Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Gefährliche Liebschaften


Uraufführung

Gefährliche Liebschaften

Liebe, Lust, Machtspiele


© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
Zahlreiche Film-Adaptionen des Briefromans von Pierre Ambroise François Choderlos de Laclos gibt es bereits. Jetzt haben Marc Schubring (Musik) und Wolfgang Adenberg (Buch und Liedtexte) das Ränkespiel um Liebe und Macht im Hochadel des 18. Jahrhunderts im Auftrag des Staatstheaters am Gärtnerplatz als Musical umgesetzt. Die Hauptrollen übernehmen Anna Montanaro und Armin Kahl.

(Text: cl)

Premiere:22.02.2015
Letzte bekannte Aufführung:23.10.2018


Musik von Marc Schubring
Buch und Liedtexte von Wolfgang Adenberg
Nach dem Roman von Choderlos de Laclos

(Text: Theater)




Verwandte Themen:
News: Die Spielzeit 2015/16 am Gärtnerplatztheater München (30.03.2015)



Kreativteam

Musikalische Leitung Andreas Kowalewitz
Regie und Licht Josef E. Köpplinger
Choreografie und Co-Regie Adam Cooper
Bühne Rainer Sinell
Kostüme Alfred Mayerhofer
Dramaturgie Michael Otto


Besetzung

Marquise de Merteuil Anna Montanaro
Vicomte de Valmont Armin Kahl
Madame de Tourvel Julia Klotz,
(Eva Aasgaard)

Cécile de Volanges Anja Haeseli,
(Anna Thorén)

Chévalier de Danceny Florian Peters,
(Jörn Linnenbröker)

Madame de Rosemonde Gisela Ehrensperger
Madame de Volanges Carin Filipcic
Azolan Erwin Windegger
Joséfine de Fontillac u. a. Anna Thorén
Émilie u. a. Nazide Aylin
Julie u. a. Evita Komp
Christine u. a. Eva Aasgaard
Victoire u. a. Johanna Zett
Prévan u. a. Carl van Wegberg
Belleroche u. a. Peter Neustifter
Jean
Gercourt u. a.
Jörn Linnenbröker
Steuereintreiber
Priester u. a.
Florian Hackspiel




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


10 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


Ein Stück, welches nachwirkt!

03.06.2016 - Ich besuchte das Gastspiel im Theater Regensburg am 31.05.2016. Ich war sehr gespannt wie ich das Stück empfinden werde, denn einige hassen es und andere lieben es! Die Meinungen scheinen hier sehr auseinander zu gehen. Ich für meinen Teil finde das Stück sehr empfehlenswert, die Melodien wirken für mich besonders im Nachgang und im zweiten Hören der CD! Die Musiknummern bleiben bis auf wenige Ausnahmen nicht gleich beim ersten Hören im Ohr, aber ich glaube das komponieren von "Ohrwürmern" wollte der Komponist hier gezielt nicht. Denn die Musik wirkt sehr gut auf die einzelnen Situationen, Dialoge und Passagen, sie zieht sich und besonders der Rhythmus und die Klangfarbe wie ein Band durch die gesamte Vorstellung. Die Musiknummern sind sehr abstrakt und eigenwillig und genau das ist das schöne beim zweiten Hören, man findet immer mehr gefallen und findet immer wieder neue Sachen die einem beim Ersten mal nicht aufgefallen sind. Meine Höhepunkte sind klar "Was hat er nur mit mir gemacht", "Allmächtig" und "Liebe macht uns schwach". Die Darsteller leisten durch die Bank ausnahmslos sehr gute Leistungen. Die Kostüme sind super gemacht und ein Highlight der Produktion. Das Bühnenbild ist passend, aber könnte noch ein wenig mehr "Prunk" vertragen. Für mich war es ein schöner und gelungener Theaterabend, der mir in Erinnerung bleiben wird! Unterhaltung auf hohen Niveau.

MrDuncan (8 Bewertungen, ∅ 4.8 Sterne)


Erwartungen wurden nicht erfüllt

19.05.2016 - Meine Erwartungen zu diese Stücke wurden in der Vorstellung vom 16.05.2016 leider nicht erfüllt. Ich war in grosser Vorfreude aufgrund der sehr namhaften Besetzung und den Vorankündigungen, aber leider konnte der Abend für mich nicht halten was er versprach. Kostüme und Bühnenbild sind mehr als gelungen, auch die Besetzung gab ihr Bestes, aber leider konnte das nicht über den musikalischen Brei und schlechte Tontechnik hinweg täuschen. Teilweise wurden zu viele Silben in der Musik untergebracht und ein musikalischen Highlight fehlte mir leider total. Auch grosse Ensemblenummern lässt das Stück vermissen! Choreografien waren auch eher Fehlanzeige. Man liess das Ensemble zu gerne unter dem aufgehängten Spiegel auf der Bühne liegen und sich räkeln. Sehr gute Idee beim ersten Mal, aber nach dem dritten Mal schon sehr einfallslos wie ich finde. Ich sass recht weit vorne, doch konnte auf meinem Platz nur ca. 50 Prozent der gesungenen Texte verstehen (teils zu schnell/teils zu leise) was auf die Tontechnik zurückzuführen ist. Bei einem Preis von ca. 60 Euro pro Karte schon eine Frechheit! Ich war drauf und dran in der Pause zu gehen, wollte dem Ganzen aber noch eine Chance geben. Einige Zuschauer haben aber tatsächlich nach der Pause das Theater verlassen - was ich verstehen kann. Für Musicalfans und Fans der Besetzung ein Stück das man sehen kann, aber nicht zwingend muss. Warum dieses Stück im letzten Jahr die ganzen Preise bekommen hat ist mir allerdings überhaupt nicht ersichtlich???!

Musikliebhaber74 (erste Bewertung)


Wildhorn Meets Sondheim

18.05.2016 - Ein Meisterwerk, dass musikalisch danach klingt, als hätten Frank Wildhorn und Stephen Sondheim das Musical zusammen geschrieben.

Die Story ist erotisch, humorvoll, sowie dramatisch.

Die Kostüme auf höchstem Niveau, perfekt für das Setting in dem es spielt.

Anna Montanaro auf dem Höhepunkt Ihrer Karriere.

BroadwayCat (3 Bewertungen, ∅ 3.7 Sterne)


Bravourös!

18.05.2016 - Weit über 500 Buchseiten, die in 175 Briefe unterteilt und mit einer Vielzahl von Fußnoten versehen sind, in eine literarisch komplett andere Struktur zu übertragen, sie spielbar und singbar zu machen, ist eine gewaltige und komplexe Aufgabe.
Wolfgang Adenberg (Buch/Text) ist dies meisterhaft gelungen.
Natürlich kann die Bühnenversion nur eine Art Essenz des Briefromans sein. Nichtsdestotrotz entfaltet sich auf der Bühne des Cuvilliestheaters die Geschichte um Rache, Intrige, Boshaftigkeit und (Un-)Moral ohne Verluste, Veränderungen oder Verfälschungen.

Marc Schubring hat dazu eine kongeniale Musik für ein klassisch besetztes Orchester komponiert.
Mit großer Könnerschaft begleitet er den dramatischen Handlungsverlauf und zeichnet die unterschiedlichen Charaktere.
Der oftmals rezitative und nicht unkomplizierte Stil ist dabei dem Sujet geschuldet und wird aber auch mehrfach durch eingängige und wirkungsvolle Soli ergänzt.

Die visuelle Umsetzung ist faszinierend. Historische Kostüme und Requisiten verbinden sich mit einem modern/abstrakten Bühnenbild und Lichtdesign zu einem spannenden Kontrast.

Die Besetzung?
Armin Kahl, Julia Klotz, Carin Filipcic, Erwin Windegger, Anna Thoren,....
Perfekt! Mehr kann man da nicht sagen.
Außer vielleicht, dass Anna Montanaro als Marquise de Merteuil nochmals einen grandiosen Glanzpunkt setzt. Gesanglich und schauspielerisch dominiert sie die Bühne als furioses monstre sacre.
Eine Weltklasse-Leistung!

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN ist ein bravourös geschriebenes, komponiertes, inszeniertes und gespieltes Stück Musiktheater
und wahrscheinlich eher weniger geeignet für Freunde des ganz leichten Musical Entertainments.

kevin (146 Bewertungen, ∅ 3.4 Sterne)


Sehr sehenswert!

01.03.2015 - Nachdem mich Marc Schubrings Musicals "Tell" und "Zum Sterben schön" begeistert hatten, war ich auf seine neueste Komposition sehr gespannt.

Die Uraufführung von "Gefährliche Liebschaften" amm 22.2. im Cuvilliéstheater in München übertraf meine Erwartungen sogar noch!

Musiktheater auf höchstem Niveau, hier stimmt einfach alles.

Musik und Texte, DarstellerInnen, Orchester, Kostüme, Bühnenbild - ein wahrer Augen- und Ohrenschmaus.

Und wie schon bei Schubrings früheren Werken bleiben einige großartige Songs noch lange nach der Aufführung präsent, insbesondere "Liebe macht uns schwach", "Allmächtig" und "Stark wie der Tod ist die Liebe".

Bitte mehr davon!

Vera Best (2 Bewertungen, ∅ 5 Sterne)


Beitrag vom 28.02.2015 gesperrt

SECOND NAME (5 Bewertungen, ∅ 1.8 Sterne)


Tolle Inszenierung - belanglose Musik

28.02.2015 - Location, Look und Cast der Inszenierung sind sehr gut. Musik langweilig und ohne Höhepunkt. Texte zur Musik teilweise gruselig gestückelt.
Nach "Der Man von La Mancha" und "Tschitti Tschitt Bäng Bäng" enttäuscht "Gefährliche Liebschaften".
Ich hoffe auf "Singin in the rain".

BOYHOOD (erste Bewertung)


Beitrag vom 27.02.2015 gesperrt

Semelinis (erste Bewertung)


Beitrag vom 27.02.2015 gesperrt

Verdifan (erste Bewertung)


Welturaufführung ohne Melodie und Hit

24.02.2015 - Im wunderschönen Cuvielles Theater von Ludwig II, wurde Gefährliche Liebschaften uraufgeführt!

Marc Schubring hat mich bisher mit seinen Arbeiten "Tell", "Friedrich" und "Zum Sterben schön" überzeugen können!

Umso mehr freute ich mich auf die Welturaufführung - leider wurde diese musikalisch ein großer Flop - Schüttelreimverse wurden mit Musik untermalt - keine Melodiebögen - lediglich 3 Songs schimmern hervor und man denkt so nun aber - wird aber sogleich wieder enttäuscht!

Vor einigen Monaten hat Kollege Lingnau mit dem Wunder von Bern im Vergleich zu diesem Stück ein Hitfeuerwerk abgebrannt!

Die Handlung zieht sich Kaugummiartig dahin und bleibt altbacken - sexy ist die Show allerdings -

Die Hauptdarsteller Anna Montanaro und Armin Kahl versuchen zu glänzen - es gelingt nur selten was an den verzwurbelten Texten und der Regie liegt (das hat Wolfgang Adenberg geschrieben??)

Trotz allem der Mut was Neues zu Wagen muss anerkannt werden - aber die Zuschauer waren sich einig - wo ist die Melodie?? Der Hit??

Leider die Chancen verschenkt verhaltener Applaus - wird nicht den Weg auf die internationalen Musicalbühnen finden - leider!

Sehr sehr Schade der Höhepunkt heute Abend - das wunderschöne Rokoko-Theater.....

Maxim (54 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Staatstheater am Gärtnerplatz
Gärtnerplatz 3
D-80469 München
089/21851960
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Leserbewertung
(7 Leser)


Ø 3.57 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;