Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Non(n)sens


Komödie

Non(n)sens

I've got the spirit now


© Karl-Bernd Karwasz
© Karl-Bernd Karwasz
Das erste Musical aus Dan Goggins' Nonnen-Franchise kommt als verkleinerte Wiederaufnahme des Jungen Staatsmusicals zurück auf die Wiesbadener Bühne. Wer im Theater feinen Humor und ausgefeilte Charakterdarstellungen mag, sollte darum einen großen Bogen machen. Wer aber fünf Vollblutkomödiantinnen sehen will, die sich für keine Grimasse und keinen noch so flachen Gag zu schade sind, aber die kleine Bühne mit Energie und Spaß füllen, der ist hier richtig.

(Text: Ingo Göllner)

Premiere:25.09.2015
Rezensierte Vorstellung:25.09.2015


Singende und tanzende Nonnen in einer für sie ungewöhnlichen Umgebung ziehen immer. Vielleicht ist das der Grund, warum Iris Limbarth ihre Inszenierung von 2007 jetzt aus der Wartburg in die kleinste Spielstätte des Hessischen Staatstheaters, das Studio, transferiert. Die Band wurde auf einen Pianisten eingedampft, Choreographie und Gänge mussten angepasst werden. Das Stück braucht keine große Bühne, es funktioniert auch auf kleinstem Raum.

Dan Goggins verpackt seine dünne Geschichte – die "Kleinen Schwestern von Hoboken" wollen mit dieser Show Geld sammeln, um ihre toten Mitschwestern zu beerdigen, die einer Fischvergiftung zum Opfer gefallen sind – in abwechslungsreiche Songs. Die Songtexte haben den Wortwitz, den man in den Spielszenen schmerzlich vermisst. Da ist man sich für keinen noch so alten Kalauer zu schade, kokettiert aber augenzwinkernd damit, dass man sich immerhin Pinguin-Witze verkniffen hätte. Diese Nummernrevue bietet den Darstellerinnen keine Chance, große Schauspielkunst zu zeigen. Hier geht es darum, in hohem Tempo Pointen zu servieren, zu singen und im Habit die Beine zu werfen, was bestimmt ordentlich anstrengend ist. So gesehen ist Limbarths Inszenierung nur konsequent: große Gesten, übertriebene Mimik, verstellte Stimmen, hektisches Hin-und-Her – das passt zum Stück.

Große Ausstattung ist bei "Non(n)sens" nicht nötig. Das Bühnenbild ist zweckmäßig mit einem Sofa und einer Bar, die auf ein eher zwielichtiges Etablissement schließen lässt, ausgestattet. Im Hintergrund ein Glitzervorhang und ein Showtreppchen, das für einen großen Auftritt eben mehrfach heruntergelaufen wird. Hier tummeln sich die fünf gut aufgelegten Darstellerinnen, allesamt etablierte Mitglieder des Jungen Staatsmusicals. Sie harmonieren als Gruppe, aber jede für sich kann kleine Highlights setzen.

Kathrin Pattensen tanzt als Schwester Maria Leo, die so gern die erste Nonnen-Ballerina wäre, einen hinreißenden "Nonnen-See". Schwester Robert Anne (Nina Links) leidet darunter, nur die Zweitbesetzung zu sein, und drängt sich immer wieder in die Show. Bei "Ich will ein Star sein" schafft sie einen überraschend emotionalen Moment. Mit dauerhaft entrücktem Lächeln und gutem Gespür für Pointen spielt Anna Heldmaier Schwester Maria Amnesia und schafft mit Leichtigkeit die Koloraturen und hohen Töne in "Eine Nonne willst du sein".

In der Rolle der Mutter Oberin Schwester Maria Regina glänzt einmal mehr die Allzweckwaffe des Jungen Staatsmusicals Felicitas Geipel mit gnadenlos überzogener Mimik, starker Präsenz und einer extrem lustigen Szene nachdem sie Haschkekse gegessen hat. Es wird ohne Mikrofone gesungen - das wird Christina Rauschnabel (Schwester Maria Hubert) zum Verhängnis. Sie ist deutlich leiser als ihre Mitschwestern. Ihre Stimme mit dem jazzigen Timbre klingt noch dazu etwas gehemmt, als könne sie sich nicht richtig entfalten.

Musikalisch begleitet werden die Nonnen von "Bruder Bandleader" Michael Geyer am Klavier. Die musikalisch abgespeckte Version passt sehr gut in das kleine Theater. Nur bei "Auf dem Weg nach Nashville" will keine rechte Country-Stimmung aufkommen. Das kann ein Klavier einfach nicht.

Das Publikum ist begeistert von diesem grob-humoristischen, aber dank des Ensembles sehr kurzweiligen Abend.

(Text: Ingo Göllner)






Kreativteam

Regie & Choreografie Iris Limbarth
Musikalische Leitung Michael Geyer
Bühne & KostümeEike Birte Schräder


Besetzung

Schwester Maria Regina Felicitas Geipel
Schwester Maria HubertChristina Rauschnabel
Schwester Robert AnneNina Links
Schwester Maria AmnesiaAnna Heldmaier
Schwester Maria LeoKathrin Pattensen




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Karl-Bernd Karwasz
© Karl-Bernd Karwasz
© Karl-Bernd Karwasz
© Karl-Bernd Karwasz
© Karl-Bernd Karwasz
© Karl-Bernd Karwasz

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Nonnen mit Hasch und Witze mit Bart

18.11.2016 - Über dreißig Jahre hat der Nonnen-Klamauk von Dan Goggin jetzt schon auf dem Buckel.
Schon damals hatte das humoristische Rohmaterial nicht viel mehr als Schenkelklopfer-Format. Heute wirkt vieles davon abgestanden, altbacken und bemüht.

Leider ist der ansonsten immer sehr kreativen Choreografin und Regisseurin Iris Limbarth auch nicht viel eingefallen, um bei der szenischen Umsetzung das Tempo zu steigern und den Spass-Faktor anzuheben. So hat dann dieser Abend seine Längen und seine Tücken.
Auf der Habenseite sind dann die fünf Schwestern, die sich alle Mühe geben und an dem trockenen, spröden Rohmaterial abarbeiten.
Stimmlich sind alle bestens disponiert. Das kann die belanglos, gefälligen Kompositionen von Dan Goggin aber auch nur bedingt aufwerten.
Schauspielerisch sind die Talente nicht ganz so gleichmäßig verteilt.
Um aus diesem verstaubten Klamauk noch einen Lacher heraus zu kitzeln, bedarf es versierter Komödianten mit großer Bühnenpräsenz und perfektem Comedy Timing. Am besten können noch (die wie immer wunderbare) Felicitas Geipel als überdrehte Mutter Oberin und Anna Heldmaier als kieksige Schwester Amnesia mit herrlich verkrampfter Mimik und Körpersprache dieser schwierigen Aufgabe gerecht werden.

Am Ende gab es dann lautstarken Applaus für die engagierten und sympathischen Schwestern, wohl weniger für das angegraute Stück.

kevin (120 Bewertungen, ∅ 3.4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Hessisches Staatstheater
Christian-Zais-Str. 3
D-65189 Wiesbaden
0611-132325
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Non(n)sens (Chemnitz)
 Non(n)sens (Karlsruhe)
 Non(n)sens (Wetzlar)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Eine vergiftete Fischsuppe hat die meisten Schwestern einen Ordens dahingerafft. mehr

Weitere Infos
Dan Goggin hat zu seinen witzigen Texten eine flotte und eingängige Musik komponiert, die vom Choral über Musical-Showstopper und Country-Song reicht, bevor sie in einem furiosen Gospel-Finale gipfelt. 1985 Off-Broadway uraufgeführt, galt die schrägen Nonnen-Revue anfangs als gewagt. Inzwischen gehört sie weltweit in vielen Unterhaltungstheatern zum Standard-Repertoire.

Share |
 Kurzbewertung [ i ]
(ig)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Ein Ensemble, das vor Energie und Spielfreude nicht zu bremsen ist, trotzt auf kleinem Raum der sehr dünnen Vorlage.

30.09.2015

 Termine
Do08.06.20:00 Uhr
Fr23.06.20:00 Uhr


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   FREILICHTSPIELE TECKLENBURG

   OFF MUSICAL FRANKFURT

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World