Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Ost )Shows A-Z ( Ost )Premieren ( Ost )Schlagerexorzist


Komödie

Schlagerexorzist

Schlager lügen nicht


Der Titel dieser Parodie auf das Musikbusiness von Dietmar Loeffler ist irreführend. Niemand versucht, dem Schlager dauerhaft den Garaus zu machen. Im Gegenteil: Dank der vier exzellenten Gesangs-Komödiantinnen auf der Bühne fließen trotz dünner Handlung reichlich Tränen. Allerdings weniger aus Verzweiflung, sondern weil der Abend voller Schlager, aber auch mit rockigeren Tönen Spaß macht.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:14.12.2010
Rezensierte Vorstellung:28.06.2011
Letzte bekannte Aufführung:24.07.2011


Alles geschummelt: Haare, Brüste und Top-Figur! Caro T. (Katharine Mehrling), der aktuelle Liebling der Schlagerfans, reißt sich die blonde Kurzhaar-Perücke vom Kopf, schiebt die eine höhere Körbchengröße vorgaukelnden Brusteinlagen aus ihrem Dekolletee und verweist auf den Fettweg-Gürtel unter ihrem glitzernden Kleidchen. Auch wenn Roxanne (Ulla Meinecke), Lady Jane (Franziska Troegner) und Layla (Claudia Renner) Schlager schon immer mit Künstlichkeit und Kitsch gleichgesetzt haben, so viel Mogelei überrascht das weibliche Rock-Trio "The Wild Ones" dann doch.


Auch der Grund, warum Caro T. wie ferngelenkt ständig die Titelzeile ihres Nummer 1-Hits "Liebe unter freiem Himmel" trällert, ist schnell gefunden. Der fiese Musikproduzent Dr. Dieter-Thomas Spiegel (via Leinwand unerträglich ständig reimend: Dieter Hallervorden) macht sich die Interpretin gefügig, indem er ihr in regelmäßigen Abständen eine Schlager-Droge in die Armbeuge spritzt. Diese treibt seinen singenden Goldesel in die Sucht nach Auftritten in einer Glitzerwelt voller Liebe und Herz-Schmerz-Tralala, deren rosarote Traumwelt durch die Hochzeit mit dem eigentlich gar nicht an Frauen interessierten Volksmusikbarden Fred Hintermeier gekrönt werden soll.


Letztendlich zieht die Schlagerprinzessin einen Schlussstrich unter diese gar nicht so heile Welt und steigt unter anderem Namen und mit neuem, wilderen Styling bei "The Wild Ones" ein. Auf ihren Platz im verheißungsvoll-trügerischen Schlager-Business rückt die zuvor noch rebellisch-punkige Layla unter dem bewährten Künstlernamen und mit den genannten, schönheitsoptimierenden Hilfsmitteln. In seiner sehr gradlinigen Inszenierung zeigt Dietmar Loffler sie im Finale als ferngesteuerten Schlager-Junkie mit Spritze im Arm.
Es gibt viel zu lachen in diesem satirisch überhöhten Blick auf das knallharte Geschäft mit der Heile-Welt-Illusion. Autor Dietmar Loeffler stellt Rock- und Schlagerwelt nebeneinander, indem er bekannte Hits aus beiden Gattungen in die Handlung einbettet. So erklingen wie selbstverständlich "Satisfaction", "17 Jahr, blondes Haar", "Wilde Babe" und "Die Rose vom Wörthersee" in einer Show. Letztendlich ist es die Vielfalt der Songs, die diesen Abend trägt, denn nach der Pause verkümmert die Handlung zu einem dünnen Rinnsal: Die zu Caro T. umgestylte Layla präsentiert unerkannt ein Fernseh-Quiz, in dem sie gemeinsam mit den drei Damen von "The Wild Ones" anhand der Fotos von Interpreten Schlager errät und singt. Wie dramaturgisch unausgegoren dieser zu einem XXL-Schlager-Medley verkommene zweite Teil ist, unterstreicht die über eine Videowand flimmernde Vorstellung einer Jury, deren Mitglieder allesamt Dieter Hallervorden in klamaukiger Didi-Film-Manier gibt. Ein Votum gibt dieses Gremium allerdings nie ab.



Eine Wucht sind die vier Darstellerinnen, denen Choreograf Maik Damboldt den richtigen Hüftschwung beziehungsweise ausladende Schlager-Posen beigebracht hat. An der Spitze des Ensembles steht Katharine Mehrling als überzogene Mischung aus Michelle und Helene Fischer. Wie eine naive Außerirdische stolziert sie im Glitzerfummel aus dem Schlager-Himmel in die ihr fremde Welt des „Rock und Rolls". Als Sanges-Engel schmachtet sie "Liebe unter freiem Himmel", schreibt süßlich lächelnd Autogramme und wirft sich wie ein Automat in eingeübte, liebreizende Posen. Mit ihrem klaren Sopran glänzt sie auch stimmlich und genießt ihre Parodien auf Mireille Matthieu oder den osteuropäischen Dialekt in "Fang das Licht". Etwas in Mehrlings Schatten steht Claudia Renner (Layla), die als zweite Caro T. deren Posen zwar perfekt beherrscht, im direkten Vergleich stimmlich jedoch eine schlechtere Kopie ist. Dafür rockt sie im ersten Teil der Show als Göre mit roter Strubbelfrisur so richtig los.


Franziska Troegners Lady Jane ist eine fürsorgliche Glucke, die ohne das Wissen ihrer Kolleginnen im Hauptberuf als rechte Hand des Schlagerproduzenten tätig ist. Sie deckt dessen Machenschaften auf und verhilft "The Wild Ones" zu Plattenvertrag und TV-Präsenz. Troegners satter Alt passt sich prima in das Rock-Trio ein, gefällt aber auch beim Schlager ("Arrividerci, Hans"). Als zunächst sture Außenseiterin hat Roxanne (Ulla Meinecke) mit Schlagern und deren Interpreten nichts am Hut. Als sie allerdings ihre Chancen erkennt, wechselt sie die Seiten und trällert ein beherztes "Hello again". Meinecke sticht im Gesang aus der Originalbesetzung von "The Wild Ones" heraus, gefällt aber mit ihrer markant herben Stimme insbesondere in den zahlreichen Soli wie Gröhnemeyers "Männer". Unterstützt werden die Sängerinnen durch die an der linken Bühnenseite postierten Dietmar Loeffler (Klavier) und Ingo York (Gitarre).


"Schlagerexrozis"“ verfügt über dramaturgische Schwächen, funktioniert aber dennoch unter dem Motto "Ein bisschen Spaß muss sein!"


(Text: kw)






Kreativteam

Buch, Inszenierung und musikalische Leitung Dietmar Loeffler
Co-Autorin Susanne Behem-Loeffler
Texte der Filmeinspielungen Thomas Lienenlüke
Kostüme Viola Matthies
Choreografie Maik Damboldt


Besetzung

Caro T.Katharine Mehrling
RoxanneUlla Meinecke
Lady Jane (Rosi)Franziska Troegner
Julia Hansen
LaylaClaudia Renner
Carlos (Gitarrist)Ingo York
Jerry (Pianist)Dietmar Loeffler
Andreas Hirche
Dr Dieter-Thomas Spiegel (Video)Dieter Hallervorden



Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Schlosspark Theater
Schlossstraße 48
D-12165 Berlin
+49 30 789 56 67-100
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Dünne Story, aber gute Gags und vier dufte Darstellerinnen. Allen voran Katharine Mehrling als Schlagerprinzessin Caro T.

28.06.2011

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;