Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Evita


Biographie

Evita

Don't cry for me...


Durchkomponierte Pop-Oper von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice über die Lebensgeschichte der argentinischen First Lady. Inszenierung und Choreografie: Pierre Wyss.

(Text: dv)

Premiere:31.12.2005
Letzte bekannte Aufführung:13.10.2006


Eva Duarte, 1919 in ärmlichen Verhältnissen und unehelich geboren, entflieht mit 15 Jahren ihrem tristen Dasein und folgt dem Tangosänger Magaldi nach Buenos Aires. Nach verschiedenen Affären mit einflussreichen Männern, die ihr bei ihrem gesellschaftlichen Aufstieg behilflich sind, wird sie die Geliebte des Offiziers und späteren Diktators Juan Perón, der ebenso ehrgeizig ist und nach Höherem strebt wie sie. Als seine Frau gewinnt Eva nicht nur zunehmend an Macht, sondern durch ihre sozialen Stiftungen auch die Zuneigung des Volkes, das sie liebevoll Evita nennt. Unheilbar an Krebs erkrankt, stirbt sie 33-jährig, nachdem sie mit einer letzten bewegenden Ansprache von 'ihrem Volk' Abschied genommen hat.
Das Musical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice, musikalisch eine durchkomponierte Pop-Oper, erzählt in Form einer Collage die Lebensgeschichte der argentinischen First Lady, die in all den widersprüchlichen Facetten ihrer charismatischen Persönlichkeit dargestellt wird: Sie ist eiskalte Machtpolitikerin, sozial engagierte Landesmutter, Heilige und Hure. Ihr Lebensweg wird von der Figur des Che kritisch kommentiert, und es bleibt dem Zuschauer überlassen, in ihm den Sozialrevolutionär Ernesto 'Che' Guevara zu sehen. Bereits zwei Jahre vor der Uraufführung 1978 in London wurde das Werk durch den Song "Don't Cry For Me, Argentina" weltbekannt.


Besetzung:
Eva Péron / Evita: Lilian Huynen
Juan Péron: Lemuel Cuento
Che: Randy Diamond / Ansgar Schäfer
Magaldi: Thomas Burger
Pérons junge Geliebte: Saskia Steinfeld
Evas Familie: Alena Klein, Angelika Wollschläger, Archibald Lenschow, Frank Traub
Zwei Girls: Renate Fichter, Antonia Gerogieva
Evas Liebhaber: Archibald Lenschow, Spencer Mason, Frak Traub, Holger Wecht
Vier Offiziere: Joshua Farrier, Brian Garner, Lothar Helm, Rigobert Störkle
Aristokraten: Chor und Extra-Chor des Theaters
Ballett, Chor, Extra-Chor, Statisterie des Theaters, ein Kinderchor, Städtisches Orchester Pforzheim.

(Text: Theater)





Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


9 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


13952
Lilian Huynen was geweldig !

11.08.2006 - Dit musical was geweldig !
Vooral de stemmen waren zeer
overtuigend.
En dat gezeik over engels of niet engels vind ik overdreven.
Als je geen engels kunt moet je thuis blijven.(mrmusical)
Kritiek is goed maar kapot maken niet.

Joopie


11678
geniale stimmen

31.03.2006 - die aufführung war gelungen,
sehr schöne stimmmen und ein sehr gutes orchester.

venus


11466
gelungen

25.03.2006 - Die Fahrt nach Pforzheim hat sich gelohnt - vor allem wegen Randy Diamond, der einen hervorragenden Che singt. Hut ab!
Hervorzuheben ist auch der Tango zu Beginn, der allererste Sahne ist. Kompliment an das Ballett!
Alles in allen eine durchschnittliche Inszenierung, aber trotzdem sehenswert.

Palatina


11258
super toll

12.03.2006 - ich fand evita einsame spitze!

eva


10986
genial!

28.02.2006 - dieses stück ist wirklich sehenswert! die sänger sind hochqualifiziert und können ihre rollen sehr gut verkörpern. vor allem randy diamond, der den che spielt, hat es mir angetan: er ist einfach der geborene musicaldarsteller, obwohl er sich gar nicht auf gesang spezialisiert hat! einfach klasse!

sophie


10558
toll

02.02.2006 -

svenja


9781
Cool... :-)

05.01.2006 - Kurz Stichpunktartig meine Impressionen:

- Bühnenbild hat mir gefallen. War typisch Pforzheim, modern und einfach, aber ausreichend um den Flair rüberzubringen.
- Englisch war einerseits gut, mir gefallen Musicals in der Originalsprache meist am besten. Andererseits hat man halt ab und an auf die Übersetzung geschaut, weil halt doch nicht alles verständlich war. Diese war aber eigentlich weniger eine Übersetzung als eine Zusammenfassung. Somit hat man das Bühnengeschehen trotzdem gut mitverfolgen können.
- Lilian Huynen... als "kleines Mädchen" konnte sie nicht überzeugen, später als "Hure" und Kranke schon. Schade, wenn man mitbekommt, dass ihre Stimme immer weniger wird, vor allem bei piano-Stellen oder in einigen Tonlagen. Trotzdem bleibt sie die absolute Lokalmatadorin!
- Lemuel Cuento hat mich absolut überzeugt. Schön gesungen, die Stimme passt einfach. Nur konnte er an dem Abend kaum laufen... gute Besserung!
- Randy Diamond ist mal n echt krasser Ché! Seine Stimme geht unter die Haut, er hat sowas böses... hat mich ein wenig an Luigi Lucheni aus Elisabeth erinnert. Und seine Tanzeinlagen zwischendurch sind auch einfach sehenswert!
- Außerdem war ich echt positiv überrascht vom Ballett! Schöner Tango schon bevor alles losgeht - damit man schon ein wenig in Stimmung kommt... und dann sogar Double Tours! Alle Achtung!

Alles in allem muss ich sagen, dass das gestern wirklich ein schöner Abend war. Logisch muss man davon ausgehen, dass es eine moderne und nicht so aufwendige Produktion ist wie an großen Häusern, aber es wurde meiner Meinung nach absolut das beste rausgeholt! Macht echt Spaß! Danke Freunde... :-)

Narooma


9680
EVITA ... und dann noch Englisch !

02.01.2006 - EVITA in Pforzheim wird in Englich geboten und das anfänglich so schlecht das einige spätestens zur Pause den Saal verliessen. Die Übertitel kommen kaum nach mit dem Textfluss und stören nur ... Bin ich in der Oper... ich war nahe dran auch zu gehen

Ich habe bis heute keinen Hinweis auf Ticket und Theaterhomepage gefunden, das die in englisch singen und das ist mies.

Wenn ich mal ne englische Show sehen will dann will ich das vorher wissen und selber entscheiden aber nicht im Theater erst den hinweis im Programmheft lesen ... ÜBERTITEL von:

Komischerweise hat man einige Textpassagen von M. Kunze abgedruckt...

Ausstattung, Ballett, Chor und Kinderchor waren Top. Besonders der fliesende Einstieg in die Geschichte zu Beginn eine tolle Idee.

Das Orchester spielt gut auf jedoch zu laut.

Auf den Ticktes in Pforzheim ist bezeichnend Werbung eines Hörgeräteakustikers abgedruckt. Meinen die alle sind halbtaub. Nö !

Es entstehen auch tolle Bilder und Szenen: "Wach auf Argentinien" und "Spendengelder fließen" und viele Ensemblenummern mehr... ach das hätte ich sollen in englisch schreiben ...

Den Che fand ich am Anfang auch zu nett und wenig provokant aber die EVITA war stimmlich der anspruchsvollen Partitur nicht gewachsen.. als 16j. EVITA ne Stimme wie Madame Giri im Phantom und dann nicht wirklich schön fürs Ohr... manchmal war ich froh das das orchester so laut war. naja Geschackssache.

Die kranke, gebrochene EVITA gab sie besser und auch textverständlicher. Jedoch die Übertitel hinkten immer noch ganz schön hinterher...

Ich habe mich auf EVITA nach 10 jahren auf einer Theaterbühne mal wieder gefreut. jedoch störte mich 1. die Show in englisch zu sehen in einem deutschen Stadttheater... sowie 2. einige künstlerische Ausreiser. SCHADE

mrmusical


9656
Vorpremiere war überzeugend

01.01.2006 - Am Freitag, 30. Dez. fand die Vorpremiere vor nahezu ausverkauftem Haus statt. Evita habe ich bereits in verschiedenen Inszenierungen gesehen und war nun neugierig, wie es die Pforzheimer auf die Bühne bringen. Gesanglich kam ich voll auf meine Kosten. Ansgar Schäfer als Che und Lilian Huynen als Evita gefielen mir sehr gut, obwohl ich mir den Che noch etwas härter gewünscht hätte. Aber das ist eine Sache des Regisseur's. Lemuel Cuento als Peron hat eine sehr schöne Stimme, man merkt, das er von der Oper kommt. Eine ganz besondere Note bekommt die Aufführung in Pforzheim durch den tollen Tanz. Das Pforzheimer Ballett ist stets präsent mit Tanzeinlagen. Das Orchester ist souverän und gut.Den Punktabzug gibt's, da der Inszenierung die Genialität fehlt, die ich z.B. in Jagsthausen erlebt habe. Aber das ist auch Geschmacksfrage. Ein Besuch in Pforzheim lohnt sich auf jeden Fall.
ChristineL

ChristineL


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Am Waisenhausplatz 5
D-75172 Pforzheim
07231/392440
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Evita (Chemnitz)
 Evita (Görlitz)
 Evita (Kufstein)
 Evita (Mannheim)
 Evita (Nordhausen)
 Evita (Winzendorf)
 Evita (Würzburg)
weitere Produktionen finden

 Leserbewertung
(9 Leser)


Ø 4.11 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;