Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )The Rocky Horror Show


Kultmusical

The Rocky Horror Show

Let's do the time warp again


Schräg-schrille Rock-Komödie um ein bei Regen im Wald gestrandetes Ehepaar, den künstlichen Menschen Rocky, den Transvestiten Frank'n'furter und allerhand schräge Schlossbewohner.

(Text: ks)

Premiere:11.12.2010
Letzte bekannte Aufführung:02.07.2011


Die "welt.eroberung" der Transilvanians steht unmittelbar bevor: THE ROCKY HORROR SHOW sorgt als schrille und witzige Kultshow auf der ganzen Welt nach wie vor für Begeisterungsstürme und kommt nun endlich wieder auf die Bühne des Theaters Trier! - Die Handlung beginnt in einer Novembernacht, als Brad Majors und seine Verlobte Janet Weiss losfahren, um ihren ehemaligen Universitätslehrer Dr. Everett Scott zu besuchen. Ein beschädigter Reifen zwingt sie zum Zwischenstopp. Hilfe erhoffen sie von den Bewohnern eines Schlosses, das just am Wegesrand liegt. Die Bekanntschaft der beiden mit dem Butler Riff-Raff, dessen geheimnisvoller Schwester Magenta, Frank'n'Furter, dem Altrocker Eddie, zahlreichen Transvestiten und dem von Riff-Raff und Frank gebastelten Retortenbaby Rocky entlockt dem jungen Paar Schreie des Schreckens und reinen Entzückens - und nicht nur dem jungen Paar...!
Richard O'Brien, Rocky's Erfinder, Autor, Komponist und Texter, pflegte das Schreiben schon eine ganze Weile als Hobby, eher er mit seiner Rock-Show den Durchbruch schaffte. Zunächst 1973 am kleinen Londoner Theater Upstairs uraufgeführt, siedelte die Produktion in immer größere Räume um, bis einige Zeit später die Verfilmung entstand, die ROCKY zum Weltruhm verhalf. Regisseur Holger Hauer, der die Trierer Neuinszenierung übernimmt, begeisterte zuletzt mit seiner Inszenierung von Frank Nimsgerns Musical PARADISE OF PAIN.



Musikalische Leitung: Joachim Mayer-Ullmann
Inszenierung: Holger Hauer
Ausstattung: Sandra Fox
Dramaturgie: Peter Oppermann


Frank'n Furter: Michael Ophelders
Janet: Stephanie Wettich
Brad: Jan Schuba
Riff-Raff: Michael Kargus
Magenta: Barbara Ullmann
Columbia: Sabine Brandauer
Rocky: Tim Olrik Stöneberg
Eddie: Helmut Leiendecker
Dr. Scott: Peter Singer
Erzähler: Klaus-Michael Nix

(Text: Theater)




Verwandte Themen:
Hintergrund: Interview mit Holger Hauer (05.05.2011)

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


4 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


29030
Trier hat´s drauf

18.04.2011 - Ganz spontan zur Rocky Horror Show und es hat sich gelohnt!
Endlich mal wieder eine Inszenierung die den Kern des Stückes aufgreift. Mit wenigen Mitteln wurde das Stück effektiv in Szene gesetzt. Wie schon meine Vorgänger muss ich auch besonders Michael Kargus als Riff-Raff hervorheben. Echt super. Ansonsten macht es immer wieder jede Menge Spaß, dass sich das Publikum aktiv beteiligt (auch mit `boring`- Rufen ... die zum Stück gehören!)und man ist mittendrin statt nur dabei.
Fazit: Eine gelungene, sehn- und hörenswerte Stadttheater-Produktion!

musical100 (erste Bewertung)


29027
Na ja

17.04.2011 - Lange habe ich mich auf die Vorstellung am 14. April gefreut.
Zu gut waren die Erinnerungen an die Shows 1997, als Holger Hauer selbst als Frank auf der Trierer Theaterbühne stand.
Umso gespannter war ich auf "seine" Inszenierung der Rocky Horror Show.

Erste Enttäuschung: Das -teilweise sehr spartanische- Bühnenbild. Auf vertrautes wie die Hochzeitsszene am Anfang wurde z.B. komplett verzichtet. Auch die Kostüme haben mich nicht überzeugt, waren doch die Outfits von Magenta und Columbia ganz anders als gewohnt und irgendwie.. undefinierbar.


Ein Kult-Klassiker wie die Rocky Horror Show muss meiner Meinung nach nicht "neu erfunden" werden. Das ist für ein solches Stück eher schädlich. Soviel dazu.

Überzeugend war die sehr gute Band und auch die Darsteller waren insgesamt gut.
Besonders hervorheben möchte ich Michael Kargus als Riff Raff (genial!).
Michael Ophelders fand ich sehr sympathisch - für die Rolle des Frank fast ein wenig zu sympathisch. Doch auch er überzeugte.
Helmut Leyendecker als Eddi dagegen war enttäuschend. Sicher lockt er als Trierer Urgestein viele Zuschauer ins Theater - aber bitte wo war seine Stimme? Man konnte fast nichts hören.

Zum Schluss noch eine Sache, die mich extrem störte und vielleicht nicht zuletzt darn schuld ist, daß dieser Musicalabend für mich leider kein Genuß war:

Die albernen und sehr lästigen "boring, boring,..." Zwischenrufe einiger extremst witziger Zuschauer, die jedes mal dann ertönten, sobald Klaus Michael Nix in seiner undankbaren Rolle als Erzähler das Wort ergriff.
Hut ab, daß er seine Rolle trotzdem so souverän spielte.
Oder sollten die penetranten Rufe Teil der Show sein? Dann ging´s daneben. Denn für die Zuschauer, die die RHS nicht in - und auswendig kennen, war es so leider kaum möglich, den Text des Erzählers zu verstehen.

Insgesamt fand ich die Show zwar nett, aber mehr auch nicht.

Moselgräfin (3 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


29005
Rocky in Trier begeistert

30.03.2011 - Auch ich fand die Gelegenheit, mir Richard O'Briens Kultstück in Trier – vor ausverkauftem Hause - anzusehen. Auch die Produktion des Trierer Stadttheaters entwickelte sich zu einem Publikumsmagnet und es freut natürlich zu sehen, dass sich Menschen für das "Theater" begeistern, die sonst das Haus eher selten besuchen. Eine sicherlich positive Begleiterscheinung. Wer hätte das Anfang der Anfang 70er am Royal Court Theatre in London gedacht.

Zur Show: Auch in Trier wird die Rocky Horror Show in deutscher Sprache mit den englischen Original-Songs präsentiert. Zu den Protagonisten: --BAND-- Begleitet wird das Ensemble von einer erstklassigen Combo (Leitung: Joachim Mayer-Ullmann). Reibende Drives ausgestattet mit einem mitreißenden Tiefgang jenseits vordergründiger Seichtheit gelingt den Musikern! Respekt! Anmerkung: Christoph Haupers spielt eine eindrucksvolle Gitarre! --BÜHNE-- Zu einem Gruselschloss hat sich die Bühne zwar nicht gerade entwickelt, aber schon zu einem Tollhaus, welchem der Produktion sicherlich gerecht wird.
--ENSEMBLE-- Michael Ophelders agiert als verspielt-lasziver Frank-N-Furter mit guter Stimme. Jan Schuba spielt einen brav-bürgerlichen Jungverlobten mit wohltuender stimmlicher Präsenz. Tim Olrik Stöneberg als Rocky solide – ab und an wäre mehr Kreativität wünschenswert gewesen. Klaus-Michael Nix (Erzähler) agiert mit pointierter Leichtigkeit. Helmut Leiendecker war leider als Eddi stimmlich kaum hörbar.
Zwei Gäste des Hauses sind besonders zu erwähnen: Michael Kargus (als Riff-Raff) und Stephanie Wettich (als Janet) heben sich – trotz dem gutem Gesamtniveau – deutlich von den Kollegen ab. Wettich - mit dem wohl besten Stimmniveau – und Kargus mit einer unglaublich faszinierenden Gesamtpräsenz geben der Produktion ganz besonders positive Glanzpunkte.

::: Insgesamt Résumé ::: Eine Produktion mit ideenreichem Niveau. Sehens- und hörenswert ! Glückwunsch TRIER

showtime (erste Bewertung)


28829
The Rocky Horror Show

12.12.2010 - Neugierig und voller gespannter Erwartung bin ich zur Premiere nach Trier gefahren, schien es mir doch eher ein Wagnis, ein derart turbulentes Bühnenstück in einem so kleinen Theater mit einem ebenso kleinem Etat in Szene zu setzen.

Ich wurde angenehm überrascht, schaffte es Holger Hauer doch mit leichter Hand, eine Satire auf die Satire aus de 70ern zu inszenieren, die trotz des minimalistischen Bühnenbildes alle, aber auch alle Erwartungen des Publikums erfüllte.

Auch die Besetzung der Rollen bot keinen Ansatz für Kritik, im Gegenteil:
Michael Ophelder zeigte sich in seiner Rolle als Frank´n Furter in Bestform. Er schaffte es, die Charaktere des Lustmörders und der Tunte auf eine fast schon liebenswert Art zu verbinden.

Jan Schuba verkörperte den spießigen, verklemmten und dennoch amoralischen jungen Amerikaner der 70er so perfekt, dass man glauben musste, er sei tatsächlich so.

Auch alle anderen Darsteller spielten sich ausnahmslos in die Herzen der Zuschauer. Mein besonderer Favorit war Michael Kargus, der mich in seiner Art den Riff-Raff zu spielen, ein wenig an Klaus Kinski erinnerte.

Dann wäre da noch Stehanie Wettich in der Rolle der Janet hervor zu heben. Ohne die übrigen Darsteller abwerten zu wollen, sah ich sie in einer ganz anderen Liga spielen und das nicht nur stimmlich, sondern auch schauspielerisch und von ihrer persönlichen Austrahlung her.

Nicht vergessen sollte man die Rockband im Hintergrund und den Chor. Sie lieferten Hörenswertes.

So war es am Ende nicht verwunderlich, dass das Publikum regelrecht ausgerastet ist und manch Alt-68er aus dem Häuschen geriet.

Fünf Sterne mag ich nur deshalb nicht geben, da der Tontechniker nicht unbedingt zu jeder Sekunde auf der Höhe der Zeit war.

Rüdiger Andreas (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Am Augustinerhof
D-54290 Trier
0651/7181818
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 The Rocky Horror Show (Erfurt)
 The Rocky Horror Show (Köln)
 The Rocky Horror Show (Marburg)
 The Rocky Horror Show (Oldenburg)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Nach einer Reifenpanne landet das prüde Pärchen Brad Majors und Janet Weiss auf dem Schloss des exzentrischen Wissenschaftlers Dr. mehr

Weitere Infos
(Im Lexikon findet sich neben weiteren Infos auch ein Mitmach-Guide mit allen wichtigen Mitbringseln zur Show)

 Leserbewertung
(4 Leser)


Ø 3.50 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;