Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )Galathea bleibt


Musical-Monolog

Galathea bleibt

Die Muse des Pygmalion


© Sarah Karl
© Sarah Karl
Ein toller, neuer Musical-Monolog von Martin G. Berger (Buch, Liedtexte) und Jasper Sonne (Musik) mit einer fantastischen Julia Klotz.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:16.11.2012
Rezensierte Vorstellung:16.11.2012
Letzte bekannte Aufführung:16.02.2013


Hat sie, oder hat sie nicht? Auch wenn die junge Frau (Julia Klotz) im Finale mit verschmierten, blutroten Tränen an den Wangen auf der Bühne sitzt, Martin G. Berger (Buch, Liedtexte und Inszenierung) gibt keinen eindeutigen Hinweis, ob sie den Professor mit einem Pistolenschuss ins Jenseits befördert hat. Gegen die Bluttat spricht der über den Lautsprecher eingespielte Dialog, in dem die Frau einen Polizisten, der wegen eines lauten Knalls geläutet hat, über die Gegensprechanlage beschwichtigt. Auch fordert der Professor sie aus dem Off auf, ihm die Pantoffeln hinterher zu tragen. Andererseits rattert die Frau den bereits zu Beginn des Stücks rezitierten, blutrünstigen Monolog über den Tod eines Königs herunter. "Jetzt ist er tot. Jetzt ist er weg. Tot, tot, tot", heißt es da. Hirngespinste einer Verrückten?

Klärt Berger im Rahmen einer Überarbeitung weitere Ungereimtheiten (wer sind das Monster "Hensler" und sein Spielgefährte "Schweinehund"?), und strafft die ein oder andere Passage, dann kommt ein frappierend gutes Musical auf die Bühne. Es erzählt aus der Sichtweise der jungen Frau den Pygmalion-Stoff, so wie ihn George Bernard Shaw interpretiert und Alan J. Lerner für den Musical-Welthit "My Fair Lady" adaptiert hat. Die namenlose Erzählerin ist in dieser modernen Variante jedoch kein Blumenmädchen, sondern wird von dem Professor aus dem Rotlichtmilieu für sein Sprach- und Erziehungsexperiment aufgegabelt. Auch hat sie hier eine Affäre mit einem Baron, bevor sie reumütig zu ihrem Lehrer zurückkehrt, um, abgesichert durch einen Ehevertrag, mit ihm unter einem Dach zu leben.

Dort, wo das Musical-Vorbild endet, spinnt Berger die Geschichte weiter. Die junge Frau zieht mit der Mutter des Professors von einer Jetset-Party zur nächsten, während dieser sein Herz an den Oberst verliert. Offiziell wird zur Tarnung geheiratet, inoffiziell eine Ehe zu Dritt geführt. Zur Ablenkung engagiert sich die junge Frau in einem Sozialprojekt für junge Prostituierte, das nicht nur aus finanziellen Problemen scheitert, sondern auch, weil die Zielgruppe das "Charity Hope Valentine House" genannte Heim ignoriert. Bis zum Finale balanciert das Stück elegant zwischen Komik und Tragik, unterhält, schockt und regt zum Nachdenken an.

Berger inszeniert das alles fantasievoll und gradlinig auf einer Mini-Bühne mit minimaler Ausstattung (zwei verschiebbare Wände, ein Tisch, ein Stuhl - Bühne: Sarah-Katharina Karl). Diese Regiearbeit ist niemals langweilig, sondern fesselt von der ersten bis zur letzten Szene: Mal werden Live-Bilder per Beamer auf die Wand projiziert, dann illustrieren gelbe Klebezettel den Seelenzustand der jungen Frau oder die nach unten klappbare Wand wird wie die Bühne eines Kasperle-Theaters genutzt.

Am rechten Bühnenrand, zunächst hinter einer der Wände versteckt, sitzt Oliver Imig am Piano und spielt die eingängigen Kompositionen von Jasper Sonne. In seiner sehr abwechslungsreichen Partitur ist Raum für das jazzige Chanson, die innige Ballade, Atonales, den klassischen Musicalsong und große Showstopper. Sonne huldigt sogar "My Fair Lady", indem er im Song "Dieser eine Moment mit dem Professor" Motive aus dem Musical versteckt.

Vom ersten Moment an, wenn Julia Klotz im viktorianisch inspirierten, cremefarbenen Kleid (Kostümbild: Silke Bornkamp) für längere Zeit stumm auf der Bühne sitzt und sich zögerlich im Raum umschaut, fesselt sie ihr Publikum. Es folgen rund 90 furiose Minuten, in denen die Darstellerin pointiert und facettenreich spielt und auch die unsichtbaren Nebenfiguren (ihren Vater, den Professor, dessen Mutter, den Baron) mit kleinen Gesten und unterschiedlichen Stimmfärbungen und Dialekten zum Leben erweckt. Daneben gibt’s aber auch die ganz großen Posen und Tanz, wie im Showstopper "Girls Night Out". Klotz singt zudem mit sicher geführter, makelloser Stimme und fasziniert auf ganzer Linie. Eine einfach großartige Leistung. Wer kann, sollte schon allein wegen Julia Klotz dieses Ein-Frau-Musical besuchen.

(Text: kw)




Verwandte Themen:
News: Martin Berger: Warum lässt man sich schöpfen? (02.11.2012)



Kreativteam

Regie / Buch / Liedtexte Martin G. Berger
Musik Jasper Sonne
Klavierarrangements Oliver Imig


Besetzung

mitJulia Klotz




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Sarah Karl
© Sarah Karl
© Sarah Karl
© Sarah Karl


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
hier:Leben Berger und Sandweg Bühnenproduktionen GbR
Breiter Weg 12
D-39104 Magdeburg
Homepage
Hotels in Theaternähe
oder: karten@galatheableibt.de

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Moderne Adaption des Pygmalion-Stoffes mit einer herausragenden Julia Klotz.

16.11.2012

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;