Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )Eine Stimme für Deutschland


Bissige Komödie

Eine Stimme für Deutschland

Grotesk-vergnüglicher Wahlkrimi


© MIZAFO
© MIZAFO
Ideologische Grabenkämpfe bei der Bürgermeisterwahl? Heuchlerische Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken? Private Verstrickungen von politischen Kandidaten? Im Super-Wahljahr versucht die neue Musical-Satire aus der Feder von Peter Lund (Text) und Thomas Zaufke (Komposition) das alles - überspitzt und mit einem Augenzwinkern - auf die Bühne zu bringen. Ein Wagnis, das mit Einschränkungen gelingt.

(Text: kw)

Premiere:11.06.2021
Rezensierte Vorstellung:11.06.2021
Letzte bekannte Aufführung:25.07.2021


AfD oder Grüne? In der fiktiven Provinz-Kleinstadt Hohenpfaffenberg-Siegertsbrunn wird mit harten Bandagen um den Bürgermeister*innen-Stuhl gekämpft: Die Kandidatinnen Alina Deutschmann (Joel Zupan) und Regula Hartmann-Hagenbeck (Veronika de Vries), beide alleinerziehende Mütter von minderjährigen Töchtern, gönnen der jeweiligen Konkurrentin keinen Millimeter Terrain beim Straßenwahlkampf. Dazu diffamieren sie sich gegenseitig als "grüne Votze" und "rechtsradikale Medienschlampe" und versuchen in der örtlichen Fußgängerzone ihr eigenes politisches Image als Trumpf auszuspielen: Alina, die rechts-nationale Witwe mit biederer Gretchenzopf-Flechtfrisur lässt Rotkäppchen-Sekt ausschenken, obwohl sie privat viel lieber französischen Crémant schlürft und ihr Parteiprogramm noch nie gelesen hat. Ihre ambitioniert-toughe Gegnerin Regula, die ganz unökologisch Cornflakes vom Industrie-Giganten Nestlé verfrühstückt und klimaschädlich mit dem Billigflieger nach Kroatien in den Urlaub düst, hält klassisch intellektuell mit Flyern und Kulis dagegen.

© MIZAFO
© MIZAFO


Als die grüne Kandidatin erkennt, dass sie in der Wählergunst im Sinkflug ist, spannt sie Tochter Sophie (Maria Joachimstaller) für ihre Zwecke ein. Unter dem Vorwand, der deutschen Sache ja doch viel enger verbunden zu sein als dem Klimaschutz-Wahnsinn um Greta Thunberg, veranstaltet Sophie im Zuhause der Deutschmanns die Gründungsparty für eine "Reichsbürger- und Wählernachwuchs-AG". Ihr eigentliches Ziel ist jedoch der Laptop der Hausherrin, von dem sie die bei allen Politikern gut gehütete "D-d-u-m-p-K-b-w" (Datei, die umgehend meine politische Karriere beenden wird) per USB-Stick entwenden soll. Als Cliffhanger zur Pause wird Sophie dabei allerdings von Deutschmanns karriere- wie machtbesessener Wahlkampfmanagerin Claudia Zweitens (Clarissa Gundlach) ertappt.


So aberwortwitzig und spitz Peter Lunds Buch bis dahin Wahlkampfwahnsinn, Querdenkerszene und Fake-News auf die Schippe nimmt, so enttäuschend-lahm verheddert sich der Autor in den Handlungssträngen des zweiten Teils. Als Weg ins etwas bitter ausfallende Ende mit AfD-Sieg zieht Lund noch eine weitere, recht vorhersehbare Ebene ein, die hier jedoch fairerweise nicht verraten werden soll. In der Konsequenz ergeben sich neue Beziehungskonstellationen zwischen allen handelnden Personen. Hierzu zählen neben den bereits erwähnten noch der tumb-nationale Adolf "Dolfi" Obermeyer (Fabian Sedlmeir), die trotzige Deutschmann-Tochter Gerlind (Mascha Volmerhausen), die lesbische Deutschmann junior-Freundin Anuk Gritli Hürlimann (Gwen Johannson) und der als Weltverbesserungs-Gutmensch gezeichnete Albert von Mattersdorf (Soufjan Ibrahim).

Peter Lund hat allen acht Musical-Studenten ihre Rollen passgenau auf den Leib geschrieben, sodass sie rollendeckend und mit viel Spielfreude in der flott-frechen Inszenierung zeigen können, was sie während ihres Studiums gelernt haben. Pandemiegeschuldet fällt der tänzerische Teil in den Modern-Dance-Choreografien mit viel Bodenkontakt von Cristina Perera etwas verhaltener als bei früheren Abschlussjahrgängen aus.

© MIZAFO
© MIZAFO


Ein großer Wurf ist Ausstatterin Ulrike Reinhard gelungen. Passend zum Titel des Stücks gestaltet sie den leeren Raum als überdimensionale, schwarz-rot-goldene Deutschlandkarten-Spielfläche, die sich von den norddeutschen Bundesländern als zu öffnendem Bühnenhintergrund bis hin nach Bayern vor die Füße des Publikums zieht. Zwei verschiebbare Leinwandstreifen sowie schlichte schwarze Holzwürfel und -schränkchen schaffen Atmosphäre und deuten die Spielorte an. Reinhards zeitgemäßen Kostümentwürfe huldigen sowohl Nationalismus und Ökologie, fallen aber im Fall von Bürgermeisterkandidatin Alina Deutschmann auch glamourös aus.

© MIZAFO
© MIZAFO


Schon rein körperlich überragt der sehr große Joel Zupan mit schier endlosen Beinen in dieser Hosenrolle das restliche Ensemble. Ohne jegliche Travestie-Übertreibungen bringt er eine Bürgermeister-Anwärterin glaubhaft auf die Bühne, die nur an dem Posten interessiert ist, aber weniger weiß, für welche fragwürdige Positionen sie eigentlich einsteht. Zupan schwingt sich mit seinem geschmeidigen Counter-Tenor sehr sicher in die höchsten Tonlagen seiner Kopfstimme hinauf, sodass so manch klassisch ausgebildete Koloratursopranistin vor Neid erblassen dürfte. Eine darstellerisch wie gesanglich großartige Leistung.

© MIZAFO
© MIZAFO


Ihr Seelenleben offenbart Bürgermeister-Kandidatin Numero zwei gleich zu Beginn des Stücks. Im Solo "Ich drehe durch" bringt Veronika de Vries mit schönem Musicalsopran Burnout, Siegeswille und Verzweiflung zu Gehör. Auch im Spiel überzeugt sie als Politikerin mit Ambitionen. Im zweiten Teil zieht sie mit "Falsch Gedacht" eine bittere Bilanz ihres bisherigen Lebens, in dem sie Politik und Familie bsiher nicht unter einen Hut bringen konnte.

© MIZAFO
© MIZAFO


Stimmlich sehr stark ist auch Gwen Johansson, die in der etwas undankbaren Rolle der Anuk Gritli Hürlimann mit Powerstimme im ersten Akt durch ihre wunderschön-melancholischen Ballade gleitet. Mit viel Verve schmeißt sich Clarissa Gundlach in ihren dankbaren Showstopper "Ich will nicht mehr Zweite sein". Unter der souveränen Leitung von Hans-Peter Kirchberg (alternierend: Tobias Bartholmeß) begleitet die hinter der rückwärtigen Norddeutschland-Silhouette sitzende 5-Mann-Band den gesanglich insgesamt sehr gut aufgestellten Cast. Thomas Zaufkes eingängige Kompositionen, die unterschiedliche Stile der deutschen Musikgeschichte von Beethoven über Mitklatsch-Schlager bis hin zum naiven Kinderlied zitiert, ist anders als bei vorherigen seiner Musical-Partituren abwechslungsreich, melodisch und lädt zum Nocheinmal-Hören ein.

"Eine Stimme für Deutschland" endet mit einer Reprise des "Entschuldigung-Songs", in dem sich Macher und Darsteller für das schlechte Ende des Stücks rechtfertigen und um Vergebung bitten bei den vermeintlichen Opfern ihres Spotts - also Hauptschüler, Grüne, die LGBT-Gemeinde und die real existierenden Städte Pfaffenberg und Siebertsbrunn als Namenspaten für den Handlungsort. Nur die Entschuldigung an die AfD wird zurückgenommen – und das ist auch gut so!

(Text: Kai Wulfes)






Kreativteam

KompostitionThomas Zaufke
Arrangements, KlavierMarkus Syperek
Musikalische Leitung, SynthesizerHans-Peter Kirchberg
Tobias Bartholmeß
Text, InszenierungPeter Lund
AusstatungUlrike Reinhard
ChoreografieCristina Perera


Besetzung

Claudie ZweitensClarissa Gundlach
Albert von MattersdorfSoufjan Ibrahim
Sophie Hartmann-HabenbeckMaria Joachimstaller
Anuk Gritli HürlimannGwen Johansson
Adolf "Dolfi" ObermeyerFabian Sedlmeir
Gerlind DeutschmannMascha Volmershausen
Regula Hartmann-HagenbeckVeronika de Vries
Alina DeutschmannJoel Zupan


Frühere Besetzungen? Hier klicken


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Neuköllner Oper
Karl-Marx-Str. 131-133
D-12043 Berlin
030/68890777
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Witziger Wahlkampf-Wahnsinn von Peter Lund mit eingängiger Musik von Thomas Zaufke. Toller Cast, der angeführt wird vom grandiosen Countertenor Joel Zupan als. AFD-Bütgermeisterkandiatin

11.06.2021

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZEPPELIN - DAS MUSICAL

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;