Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )ZBF-Absolventenpräsentation 2007


Casting

ZBF-Absolventenpräsentation 2007

Fit für den Arbeitsmarkt


Vierte Auflage der ZBF-Veranstaltung: Mitte Januar 2007 haben sich 27 Musical-Absolventen der Hochschulen in München, Leipzig, Essen, Berlin und Wien dem Fachpublikum präsentiert. Die stärksten Einzelleistungen zeigten die Absolventen des Konservatoriums Wien, die beste Show lieferte aber die gastgebende Universität der Künste (UdK).

(Text: Robin Jantos)

Letzte bekannte Aufführung:19.01.2007


Einmal jährlich organisiert die Zentrale Bühnen-, Fernseh- und Filmvermittlung (ZBF), eine Einrichtung der Bundesagentur für Arbeit, die rund sechsstündige Show. Musicalabsolventen der Hochschulen in Deutschland und Österreich präsentieren sich mit Songs, Szenen und Monologen potenziellen Arbeitgebern. Im Publikum sitzen Intendanten, Produzenten, künstlerische Leiter und Castingbeauftragte - Kontakte knüpfen erwünscht. Zudem lässt die ZBF ein Präsentationsvideo erstellen.
Bei der vierten Auflage gingen die Absolventen der Essener Folkwang-Hochschule als erste an den Start. Sie mussten mit einer Rumpfbesetzung auskommen. Anika Lehmann fiel krankheitsbedingt aus, ihre Rolle in den Szenen der hauseigenen "Bat Boy"-Produktion wurde eingelesen. Marc Liebisch war ebenfalls angeschlagen, konnte zwar spielen, aber nicht singen. Blieben nur zwei fitte Akteure: Patrizia Margagliotta zeigte sich im Chansonfach spielstark ("Birnbaum-Rhapsody"), Markus Campana gefiel mit dem "Matrosen-Song" von Brecht und Weill.
Die Leipziger Hochschule für Musik und Theater hatte mit Julia Bielinski nur eine Kandidatin gemeldet. Die Stärken, mit denen die Leipziger im Vorjahr aufgetrumpft hatten - das szenische Spiel und die liebevolle Inszenierung - konnte sie daher nicht nutzen. In Monologen und Balladen zeigte Bielinski eine solide Leistung, mit einem misslungenen "I'm a Woman" aus "Smokey Joe's Cafe" zum Abschluss tat sie sich aber keinen Gefallen.
Hatte die Bayerische Theaterakademie 2006 noch fast ausschließlich auf die stimmlichen Qualitäten ihrer Absolventen vertraut, wurde bei dieser Show wesentlich mehr gespielt. Das war konsequent, denn während die Absolventen im Vorjahr gesanglich besser waren, hatte dieser Jahrgang stärkere Typen zu bieten. Konstantin Krisch als harmloser Junge und Marella Martin als die Robuste spielten ihre Bühnencharaktere bei "Hengst und Babe" von Roberts und DiPietro voll aus. Sven Fliege als der starke Glatzkopf glänzte mit kräftiger Rockstimme ("Heaven on Their Minds"), Nina Janke gab die Verruchte mit rauchiger Alt-Stimme. Marc Lamberty und Daniel Berini fiel es in dieser Show schwerer, bleibende Eindrücke zu hinterlassen.
Die unterhaltsamste Show lieferte die mit neun Absolventen vertretene UdK ab. Die Songs und Szenen waren so ausgewählt, dass das Publikum mit häufigen, zum Teil harten Stil- und Themenwechseln aufmerksam gehalten wurde. Die Übergänge waren so inszeniert, dass die Akteure der vorangegangenen Nummern meistens noch in den Beginn der Folgeszene eingebunden waren - anders als etwa bei der folgenden Wiener Präsentation, bei der das Schema Song-Abgang-Auftritt-Szene vorherrschte. Wie schon im Vorjahr präsentierte sich die UdK als tanzstärkste Hochschule, beispielhaft der Nonsens-Song "Moses Matrosen", bei dem David Arnsperger, Martin Kiuntke, Bernard Niemeyer und Michael van Stark mit witziger Choreographie und starker Akrobatik das Publikum zum Toben brachten. Aus dem Frauenensemble (Nadine Stöneberg, Isabell Horn, Franziska Lessing, Patricia Röder, Juliana Maria Wollf) blieben Lessings "Leider geht's nicht allein" ("Chicago") und Horns Monolog aus "Norway.Today" in Erinnerung. Typisch für den peter-lundschen Humor, der die gesamte Inszenierung durchwehte: Der Abschlusssong "This Is the Moment" dürfte wohl erstmals mit einem Backgroundchor aufgeführt worden sein, dem Sänger in Kostümen von Kurt, dem Käfer, und Flip, dem Grashüpfer, angehörten.
Die Stärke der Teilnehmer vom Konservatorium Wien: mittelgroße, schlanke junge Frauen, die vor allem mit ihren Balladen punkten können. Das Problem der Wiener: zu viele ähnliche Typen mit ähnlichen Songs, die für das Publikum etwas ermüdend sind. So gab es den meisten Applaus dann auch nicht für die stimmstarken Frauen (Irena Flury, Sandra Högl, Birgit Radeschnig, Nicole Radeschnig, Elisabeth Sikora), sondern für die spielfreudigen Männer (Oliver Arno, Jan Hutter, Bernhard Viktorin) mit ihrem "Musical-Medley" - einer Szene, für die Textzeilen aus "Tanz der Vampire", "Elisabeth" und "3 Musketiere" so pfiffig aneinandermontiert wurden, das daraus eine Love-and-Sex-Story zwischen zwei Kirchenmännern entstand. Die musikalisch wie choreographisch schönste Nummer des gesamten Tages lieferten die Wiener Absolventen aber gemeinsam: die "Bohemian Rhapsody" von Freddy Mercury als im klassischen Chorstil arrangierte und als Ballett getanzte Ensemblenummer.
Und wer sind nun die Stars der Zukunft? "Den" Abräumer der Absolventenpräsentation 2007 gibt es nicht. Die beteiligten Hochschulen haben erneut bewiesen, dass sie eine gute Ausbildung machen - schauspielerisch waren die Leistungen durch die Bank gut bis sehr gut, auch tänzerisch gab es nichts zu meckern (wobei die einzelnen Absolventen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade gewählt hatten). Gesanglich zeigten sich einige Teilnehmer schon bestens präpariert, anderen fehlte hörbar noch die Kraft und die Erfahrung, um zu glänzen. Aber die Karrieren stehen ja auch noch am Anfang.

(Text: rj)




Verwandte Themen:
Produktion: Absolventenpräsentation der deutschsprachigen Musical-Hochschulen 2008 (Neue Aula der Folkwang-Hochschule Essen)
Hintergrund: Musical-Jahrgang 2006 - Absolventenpräsentation (17.02.2006)
Hintergrund: Musicalschulen im Überblick (01.03.2006)

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


16879
Geniale Everdinger

19.01.2007 - Wieder mal ein gelungner Vortrag der Musicalstudenten...Die Hochschule August Everding präsentierte sich dieses Jahr mit starken Sängern und Darstellern. Auch Wien überraschte mit starken Einzelleistungen...schade nur dieses Jahr die Vorträge der UDK...es war eine "show" doch wo blieben die Einzelleistungen? Überzeugen konnte da nur David Arnsberger..Schade nur, dass die hervorragenden Leistungen der Männer dieses Jahr nicht belohnt wurden..so waren auch Oliver Arno, Daniel Berini und Marc Lamberty gesangsstark.Sonst stimme ich absolut mit der Kritik überein.

Dj SJ


16792
guter Eindruck

16.01.2007 - ein lesenswerter Artikel. Nur heißt die "Birnbach" eigentlich "Birnbaum"-Rhapsodie.

Gruß,
Fraps

Fraps


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
UNI.T - Theater der UdK
Fasanenstraße 1 b
D-10623 Berlin
+49 30 3185 2374
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;