Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Sunset Boulevard


Drama

Sunset Boulevard

Nur ein Blick!


© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
"Sunset Boulevard" erweist sich in der recht biederen Inszenierung von Ansgar Weigner als Musical, das die Musiktheater-Solisten eines Stadttheaters zwar gut stemmen können, fragwürdig bleibt jedoch der Einsatz des Chores als Ensemble.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:22.09.2018
Rezensierte Vorstellung:07.10.2018
Showlänge:160 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Drückt Norma Desmond ab? Kurz nachdem die Stummfilm-Diva ihren Geliebten mit drei Schüssen niedergestreckt und als im Wahn tanzende Salome ihren letzten Auftritt genossen hat, hält sie sich mit Blut verschmierten Händen den Revolver an die eigene Schläfe. Ob sie sich selbst richtet, lässt Regisseur Weigner offen, indem er das Licht verlöschen lässt.

Ein starkes Ende einer konventionellen, oft auch recht hausbacken wirkenden Inszenierung, die allerdings auch für die eine oder andere Überraschung gut ist. So steht zum Beispiel Joe Gillis in seiner Funktion als Erzähler zu Beginn beider Akte in einem kalt ausgeleuchteten Pathologie-Saal neben der eigenen, nur mit einem Tuch abgedeckten Leiche. Warum er ihr jedoch einen Ring vom Finger abzieht und diesen in der Hosentasche verschwinden lässt, verschweigt uns der Regisseur. Dafür punktet er mit einer präzisen Zeichnung der drei Haupt-Charaktere: Joe ist in der Inszenierung ein überheblicher Macho, der glaubt, alles unter Kontrolle zu haben. Allerdings übersieht er, dass er immer mehr in den Bann von Norma gezogen wird, die Weigner wenig exaltiert, dafür aber als selbstbewusste, fast schon herrschsüchtige Frau auf die Bühne stellt. Einen guten Gegenpol bildet Butler Max, der als dienstbarer Geist der kleinen Gesten seine eigenen Erfolge als Regisseur von Normas Filmerfolgen dauerhaft konservieren will.

© Manja_Herrmann
© Manja_Herrmann


Ein entscheidendes Detail fehlt allerdings in Weigners Regie-Arbeit: Normas Oldtimer. Er wird zwar kurz als schwarz-weißes Foto projiziert, es gibt auch eine Mini-Film-Sequenz von einer Autofahrt, ansonsten fehlt dieses für das Stück so wichtige Requisit. Geradezu peinlich sind die seelenlosen Video-Sequenzen von Christian Hirsch, die sowohl die Verfolgungsfahrt im ersten Akt als auch die Passagen zum Filmstudio als abgefilmten Mittelstreifen illustrieren sollen. Hier wurde an der falschen Stelle gespart.

Ein weiteres Ärgernis ist der Einsatz des Opernchores. In vielen kleinen Rollen, aber auch als Ensemble radebrechen sich die Sängerinnen und Sänger mit so starkem Akzent durch ihre Partien, dass die Textverständlichkeit komplett auf der Strecke bleibt. Selbst die wenig anspruchsvollen Choreografien von Lidia Melnikova überfordern die Truppe und lassen erkennen, dass ein Opernchor sich nur sehr eingeschränkt als Musicalensemble eignet.. Ihre klassisch geschulten Stimmen betonen zudem die sinfonisch-schwelgerische Lloyd Webber-Partitur. Das Philharmonische Orchester Bremerhaven fühlt sich hier unter dem straffen Dirigat von Ektoras Tartanis hörbar wohl, gefällt mit sattem Sound, aber auch in den jazzigen Passagen.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


In Barbara Blochs Bühnenbild wird Normas längst verblasster Zelluloid-Ruhm in ihrer Villa verwahrt. Der in die Jahre gekommene, düstere Salon mit der obligatorischen Treppe für die großen Auftritte ist zugemüllt mit ehemaligen Requisiten, die achtlos in die Ecken geworfen worden sind. Die Messie-Räume lassen sich mittels Drehbühne und verschiebbaren Wänden schnell in das schillernde Hollywood-Filmstudio oder Schwabs Drugstore verwandeln. Blochs Kostümbild variiert zwischen schicken Alltagsklamotten für das Ensemble und verschwenderisch gestalteten Roben für den Stummfilmstar.

In der Rolle der Norma Desmond ist Sascha Maria Icks, Mitglied des hauseigenen Schauspielensembles, eine kleine Sensation. Mit gurrender Tiefe und makellosen Höhen schwelgt sie durch ihre dankbaren Songs wie "Träume aus Licht" oder "Als hätten wir uns nie Goodbye gesagt". Icks gestaltet ihre Norma dank nuancenreichem Spiel weniger als zerbrechliches Püppchen mit depressiven Zügen denn als willensstarke Frau mit Vision – einfach grandios! Optisch recht jung, wirkt sie wie eine Diva, die bereits als Kinderstar ins Filmgeschäft eingestiegen ist. Vikrant Subramanian als Joe Gillis ist damit auch nicht mehr ein jüngerer Liebhaber, beide sind hier eher gleich alt. Mit kraftvollem Bariton und feinen Spitzentönen singt Subramanian zackig und ohne Opernpathos den Hit-Titelsong, lässt seine Stimme jedoch auch zart und liebevoll in Duetten mit Norma oder Betty Schaefer funkeln. Mit feinem Sopran und trotzigem Spiel holt Patrizia Häusermann das Beste aus der vorlagenbedingt etwas blassen Rolle der Sekretärin mit Autoren-Ambitionen.

Als einziger Gast komplettiert Andrea Matthias Pagani den Bremerhavener Sunset Boulevard. In der Rolle des Max von Mayerling glänzt er als fast lautlos agierender, dienstbarer Geist mit Charakter und Herz. In stocksteifer Pose singt er mit einem etwas bitter klingenden Bariton ein grandioses "Kein Star wird jemals größer sein" und ist immer dann an Normas Seite, wenn sie ihn besonders braucht. In der Schlussszene bereitet er als Regisseur dem Star genau den Abgang von der großen Bühne, den Norma braucht. Letztendlich könnte aber auch er nicht ihren Selbstmord verhindern. Ob es überhaupt so weit kommt, überlässt der Regisseur in Bremerhaven der Fantasie seines Publikums.

(Text: kw)






Kreativteam

Musical von Andrew Lloyd Webber / Buch und Liedtexte von Don Black & Christopher Hampton / nach dem gleichnamigen Film von Billy Wilder / Deutsch von Michael Kunze

Musikalische LeitungEktoras Tartanis
InszenierungAnsgar Weigner
Bühne und KostümeBarbara Bloch
ChoreografieLidia Melnikova
VideoChristian Hirsch


Besetzung

Norma DesmondSascha Maria Icks
Joe GillisVikrant Subramanian
Betty SchaeferPatrizia Häusermann
Max von MayerlingAndrea Matthias Pagani
Cecil B. De MilleLeo Yeun-Ku Chu
Artie GreenMacKenzie Gallinger
Sheldrake
Mann 1
Christopher Busietta
Mary
Ärztin
Victoria Kunze
JoannaSydney Gabbard
Iris Wemme
Myron
Manfred
Pförtner
Jonas Wichmann
Morino
1. Verkäufer
Jones
Vladimir Marinov
Kenneth Chan
1. Schuldeneintreiber
Schauspieler
Róbert Tóth
Jongwook Jeon
5. Verkäufer
2. Schuldeneintreiber
Mann 2
Daniel Dimitrov
Geza Frittmann
Sammy
Hog-Eye
Lukas Baranowski
Róbert Tóth
Glenn
2. Verkäufer
Mann 3
Jongwook Jeon
Lukas Baranowski
1. Girl
Frau 1
2. Kosmetikerin
Reporterin
Iris Wemme
Sydney Gabbard
Sekretärin
Danielle
Analytikerin
Elena Zehnoff
Yvonne Blunk
Cliff
6. Verkäufer
Kenneth Chan
Vladimir Marinov
Kathrine
Heather
1. Kosmetikerin
Kathrin Verena Bücher
Larissa
1. Masseuse
Yvonne Blunk
Elena Zehnoff
Lisa
Sandy
2. Masseuse
Brigitte Rickmann
Andrea Fitz
Adam
4. Verkäufer
Jung-Hun Choi
Saadat Sadeghi
DawnGeza Frittmann
Daniel Dimitrov
Anita
Frau 2
Astrologin
Kathrin Verena Bücher
2. Girl
Kellnerin
Jean
3. Kosmetikerin
Andrea Fitz
Brigitte Rickmann
John
7. Verkäufer
Dong-Sung Cho
Vladimir Marinov
JaneAngela Oh
Iris Wemme
Barmann
3. Verkäufer
Mann 4
Saadat Sadeghi
Jung-Hun Choi
Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

Statisterie





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Enttäuschend

27.09.2018 - Die Premiere war enttäuschend. In fast allen bereichen gab es Mängel oder nicht erklärbare Widersprüche. Das Bühnenbild hatte mal klasse (Studios), mal Second Hand Niveau (Wohnzimmer). Die Musik war schön und auch melodiös, aber auch sehr laut, so dass man die Sänger kaum verstehen konnte. Die Choreografien waren in Ordnung, die Regie sehr schwankend, mal auf den Punkt gebracht (Normas Rückkehr zu Paramount), dann aber immer wieder ohne Esprit und manchmal auch ohne Sinn. Die Videosequenzen waren eine Frechheit, einfach einen Straßen-Mittelstreifen auf Dauerschleife zu zeigen.
Die Darsteller konnten mich kaum überzeugen. Die Norma Desmond hatte eine schöne Stimme und auch gutes Schauspiel, aber sie wirkte sehr jung für diese Rolle, das irritierte. Der Joe Gillis fühlte sich wohl wie der Star des Abends, das war gerade beim Titelsong Sunset Boulevard mimisch-schauspielerisch eine Katastrophe,gesanglich aber ok. Und seine Outfits waren....naja....
Einzig der Butler Max gefiel mir hervorragend, Andrea Matthias Paganis Stimme war ein Genuss und seine künstlerische Leistung top. Auch Betty Schäfer hat schön gesungen, aber leider wurde sie von der Regie völlig unbeachtet gelassen, ihre Beziehung zu Joe kam so gut wie gar nicht zum tragen. Insgesamt waren im Ensemble sehr viele Akzente zu hören, was in Kombination mit der lauten Musik die Ensemblenummern sehr unverständlich machte.
Nachdem ich das letzte mal bei Dracula in Bremerhaven war und dort eine richtig gute Inszenierung vorfand, war ich diesmal enttäuscht. Gerade bei den Hauptdarstellern und der Regie sollte man doch etwas mehr Kreativität und Qualität erwarten dürfen. Das war jetzt von den fünf Sunset Boulevard Inszenierungen, die ich in Deutschland bislang gesehen habe, die mit Abstand schwächste.

Musicalstern (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stadttheater
Am Alten Hafen 25
D-27568 Bremerhaven
+ 49 471 49001
Email
Homepage
Karten
Kartenverkauf über Stadttheater Bremerhaven (Adresse siehe oben)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Sunset Boulevard (Bozen)
 Sunset Boulevard (Staatstheater, Cottbus)
 Sunset Boulevard (Gera)
 Sunset Boulevard (Görlitz)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Hollywood in den Fünfzigern. mehr

Weitere Infos
Bei der Tony Award Verleihung 2005 wurde das Stück mit sieben Trophäen ausgezeichnet - darunter für das beste Musical, die beste Musik und das beste Buch.

 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Ansgar Weigner inszeniert hausbacken ganz großes Drama vor abgeranzter Traumkulisse (Bühne: Barbara Bloch) auf Sparflamme. Toller Cast in den Hauptpartien mit einer überragenden Sascha Maia Icks als sehr jung wirkende Norma Desmond.

07.10.2018

 Termine
Fr14.12.19:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Mo31.12.19:00 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Termine 2019
Mi09.01.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
So20.01.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa02.02.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr29.03.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa06.04.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
So21.04.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa04.05.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr24.05.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr31.05.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr14.06.1919:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;