Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Die Frau in Weiß


Mystical

Die Frau in Weiß

Dunkle Geheimnisse und eine rätselhafte Frau in Weiß


© Rudi Gigler
© Rudi Gigler
Zum 150-jährigen Jubiläum des hiesigen Stadttheaters hat sich der Musicalfrühling Gmunden etwas ganz Besonderes einfallen lassen: "Die Frau in Weiß". Andrew Lloyd Webber höchstselbst soll sich das kleine österreichische Stadttheater am Traunsee für die deutschsprachige (und kontinentaleuropäische) Erstaufführung seines "The Woman in White" ausgewählt haben. Das Team um den Musicalfrühling Gmunden erweist sich dieser Ehre mehr als würdig.

(Text: Frank Guevara Pérez)

Premiere:08.04.2022
Rezensierte Vorstellung:08.04.2022
Letzte bekannte Aufführung:26.06.2022
Showlänge:135 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Nach Jahren mit weniger erfolgreichen Musicals war Andrew Lloyd Webber im Jahr 2004 wieder zurück: "The Woman in White" begeisterte Publikum und Kritiker in London und schaffte es – wenn auch nur kurz – sogar als erste Show nach "Sunset Boulevard" wieder an den Broadway. Lloyd Webber selbst war allerdings nie komplett zufrieden mit dieser Show und brachte im Jahr 2017 eine überarbeitete Version ins intime Londoner Charing Cross Theater. Nun, beinahe 20 Jahre nach seiner Weltpremiere, schafft "Die Frau in Weiß" den Sprung auf den Kontinent und feierte deutschsprachige Erstaufführung im Stadttheater Gmunden.

© Peter Kainrath
© Peter Kainrath


Die Handlung spielt in England des späten 19. Jahrhunderts. Zeichenlehrer Walter Hartright ist auf dem Weg zu seinen beiden neuen Schülerinnen, den wohlhabenden Halbschwestern Laura Fairlie und Marina Halcombe. Auf seiner Reise begegnet er einer mysteriösen Frau, die – ganz in weiß gekleidet – von einem Geheimnis spricht und genauso plötzlich verschwindet, wie sie aufgetaucht ist. An seiner neuen Wirkungsstätte angekommen, stellt Walter überrascht fest, dass die besagte Frau in Weiß und seine neue Schülerin Laura sich wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlichsehen. Laura und Walter verlieben sich ineinander und auch Marian schwärmt für ihren adretten Lehrer. Dunkle Wolken ziehen auf, als Marian Walter eröffnet, dass Laura bereits mit einem Aristokraten verlobt sei. Dieser scheint jedoch mehr Interesse an Lauras Vermögen, als an ihr zu haben. Und auch die Frau in Weiß, die immer wieder auftaucht, warnt Walter vor seinen fiesen Machenschaften.

© Rudi Gigler
© Rudi Gigler


Damit folgt das Musical frei der Romanvorlage von Wilkie Collins. Insgesamt gelingt es sehr gut, den Spannungsbogen aufzubauen und auch wieder zu schließen. In der Eingangs-Szene am Bahngleis berichtet der Bahnwärter Walter von einem Albtraum, den er just in dieser Nacht hatte: Ein Mann, der genauso wie Walter aussähe, habe ihn gewarnt, dass es genau in einem Jahr zu einem schlimmen Unglück auf den Gleisen kommen werde. Mit diesem besagten Unglück endet die Story und führt die Handlung wieder an den Beginn zurück. An anderen Stellen ist die Musicalfassung von Charlotte Jones nicht immer ganz logisch, so zum Beispiel bei der Befreiung aus der Heilanstalt. Die vorher noch als gefährlich und unberechenbare Patientin kann einfach so aus der Anstalt spazieren, ohne aufgehalten zu werden.

Markus Olzinger inszeniert "Die Frau in Weiß" als Kammerspiel und macht damit alles richtig. Das Bühnenbild ist schlicht; den Hintergrund bilden senkrecht aufgestellte Stelen, auf denen die Handlungsorte projiziert werden. Zwei Wände auf der linken und rechten Bühnenseiten können je nach Bedarf auf die Bühne gelassen werden. Damit wird der Blick auf die Personen und die Handlung gelenkt und es entstehen wunderbar intime Momente. Die wenigen Requisiten werden von den Darstellern entweder selbst mitgebracht oder erscheinen hinter den Wänden, wenn diese wieder nach oben gezogen werden.

© Markus Olzinger
© Markus Olzinger


Eine schwierige Aufgabe dürfte es wohl gewesen sein, dass annähernd komplett durchkomponierte Musical auf Deutsch zu übersetzen. Wolfgang Adenberg gelingt dies sehr gut. An keiner Stelle des Stückes scheinen die deutschen Texte bemüht oder holprig zu sein. Sie klingen viel eher so, als seien sie schon immer so geschrieben gewesen und lassen sich damit viel eher mit einer Nachdichtung als mit einer Übersetzung beschreiben. Zusammen mit dem Live-Orchester, dass mit viel Energie die mal aufwühlenden, mal sehr emotionalen Melodien spielt, ergibt sich so ein enorm dichter Dreiklang zwischen Bildern, Texten und Melodien.

Das Liebespaar Laura und Walter wird von Elisabeth Sikora und Sasha Di Capri verkörpert. Die beiden spielen mit großer Freude und großem gesanglichen Talent. Bedauerlich ist nur, dass die Rolle der Laura so wenig hergibt. Zu Beginn des zweiten Aktes beweist sich Elisabeth Sikora nicht nur als enorm gute Sängerin, sondern auch als hervorragende Schauspielerin, wenn Lauras Verzweiflung über ihr Schicksal bei "Könnt' ich im Traum nur dieser Welt entfliehn" geradezu aus ihr herausbricht. Gleiches gilt für Sasha Di Capri. Als Walter muss er immer wieder beeindruckende Tonhöhen erklimmen – kein leichtes Unterfangen, das er jedoch großartig meistert.

© Rudi Gigler
© Rudi Gigler


Schade auch, dass es der Song "The Woman in White", der ursprünglich für die Rolle der titeltragenden Frau in Weiß Anne Catherick geschrieben wurde, schon nicht in die Londoner Original-Inszenierung geschafft hatte und auch hier fehlt. Anaïs Lueken spielt die Rolle mit einer Mischung aus Angst und Bedrohlichkeit und hätte dem Song sicherlich ein mystisch-unheimliches Denkmal gesetzt. Dennis Kozeluh, den man ja als gnädigen Herzog Max in Bayern aus "Elisabeth" kennt, gibt hier einen herrlich schrulligen und dauer-grantelnden Frederick Fairlie und Gerd Achilles kommt als super-schmieriger Percival Glyde daher.

Die Rolle der unglücklich verliebten Marian wird von Carin Filipčić gespielt, die ganz und gar in der Rolle aufgeht. Es wird in jeder ihrer Szenen deutlich, wie tief sie sich mit dem Charakter auseinandergesetzt haben muss. Anders lassen sich ihre intensive Darstellung und ihre Fähigkeit, das Publikum in die Gefühlswelt der Marian Halcombe so überzeugend mitzunehmen, nicht erklären. Schon bei ihrem ersten Auftritt, als sie Walter ihre eigenen Unzulänglichkeiten im krassen Gegenspiel zu den Talenten ihrer Halbschwester gegenüber mit ihrer ausdrucksstarken Mimik und ihren ironischen Selbstbetrachtungen eingesteht, gewinnt sie die Herzen des Publikums. Mit ihrer wunderbar warmen Stimme vermittelt sie ihre ganze Liebe zu ihrer Halbschwester, für die sie sogar auf ihr eigenes Glück verzichtet. Ihr "Nur für Laura" ist zweifellos der Höhepunkt der Show und einer der Momente, für den sich jeder Musicalbesuch lohnt.

© Peter Kainrath
© Peter Kainrath


Die größte Überraschung der Gmundener Inszenierung hingegen ist sicherlich Yngve Gasoy-Romdal als Graf Fosco: Im Fettkostüm, immer mit einer sahnigen Kalorienbombe oder mindestens seiner Bonbondose in der Hand tänzelt er über die Bühne und lockert mit seinem Portrait des italienischen Lebemanns die dunkle Geschichte auf. Ihn in dieser skurril-komischen Rolle – besonders in der Szene als Marian ihn verführen will, um hinter das Geheimnis des Aufenthaltsortes von Anne zu kommen – macht dermaßen viel Spaß, dass man ihn gerne viel häufiger nicht nur in den ernsten und dramatischen Rollen erleben möchte, auf die er sonst eher abonniert ist.

© Rudi Gigler
© Rudi Gigler


Obwohl "Die Frau in Weiß" sicherlich nicht zu den bekanntesten und vielleicht auch nicht zu den besten Stücken von Andrew Lloyd Webber gehört, ist es gelungen, dem Stadttheater zu seinem 150-jährigem Jubiläum ein wundervolles Geburtstagsgeschenk zu bereiten. An dieser Inszenierung werden sich zukünftige Produktionen messen lassen müssen – und das kleine Team rund um den Musicalfrühling Gmunden kann darauf mit Recht stolz sein.


Musik von Andrew Lloyd Webber
Gesangstexte von David Zippel
Buch von Charlotte Jones
Deutsche Fassung von Wolfgang Adenberg
Koproduktion mit dem Stadttheater Fürth

(Text: Frank Guevara Pérez)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

Inszenierung, BühneMarkus Olzinger
Musikalische LeitungJürgen Goriup
Filip Paluchowski
Kostüm, MaskeSebastian Weber


Besetzung

Laura FairlieElisabeth Sikora
(Kun Jing)

Sir Percival GlydeGerd Achilles
Rob Pelzer
(Lukas Müller)

Marian HalcombeCarin Filipcic
Walter HartrightSasha Di Capri
Count FoscoYngve Gasoy-Romdal
Anne CatherickAnaïs Lueken
(Heidelinde Schuster)

Mr. FairlieDennis Kozeluh
Bahnwärter u. a.Previn Moore
EnsembleHeidelinde Schuster
Kun Jing
Lukas Müller




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Rudi Gigler
© Rudi Gigler
© Rudi Gigler
© Rudi Gigler
© Rudi Gigler
© Rudi Gigler
© Peter Kainrath
© Peter Kainrath
© Peter Kainrath
© Peter Kainrath
© Peter Kainrath
© Peter Kainrath


Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


32276
“Was dein Herz dir sagt ....

26.06.2022 - ...kann so falsch nicht sein.“

Dieses Zitat aus der grandiosen und wunderbar flüssigen Übersetzung von W.Adenberg ist für mich mit das stimmigste was ich seit langem gehört habe. Die Texte fließen einfach in der melodischen Partitur und es gelingt so genial die Soli,Duette Trios und Ensembleszenen textlich zu bebildern.

Schon im Original wird in dem durchkomponierten Musical viel Story über die Songs transportiert. Auch viele der Reime funktionieren wunderbar. Und was für kleine, feinen Melodien. Zurecht eine von ALW besseren Werken.

Ich durfte 2004 und 2018 beide Londoner Inszenierungen erleben. Daher nun auch der Weg nach Fürth. Eine gute Entscheidung. Wie zitiert: “Was das Herz dir sagt ... “

In einem wunderschönen Theater konnte ich die Show aus Gmunden nun sehen. Einfach genial. Die gesamte Cast, allen voran Carin Filipcic und Yngve Gasoy Romdal setzen Aktente. Das 10köpfige Orchester lässt die herrlichen Melodien strahlen. Insbesondere bei der Akustik in Fürth. Wenn dann nach Marians Solo “Nur für Laura“ selbst das Orchester applaudiert, da passiert Theatermagie. Chapeau.

Man kann nur hoffen, dass auch dieses tolle Stück eine CD erhält und damit seinen Weg in die deutschsprachigen Theater findet. Die Partitur die ja teil kammerartige Harmonien enthält spielt sich geschickt ins Ohr. Manchmal hört man Melodien die gut auch aus Phantom, Love Never Dies, Cinderella oder Beautiful Game stammen könnten. Toll auch der Tango und die überaus witzige Szene mit Graf Fosco.

Mit den LED Stelen hätte man sicher noch das ein oder andere besser räumlich skizzieren können - war aber sehr passend zusammen mit den schönen Kostümen und dem dezenten Licht.

Großartige Show mit spannender Story in stimmmiger Inszenierung und einem tollen Cast. Danke.

mrmusical (88 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Verein Musical Frühling in Gmunden

A-4810 Gmunden
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(Frank Guevara Pérez)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Fesselnde deutschsprachigen Erstaufführung des bisher hierzulande unbekannten Stücks von Andrew Lloyd Webber mit großartiger Besetzung.

10.04.2022

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2022. Alle Angaben ohne Gewähr.

   GÄRTNERPLATZTHEATER

   EIN WENIG FARBE

   3. HALLENBERGER MUSICAL NIGHT

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: RING OF FIRE

   BURGFESTSPIELE ALZENAU / IM WEISSEN RÖSSL

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;