Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Ich will Spaß!


Neue-Deutsche-Welle-Musical

Ich will Spaß!

Zurück zu den 80ern


Compilation-Show mit NDW-Hits wie "Ich will Spaß", "Leuchtturm" und "Sternenhimmel". Bühne und Kostüme bieten liebevolle Reminiszenzen an die 80er, die hanebüchene Handlung dient lediglich als Pausenfüller zwischen ausgewählten Mitklatsch-Hymnen der Generation Golf. Herausragend: Cusch Jung als Bürospießer auf Abwegen.

(Text: Markus Frädrich)

Premiere:05.10.2008
Letzte bekannte Aufführung:26.07.2009


"Donna and the Dynamos" und ihre "Mamma Mia!"-Kollegen haben im Colosseum Theater Platz für Nena und Trio, Sternenhimmel und 99 Luftballons, Stirnbänder und Schulterpolster gemacht. "Ich will Spaß!" heißt die neue Compilation-Show der Stage Entertainment, beworben als "zweite deutsche Eigenproduktion" nach "Ich war noch niemals in New York" in Hamburg. Dass in den Niederlanden vor einiger Zeit eine Show namens "Doe Maar" Premiere feierte, die zwar ohne NDW-Hits und tonnenschweres Zauberwürfel-Bühnenbild auskam, jedoch was Handlung und Charakterzeichnung angeht nur allzu offensichtlich als Vorlage für das Essener Bühnengeschehen diente, wird in den Pressetexten des Unterhaltungskonzerns mit keinem Wort erwähnt. Denn medial hängen bleiben soll: Die deutsche "Stage" hat zum zweiten Mal etwas Neues auf die Beine gestellt. Seht her: Wir sind kreativ.

Und wie sie es waren. Die beiden Buchautoren Ruth Deny und Pieter van de Waterbeemd haben aus Mitklatsch-Deutschpop der 80er Jahre und einem Hauch von Handlung ein grellbuntes Knallbonbon zusammengezwirbelt. Leider zündet es, von Carline Bouwer in Szene gesetzt, nur teilweise. Gut funktioniert der Erzählstrang, der überwiegend vor der Eichen-Schrankwand des Spießerpaars Herbert (Cusch Jung) und Doris (Sonja Herrmann) spielt, dessen Beziehung kurzzeitig kriselt, als sich Herbert auf eine Affäre mit der Friedensaktivistin Flora (Claudia Agar) einlässt. Als er nach seinem kleinen Abenteuer heimkehren will, lässt Doris ihren Gatten zappeln. Dieser Teil der Handlung erinnert mit seinen witzigen Dialogen, seiner Situationskomik und seiner ironischen Einbettung von NDW-Hits wie "Bruttosozialprodukt" und "Da Da Da" ("Das ist ja sensationell originell...") an den leichtfüßigen Tonfall von "Mamma Mia!" - auch Dank des munteren Zusammenspiels der gut aufgelegten Darsteller. Cusch Jung glänzt als liebenswert-konservativer Bürohengst und Familienvater, der gemeinsam mit Claudia Agar als "Herr-bert des Hasses" zu einem herrlich komischen "Codo" aufdrehen darf und im zweiten Akt allein dafür Lacher erntet, wie er, mit Gummibaum im Gepäck, auf der Suche nach einer Bleibe über die Bühne trottelt. Sonja Herrmann, zunächst "Döfchen im Prilblumendirndl", darf als endlich emanzipierte Mutter-und-Hausfrau den Titelsong des Musicals hinausschreien.

Bei Weitem nicht so gut funktioniert der zweite, überlange Handlungstrang des Stücks, in den die Autoren mehr Dramatik und soziale Konflikte gepackt haben als in 500 Folgen "Marienhof" passen, wobei die Dialoge der Vorabendserie gegen manches gesprochene Bühnenwort wie literarische Perlen erscheinen. Nach dem Tod seiner Mutter muss Ritch (mit aufgesetzter Coolness: Michael Eisenburger) für seinen kleinen Bruder Tommi (Michael Ernst) sorgen und jobbt als Regaleinräumer im Supermarkt. Trotzdem ist er mit der Miete zwölf Monate im Rückstand, die Zwangsräumung der Wohnung droht. Nach einer Nacht mit Cleo (Romina Langenhan) ist diese von ihm schwanger, plötzlich steht auch noch Althippie Falk (mehr gesprochen als gespielt von Heiko Wolff) in der Tür, sein Vater, der sich nie um ihn gekümmert hat. Der hat schließlich auch noch ein unheilbares Krebsgeschwür und singt sich im Krankenhausbett mit Achim Reichels "Aloha Heja He" quasi selbst in den Tod. Ein wenig Bühnenregen und fünf Minuten später sind wir auch schon im fröhlichen Finale, in dem alle Probleme vergessen sind, schließlich ist die Zeit reif für ein bisschen Zärtlichkeit, "irgendwo, irgendwie, irgendwann".

Wer über die hanebüchene Handlung hinwegsehen und damit ein tragendes Element eines guten Musicals (auch einer guten Compilation-Show) ausklammern mag, könnte "Ich will Spaß" andere Stärken abgewinnen. Die Hits der Neuen Deutschen Welle sind zwar manchmal unschön in die Handlung gepresst und hemmen gnadenlos die Dramaturgie, sind aber von Jeroen Sleyfer und JB Meijers einfallsreich arrangiert - etwa wenn in "Hurra, Hurra die Schule brennt" das E.T.-Thema anklingt, im "Bruttosozialprodukt" der Rosarote Panther vorbeischaut oder "Da Da Da" in eine Samba mündet. Ohrwürmer sind sie allemal, und oft wird von den Zuschauern begeistert begrüßt und textsicher mitgesungen, was Thomas Meyer und seine Band stimmungsvoll einleiten, mitten in der Kulisse.

Christoph Weyers hat hier einen riesigen, drehbaren Zauberwürfel mit Projektionsflächen und neun bespielbaren Kuben ins Zentrum gestellt - man kann also den Protagonisten mitten ins Wohnzimmer gucken, sehen, wie Flora meditiert und Doris bügelt, während Romina Langenhan als Cleo mit weit aufgerissenen Augen, viel Schmalz und Hall die "Hohen Berge" besingt (sollten "Die Schlümpfe" mal als Musical herauskommen: Langenhan wäre eine perfekte Schlumpfine) oder mit Freundin Rosi (in der besuchten Vorstellung die quirlige Anne Patricia Nilles) ihren Interrail-Trip duch Europa plant. Die detailreiche Ausstattung setzt sich in den Kostümen fort, für die Cocky van Huijkelom auf Flohmärkten allerlei modische Todsünden aus den 80ern zusammengetragen hat. Bei so vielen liebevollen optischen Reminiszenzen an die 80er-Jahre ist es wirklich schade, dass sich das Buch von "Ich will Spaß!" größtenteils auf Stereotype und pseudo-dramatische Plattitüden beschränkt. Die Generation Golf hätte so viel mehr Ansätze zu bieten gehabt. Auch und gerade für leichte Songbook-Unterhaltung.

(Text: Markus Frädrich)




Verwandte Themen:
News: Ende für "Ich will Spaß!" im Juli (27.02.2009)
News: Stage Entertainment stellt "Ich will Spaß!"-Cast vor (24.07.2008)
News: NDW-Musical heißt "Ich will Spaß!" (23.04.2008)



Kreativteam

Regie Carline Brouwer
Choreographie Anthony van Laast
Musikalische ArrangementsJeroen Sleyfer
JB Meijers
Bühnenbild Christoph Weyers
Kostüme Cocky van Huijkelom
Licht Andy Voller


Besetzung

CleoRomina Langenhan,
(Christina van Leyen)
(Verena Raab)

RitchMichael Eisenburger,
(Norbert Böhmann)
(Lars Kemter)

FloraClaudia Agar,
(Melanie Wiegmann)
(Nina Janke)

HerbertCusch Jung,
(Timo Ben Schöfer)
(Malcolm Walgate)

DorisSonja Herrmann,
(Melanie Wiegmann)
(Marny Bergerhoff)

RosiLeila Vallio,
(Anne Patricia Nilles)
(Verena Raab)

FalkHeiko Wolff,
(Timo Ben Schöfer)
(Wolf Bader)

TommieMichael Ernst,
(Ivo Giacomozzi)
(Farid Halim)

EnsembleMarny Bergerhoff
Norbert Böhmann
Farid Halim
Lars Kemter
Christina van Leyen
Josephine Müller
Anne Patricia Nilles
Thada Suanduanchai
Malcolm Walgate
SwingsWolf Bader
Michelle Escano
Ivo Giaccomozzi
Nina Janke
Verena Raab



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


34 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


28858
Beste Unterhaltung

18.12.2010 - hier stimmt einfach alles: guter cast, gute musik (in neuen arangments sind die alten hits noch besser) geniales bühnenbild. man möchte am liebsten auf die bühne springen und mitsingen!

Mathias F. (7 Bewertungen, ∅ 4.1 Sterne)


28629
Gut, nicht mehr!

08.08.2010 - Es hat Spaß gemacht, aber war nicht gerade phänomenal. Tolle Darsteller, aber eine langweilige Inszenierung. Daher auch ein Flop.

Meinungsfreiheit (3 Bewertungen, ∅ 2.7 Sterne)


27837
Abstriche für Songs

13.06.2009 - Ich stand vor der Wahl, erneut "Tanz der Vampire" in Oberhausen, oder "Ich will Spaß!" in Essen, wie man durch die Platzierung schließen kann, habe ich mich für letzteres entschieden, und bereuen, das tu ich bestimmt nicht!

Ich habe mich gefreut, dass ich nach langer Zeit wieder ins Colosseum Theater gegangen bin, denn das Theater hat für mich schon immer ein ganz besonderes Flair, wie ich es in fast keinem anderen Theater empfinde!

Die Besetzung sah wie folgt aus:

Cleo-Christina van Leyen
Rosie-Leila Vallio
Herbert-Cusch Jung
Flora-Nina Janke
Doris-Melanie Wiegmann
Ritch-Michael Eisenburger
Tommie-Michael Ernst
Falk-Heiko Wolff

Die Story ist, wie ich mit überraschen feststellte, gar nicht so schlecht, wie befürchtet! Eigentlich ist sie sogar sehr schön, auch wenn, wie es aber in anderen Stücken auch der Fall ist, Teile etwas SEHR "überraschend" kommen!

Der einzige Punkt, der auch stört, ist der, dass die Lieder sich oft nicht in die Story einfügen, so, wie es in anderen Compilation gelungen ist!

Die Cast ist unglaublich gut, haben ALLE ein unglaubliches Gespür für Komik, aber auch für berührende Momente! Die Stimmen sind alle grandios, das Schauspiel, wie oben schon angesprochen, absolut überzeugend. Besonders überzeugt haben Christina van Leyen, Leila Vallio und Nina Janke, die wirklich die Stars des Abends waren, aber auch Cusch Jung hat mit seinem Auftritt in Unterhosen Lacher auf seiner Seite!

Das Bühnenbild ist so raffiniert, wie funktional. Die verschiedenen Ebenen, die als Wohnungen fungieren, sind toll gestaltet und die Kostüme, die auch für die TEchniker, die während der Show den Würfel immer wieder neu verschieben angefertig wurden und dadurch die Techniker ins Geschehen mit einbauen, sind 100%ig 80er Jahre.

Vorallem die Dialoge wurden mit viel Liebe gestaltet und vorallem hier sind Lacher vorprogrammiert!

Ich hatte, wie so viele, Vorurteile gegenüber diesem Stück, aber es hat sich nicht bestätigt. Ich denke der fehlende Erfolg ist vorallem diesen Vorurteilen anzulasten, denn an Qualität schadet es diesem Stück nicht!

Galileo (31 Bewertungen, ∅ 4.2 Sterne)


27836
Ich hatte Spaß

13.06.2009 - Ich hab "Ich will Spaß" am Anfang auch keine Chance gegeben.
Dann hab ich aber per Zufall mal die CD in die Hand gekriegt und da war's eigentlich um mich geschehen. Wie die Arrangeure mit den "Kompositionen" umgegangen sind fand ich schon klasse.
Per Young-Ticket (ich glaub für originalpreis wäre ich auch nciht reingegangen; aber 30 Euro ist schon akzeptabel) bin ich dann also gestern reingegangen.

Und ich hatte Spaß.
Wir hatten fast die komplette Erstbesetzung außer Malcolm Walgate als Herbert (statt Cush Jung) und Verena Raab als Cleo ( statt Romina...).

Meiner Meinung nach hatten alle Darsteller ihren Spaß und gesungen haben sie alle genial.
Besonders Verena Raab hat "Rette mich" so berührend gut gesungen, man hat's ihr wirklich abgenommen.

Gut... Die handlung mag zum Ende hin besonders im 2. Akt zwar recht hanebüchen werden, aber trotzdem ist es nicht sooo grausam, dass das ganze Stück darunter leidet. Die Konflikte sind zwar recht dick aufgetragen und die Zufalle sehr extrem (z.B. Bekanntschaft Falk-Flora...)
aber ich find, dass man bei Ich will Spaß eigentlich noch ganz gut drüber hinwegsehen konnte.

Zum Bühnenbild wurde ja eigentlich schon so viel gesagt, dass ich mich nur anschließen will. Ein sehr gelungenes Bühnenbild, dass sehr viel Abwechslung und Vielfalt bietet... Es macht Spaß und ist bunt...^^

--
Ab jetzt werde ich jedem der etwas negatives zu Ich will Spaß sagt und der noch nicht drin war sagen, derjenige soll's sich erst angucken und dann urteilen.
Anders geht es einfach nicht. Das musste ich jetzt einsehen.

Mir hats gefallen und ich würde evtl. sogar nochmal reingehen...

Patrick90 (5 Bewertungen, ∅ 5 Sterne)


27834
geniale Show!

12.06.2009 - Nachdem ich von Mamma Mia! sehr begeistert war, bin ich gestern (11.06.09) gespannt bei "Ich will Spaß" gewesen! Und ich muss sagen: es war der Hammer!

Von der Story her zwar typisch Musical und nicht sonderlich überraschend, aber dafür eine geniale Umsetzung. Die Darsteller waren sehr überzeugend und haben sowohl mit Schauspiel, Mimik und Gestik sowie mit genialem Gesang überzeugt. Schnell konnte man sich in die Charaktere hineindenken und -fühlen.
Das Bühnenbild ist einfach irre, da es so eine Kulisse noch nie gegeben hat. Sämtliche Teile des Zauberwürfels sind beweglich und die einzelnen Szenen werden in den unterschiedlichen Feldern dargestellt. Endlich sind so auch mal die Musiker sichtbar, ohne die es ein Musical gar nicht gäbe!
Ein großes Lob in diesem Sinne auch an die sechsköpfige Band! Was die geleistet hat war ein musikalisches Feuerwerk! Insbesondere E-Gitarre und Saxophon waren wirklich toll!

Insgesamt eine wirklich geniale Show! Es macht Spaß zuzuschauen und bringt jede Menge gute Laune. Ein tolles Cast, das ich an dieser Stelle für seine Arbeit nochmal loben möchte!

Also auf jeden Fall Karten sichern und bis Juli noch einmal hingehen! Es lohnt sich!

sax09 (erste Bewertung)


27796
Voll Spaß

18.05.2009 - Okay, man muss vielleicht die Musik mögen, um einen rundum tollen Abend zu haben...
ABER bei aller Kritik, die hier bereits genannt wurde: die Show ist handwerklich toll gemacht, ein schönes Bühnenkonzept, die Mitwirkenden unglaublich gut, engagiert, super besetzt und eben, man ist unterhalten und hat SPASS. Und das, denke ich, will die Show auch machen, mehr nicht.
Vielleicht ist es eine Frage der Erwartungshaltung, mit der man sich ins Colloseum Theater Essen wagt. Ich hatte keine Vorstellung dessen, was da kommen mag und hab mich den ersten Akt durchweg gekrinkelt vor Lachen. Ja, das Ende ist schon arg dick aufgetragen, aber doch typisch Musical, oder?
Es ist eigentlich schade, dass die Spielzeit bereits begrenzt wurde.
Bleibt nur zu hoffen, dass man viele aus dem sehr talentierten Ensemble öfter auf deutschen Bühnen zu sehen bekommt.

Sven Bühler (7 Bewertungen, ∅ 3.9 Sterne)


27739
Spaß Pur !

23.04.2009 - Ich kann viele der Berwertungen hier leider nicht verstehen... Ich Will Spass ist eines der besten Muscials mit Partyfaktor! Nicht nur das die in die Jahre gekommenen Lieder wieder so aufgepeppt wurden, dass sie dazu zwingen mit zu klatschen und mit zu machen, auch die sehr guten Schauspielerischen Leistungen sind dafür verantworlich, dass die 3 Stunden Show wie im Flug vergehen und man am liebsten direkt wieder reingehen will. Wir waren jetz schon 5 mal drin und haben es nie bereut, das sechste mal ist in Planung. Das Bühnenbild ist technisch und optisch der Wahnsinn. Selbst die Bühnentechniker die wärend der Show benötigt werden, sind im Kostüm zu sehen und fallen somit kaum auf. Wer hier von unrealistischen Handlungen spricht, hat den Sinn von Theater und Musical nicht ganz verstanden. Von solchen Menschen würde mich mal die Kritik zu, Tanz der Vampire oder Wicked interessieren... ;) Fazit: Wer sich gerne unterhalten lässt mit mitreisender Musik und absoluten Lachern der wird hier genau richtig sein. Ich kann es nur empfehlen!

P.S: damit auch mal mehr junge Leute reinschauen: Außer Samstag Abends gibt es Young Tickets für alle unter 25 Jahre. Sind auf allen freien Plätzen verfügbar und kosten rund 30 € an der Kasse und 35 € im VVK ;) es lohnt sich!

Thommy (11 Bewertungen, ∅ 3.1 Sterne)


27733
naja

21.04.2009 - Das Bühnenbild ist wirklich sehr gelungen. Auch die bekannte Musik ist gut, passt jesoch oft nicht so recht zum Stück. Dei Übergänge sind dementsprechend oft merkwürdig.
Über die Handlung gibt es kaum etwas zu sagen, außer dass undurchdacht und teils auch unrealistisch ist.
Trotzdem ist die Stimmung durch die guten Darsteller und die Musik einfach da. Die SE hätte hier vielleicht tiefgründiger sein müssen und (wie immer) nicht so teuer!.

Hardy (28 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


27706
ich geh nicht zum Lachen in den Keller

15.04.2009 - Mich wundern die hier vertretenen negativen Stimmen. Bei meinem Besuch in Essen war das Theater ausverkauft und das Publikum, das man schon während der kompletten Show lachen u. klatschen hören konnte, bedankte sich mit Standing Ovations bei Band u. Cast. Ein gute Laune Musical das hält was es verspricht!

evelyn (10 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


27507
Der TON macht die Musik ! ! !

15.02.2009 - Einen schönen Gruß an die Tontechnik und die Herren und Damen von Stage, - der beste Darsteller ist für die Katz, wenn man das Gesungene nur erahnen kann, weil die Stimme VIEL zu Laut, dröhnend, breiig, blechern durch die Boxen SCHALLT- so laut, dass es das menschliche Ohr nur mehr erahnen kann- besonders katastrophal bei der Zugabe! und bitte überprüfen sie mal die aussteurung der Boxen, die unter dem Balkon angebracht sind,- das kann auch nicht ganz gesund sein, wenn es danach in den Ohren pfreift! Wirklich schade, wenn man, egal wie gelungen die show sein mag, viel geld investiert und dann beim Ton spart- bitte kompetentere Leute an die Regler setzen!
2sterne für die durchwegs wirklich guten und engagierten Darsteller

Molzinger (2 Bewertungen, ∅ 2.5 Sterne)


27453
Ich will Spaß Essen

02.02.2009 - Mir fällt zu diesem Musical nur ein Wort ein: "Klamauk".
Hat das Niveau von Talentwettbewerben an Schulen.
Für den Eintrittspreis eine Frechheit. Die Überleitungen zu den Liedern sind mit der Brechstange gemacht. Es gibt keine halbwegs natürliche, logische Beziehung zwischen dem mageren Handlungsstrang und den präsentierten Liedern.
Die Gesangsfähigkeiten der Darsteller sind mittelmäßig. Ich wundere mich wofür es ein Casting gab. Das Schlimmste an der Veranstaltung ist die Tatsache, dass der Funke überhaupt nicht überspringt.
Dies liegt allerdings nicht an den Darstellern, die ganz offensichtlich bemüht agieren.

Holger (erste Bewertung)


27445
Höhen und Tiefen

29.01.2009 - Für mich hatte das Stück einige Höhen, aber auch einige Tiefen. Zu den Höhen gehören auf jeden Fall das Bühnenbild. Absolut gelungen. Außerdem die Darsteller, besonders Cusch Jung! Super. Tolle Musik, toll interpretiert.
ABER das größte Problem (wie auch bei WWRY) ist die grauenvolle Handlung und vorallem der Schluss! Spätestens da war der Titel einfach nicht mehr passend!

Fazit: Amüsanter Abend, aber es gibt Besseres!

Günter (2 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


27441
Ich wollte und bekam keinen Spaß

28.01.2009 - Zugegeben: Ich bin kein Fan dieser NDW-vor allem nicht der songs die hier dargeboten werden, aber wenn auch solche songs in eine angemessene Handlung verwoben werden kann ich mich mit den Liedern anfreunden. Was hier jedoch passiert ist eine Aneinanderreihung der Hits der 80er Jahre (Lieder die wirklich als NDW bezeichnet werden sind eher spärlich gesät) ohne einen Handlungsstrang. Die Geschichte ist hahnebüchend und strotzt vor Dramaturgiefehlern. Das scheinen auch die Protagonisten so zu empfinden, denn sie spielen nicht miteinander, sondern jeder interpretiert irgendwie seine songs und wurde scheinbar von der Regie komplett allein gelassen. Das Bühnenbild ist ganz eindrucksvoll, bis der Würfel das erste Mal auf geht-dann ist es vorbei. Wenigstens ein wenig mehr Technik hätte meinen Abend evtl noch interessanter gemacht. Ich kann nur sagen: Weg damit!

Meggie (erste Bewertung)


27369
Super Musical

08.01.2009 - Ich war jetz 3 Mal in dem Musical. Mir hat es sehr gut gefallen und ich würde immer wieder rein gehen.
Das Bühnenbild ist super aufgemacht, die Musik mitreißend.
Ich kann nur sagen, dass dieses Musical sehr gut ist und man viel zu lachen hat.
Es ist sehr weiter zuempfehlen.

Nina88 (erste Bewertung)


27368
Super!

08.01.2009 - Ich war jetzt 4x in Ich will Spaß und ich kann nur sagen es ist eins der besten Musicals die ich je gesehen habe.
Romina und Michael in den Hauptrollen sind einfach Spitze und auch allen anderen machen ihren Job echt gut. Ich finde NDW eigentlich nicht so super und war auch vor meinem ersten Besuch sehr skeptisch, aber ich kann nur sagen es lohnt sich sehr.
Habe mir auch gleich die CD gekauft.
Die Lieder sind so mitreissend und passen direkt zur Story, jedes Lied hat eine eigene Aussage. Das ist toll!
Da ich von 86 bin habe ich keinerleid Verbindungen zu diese Zeit und mag auch Nena nicht wirklich, aber Romina macht die Nena Songs einfach zu super Liedern.

Ich kann es nur weiterempfehlen einfach GENIAL umgesetzt!

Sarah-Nisi (2 Bewertungen, ∅ 3 Sterne)


27360
kann nur abraten

05.01.2009 - lange habe ich überlegt, was ich hier positives über meinen besuch bei ich will spaß schreiben kann.
viel fällt mir nicht ein. das stück enttäuscht auf ganzer linie. lediglich die kostüme und das lichtdesign sind ganz nett. alles andere (vor allem musik, handlung, schauspieler, mini-band) enttäuschen auf ganzer linie.

bertl (erste Bewertung)


27308
Das ist ein Witz!

16.12.2008 - Unglaublich schlechte Dramaturgie und Buch, Songs die keineswegs in die Handlung passen oder in die Handlung intregiert sind und Schauspieler die irgendwie für jedes Wort eine Bewegung finden. Ausnahme Sonja Hermann, Cusch Jung und Claudia Stangl. Ach nicht zu vergessen die grausame Choreographie. Da rettet das ganz nette Bühnenbild auch nichts.

Fiyero (38 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


27263
trauriger Tiefpunkt

03.12.2008 - "Ich will Spaß" hat den schlechtesten Titel, den ich je erlebt haben. Denn ein Spaß werden die schleppenden Stunden, die der Zuschauer mit einer Mischung aus platten Gags und jede Menge Drücken auf die Tränendrüse über sich ergehen lassen muss mit Sicherheit nicht.
Das Stück ist langweilig, die Handlung vorhersehbar und das Drehbuch echt lieblos. Die Darsteller sind nicht schlecht wirken teilweise aber sehr demotiviert. Es will kein Funke überspringen. Besonders störend ist die Tatsache, dass die Lieder keinen roten Faden (wie in anderen Compilation-Shows) besitzen und teilweise wie Fremdkörper wirken.

In den über 15 Jahren, die ich als Musicalfan die Theater dieser Welt bereise ist dies der mit Abstand traurigste Tiefpunkt...

hildy (erste Bewertung)


27205
Bedenklich

23.11.2008 - Flache Witze, Songbook Unterhaltung, fröhlich-sinnfreie Reminiszenzen - alles OK, alles geschenkt, von mir aus, das hat alles seine Berechtigung. Aber Musical ist letzten Endes eben auch Theater: und wenn ich da nicht einen, nicht einen einzigen wahrhaftigen Ton auf der Bühne höre, eine absolut grottige Regie, die die Darsteller nicht zu führen versteht und keinerlei roten Faden rausarbeiten kann, dann ist das schon bestürzend. Aber was noch schlimmer ist: wenn ich in so einer Ensuite Produktion mit hochbezahlten Star Darstellern spüre, die stehen nicht dahinter hinter dem was sie tun, die finden das auch Sch..., dann ist das das Bedenklichste, was ich im kommerziellen Musicalbereich je erleben musste.

Babbler (5 Bewertungen, ∅ 2.2 Sterne)


27196
Die 80er sind wieder da,,,,

20.11.2008 - KURZ UND KNAPP: ich hatte Spass-es war eine lustige, kurzweilige Abendunterhaltung,und bin eingentlich eher kein " Mitsinger" aber da musste ich mitsingen.
Das Bühnenbild von Christoph Weyers habe ich ,als Vieltheatergänger , so noch nie gesehen, das ist tempodienlich und schnell zu gleich- auch die Einrichtung der Räume sind sehr gelungen und zeitgemäss,die Darsteller sind alles gute Sänger, die Tempo machen und 80er feeling rüber bringen.
Die Story ist einfach ,aber auf Augehöhe der damaligen Zeit, die Probleme mit Interail und Erwachsen werden, werden heut früher und anders angegangen-aber das war damals echt so.ich war darmals kein Fan der NDW , aber so machen die Lieder Spass und der Funke springt über...ich finde gut, das die stage mal nicht mit Tonnen von Dekos und aufwendigen Kostümen punkten will, sondern etwas was "kleines und hautnah" ist, und in das Essener Theater passt.
Einzig die Werbung dafür ist viel zu wenig , oder garnicht sichtbar..auch die Eintrittspreise sind nicht gerade ein schnäppchen- wenn ich zwischen "Tarzan" und "ich will spass" wählen kann, würde ich ich mir "ich will spass "noch mal ansehn....

ich freu mich drauf...

theatergänger2009 (erste Bewertung)


27183
Die größte Enttäuschung

19.11.2008 - "Ich will Spaß" ist die größte Enttäuschung, die ich je beim Besuch einer Ensuite-Produktion erlebt habe. Ich schreibe bewusst nicht Longrun-Produktion, denn es bleib nur zu hoffen, dass dieser Besuchernepp nicht zum Longrun wird. Aber das steht wohl auch nicht zu befürchten. Ich hoffe, die Stage zieht schnell die Notbremse. Noch nie war das Preis-Leistungsverhältnis bei einem Musical schlechter:
Halbleerer Saal (geschlossener Rang) und dementsprechend schlechte Stimmung. Unmotivierte Darsteller, die selbst in keinster Weise von dem überzeugt sind, was sie auf die Bühne bringen müssen. Während das Lichtdesign noch ganz nett ist, ist der Sound die totale Katastrophe. Schlechte Pegelung, viel zu laute Band und somit kaum verständliche Texte.
Platte Gags ohne Pointen, ein Bühnenbild das zunächst optisch einiges her macht, technisch aber sehr an einer einfache Stadttheater-Produktion erinnert. Ein Drehbuch, das einfach nur platt und langweilig ist, dafür aber sehr auf die Tränendrüse drückt. Spaß will dabei nicht aufkommen!

Sehr schade.

edarbeane (erste Bewertung)


27153
Einmal und nie wieder

15.11.2008 - Am 13.11. war ich in der Vorstellung gewesen und muss sagen, dass das Fernsehprogramm an diesem Abend mit Sicherheit spannender war.
Die Musik der Show (ich nenne es bewusst nicht Musical) ist viel zu laut. Die Stimmen der Schauspieler werden verschluckt! Der Zauberwürfel als Bühnenbild ist toll! - bis zu dem Zeitpunkt, wenn er sich zu drehen beginnt und geöffnet wird. Hierzu fehlte es den Machern der Stage-Enter
tainment offensichtlich am notwendigen technischen Talent. Der Würfel bewegt sich nicht automatisch, sondern muss von Bühnentechnikern, die auch als solche erkennbar sind (Kopfhörer, nicht zum Stück passende Kleidung) hin- und herbewegt werden. Wenn es schon technisch nicht anders machbar sein sollte, was ich einfach mal bezweifel, sollten die Techniker wenigstens ein entsprechendes 80er-Jahre Outfit tragen und nicht so offensichtlich und unter höchster, erkennbarer Anstrengung an diesem Würfel hin und herdrücken. Also für mich ist diese Show keine Bereicherung! Ich hoffe, dass schnell ein Wechsel des Stückes stattfindet! Gut, dass es noch wirklich tolle Musicals in Deutschland und in den Nachbarländern gibt! Der nächste Kracher befindet sich am anderen Ende der Altendorfer Str. (Metronom Theater am CentrO: TANZ DER VAMPIRE). Abschließendes Resume: Die Produktion ist vergleichbar mit einer guten Stadttheater-Aufführung. Der Preis ist keinesfalls angemessen und steht in keinem Verhältnis zum Gebotenen.

TDVFan (erste Bewertung)


27129
ein Schlag ins Gesicht

10.11.2008 - Der Titel "Ich will Spaß" erscheint für diese Produktion sehr passend. Ich will ja Spaß haben, bekomme ihn aber gar nicht. Ganz im Gegenteil! In der Pause habe ich ernsthaft! überlegt, das Theater zu verlassen, da die Darbietung eine reine Zumutung war. Ich bin bis zum Ende geblieben und habe es bitterlich bereut. Bereits beim Betreten des Foyers fiel die ungeheure Leere des Theaters auf, 5 Wochen nach der Premiere! Rang war zu, Parkett auch nur mäßig besetzt-kein Wunder! Die Darsteller waren grausam, gesungen wurde nicht sondern geschrien, ein "Schauspielen" fand gar nicht statt, da standen wahllos Leute auf der Bühne, die weder zusammen spielten noch alleine ihre Rolle füllen konnten. Die Geschichte, so es sie überhaupt gibt, ist oberflächlich bis ins letzte, und das ist noch sehr beschönigend ausgedrückt. Gleiches gilt für die Charaktere. Daher ist das fehlende Zusammenspiel meiner Meinung nach auch nur bedingt auf die mangelnde Leistung der Darsteller zurückzuführen, aus diesem Plott ist einfach nichts rauszuholen. Die Lieder passen nicht zusammen und die Dialoge scheinen nur den Zweck erfüllen zu wollen, die Lieder irgendwie miteinander zu verbinden, was gar nicht gelingt. Das an einigen Stellen so hoch gelobte Bühnenbild ist ganz ok, aber richtig innovativ auch nicht. Das Theater Magdeburg hatte im Sommer bei seiner Titanic-Propduktion ähnliche Ideen, nicht 3-dimensional, dafür aber mindestens so beeindruckend.
Mir persönlich ist völlig unverständlich, wie die Stage Entertainment so etwas auf die Bühne bringen kann. Eine Eigenproduktion zu inszenieren ist gewagt und ansich sehr gut, da endlich neue Produtkionen zu sehen sind, wen aber DAS das Ergebnis ist, sollte doch besser auf Altbewährtes zurückgegriffen werden. Ich bin unglaublich enttäusch und bereue bitterlich jeden Cent, den ich für diese Karten bezahlt habe (und dabei hatte ich stark ermäßigte Karten)

Cosette (3 Bewertungen, ∅ 3 Sterne)


27111
Kein Spaß !

03.11.2008 - War am 02.11. in dieser 80er-Jahre-Show, die ich bewußt nicht Musical nennen möchte. Das beste an der Show ist das Bühnenbild mit dem Riesenzauberwürfel. Die Handlung ist miserabel und auch schauspielerisch konnten die Darsteller nicht überzeugen. Die Songs haben mir schon in den 80er Jahren nicht gefallen, aber ich fand sie jetzt noch platter. Gewundert haben mich die lauten Lacher bei den plattesten Witzen. Manchen Zuschauern reicht es schon, halb angekleidete Herren im Feinripp zu sehen. Na danke! Wenn Ihr ein Musical in Essen besuchen möchtet, kann ich Euch nur Chess im Aalto ans Herz legen. Das Musical hat alles was man zu einem guten Musicalabend braucht.

Lisa09 (24 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


27075
ich hatte keinen spaß

19.10.2008 - so hier meine eindrücke von iws
sonntag 14.30 parkett voll rang zu

ich hatte nicht viel spass

jetzt habe ich sie mir angetan .die neue grossproduktion der stage. und ich hoffe das das stück ganz schnell in der versenkung verschwindet.

es gibt so gut wie keine handlung. es geht einfach nur um menschen und wie sie versuchen ihr leben in den griff zu bekommen. rosemarie strebt eine karierre als nutte an , ritschi wird trekking führer im himalaya und cleo kriegt nen kind. voll korrekt alder.

im ersten akt gibt es einiges etwas tempo und mann wird mehr schlecht wie recht unterhalten .

der tiefpunkt ist für mich die sterbeszene von falk dann im zweiten akt. schieben wir mal eben ein krankenbett auf die bühne. dann zwei bis dreimal dramatisch geschaut und in sich zusammensacken . als er zum schluss dann in weissen sachen am bühnenhimmel auftauchte . war es um mich geschehen. hilfe .holt mich hier raus .

ritschis trauer dauert auch nur 30 sekunden . dann stimmen wir schon das grosse finale an .ach in der bibel ist ein diamant versteckt . den geld löst alle probleme !

und warum wird im megamix neuerdings immer playback gesungen ?

ich habe durch eine aktion 25 euro für das ticket bezahlt. am ausgang gab es auch gutscheine für rabatte und das wenige wochen nach der premiere. mensch das collosseum ist so ein tolles theater und dann bekommen wir so nen schrott. ich gebe dem stück höchsten noch 6 monate . dann geht es bestimmt auf tour . ich tippe auf stuttgart nach wwry

cooler_shaker (16 Bewertungen, ∅ 2.9 Sterne)


27063
Nachtigall ich hör dir trapsen

14.10.2008 - Wenn mann die positiven Reviews hier liest meint mann einnen Pressetetxt der Stage vor sich zu haben. Ob das Zufall ist?

ottel (erste Bewertung)


27062
Nena-Songs waren nie so gut

14.10.2008 - Ich war absolut begeistert von der Show.
Es ist nicht nur ein Comeback der musikalischen Erinnerungen an die 80ziger sondern auch an den Stil und das Lebensgefühl und die Themen, die einen beschäftigt haben.
Es ist eine sehr kompakte Handlung. Phantom wirkt dagegen sehr einfach gestrickt.
Großartig sind die Neuinterpretationen der Nena-Songs wie "Leuchturm" (als Trauergesang) und "Rette mich". Die Nena-Songs werden in dem Musical gerade zu veredelt.
Herausragend sind die Leistungen von Leila Vallio als Rosi und Cush Jung als Herbert und Sonja Herrmann als Doris.
Wer hier keinen Spass hat, sollte sich zu Hause einsperren und den Schlüssel wegwerfen

DerDoc (erste Bewertung)


27050
Toller Text

12.10.2008 - Danke an den muz-Autor für seine ehrlichen Worte und den sehr amüsant-bissigen Text.

Gast24601 (15 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


27037
Ich hatte Spass!

09.10.2008 - Eins vorweg: ich habe keine Ahnung, mit welchen Erwartungen meine "Vorredner" in das Musical gegangen sind, aber das Stück heißt "ICH WILL SPASS" und den bekommt man in den knapp 2,5 Stunden geboten...und zwar jede Minute!

Ja, die Rahmenhandlung ist schnell erzählt, wir sind hier schließlich nicht bei Les Miserables. Aber was in der (für mich kurzen) Spielzeit auf der Bühne passiert ist einfach Spass, beste Unterhaltung und gute Laune pur. Das fängt mit dem gigantischen Würfel an, der in jeder Szene das Bühnenbild ändert. Die Musiker sind diesmal nicht im Graben "versteckt", sondern sind im Geschehen mit eingebunden. Es kommt in keiner Sekunde Langeweile auf, da an jeder Ecke immer was passiert. Tragen die Hauptprotagonisten ihren Titel vor, wurschtelt irgendjemand anders noch im Hintergrund herum. Alle Akteure bringen ihr Bestes und man spürt förmlich Ihre Spiellaune. Irgendjemanden hervor zu heben, wäre fast schon unfair den anderen gegenüber. Aber es stimmt schon, auch mir persönlich haben Cusch Jung und Sonja Herrmann (als Herbert und Doris) am besten gefallen.
Einfach herrlich komisch.

Man sollte die Musik aus den 80´er schon mögen, das ist Grundvoraussetzung denke ich. Ich wollte Spass in "ich will Spass" und ich hatte Spass in diesem rasant leicht lockerem Stück. es ist immer schwer ein Musical mit einem anderen zu vergleichen, aber ich denke, wer "We will rock you" toll fand und in "Mamma Mia" sein Spaß gefunden hat, der wird "Ich will Spass" lieben!

ano31 (erste Bewertung)


27036
bunt lustig dramatisch cool

09.10.2008 - Ich fand die Show klasse! Bin Baujahr 79 und kann so nicht viel mit der Musik anfangen und irgendwelche Erinnerungen auffrischen lassen! Die Bühne ist sehr schön mit dem Zauberwürfel und man hat viel zu gucken! Die Cast ist sehr gut und interpretiert die Lieder sehr schön! Es gibt wohl eine Handlung wers nicht versteht ist selbst Schuld und die Lieder passen sehr gut ins Geschehen ! Es gab ja hier vor der Premiere schon schlecht Denker ! Reingehen Urteilen Spass haben!

Mazza (2 Bewertungen, ∅ 2.5 Sterne)


27030
Na ja.

06.10.2008 - Ich will nicht sagen, dass es durchgehend schlecht war, aber doch sehr langweilig und uninspiriert. Ein prima Bühnenbild und ein wirklich guter Cush Jung retten den Abend leider nicht.
Die Geschichte flattert im ersten Teil, mit schwächsten Dialogen, hin und her, so dass man (ich) keine Identifikation mit irgend jemandem aufbauen konnte. Im zweiten Teil wird dann eine Dramatik behauptet, die in ihrem Kitsch selten so unmotiviert auf einer Bühne zu sehen war.Das ganze gipfelt in einer Sterbeszene, die nicht nur schwach geschrieben, sondern auch grauenhaft gespielt wird!
Im ganzen Stück ist kaum ein echter Ton (schauspielerisch) zu hören. Man keift, zickt, schreit und outriert auf Teufel komm raus. Gesungen wird ordentlich bis gut, die Musik bleibt aber seltsam leer und springt nicht recht über.
Ein schwaches Buch und eine ebensolche Regie, gepaart mit ein paar mäßigen Choreographien - meiner Meinung nach leider viel, viel Geld und Talent versenkt.

Rosen (13 Bewertungen, ∅ 1.6 Sterne)


27028
Wo ist der Spaß?

06.10.2008 - Die Songs werden so spießig und langweilig dargeboten als wären sie aus den 50ern statt aus den 80ern. Dialoge und Story bewegen sich auf dem Niveau einer Dailysoap. Ein bißchen Stimmung kommt bestenfalls zum Finale auf. Erbärmlich!

ndw-kenner (erste Bewertung)


27024
Null Spaß!

06.10.2008 - Die Show ist wirklich eine totale Zumutung. Null Handlung und zumeist miserabel dargebotene Musik. Zu keinem Zeitpunkt springt irgendein Funke über. Abolute Tiefpunkte: "Rette Mich" von der völlig talentfreien Romina Langenhan und eine wirklich unsagbar peinliche Sterbeszene am Schluß. Einziger Lichtblick: der wirklich witzige Cusch Jung als spießiger Vater und die hervoragende Beleuchtung. Daß Bühnenbild ist auch ganz nett aber die Idee ist nicht neu.

carygrant (erste Bewertung)


27020
Nein danke !

05.10.2008 - Der Titel verspricht viel aber leider bin ich in der Vorstellung fast eingeschlafen. Das Bühnenbild ist nett gemacht aber rechtfertigt nicht die Ticketpreise von ca. 115,00 EUR. Alternativ ist ein schöner Abend mit Freunden und einem NDW-Hitmix-Album bestimmt witziger und preisgünstiger.

musicalfan (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Colosseum
Altendorfer Straße 1
D-45127 Essen
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Leserbewertung
(34 Leser)


Ø 2.15 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;