhaven
+ 49 471 49001
Email
Homepage
Karten
Kartenverkauf über Stadttheater Bremerhaven (Adresse siehe oben)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Hairspray (Nürnberg)
 Hairspray (Provisorium 29 Wilhelmshaven)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Großer Aufwand - Riesenwirkung: Hier gelingt ein Musical-Meilenstein dank eines wohl dosierten Cast-Mixes aus Mitgliedern des Haus-Ensembles und Gästen, einer soliden Inszenierung und einem satten Sixties-Sound. Einfach toll!

06.11.2022

 Termine
Mi07.12.19:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa10.12.19:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
So18.12.18:00 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa31.12.19:00 Uhr
Stadttheater (Bremerhaven)
Termine 2023
So08.01.2315:00 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
So22.01.2315:00 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Do26.01.2319:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
So29.01.2315:00 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Do16.02.2319:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr03.03.2319:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr17.03.2319:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa08.04.2319:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
So30.04.2315:00 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Do11.05.2319:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)


© musicalzentrale 2022. Alle Angaben ohne Gewähr.

   KREATIV-URLAUB: GESANGSWORKSHOP

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: WEST SIDE STORY

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: DIE SCHÖNE UND DAS BIEST

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;