Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Fast normal


Kammerstück

Fast normal

Halt mich, ich falle!


© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
Mit "Fast normal" hat das Theater Magdeburg einen ungewöhnlichen und schwer verdaulichen Musicalstoff von gesellschaftlicher Relevanz auf die Bühne gebracht. Es geht um Schmerz, Verlust, unverarbeitete Trauer, Depression, Verzweiflung, eine psychische Erkrankung und was all dies für eine Familie bedeutet. Zu Recht wurde das Musical bereits mit zahlreichen Preisen, darunter dem begehrten Pulitzer-Preis, prämiert. Auch in der Inszenierung von Tobias Ribitzki (Regie), Nathan Bas (musikalische Leitung) und Marie Julius (Dramaturgie) geht das Stück unter die Haut.

(Text: Katharina Klasen)

Premiere:01.10.2022
Rezensierte Vorstellung:01.10.2022
Showlänge:150 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Das Bühnenbild von Stefan Rieckhoff stilisiert das Haus der Familie Goodman und gewährt dem Publikum gleich zu Beginn einen Einblick hinter die – bereits gefährlich bröckelnde – Fassade der vermeintlichen Vorstadtidylle. Wie an jedem Tag bereitet Mutter Diana das Frühstück für ihre "Bilderbuchfamilie" vor. Schnell ist ersichtlich, dass hier etwas nicht stimmt. Warum gibt es nur drei Stühle am Tisch, obwohl die Familie doch auf den ersten Blick aus vier Mitgliedern besteht? Weshalb räumt Vater Dan die vierte Tasse beinahe unauffällig wieder in den Küchenschrank zurück? Wieso nimmt Tochter Natalie von ihrem Bruder keine Notiz? Und warum beginnt Diana plötzlich unzählige Pausenbrote zu schmieren? Als sie kurz darauf in Behandlung bei Dr. Fine ist und mit ihm die Dosierung der Psychopharmaka bespricht, erfährt das Publikum von Dianas bipolarer Störung, an der sie seit 16 Jahren leidet.

© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg


Carin Filipčić überzeugt als Diana gesanglich und schauspielerisch auf ganzer Linie. Sie liebt, sie leidet, sie streitet, sie schreit, sie tobt, sie lacht und weint. Mit einer Ausnahme ist Carin Filipčić fast den gesamten ersten Akt auf der Bühne, was gerade in einer solch anspruchsvollen Rolle einen wahren Kraftakt bedeutet. Einzig nach Dianas Selbstmordversuch ist sie für wenige Minuten physisch nicht mehr anwesend – wohingegen Dianas Allgegenwärtigkeit für ihre Familie bleibt: in Form ihres roten Mantels, an den sich Ehemann Dan klammert wie ein Ertrinkender. Dianas Omnipräsenz auf der Bühne spiegelt die Omnipräsenz ihrer bipolaren Störung wider – und was diese für jedes einzelne Familienmitglied bedeutet.

© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg


Musikgenie Natalie (Karen Müller) fühlt sich von ihren Eltern, und insbesondere von ihrer Mutter, vernachlässigt und nicht gesehen. Sie versucht zu funktionieren und driftet zwischenzeitlich in einen Drogenrausch ab. Damit entflieht sie dem Familienleben, dessen Last für sie als Teenagerin kaum zu tragen und zu ertragen ist. Halt findet sie nur in ihrem Schulkameraden Henry.

Raphael Groß kommt als Henry eine bedeutsame Aufgabe zu: dem "Invisible Girl" Natalie Aufmerksamkeit zu schenken und sie als Persönlichkeit wahrzunehmen. Obwohl seine Rolle im Stück sehr eindimensional konstruiert ist und keine Charakterentwicklung zulässt, gelingt es Raphael Groß glaubhaft, Henrys wichtigste Botschaft zu vermitteln: den Wunsch, für Natalie da zu sein. Karen Müller und Raphael Groß harmonieren als junges Pärchen mit Höhen und Tiefen sehr gut miteinander.

© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg


Mathias Edenborn bleibt als Familienvater Dan blass, was teilweise sicher auch auf die Rollenbeschreibung zurückzuführen ist. Dan ist schwach und hilflos und klammert sich verzweifelt an den Gedanken, dass alles wieder gut wird. Dabei wird er zum Schatten seiner selbst. Als Meister im Verdrängen ist er mürrisch und bisweilen ungerecht, was ihn nicht zum Sympathieträger macht. Im Lied "Kein Mensch" wird Mathias Edenborn von Lukas Witzel geradezu an die Wand gesungen.

Lukas Witzel als (lange Zeit namenloser) Sohn ist eine Offenbarung! Seine Bühnenpräsenz ist einnehmend und fesselnd, seine Stimme kraftvoll und eindringlich. Schon als er zu Stückbeginn mit der Zeile "So wie an jedem Tag" in den ersten Song einsteigt, ist Gänsehaut garantiert. Dieses Gänsehaut-Feeling setzt sich im Stückverlauf fort, wann immer der ganz in Weiß gekleidete Sohn erscheint und die Aufmerksamkeit seiner Mutter einfordert, mal leise und verführerisch flüsternd, mal expressiv und laut.

© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg


Für die musikalische Begleitung aus dem Orchestergraben zeichnet die Magdeburgische Philharmonie verantwortlich, die grandiose Arbeit leistet und eine Atmosphäre erzeugt, die der Thematik des durchkomponierten Stücks angemessen ist.

"Fast normal" berührt, ohne dabei ins übertrieben Dramatische oder Unglaubwürdige abzugleiten. Die auf der Bühne dargestellten Emotionen sind intensiv, haben Tiefe und wirken authentisch dank eines fabelhaften und wunderbar aufeinander abgestimmten Casts. Musikalisch ist es ein Genuß, wenn die Stimmen der Darstellerinnen und Darsteller bei vielen Songs ineinandergreifen und -fließen. Die Gesangsstimmen harmonieren ebenso miteinander wie die Kostüme von Stefan Rieckhoff. Er hat jeder Figur eine spezifische Farbe verliehen – Rot (Diana), Lila (Dan), Blau (Natalie), Weiß (Sohn Gabe), Grün (Henry). Das bietet jede Menge Projektionsflächen hinsichtlich der Farbsymbolik. Dr. Maddens Erscheinung lässt Assoziationen zu Sigmund Freud, dem Begründer der Psychoanalyse, zu. Kann er Diana helfen, ihre Wahnvorstellungen in den Griff zu bekommen? Ob und für wen es ein Happy End gibt, ist letztlich der Fantasie des Publikums überlassen.

© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg


Wer "Fast normal" besucht, sollte zumindest in Ansätzen wissen, worauf er oder sie sich einlässt. Die Thematik ist ernst, beklemmend, bewegend und nachdenklich stimmend – aber unbedingt wert, auf der Bühne erzählt zu werden!

(Text: Katharina Klasen)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

Musikalische Leitung Nathan Bas
Regie Tobias Ribitzki
Bühne, Kostüme Stefan Rieckhoff
Dramaturgie Marie Julius


Besetzung

Diana GoodmanCarin Filipčić
Dan GoodmanMathias Edenborn
GabeLukas Witzel
NatalieKaren Müller
HenryRaphael Groß
Doktor Madden
Doktor Fine
Lutz Standop




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg


Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Universitätsplatz 9
D-39104 Magdeburg
+49 391 40 490 1111
Email
Homepage
Karten
Kartenverkauf über Theater Magdeburg (Adresse siehe oben)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Next to Normal (Bern)
 Next to Normal (Fast normal) (Kassel)
 Fast normal (Marburg)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(kk)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Großartige Darstellerinnen und Darsteller sorgen für einen intensiven und emotionalen Abend, der zwar keine leichte Kost ist, dafür aber Unterhaltung und Kunst auf hohem Niveau bietet und von gesellschaftlicher Relevanz ist.

02.10.2022

 Termine
Do08.12.19:30 Uhr
Opernhaus (Magdeburg)
Fr30.12.19:30 Uhr
Opernhaus (Magdeburg)
Termine 2023
Sa07.01.2319:30 Uhr
Opernhaus (Magdeburg)
Sa04.02.2319:30 Uhr
Opernhaus (Magdeburg)


© musicalzentrale 2022. Alle Angaben ohne Gewähr.

   KREATIV-URLAUB: GESANGSWORKSHOP

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: WEST SIDE STORY

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: DIE SCHÖNE UND DAS BIEST

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;