Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Fame


Drama

Fame

Steiniger Weg zur Erfüllung großer Träume


© Silke Winkler
© Silke Winkler
Zuerst der Film, dann die TV-Serie und schließlich das Bühnen-Musical: "Fame" hat in der kommerziellen Verwertungskette viele Metamorphosen durchgemacht. Die dramaturgisch ohnehin eher dürftige Musiktheater-Variante von Jose Fernandez (Buch), Jacques Levy (Texte) und Steve Margoshes (Musik) ist in der personell eingedampften Schweriner Fassung (Inszenierung: Peter Dehler) wirklich gut gemachtes Schauspiel mit erheblichen Schwächen in der Umsetzung als Musical. Den Gesamteindruck trüben fehlende Rasanz bei der musikalischen Begleitung und in den Tanzszenen sowie erhebliche stimmliche Defizite beim hauseigenen Sprechtheater-Ensemble.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:18.02.2016
Rezensierte Vorstellung:14.02.2016
Letzte bekannte Aufführung:06.03.2016


© Silke Winkler
© Silke Winkler



Sicherheitsstufe 1 im Mecklenburgischen Staatstheater! Durch die Foyers und Gängen patrouillieren finster dreinblickende amerikanische Cops, die sich bei näherem Hingucken als Garderoben- und Einlasspersonal entpuppen. Da in der Handlung über die kräftezehrende Ausbildung von Studenten an der "High School of Perfoming Arts" Polizeikräfte gar nicht vorkommen, stimmen sie als folkloristisch anmutende Staffage die Besucher lediglich auf den Handlungsort New York ein.


Ansonsten verzichtet Schwerins Noch-Schauspieldirektor Peter Dehler in seiner Abschieds-Inszenierung auf solche überflüssigen, eher altbacken wirkenden Zutaten. Stattdessen konzentriert er sich in der sehr stringent erzählten, ganz der Vorlage verpflichteten Regiearbeit auf das Wesentliche: Eine zügige Abfolge der blitzlichtartig angelegten Szenenfolgen, dazu detaillierte Personencharakterisierungen und ein pointiertes Zusammenspiel der Darsteller in ihren Dialogszenen. Obwohl das Buch von Jose Fernandez weder eine individuelle Weiterentwicklung der Charaktere, noch einen spannenden Handlungsbogen vorsieht, gelingt Dehler mit "Fame" ein wirklich schöner, runder Schauspielabend mit einem grandiosen Ensemble.


Allerdings steht kein Schauspielabend auf dem Spielplan, sondern ein Musical. Da mag sich das hauseigene Sprechtheater-Ensemble – verstärkt durch das Ballett und eine "Statisten Gesang und Tanz" genannte Truppe – noch so redlich in Holger Syrbes Alltagskostümbild abrackern: Bei der musikalischen und tänzerischen Umsetzung ist viel Luft nach oben.


Das beginnt schon mit der im Orchestergraben sitzenden Fünf-Mann-Band. Ihr musikalischer Leiter (John R. Carlson) treibt Steve Margoshes‘ Pop-Partitur jeglichen Pep aus, indem er sie in recht behäbigen Tempi spielen lässt. Damit entzieht Carlson auch den Tanznummern die Basis für die Rasanz und die Ausgelassenheit, mit der die Darsteller über die Bühne fegen müssten. Selbst der aus dem Film adaptierte, rhythmisch federnde Titelsong wirkt hier matt und lustlos. Rüdiger Daas‘ recht einfache Choreografien mit viel Armgeschwenke, Drehungen und kleinen Sprüngen sind der Ausbildung des Ensembles geschuldet. Den von Holger Syrbe geschaffenen, aus nur zwei beweglichen Spind-Reihen und einem drehbaren LED-Wand-Podest bestehenden, großen Bühnenraum nutzt Draas dabei wenig: Tanz findet hauptsächlich im vorderen Drittel, nahe an den Sitzreihen des Parketts, statt. Erschreckend, dass in der besuchten Vorstellung nicht einmal die Mitglieder des Ballett-Ensembles ihre wenigen Hebefiguren synchron bewältigen. Ein Armutszeugnis!


© Silke Winkler
© Silke Winkler



Nachsitzen muss auch die Tonabteilung des Hauses. Da fast alle Darsteller mit nicht vorhandenem Stimmvolumen, Intonations- und Höhenproblemen kämpfen, legen die Techniker zur Abminderung eine ordentliche Portion Hall unter die Stimmen. Allerdings führt das bei den Songabschlüssen immer wieder zu irritierenden Echo-Phänomenen.


In der personell um eine Studentin und einen Lehrer reduzierten Cast sind lediglich zwei Darstellerinnen gesanglich wirklich gut: Mit ihrer tragfähigen Mittellage und schön ausgesungenen Höhe glänzt Josefin Ristau als die mit Drogenproblemen kämpfende Carmen Diaz. Als ehrgeizige Aussteigerin aus dem Schulbetrieb gebührt ihr auch der bereits erwähnte Titelsong, den Ristau souverän anführt. Ihr stimmlich ebenbürtig ist Alice Hanimyan (Serena Katz), die mit samtigen Pop-Sopran im Duett "Why Can't We Play A Love Scene" ihren Partner (Özgür Platte als Nick) stimmlich übertrumpft. Die wenigsten Gesangsprobleme aus dem Kreis der Studenten hat ansonsten noch Charlotte Kintzel (Mabel Washington), die mit ihrer leicht souligen Stimme in der Gospel-Nummer "God, Give Me A Sign" aufhorchen lässt. Als guter Rapper bewährt sich Amadeus Köhli als sozialer Außenseiter Tyronne.


Auch im Lehrkörper hat eine Dame die Nase vorn: Lucie Teisingerova (Miss Bell) gibt eine herrliche, von der Job-Routine gelangweilte, kettenrauchende Ballettlehrerin. Sie knackt den Panzer, den die nach außen so streng und stark wirkende Akademie-Chefin (Katrin Heller) um sich aufgebaut hat. Heller singt ihr großes Solo "These Are My Children", mit dem sie ihre raue Schale mit der Fürsorge für ihre Schüler rechtfertigt, so verhalten, dass seine dramatische Wirkung verpufft. Auch hier wird die Substanz, die in diesem Song steckt, aufgrund der Besetzung verschenkt.


Mit "Fame", das im Großen Haus drei Wochen lang en suite gespielt wird, wagt man an ein Stück abseits der von kommunal finanzierten Häusern so gerne gespielten Klassiker des Genres. Für diesen Mut gebührt Respekt. Allerdings bekleckert sich das Mecklenburgische Staatstheater mit dieser Aufführung auch nicht gerade mit Ruhm.

(Text: kw)






Kreativteam

InszenierungPeter Dehler
Musikalische Leitung, KompositionJohn R. Carlson
Bühne und KostümeHolger Syrbe
Choreografie Rüdiger Daas
Live-VideoDavina Kramer-Perju


Besetzung

Miss ShermannKatrin Heller
Miss BellLucie Teisingerova
Mr. MyersThorsten Merten
Carmen DiazJosefin Ristau
Nick PiazzaÖzgür Platte
Joe VegasSimon Ahlborn
Tyrone JacksonAmadeus Köhli
Serena KatzAlice Hanimyan
Iris KellyCaroline Wybranietz
Mabel WashingtonCharlotte Kintzel
Schlomo MetzenbaumChristoph Götz
Goodman KingBernhard Meindl
Ballettensemble (in wechselnden Besetzungen)

Statisten Gesang und Tanz (in wechselnden Besetzungen)

Band

Keyboard, OrgelJohn R. Carlson
BassEnrique Marcano Gonzáles
GitarreTorsten Thomann
Trompete, Keyboard, FlügelhornGreogory Nemirovsky
SchlagwerkJohannes Richter




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Silke Winkler
© Silke Winkler


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Mecklenburgisches Staatstheater
Alter Garten 2
D-19055 Schwerin
+49 385 5300 123
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Fame (Eisenach)
 Fame (London)
 Fame (Rostock)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Dass der Weg zum Ruhm steinig ist, müssen die Studenten der New Yorker High School of Performing Arts am eigenen Leib erfahren. mehr

Weitere Infos
Musik: Steve Margoshes, Buch: Jose Fernandez, Song-Texte: Jacques Levy. Die Bühnenfassung wurde 1988 uraufgeführt und basiert auf dem Film und der TV-Serie von Alan Parker.

 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Schauspiel-Ensemble stemmt Musical: Darstellerisch top, gesanglich, tänzerisch und in der musikalischen Begleitung mit viel Luft nach oben.

21.02.2016

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;