Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Die Päpstin


Romanadaption

Die Päpstin

Ist es gegen die Natur?


© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH
Für die Wiederaufnahme von "Die Päpstin" wurde eine beträchtliche Summe in das Bühnenbild investiert. Neue Projektionen, ein neues Lichtdesign, neue Halbplaybacks - von einem Orchester eingespielt - und weitere Kleinigkeiten sollen für ein verbessertes Musicalerlebnis sorgen. Dabei hätte man sich eher auf das unausgegorene Buch und die spannungsarme Regie fokussieren sollen.

(Text: Maik Frömmrich)

Premiere:03.06.2011
Rezensierte Vorstellung:16.06.2018
Letzte bekannte Aufführung:08.07.2018


Eines vorab: Die sensationelle Sabrina Weckerlin in der Hauptrolle und der überwiegend hervorragend besetzte Cast sorgen trotz eklatanter Schwächen des Stückes für sehenswerte Momente.

© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH

Weckerlin gibt die Johanna mit gewohnt starker Stimme. Sie lotet die Höhen und Tiefen der Songs aus, singt leise und zart, um dann in den richtigen Momenten mit ihrer ganzen Stimmkraft zu beeindrucken. Auch schauspielerisch kann sie die Entwicklung von einer jungen, unterdrückten, wissbegierigen Frau zur entscheidungsfreudigen, von Machtgeplänkel unbeeindruckten Päpstin nachvollziehbar zeichnen. Ihr gegenüber steht mit Mark Seibert ein weiterer Publikumsliebling, der als Gerold stimmlich tadellos agiert und das Maximum aus der nicht besonders komplexen Rolle herausholt. Gerne möchte man mehr von ihm sehen. Christian Schöne als Antagonist Anastasius steht den beiden in nichts nach, kann stimmlich und besonders schauspielerisch überzeugen. Vom jungen, unsicheren, vom Vater gelenkten Sohn zum selbstbewussten, arroganten, machtgierigen, sich gegen den Vater stellenden Bösewicht, interpretiert Schöne Anastasius souverän - auch wenn man dieser Rolle mehr Zwischentöne gewünscht hätte. Der restliche Cast u.a. mit Reinhard Brussmann, Daniele Nonnis, Lutz Standop und Anke Fiedler überzeugt in den verschiedensten Rollen, die nicht immer besonders gut herausgearbeitet sind.

© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH

Und das ist wirklich schade, denn dieser Cast hätte ein so viel besser geschriebenes und inszeniertes Stück verdient. Besonders der erste Akt ist mit seinen 90 Minuten viel zu langatmig. Die Kindheit von Johanna wird ziemlich - vielleicht zu - ausführlich dargestellt, denn die Szenen können nicht fesseln. Die Regie von Stanislav Mosa und Christoph Jilo spult Szene für Szene ab, ohne dass eine Dynamik entsteht. Szene, Song, Bühnenbildwechsel und weiter geht es mit der nächsten Szene. Das erste Aufeinandertreffen von Gerold und Anastasius beispielsweise zeichnet bereits ab, dass sich dieser Konflikt noch verschärfen und essentiell für den Fortgang der Handlung sein wird. Noch später im ersten Akt darf das Publikum mit dem Duett "Wehrlos" zwischen Johanna und Gerold, die erste richtig bewegende Szene genießen. Doch die dadurch aufgebauten Emotionen werden durch das abrupte Ende der jeweiligen Szene ohne wirklichen Übergang gleich wieder ausgebremst. Dummerweise schafft es die Regie auch nicht die Songs fließend in die Szenen zu integrieren, sodass diese zwischenzeitlich ziemlich abrupt eingesetzt wirken.

© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH

Viele Dinge dieser Inszenierung bleiben fragwürdig. Warum wird Reinhard Brussmann als Aeskulapius nicht zu Beginn deutlich als Erzähler etabliert? Stattdessen durchbricht Aeskulapius mitten im Stück plötzlich die vierte Wand. Auch das Finale des ersten Aktes ist unstimmig und verkommt zu einer undramatischen, ausgebremsten Fragwürdigkeit. Der Vorhang fällt, Stille, die Leute sind kurz davor aufzustehen, doch plötzlich und viel zu spät kommen Mönche mit Fackeln durch die Seitentüren in den Saal. Der Vorhang öffnet sich wieder, es findet eine Bücherverbrennung statt, der Vorhang fällt. Diese finale Szene ist weder musikalisch, noch inszenatorisch als große Finalnummer ausgearbeitet, sodass das Publikum mit diesem unwichtigen, undramatischen und schwunglosen Moment in die Pause entlassen wird.

© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH

Der zweite Akt beginnt mit einer unpassenden, an "Mary Poppins" erinnernden singenden Statue, die wie ein Fremdkörper im Stück wirkt. Fehl am Platz wirkt auch die Darstellung von Papst Sergius, der von der Regie wie eine Karikatur angelegt wird. Dieser erzwungene, slapstickartige Humor passt überhaupt nicht in das Stück, welches im ersten Akt als seriöses Drama aufgebaut wird. Schade, dass wichtige Momente wie die Wahl von Johanna zum Papst oder der Mord an Gerold und auch der finale Tod von Johanna so wenig Platz zum Strahlen bekommen. Da wäre viel mehr Dramatik und Gefühl drin. Trotzdem ist der zweite Akt insgesamt dynamischer und kann mehr begeistern.

© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH

So bleibt neben dem begeisternden Cast und den ausdrucksvollen Kompositionen, die an ältere Musicals von Dennis Martin wie "Bonifatius" oder "Elisabeth – Die Legende einer Heiligen" erinnern, ein Bühnenbild, das für die recht kleine Bühnengröße viele atmosphärische Bilder bietet. Eine zentrale, teilbare Treppenkonstruktion bildet in Kombination mit einem Holzgerüst auf der Drehbühne das zentrale Element. Durch weitere ergänzende Requisiten sowie Prospekte und Kulissen, die aus dem Schnürboden herabgelassen werden, entstehen vom mittelalterlichen Kloster bis zum römischen Bordell schnell neue Szenen. Einzig der Einsatz der Drehbühne bremst aus, auch weil in diesen Momenten keine szenischen Übergänge geschaffen wurden und der Fortgang der Handlung häufig zum Erliegen kommt. Die offensichtlich neu eingesetzten Projektionen sind eine gelungene Ergänzung, da durch geschickte Kombination von realem Bühnenbild und Projektionen sowie dem allgemein überzeugenden Lichtdesign stimmungsvolle Szenen entstehen.

© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH

Selbst wenn man über die kleineren Mängel im Kostüm- und Maskenbild hinwegsieht, und selbst wenn man die stark ans Amateurtheater grenzenden Choreografien – besonders in der Szene "Im Namen des Herrn" – ignoriert, so bleibt der Gesamteindruck, dass "Die Päpstin" einer grundlegenden dramaturgischen und inszenatorischen Überarbeitung bedarf. Ein Hoch auf den Cast, der den Abend rettet und verdient Standing Ovations entgegen nehmen darf.

© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH



Transparenzhinweis: Für dieses Musical wurden auch zusätzliche Songtexte verwendet, die von einem Redakteur der Musicalzentrale-Redaktion stammen. Da dieser aber ansonsten an der Produktion nicht beteiligt war, haben wir uns entschieden, die Show trotzdem zu rezensieren.

Eine Rezension zur Spielzeit 2011 bzw. 2012 befindet sich weiter unten in der Rubrik "Frühere Besetzungen".

(Text: Maik Frömmrich)




Verwandte Themen:
News: "Friedrich" bleibt in Potsdam hinter den Erwartungen (28.06.2012)
News: "Die Päpstin" auch 2012 in Fulda (31.10.2011)
News: Positive Bilanz: "Päpstin" 2012 erneut in Fulda (11.08.2011)
News: PdW: Die Päpstin (30.05.2011)
News: Spotlight zeigt 2012 "Friedrich"-Musical in Potsdam (16.03.2011)
News: Peter Scholz: Hohe Eintrittspreise schrecken ab (01.02.2011)
News: Sabrina Weckerlin spielt "Die Päpstin" (02.09.2010)
Hintergrund: Interview mit Peter Scholz (01.02.2011)



Kreativteam

Musik, Liedtexte, LibrettoDennis Martin
Produktionsleitung, Musikalische LeitungPeter Scholz
Libretto, Dramaturgie, LiedtexteChristoph Jilo
RegieStanislav Moša
ChoreographieJulia Poulet
BühnenbildChristopher Weyers
Kostüme, MaskeAndrea Kucerova
LichtdesignDavid Kachlir
MusikproduktionJohannes Lowien
Zusätzliche Musik und TextePeter Scholz
Björn Herrmann
ArtdirektionMichael Haipeter


Besetzung

JohannaSabrina Weckerlin,
(Anke Fiedler)
(Tina Haas)

GeroldMark Seibert
Dennis Henschel,
(Sascha Kurth)

AnastasiusChristian Schöne,
(Lutz Standop)
(Kristian Lucas)

AeskulapiusReinhard Brussmann,
(Daniele Nonnies)

Arsenius
Ratgar
Daniele Nonnis,
(Thomas Christ)

Vater
Papst
Sebastian Lohse,
(Thomas Christ)
(Sascha Kurth)

Fulgentius/ RabnausLutz Standop,
(Kristian Lucas)

Gudrun
Marioza
Anke Fiedler
Larissa Windegger,
(Jenny Schlensker)

LotharOlaf Meyer,
(Michael Beck)

RichildLarissa Windegger,
(Jenny Schlensker)
(Caroline Zins)

EnsembleSharon Rupa
Giulia Fabris
Caroline Zins
Denise Obedekah
Nicole Sydow
Sascha Laue
Michael Beck
Kristian Lucas
Chadi Yacoub
Farid Halim
Andrea Viggiano
Thomas Christ
SwingsJenny Schlensker
Michelle Tönnies
Stephan R. Przywara
Martin Ruppel
Extra-EnsembleDoreen Sommer
Katharina Peregudov
Julia Vilmar
Jörg Alt
Torsten Paul


Frühere Besetzungen? Hier klicken



Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH
© spotlight musicals GmbH

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


23 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


Sabrina Weckerlin in dieser Rolle muss man gesehen haben

21.06.2018 - Ich hatte das Vergnügen die Abendshows am 15. + 16.06.2018 zu sehen und bin begeistert. Besonders von Sabrina Weckerlin, die ich in 2014 schon grandios fand, hat sich nochmals gesteigert. Auch die junge Darstellerin der Johanna war sehr gut gespielt. Klasse auch Lutz standop mit "Hinter hohen Klostermauern". Die neuen Projektionen haben gut gefallen, besonders der Blick auf das alte Fulda. Davon gerne mehr.
Zu der obigen Kritik:
Brussman als Erzähler durchgängig hätte auch mir besser gefallen.
Den alten Papst fand ich nicht gut dargestellt. Die sprechende Säule braucht man nicht wirklich, hat aber für manchen Lacher gesorgt.
Wunsch für die Zukunft:
Bitte von der Päpstin einen Livemitschnitt als CD oder besser noch DVD.

Lisa09 (21 Bewertungen, ∅ 3.1 Sterne)


Hat mir gut gefallen

17.11.2014 - Päpstin ist ein sehr starkes Musical. Tolle eure auf der Bühne. Hab es in München damals gesehen. Großes Lob an Alle.

johanna Müller (5 Bewertungen, ∅ 3.4 Sterne)


Sehr begeistert

24.06.2014 - Ich kannte weder Buch noch Film, nur 2 Lieder (von der Sommernacht des Musicals) und war sehr begeistert von der Aufführung. Sabrina Weckerlin und Rob Fowler als Gerold waren fantastisch, auch Claus Dam als Äskulapius hat mir ausgesprochen gut gefallen, aber auch die Ensemble-Darsteller waren alle sehr gut. Bühnenbild toll gelöst, die Geschichte sehr spannend und dramatisch, am Ende musste ich dann doch tatsächlich etwas heulen.....
Kleine Minuspunkte für die "revueartig" tanzenden Nonnen und Mönche, fand ich nicht soo passend und bei "Wehrlos" (obwohl es mein Lieblingslied ist)habe ich sofort an Elphaba und Fiyero mit "Solang ich dich hab" aus Wicked denken müssen, die Szene, nicht der Song, waren einfach zu ähnlich.
Insgesamt aber ein wirklich schöner Nachmittag im Schlosstheater Fulda (Nachmittagsvorstellung 22.6)


München, Prinzregententheater

20.06.2014 - Ich hatte Anke Fiedler als Johanna und Matthias Edenborn als Gerold. Ich muss sagen: es war toll.
Die Lieder sind toll, die Kulisse ist schön. Ein tolles Musical. Trotz einer Panne (das Licht ging an, der Vorhang schloss sich) habe ich den Abend sehr genossen

LiveinTheater (99 Bewertungen, ∅ 3.7 Sterne)


Toll mit Ausnahmen

29.08.2012 - Die Päpstin ist eine grundsolide typische Musicalproduktion. Die Cast kann in weiten Teilen enorm überzeugen. Insbesondere Sabrina Weckerlin, Mathias Edenborn und Claus Dam sind eine Wucht.

Das große Manko an der Produktion ist allerdings die Textverständlichkeit vor allem in den Ensembleszenen. Desweiteren wirken die Choreografien teilweise sehr austauschbar.

Die Drehbühne ist ein geeignetes Element, allerdings dreht sie sich doch recht langsam, sodass einige Übergänge recht schleppend wirken.

Insgesamt lohnt sich der Besuch allein schon wegen der großartigen Solisten. Allerdings merkt man der Produktion von Seiten der Technik an, dass es keine der ganz großen Produktionen ist.

Athos (4 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


Tolles Musical

22.08.2012 - Nach wie vor ein tolles Musical. Aber schon irgendwie widersprüchlich, dass der Autor Robin Jantos ausgerechnet die Musik aus der Konserve als Manko darstellt. Hat er mit Teufelsmoor nicht selbst ein Musical geschrieben, bei dem die Musik nur aus der Konserve kommt. Aber da wirkt das wahrscheinlich nicht steril.

Sommerloch (erste Bewertung)


PERFEKT

21.08.2012 - Auch im 2. Jahr überzeugt die Inszenierung mit eingängigen Liedern und extrem guter Cast!

Da freut man sich über die Meldung einer 3. Spielzeit in Fulda - 2013

Wicked-Freak (26 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


Ich bin gegangen

05.08.2011 - Ich erwarte von einer Produktion keinerlei Perfektion, denn schließlich sind kleine Fehler auch immer unterhaltsam. Jedoch was mir bei der Vorführung geboten wurde, das fällt leider nicht in diese Kategorie. Den Darstellern möchte ich an dieser Stelle keinerlei Kritik an den Kopf werfen. Alleine das künstlerische Team aus Musik, Regie, Choreografie, Bühne und Licht hat mich dazu bewegt frühzeitig das Theater zu verlassen. 1. Bühne: Ich weiß sie wird viel gelobt und auch ich fand das Bühnenbidl schön. Nur leider ist es für den Raum viel zu groß geraten. Die Darsteller müssen immer an der Bühnenkante spielen. Tiefe und Weite des Raums kann überhaupt nicht genutzt werden, was für einige Lieder durchaus sinnvoll gewesen wäre. 2. Choreografien: Sie sind nett und leider nicht mehr. Immer wieder sieht man die selben Schritte - alles wiederholt sich und geht nciht über das Niveau einer Choreografie für eine Fastnachtsveranstaltung hinaus. Ich war sogar stellenweise peinlich berührt. 3. Musik: Die Übergänge zu manchen Liedern (z.B. Mord zu Beginn des Stücks) waren so schlecht komponiert und Fehl am Platz, dass ich das Gefühl von fremdschämen empfunden habe. Die restlichen Lieder sind leider auch nicht sehr eingängig und erinnern zu stark an frühere Spotlight Produktionen. Weiter find ich es furchtbar wenn offensichtlich soviel vom Band kommt. Die komplette Musik, der Jungenchor und auch der Mönchschor usw.... Da Frage ich mich wirklich für was ich Eintritt zahle. 4. Lichtdesign war ganz ok.

Alles in allem muss ich sagen: Hut ab vor den Darstellern, dass sie das durchgezogen haben. Ich hätte mich bei einer solchen Inszenierung nicht freiwillig auf die Bühne gestellt.

Dalzinea (erste Bewertung)


Berührend

01.08.2011 - Eine berührende Story, Musik voller Ohrwürmer und eine großartige Sabrina Weckerlin in der Hauptrolle. Für mich das beste Musical, das ich in den letzten 12 Monaten gesehen habe (und das waren einige).

fleurdelys (3 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


Besser als gedacht

30.07.2011 - Gerade im Vergleich zu den beiden vorherigen Produktionen war ich positiv überrascht. Eine spannende Geschichte, die auch für nicht Vorgebildete leicht verständlich war. Ein tolles, vielleicht etwas zu volles/erdrückendes, aber doch sehr dienliches Bühnenbild. Schöne hitorisierende Kostüme (evtl. hätte man auf den Reißverschluss verzichten können) und eine eingängige Musik, die zwar schon den Vorgängern ähnelte, aber einen Stil zu haben, ist ja erlaubt. Leider haute mich die Produktion trotzdem nicht um, was eindeutig an den Darstellern oder der fehlenden Personenregie lag. Durch die Bank konnten alle Anwesenden gut singen, aber das Schauspiel lag kaum einer/-m. Entweder wurde schrecklich übertrieben (Arsenius ständiges Umhang-Gewedel und in Pose stellen à la Jorge Gonzales) oder so an einer Rolle vorbei gespielt (Johannas Vater), dass man ein bißchen an Fremdschämen heranreichte. Die anderen, die es vielleicht besser gekonnt hätten, hatten aber wohl keine Lust sich entweder der Rolle unterzuordnen (Frau Weckerlin, die eben immer Frau Weckerlin war und nicht mal versuchte einen Mann zu imitieren) oder durch die Rolle selbst nicht die Möglichkeit zur spielerischen Entfaltung, wie Herr Edenborn. Also Idee gut, technische Umsetzung gut, Spielerisch noch viel Luft nach oben!

Lorenz (55 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


Tolles Musical

27.07.2011 - Für mich war es die erste Spotlight Produktion die ich gesehen habe und ich bin restlos begeistert. Ich habe mich vorher nicht über das Musical informiert, ich kannt weder das Buch noch den Film. Auch die Musik zum Musical war mir vorher nicht bekannt. Aber ich ging hinterher total überzeugt von dem Stück aus dem Theater. Ich finde auch ohne das man den Film und das Buch kannte, konnte man der Handlung immer gut folgen. Auch die Musik zu diesem Musical finde ich überaus gelungen ein paar Lieder bleiben einem sofort im Ohr.
Besonders hervorheben möchte ich Sabrina Weckerlin als Päpstin, Mathias Edenborn als Gerold, Isabel Dörfler als Mutter/Marioza und Daniele Nonnis als Aeskulapius. Aber auch der Rest der Cast war richtig gut drauf.
Auch wenn ich mir zuvor nicht wirklich etwas unter dem Stück vorstellen konnte bin ich restlos begeistert und hoffe das ich das Stück nochmals sehen kann.

Musicalfan86 (35 Bewertungen, ∅ 4.5 Sterne)


Päpstin auch ohne Sabrina sehenswert!

18.07.2011 - Wir waren am 16. Juli in der Nachmittagsvorstellung und hatten Alexandra Farkic als Johanna - und wir haben Sabrina Weckerlin wirklich nicht vermisst. Stimmlich und auch schauspielerisch hat uns der gesamte Cast sehr gut gefallen. Alles sehr schöne ausdrucksstarke Stimmen. Einen richtigen Ohrwurmtitel gab es nicht, aber Musik und Lieder waren sehr ansprechend und abwechslungsreich, so dass wir das Stück sehr unterhaltsam fanden. Musikalisch erreicht es nicht das Niveau eines Bonifatius, aber es ist doch weitaus ansprechender als beispielsweise Elisabeth von Thüringen aus dem gleichen Genre. Sehr gut gefallen hat uns auch der Einsatz der beiden Raben als Element für die heidnische Götterwelt.

besuchimzoo (5 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


Herovrragende Cast

17.07.2011 - Tolles Stück mit einer klasse Cast in allen wichtigen Rollen, man sollte sich aber vielleicht vorher mit Buch oder Film beschäftigen.

Schade finde ich, dass es auch weiterhin in Fulda nur Musik vom Band gibt. Es fehlt mir dabei irgendwie der letzte Funke, der dann auch nicht überspringen will. Ich hoffe, dass das Theater sich das irgendwann überlegt, die Eintrittspreise, die absolut in Ordnunng sind, um ein paar Euro anzuheben und dafür mit Liveorchester zu spielen. Dann gäbe es 5 Sterne meinerseits, so einen Abzug.

andycibis (25 Bewertungen, ∅ 3.7 Sterne)


Immer wieder!

14.07.2011 - Ich habe das Musical mittlerweile 4 mal gesehen und bin immer wieder neu begeistert. Die Lieder sind phantastisch, die Darsteller überzeugen, ob Ensemble oder Solisten. Herausragend war für mich Dennis Henschel in der Rolle des Gerold. Fazit: ich werde mir das Stück mit Sicherheit noch einmal ansehen!

Musicalfreund (3 Bewertungen, ∅ 4.7 Sterne)


Widerspruch

13.07.2011 - Ich muss meinem Vorschreiber widersprechen, denn ich finde die Musik alles andere als simpel oder eintönig, im Gegenteil. Da sind wirklich schöne Balladen genauso vorhanden wie fetzige Uptempo-Nummern und dramatisch-rockige Passgagen. Was ich allerdings teile ist die Kritik an den Szenewechseln, da ist man wirklich mehr von Spotlight gewohnt, da war der Tschechische Regisseur wohl der Meinung, nachbessern soll jemand anderes. Angeblich ist man ja werst kurz vor der Premiere mit dem Bühnenbild fertig geworden, aber warum bessert man dann nicht sofort nach der Uraufführung nach? Daher ziehe ich einen Stern ab.
Ansonsten finde ich die Geschichte hervoragend umgesetzt und nachvollziehbar. Ich habe eine Show gesehen, in der von der Erstbesetzung wohl nur Sabrina und Isabel Dörfler gespielt haben, aber ich fand die Alternates bei meiner Vorstellung hervorragend, allen voran Dennis Henschel als Radames und auch den Vater von Johanna. Das Publikum war hellauf begeistert und belohnte das Ganze mit langen stehenden Ovationen. Es ist sicher nicht perfekt, aber schon sehr gut und mit Sicherheit höchst unterhaltsam.

SusiZett (3 Bewertungen, ∅ 2.3 Sterne)


Allerdings nur mit der Erstbesetzung

02.07.2011 - Wir waren bereits 2 mal in der Show.Großartige Musik!Wir haben uns total auf unseren 2 Besuch gefreut aber leider war am Mittwoch den 29.6 die 2 Besetzung der Johanna zusehen.
Schauspielerisch war es sehr weit entfernt von der Sabrina und gesanglich reicht es unserer Meinung nicht für eine Hauptrolle.Hätte man da nicht wen besseres finden können.Also wenn ihr hingeht,achtet auf die Besetzung!

Elphaba1 (erste Bewertung)


Leider sehr schwach...

02.07.2011 - Ich erwarte in einem Musical keine Perfektion. Jede Inszenierung darf ihre Mängel und Probleme haben, solange sie im Rahmen bleiben und der allgemeine Eindruck ein Positiver ist. Auf die Päpstin hatte ich mich sehr gefreut, da der Stoff einiges hergeben kann, und die Spotlight Produktion einen sehr guten Ruf hat. Was da jedoch derzeit in Fulda geboten wird, ist wirklich ausgesprochen enttäuschend.
Als eindeutigen Pluspunkt der Inszenierung ist das Bühnenbild zu nennen, welches aufwändig (Drehbühne mit Treppenelementen + fahrbare Prospekte) und gut durchdacht ist. Es lässt sich relativ schnell zu neuen Szenerien umwandeln und eröffnet zumindest theoretisch der Regie viel Raum für eine abwechslungsreiche Inszenierung.
Diese Möglichkeit wird nur leider nicht genutzt. Die Darsteller können einem fast leid tun, wie sie so von der Regie allein gelassen werden ... in den Szenen wird merklich viel improvisiert - das gelingt einigen Darstellern recht gut, andere scheinen eher orientierungslos in ihrer Darstellung zu sein und hätten mehr Input seitens der künstlerischen Leitung gebrauchen können. Ein großes Manko sind hier auch die Übergänge zwischen den Szenen. Es herrscht häufig lange Momente Stille im Zuschauerraum, in denen nichts zu hören ist als die ziemlich laute Drehbühne. Dass die Drehbühne eine gewisse Zeit braucht, ist verständlich, aber mit einfachen Mitteln wie einer kurzen Umbaumusik könnte man schon viel mehr Fluss in die Handlung bringen, ohne die Zuschauer nach jeder Szene wieder aus der Stimmung (soweit vorhanden) zu reißen.
Was die Musik angeht, so plätschert sie meist gefällig vor sich hin und erinnert häufig viel zu sehr an die Vorgängerproduktionen von Spotlight, die aus der Feder des gleichen Komponisten stammen. Die meisten Lieder funktionieren nach einem einfachen Strophe-Refrain-Bridge-Prinzip, wobei jeder Song durch gefühlt unendliche Wiederholungen des Refrains künstlich in die Länge gezogen wird. Manchen Liedern gereicht das sogar zum Vorteil, anderen eher nicht - so klingt etwa bei "zum Ruhme der Familie" die Strophe vielversprechend, der Refrain hört sich dann aber doch eher an wie die Titelmelodie einer Gameshow im Privatfernsehen. (Das wäre doch mal was für eine Neuauflage von "Familienduell!?") Vor allem für Ensembleszenen hat der Komponist aber überhaupt kein Händchen. Zwar tut das Ensemble sein Bestes, aber die Komposition ist nichtssagend und die absolut unpassende Choreographie tut ihr Übriges dazu, dass man sich eher in einer Parodie wiederzufinden glaubt, als in einem ernst gemeinten Musical. Die Balladen sind da schon wesentlich angenehmer - hier finden sich auch 2-3 wirklich gute Lieder. Vor allem die Stücke, die Sabrina Weckerlin (mutmaßlich) auf den Leib geschrieben wurden, geraten - nicht zuletzt durch ihre starke Stimme und überzeugende Darstellung - zu den Highlights des Abends. Auch Dennis Henschel als Gerold macht sängerisch und schauspielerisch eine sehr gute Figur. In den weiteren Rollen und im Ensemble finden sich durchaus noch einige weitere talentierte und fähige Darsteller, nur haben sie fast alle unter den oberflächlichen Rollenprofilen und den flachen Dialogen zu leiden.
Insgesamt muss ich zusammenfassen, das sowohl Buch (der Stoff gäbe ja einiges her) als auch Inszenierung zwar gute Ansätze aufweisen (so ist etwa der Wechsel von der jungen zur erwachsenen Johanna gut gelungen), aber beides noch mehr als nur ausbaufähig ist. Aus dem Stoff, den die Romanvorlage hergibt, ließe sich mit Sicherheit ein phantastisches Musical zaubern, nur davon ist man in Fulda leider noch weit entfernt. Positiv im Gedächtnis bleiben schließlich nur das Bühnenbild und die Hauptdarsteller, das sonstige künstlerische Niveau des Kreativteams (vor allem was Regie und Choreographie angeht), lässt nur leider sehr zu wünschen übrig. Schade.

Pecoraia (4 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


Tolle Show, berührende Story

25.06.2011 - Wir haben vor unserem Besuch weder den Roman gelesen, noch dem Film gesehen. Unserer Meinung nach war die Handlung trotzdem gut verständlich. Tolle Abwechslungsreiche Musik. Uns hat die Show auf jeden Fall berührt.

Kessy05 (4 Bewertungen, ∅ 5 Sterne)


fantastisch bewegende Show

08.06.2011 - Ich habe mir am 4.6.2011 die Show und bin total begeistert.
Es ist immer schwierig Bücher zu verfilmen oder auf die Bühne zu bringen, aber ich persönlich finde, dass es Spotlight super gut gelungen ist.
Die Länge des Stückes empfinde ich nicht zu lang, Stage Musicals gehen genausolang !
Auch wenn natürlich einige Handlungsstränge und Figuren vom Buch ausgelassen wurden, wurde Johannas Geschichte glaubhaft und plausibel erzählt.
Das Publikum wird mit auf eine Reise ins Mittelalter genommen, es liebt und leidet mit Johanna.
Sabrina Weckerlin spielt die Rolle der Johanna nicht einfach nur, sie lebt sie !
In meiner Show haben viele im Publikum geweint, weil sie so bewegt vom Leben der Päpstin waren.
Die Handlung des Stückes wird von den unglaublichen Darstellern getragen, Christian Schöne, Walter Ziegler, Sabrina Weckerlin sind ohnehin feste Größen in der Besetzung bei Spotlight. Gutes bewährt sich eben ! Isabell Dörfler ( Mutter Johanna/Mariosa) hat mir sehr gut gefallen, sehr schöne Stimme. Stimmlich überrascht hat mich auch Mathais Edenborn. Daniele Nonnis als Aeskulapius hat eine super authentische Darbietung abgeliefert.
Das Ensemble ist ebenso klasse, fantastischen Chorgesängen und Einzelparts sind die Abrundung des Stücks. Die Choreographie ist sehr modern, was ich nicht störend empfinde, sondern sehr erfrischend.

Mit der Musik und Texten, werden die Szenen und Figuren perfekt in Szene gesetzt. Und gerade Szenen, wie z.B. wo Johanna ihrem toten Bruder entkleidet um sich die Mönchkutte anzuziehen, ist musikalisch genial unterstrichen. Die Songs in diesem Stück sind perfekt arangiert und haben damit absoluten Ohrwurmcharakter. Spotlight hat sich mit diesem Stück selbst übertroffen und ich werde garantiert zum Wiederholungstäter ;-)
Spotlight steht für gute Musicals zu erschwinglichen Preisen, da sollten sich andere ein Beispiel nehmen !

Schnupfenhamster (erste Bewertung)


Tolle Geschichte, tolles Bühnenbild

07.06.2011 - Ich kann mich ebenfalls nicht dem Vor-Vorschreiben anschließen. Ich kannte das Buch auch nicht und konnte dennoch mühelos und sehr gespannt der Handlung folgen. Ich war ebenfalls begeistert vom Bühnenbild, dem Licht, der tollen und abwechslungsreichen Musik sowie den Künstlern, wobei ich auch der Meinung bin, dass gerade die Nebenrollen hervorragend besetzt waren. Einzig die regie erschien mir fragwürdig, denn die Übergänge, gerade im ersten teil, waren teilweise gar nicht vorhanden oder dilettantisch. Auch hätte man aus vielen "Konfrontationsszenen" sicherlich noch mehr Effekte heraus kitzeln können. Doch es spricht für das Gesamtpaket, dass es trotz dieser eher schwachen Regie ein faszinierender und spannender Abend war.

NordlichtHB (32 Bewertungen, ∅ 3 Sterne)


Erste Premiere

06.06.2011 - Zum ersten Mal durfte ich bei der Weltpremiere eines Musicals dabei sein und war total begeistert!
Nicht anschließen kann ich mich dem Kommentar, dass man, wenn man das Buch bzw. den Film nicht kennt, das Musical nicht verstehen kann. Ich habe weder Buch gelesen noch Film gesehen und bin dennoch bei der Handlung - auch im 2. Teil - sehr gut mitgekommen.
Schade finde ich, dass in den Medienberichten leider viel zu häufig nur die Rolle der Johanna hervorgehoben wird. Das Musical wird von sämtlichen Darstellern getragen und hier gibt es einige sehr sehr gute Künstler die durch ihren Einsatz das gesamte Musical erst zu dem machen, was es ist. Nicht zu vergessen, auch alle, die im "Hintergrund" arbeiten. Auch das Bühnenbild ist toll der Handlung angepasst.
In jedem Fall werde ich mir noch mehr als einmal dieses außergewöhnliche und sehr interessante Musical in Fulda ansehen.

orlandito2000 (erste Bewertung)


Problematische Romanadaption

06.06.2011 - DIE PÄPSTIN ist die Adaption von Donna W. Cross Kraut-und-Rüben-Roman, der unbekümmert Mythen, Dichtung und Historie durcheinander wirbelt.
Cross hat einen epischen Wälzer geschrieben, der sich über viele Jahre hinzieht, eine große Anzahl von Personen auftreten lässt, ein pralles Sittenbild des Mittelalters zeichnet, Machtpoker und -missbrauch innerhalb des Kirchenapparats beleuchtet und den fiktiven Lebenslauf der Johanna von ihrer Kindheit bis zu ihrem Tod erzählt. Ziemlich viel Stoff für ein Musical von 3 Stunden. Zuviel! Hier scheitert die Bühnenadaption.

Der erste Akt kann noch relativ zusammenhängend und plausibel die Kindheit und Jugend von Johanna nacherzählen. Der zweite Akt ist nur noch eine fragmentarische (für Zuschauer die Buch und Film nicht kennen), schwer nachzuvollziehende Nummernrevue: Reise nach Rom, beruflicher Aufstieg, Intrigen, Fall, erneuter Triumph, tragisches Ende. Vieles wird nur angedeutet. Der Zuschauer muß die Lücken mit angelesenem Wissen ausfüllen oder ahnungslos zurückbleiben.

Da soviel Stoff in so wenig Zeit untergebracht werden muß, bleiben viele Charakterisierungen unterentwickelt. Johanna und ihr Gegenspieler Anastasius kommen dabei noch am besten weg. Alle anderen Rollen sind nur als Staffage und Stichwortgeber angelegt, um die Handlung möglichst schnell voranzutreiben.
Positiv fallen die gelungenen Liedtexte Johannas auf. Dennis Martin hat immer wieder wunderbare Bilder gefunden, um ihr Innenleben gefühlvoll, aber ohne falsches Pathos mitzuteilen.
Unterstützt wird das ganze von seiner zweckdienlichen Komposition.
Musical-Pop und jede Menge Balladen, Balladen, Balladen können das Rad zwar nicht neu erfinden, treffen aber meistens den richtigen Ton und schmeicheln sich auch in die Gehörgänge.

Diesmal hatte Spotlight ein pralles Budget von 1,4 Mio. Euro als Produktionsetat. Das sieht man vor allen Dingen an dem großartigen Bühnenbild. Eine bühnenfüllende, variable Drehkonstruktion, zahlreiche Prospekte, Hintergrundprojektionen und aufwendige Requisiten lassen die vielen Unterschiedlichen Schauplätze des Mittelalters glaubhaft auferstehen.
Leider wird die Wirkung durch das seltsam unpassende Lichdesign immer wieder gestört. Jede zweite Szene wurde bonbon-bunt ausgeleuchtet und ertrinkt im Disco-Nebel. Leider ein sehr unpassender Stilbruch.
Ebenso wie die meistens viel zu modernen Choreografien. Jazz Dance und Aerobic im Mittelalter? Thema leider verfehlt!

Ein Markenzeichen von Spotlight sind ihre Besetzungen.
Wie schon in den Vorgängerproduktionen stehen namenhafte Musicalkünstler und Laien (die so gut sind, dass diese Bezeichnung eigentlich eine Beleidigung ist) auf der Bühne.
Angeführt wird das Ensemble von Sabrina Weckerlin. Stimmlich top, schauspielerisch intensiv, eine einwandfreie Leistung.
Christian Schöne schmeist sich geradezu exzessiv in die Rolle des Anastasius. Gesanglich und schauspielerisch mitreissend und voller Energie.
Matthias Edenborn, Isabel Dörfler, Daniele Nonnis, Norbert W. Conrads, u.a. versuchen das Beste, um ihren nur schemenhaft gezeichneten Figuren Leben einzuhauchen.

DIE PÄPSTIN ist ein lobenswerter Versuch, den internationalen Bestseller für die Musicalbühne zu adaptieren. Leider scheitert die Bearbeitung an der epischen Breite der Romanvorlage. (Meiner Meinung nach ist diese Vorlage eigentlich ungeeignet für ein Musical.)
Der Rest der Inszenierung hält sich auf einem hohen professionellen Niveau (mit dem einen oder anderen kleinen Abstrich).

Trotzdem ist DIE PÄPSTIN wieder ein großer Erfolg für Spotlight. Ausverkaufte Vorstellungen und der lautstarke Jubel des Publikums sprechen für das Musical und seinen Unterhaltungswert.

kevin (139 Bewertungen, ∅ 3.4 Sterne)


Einfach super!

05.06.2011 - Es ist einfach eine tolle Show, vor allem natürlich wegen der Besetzung, wo jeder Charakter super besetzt ist! Alle Darsteller sind super, egal ob sie eine große oder eine kleinere Rolle haben, auch die Kinder! Die Musik ist einfach super! Jedes Lied ist einzigartig, ob Ensemblesummer, Duett oder Solo!
Die Kostüme passen prima und das drehbare Bühnenbild ist eine absolute Steigerung!

Einen Punkt muss ich jedoch abziehen, da das Stück mit 2h 45 Minuten eindeutig zu lang ist! Eine etwas kürzere Spieldauer und es wäre ein Geniestreich gewesen!

Ich empfehle es aber auf jeden Fall! Es ist echt sehr gut geworden!

Jana1982 (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
spotlight musicals GmbH
Rhönstrasse 20a
D-36037 Fulda
0661 / 25008090
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(mf)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Der hervorragende Cast kann die Schwächen in den Bereichen Buch und Regie nicht vergessen machen.

 Leserbewertung
(23 Leser)


Ø 3.91 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;