Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Artus - Excalibur


Abenteuer

Artus - Excalibur

Was macht einen König aus


© Markus Schwarz
© Markus Schwarz
Der Begriff 'Amateurtheater' jagt so manchem Musical-Fan einen kalten Schauer über den Rücken. Das Theater unter den Kuppeln allerdings wartet nicht nur mit einer für Freilichtbühnen bemerkenswerten Location und Technik auf, sondern macht seinem Motto "Theater aus Leidenschaft" alle Ehre. Diese Leidenschaft auf, vor und hinter der Bühne sucht seinesgleichen und konkurriert mit sogenannten 'professionellen' Inszenierungen; sie lässt sogar die Grenzen gänzlich verschwinden. Das, was das TUDK mit Frank Wildhorns "Artus – Excalibur" in der Sommer-Saison 2022 präsentiert, stellt so manche Profiproduktion in den Schatten.

(Text: André Böke)

Premiere:17.06.2022
Rezensierte Vorstellung:29.07.2022
Dernière:06.08.2022


Jeder kennt den einen oder anderen Aspekt des sich über die Jahrhunderte stets wandelnden Artus-Narratives. Zahllose Romane, Filme und Theaterstücke haben sich des Stoffes angenommen und die Handlung verändert, Figuren umcharakterisiert oder um Elemente – zum Beispiel die Suche nach dem heiligen Gral – ergänzt. Im Fokus von Wildhorns Musical steht, mit einigen größeren Abweichungen vom Ursprungsstoff, allerdings die dramatische Anfangsgeschichte des Mythos: Artus' Weg zum Thron, die Gründung seiner berühmten Tafelrunde, die Dreiecksbeziehung zwischen Artus, seiner Frau Lady Guinevere und seinem Kindheitsfreund Ritter Lancelot, sowie der Konflikt mit der machtgierigen Zauberin Morgana.

© Markus Schwarz
© Markus Schwarz


Ein dramatisches Musical-Spektakel entspinnt sich auf der Bühne, das durch die souveräne Regie von Semjon E. Dolmetsch getragen wird. Die packende und düstere Story weiß er mit professionell choreographierten Kampfszenen zu spicken, die überzeugend und actionreich vom Ensemble ausgeübt werden. Seine Inszenierung des etwas lückenhaften Buches von Ivan Menchell schafft einen roten Faden mit Spannung und Dramatik und orientiert sich an der St. Gallener Fassung. Die einzelnen Bereiche von Requisite, Kostüme, Bühne sowie Musik, Licht und Ton greifen so herausragend ineinander, dass man dieser Produktion den Laienstatus eigentlich schon aberkennen müsste. Die Professionalität und Ausstattung dieser Inszenierung suchen ihresgleichen und erinnert an Tecklenburger Glanzproduktionen oder das sehr erfolgreiche "Dracula" auf der Ulmer Wilhelmsburg im vorigen Jahr. Ein großes Spektakel!

© Markus Schwarz
© Markus Schwarz


Die Kostüme und Waffen, die zum Einsatz kommen, wirken zu einem großen Teil sehr hochwertig und authentisch – wie aus dem Mittelalter entnommen. Die Darsteller sind durch Haar- und Make-Up optimal in Szene gesetzt. Viele Charaktere aus dem fast 40-köpfigen Ensemble werden mit kleinen Accessoires und besonderen Applikationen individuell und liebevoll herausgestellt. Das Schlüsselwort "liebevoll" trifft auch auf die Gestaltung des handgemachten Bühnenbildes von Andrea Werthwein und Team zu. Ein großes Schloss, das auf 3 Höhenebenen bespielt werden kann und mittels verschiebbaren Wänden auch einen Innenraum preisgibt, ist für eine Freilichtproduktion sehr aufwändig. Ein weiteres kunstvolles Element ist der große Fels im Zentrum der Bühne, in dem das Schwert Excalibur steckt. Allein das Besteigen des riesigen Steins durch Merlin und Artus verleiht diesem Requisit Opulenz. Zudem fungiert es auch als drehbares Bühnenelement, an dessen Rückseite sich ein Kirchenaltar verbirgt, der für Morganas Klosterszenen und als Beerdigungskapelle zum Einsatz kommt. Die Bühne kann von den Seiten, von hinten, von oben und unten durch die Darsteller betreten werden, sodass dynamische und große Szenen entstehen können. Der Zuschauerraum wird immer wieder für das Erscheinen und Abgänge verschiedener Figuren genutzt, was das ohnehin beeindruckende Zuschauererlebnis um eine immersive Komponente erweitert.

© Markus Schwarz
© Markus Schwarz


Immersiv lassen auch Ton- und Lichtdesign von Dave Prikrill, Dennis Heise, Marc Schleicher und Alexander Konz diese Produktion wirken: Der Sound ist optimal abgemischt und füllt den ganzen Zuschauerraum wie eine Dolby-Surround-Anlage aus einem Kino, trotz berüchtigter Open-Air-Akustik. Musik und Gesang sind bestens austariert. Nur in einigen Szenen werden Darsteller zu spät mit ihren Mikrofonen zugeschaltet und der umgebende Fluglärm des nahen Stuttgarter Flughafens hätte mit einem mutigen Griff an den Soundregler noch besser übertönt werden können. Gänzlich ohne Einwände kann das Lichtdesign gelobt werden. Durch abwechslungsreiche Installationen können nicht nur unterschiedliche Szenen und Tageszeiten simuliert, sondern auch starke Emotionen unterstrichen werden: stimmig werden dramatische Szenen oder stille, traurige Momente illuminiert. Zur effektvollen Technik gehört zudem der Einsatz der Nebenmaschine, der hier nicht, wie so oft, zusammenhangslos und um seiner selbst Willen benutzt wird, sondern wirkungsvoll die Dramatik in düsteren Szenen verstärkt. Ein passender Luftzug kreiert zusammen mit Licht, Nebel, Ton und Musik so einige epische Bilder, die in Erinnerung bleiben. Zurecht bekommt die Technik-Abteilung einen ungewohnt großen Applaus.

© Markus Schwarz
© Markus Schwarz


Das 15-köpfige Orchester unter Dirigent Peter Pfeiffer spielt beschwingt die opulenten Wildhorn-Melodien mit vollem, wuchtigen Klang, der auch bei Profi-Produktionen alles andere als selbstverständlich ist. Julia Brückner und Angela Wiedemer als musikalische Leiterinnen haben bei "Artus – Excalibur" eine hervorragende Leistung aus allen Beteiligten herausgeholt.

Auch die elaborierten Choreographien und Tanzszenen von Nina Oelmann und Sara Crouch Rymer sind auf Profi-Level. Mit unterschiedlichsten Bewegungsabläufen von den bereits erwähnten Kampfszenen bis zu Hoftänzen und emotionalen Elementen des Ausdruckstanzes ist alles dabei. Ein besonderes Highlight ist die Befreiungsszene aus dem Kloster, in dem die Nonnen zu Morganas düsteren Beschwörungen wabern. Auch der Paartanz von Artus und Guinevere, der sich in ihren Gedanken abspielt, ist gefühlvoll choreographiert. Absoluter Höhepunkt der Inszenierung ist die Ensemblenummer "Morgen triffst du den Tod" und die dazugehörige Choregoraphie – kraftvoll, dramatisch und opulent!

© Markus Schwarz
© Markus Schwarz


Dass das Ensemble aus Laien besteht, wird vielleicht bei der einen oder anderen Bewegung oder manchem unsicheren – aber nicht schiefen! – Ton deutlich. Die spürbare Spielfreude, das durchgängige 'Im-Charakter-Sein' jedes Einzelnen, die Bewegungsfähigkeiten der Tänzerinnen, die kraftvoll und beeindruckend dargebotenen Kampfszenen der Ritter-Darsteller und die schiere Größe des Ensembles lassen dies aber mindestens genauso vergessen wie die Szenen, in denen der gesamte Cast gemeinsam im Chor in unterschiedlichen Stimmen singt: Das klingt mächtig und lässt viele Zuschauer erstaunt und mit Gänsehaut zurück.

Natürlich merkt man, dass es sich bei den Darstellern nicht um ausgebildete Sänger und Schauspieler handelt – doch führen sie tonsicher und mit kraftvollen, gut klingenden Stimmen und einem beeindruckend überzeugenden Schauspiel durch den Abend. Colin Weitmann als Artus bringt ein Schauspieltalent mit, mit dem er vor allem in emotionalen Szenen überzeugen kann. Seine Gesangsstimme ist stark und meistert auch anspruchsvolle Höhen in Wildhorns Arrangements. Besonders seine Bühnenchemie mit Guinevere, gespielt von Marleen Reimann, ist wunderbar anzusehen. Reimann verkörpert ihre Rolle mit glockenklarer Gesangsstimme und vielen berührenden Schauspielmomenten. Ihren großen Moment als Retterin am Ende des Stücks hätte man sich größer inszeniert gewünscht, so dass Reimann den Charakterbogen ihrer Rolle effektvoller zu Ende bringen könnte.

© Markus Schwarz
© Markus Schwarz


David Kovacs als Zauberer Merlin bringt eine beeindruckende und einnehmende Bühnenpräsenz mit und singt die anspruchsvollen, einem Thomas Borchert auf den Leib geschriebenen Parts solide. Lancelot wird von Peter Rinkefeil als gefühlvoller und loyaler Freund interpretiert, dem es gelingt, die Vielschichtigkeit seiner Figur überzeigend auszureizen. Er gefällt gesanglich vor allem in den gefühlsvollen Teilen von Wildhorns Partitur. In den weiteren Rollen überzeugen vor allem schauspielerisch Tom Funk als Gareth von Orkney, Alexander Koch als Lot von Orkney und Dieter Wolf als Ector. Angemerkt werden sollte, dass einige Darsteller mit lokalen Spracheinfärbungen etwas auffallen und den Zuschauer aus dem Ritterepos immer wieder kurz ins Hier und Jetzt zurückwerfen – daran könnte noch gearbeitet werden.

© Markus Schwarz
© Markus Schwarz


Showstopper des Abends ist Giacoma Minoia als Morgana. Eine Darstellung, die genau so auch auf der St. Gallener Originalbühne hätte stattfinden können. Stimmgewaltig und virtuos meistert sie die vielleicht anspruchsvollsten Gesangsparts aller Wildhorn-Musicals mit Bravour. Dazu ihr starkes, vielschichtiges und vor allem in den düsteren Momenten überaus beeindruckendes Schauspiel sowie ihr offensichtliches Bewegungstalent gepaart mit einer starken Bühnenpersönlichkeit: Giacoma Minoias Leistung lässt aufhorchen und ist eine Bereicherung für das Theater unter den Kuppeln, das mit "Artus – Excalibur" auf der ganzen Linie ein großartige Produktion abgeliefert hat, die weitestgehend auf Profiniveau angesiedelt ist.

© Markus Schwarz
© Markus Schwarz


(Text: André Böke)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

Musik Frank Wildhorn
Songtexte Robin Lerner

Buch Ivan Menchell
Deutsch Nina Schneider
Orchestrierung und Arrangements Koen Schoots
Regie Semjon E. Dolmetsch
Regieassistenz Larissa Schiller
Musikalische Leitung Julia Brückner
Angela Wiedemer
Orchesterleitung Peter Pfeiffer
Choreografie Nina Oelmann
Sara Crouch Rymer
Kampfchoreografie Semjon E. Dolmetsch
Bühne Harald Rehm
Thomas Oberling
Kostüme Marleen Reimann
Ulrike Wommer


Besetzung

ArtusColin Weitmann
Matthias Tränkle
LancelotPeter Rinkefeil
Christian Reimann
MerlinDavid Kovacs
Ernst Weissbrodt
GuinevereLinda Dambacher
Marleen Reimann
MorganaIrina Kühn
Giacoma Minoia
EctorDieter Wolf
Alexander Koch
Loth von OrkneyAlexander Koch
Thomas Baumkircher
Gareth von Orkney
Uther Pendragon
Tom Funk
Luis Koch
LucaBea Gajdics
Theresa Weiß
Mutter OberinNicole Graef
Irmgard Kühnle-Lange
Priester AthelstenSascha Zulott
Thomas Thibaut




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Markus Schwarz
© Markus Schwarz
© Markus Schwarz
© Markus Schwarz
© Markus Schwarz
© Markus Schwarz


Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


32282
Auf nach "Britannien" auf den Fildern!

23.07.2022 - Artus war nach AIDA und Big Fish nun mein dritter Besuch im Theater unter den Kuppeln. Schon die Atmosphäre vorher im Garten hat was. Dazu das schöne Theater unter der Kuppel mit bequemen und gepolsterten Sitzen.

Auch ich bin von der Qualität der Aufführung, dem Ton, dem Orchester und vor allem der Leistung der Darstellerinnen und Darsteller mehr als begeistert. Was da für Talente singen, tanzen.

Die CD zum Stück habe ich schon seit St. Gallen, konnte das Stück aber bisher noch nie sehen. Ich fand es trotz vieler Balladen im 2. Akt ein sehr gutes Wildhorn Musical.

Wiederkehrende Zitate in den Kampfszenen und Anleihen an Rock, Bolero und keltischen Klängen machen den Abend sehr abwechslungsreich. Zudem bietet das Stück viele Ensembleszenen die den Chor einbinden. Da waren rasch 40-50 Menschen auf der Bühne. Dazu noch ein druckvolles 15-köpfiges Orchester im Graben welches den teils zarten und teil treibenden Songs die nötige Strahlkraft gaben.

Dazu eine spannende Geschichte die auf der riesigen Bühne bis hoch auf die Zinnen/Berge von Camelot bespielt wird.

Gerade die Auftritte des Chores mit Kerzen in der Hand durch die Gänge beeindrucken sehr. Die riesige Drehbühne wird ab Ende des 1. Aktes rege genutzt und lässt neue Orte entstehen.

Man darf gespannt sein, welches Stück 2023 auf den Fildern begeistern darf.

Frenetischer Jubel für alle beteiligten und Standing Ovations des ausverkauften Saals waren völlig angebracht.

mrmusical (90 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


32275
Supertolle Amateurproduktion

25.06.2022 - Ein grandioses Orchester, ein voller und satter Chor, eine perfekte Soundanlage, die viel besser klingt als bei manchen Profi-Open-Airs. Unbedingt empfehlenswert, auch die Solisten haben astreine Stimmen, vor allem Matthias Tränkle als Artus. Ich war wirklich platt über die Qualität!

Vollpfosten (9 Bewertungen, ∅ 3.6 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater unter den Kuppeln e. V.
Gräbleswiesenweg 32
D-70771 Leinfelden-Echterdingen OT Stetten
+49 711 795111
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Artus - Excalibur (Zwickau)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(abk)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

In allen Aspekten mehr als gelungenes Bühnendrama mit offensichtlichen Stärken in der Bühnentechnik, den Choreographien und Ensemblenummern, die nicht nur in der Laienszene und den Open-Air-Produktionen ihres Gleichen sucht, sondern auch die Grenze zu Profi-Produktionen verschwimmen lässt, wenn nicht sogar überschreitet. Unbedingt sehenswert!

21.10.2022

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2023. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: STELLA

   STAATSOPERETTE DRESDEN

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;