Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
HintergrundMusical-Castingshows in ZDF und Sat.1 enttäuschten
Vergebene Chance
 
Man muss kein Prophet sein, um für die Zukunft des Genres Musical-Casting-Show im deutschen Fernsehen schwarz zu sehen. Zu schlecht die Quoten, zu unausgegoren die Konzepte der ersten beiden Versuche bei Sat.1 und im ZDF.
Fernsehkritik von Björn Herrmann

Dabei klang alles zunächst so schön: Paarlauf von Sat.1 und ZDF zum Casting von je zwei Hauptrollen für das Disneycal "Tarzan" und den Dauerläufer "Starlight Express" mit hochkarätigen Jurys von Klokow bis Douwes (Sat.1) und Kröger bis Goebel (ZDF) und jeder Menge talentierter Kandidaten. Noch als Betriebsunfälle abzubuchen waren die kurzfristige Umbesetzung zu "Musical-Manager" Michael Hildebrandt (eigentlich Marketing-Mann der Stage Entertainment) nach dem abrupten Klokow-Abgang und die rätselhafte Ergänzung der ZDF-Jury mit der stets wolkig-begeisterten Grand-Prix-Chansonette Katja Ebstein. Eher mühsam gestalteten sich die ersten Castingrunden in verschiedenen Theatern auf beiden Sendern, nicht ohne einen Hauch der DSDS-üblichen Freakshow und mit ersten qualitativen Duftmarken der Profis, die zumindest im Falle von Sat.1 aber vorläufig mit nebulösen Berufsbezeichungen getarnt wurden.

Pausenclown: "Tarzan"-Moderator Hugo Egon Balder machte eine unglückliche Figur (Bild: Sat.1)

Da geht's lang: "Tarzan"-Jurorin Pia Dowes weist Zahnmedizin-Studentin Franziska Schuster den Weg (Bild: Sat.1)

Doch schon diese ersten Shows erreichten das gesteckte Quotenziel nicht. Und während das ZDF zu der betont öffentlich-rechtlich-fairen Jury für die nun folgenden Votingshows auch den Moderationsgoldbären Thomas Gottschalk ins Rennen schickte, der vorher in verquasten Einspielfilmen seine Musicalleidenschaft beschworen hatte, ging Sat.1 zunächst in eine Workshop-Doppelshow.
Diese hätte als Vorbild für eine gelungene Interpretation des Themas dienen können, wäre das Konzept weiterverfolgt worden. Im Dokustil wurde der erste Workshop der 16 letzten Kandidatinnen und Kandidaten begleitet, die ihre Bekanntschaft mit der eisenharten Drill-Captain-Mentalität der amerikanischen Originalchoreographin vertiefen und an der Hochseilanlage zum ersten Mal fliegen lernen durften. Es menschelte angenehm in der Sendung und auch für den Musical-Liebhaber waren einige Höhepunkte dabei. Da erlebte der Zuschauer eine Pia Douwes, die auch als Gesangslehrerin mit ihrem Charisma beeindrucken konnte und sah, dass selbst erfahrene Musicaldarsteller wie Jessica Kessler eine Audition voll versemmeln können. Da wurde die Angst der Darsteller vor der Höhe des Zehn-Meter-Bretts genauso greifbar wie die Faszination, auf einmal mit einem Weltstar wie Phil Collins im Duett zu singen. Zu diesem Zeitpunkt noch reizvoll: Der Gegensatz zwischen den arrivierten Darstellern, größtenteils erfahrenen Hauptrollenbesetzungen aus anderen Stage-Entertainment-Produktionen, und den beiden übrig gebliebenen Amateur-Talenten Franziska Schuster und Friedrich Rau.

Im ZDF dagegen hatte man für die Endauswahl auf eine Mischung aus eher kantigen Typen gesetzt: Da waren mit der Hamburger Ex-Magda Franziska Forster und mit Petter Bjallö zwar auch zwei routinierte Darsteller im Rennen. Mit Christina Maria Brenner und Alexander Herzog mischten aber zumindest zwei Kandidaten im Finale mit, bei denen zweifelhaft war, ob sie den athletischen Rollenanforderungen des "Starlight Express" gewachsen sein würden. In den nun folgenden Shows - bei weiterhin sinkenden Quoten - offenbarte sich nun das ganze Dilemma der ZDF-Unterhaltungsabteilung. Es wurden zwar wacker Musicalsongs (und das auch teilweise auf Deutsch!) gesungen, diese schienen aber in Bezug auf Inszenierung, Bühnenbild und Arrangement teilweise eher den verblichenen Großshows von Dieter-Thomas Heck entlehnt, so piefig und altmodisch kam die Aufmachung daher. Dazu kam ein lustloser Thomas Gottschalk, der sich sichtbar lieber seinen "Stargästen" auf dem Sofa widmete, als sich mit dem Genre Musical und den Kandidaten auseinanderzusetzen. So dümpelte das ZDF-Musicalcasting, zwar handwerklich solide gemacht, aber dennoch ohne großen Pep, seinem Finale entgegen, während man bei Sat.1 einen wahren Marathon von "Mottoshows" startete. Dass Hugo Egon Balder eher als stammelnder Pausenclown denn als fachkundiger Moderator im Gedächtnis bleiben sollte, ist eher eine Randnotiz einer konzeptionell leider entgleisenden Show. Warum die Kandidaten in einer Casting-Sendung für zwei Musical-Hauptrollen endlose Mengen von nichtssagenden Popsongs "performen" mussten, die weder Raum für wirkliches Schauspiel noch für die Entwicklung eines Bühnencharakters ließen, bleibt wohl das Geheimnis der Sat.1-Verantwortlichen. Auch das merkwürdige Abstimmungssystem eines Zuschauervotums mit anschließender Jury-Entscheidung unter den letzten beiden Paaren trug eher zur Verwirrung des Publikums bei. Die Entscheidung, semiprominente Gastjuroren zu präsentieren, die sich - teilweise bar jeder Fachkenntnis - sichtbar unwohl fühlten (Jeanette Biedermann), war genauso unglücklich.
Dass die Show trotzdem - bei inzwischen schon gewohnt niedrigen Quoten - eine gewisse Faszination entfalten konnte, war vor allem ein Verdienst der Kandidaten. Sie bewiesen in jeder Woche aufs neue, auf welch hohem Niveau ausgebildete und erfahrene Musicaldarstellerinnen und -darsteller Bühnenleistungen abliefern können, vor denen jeder DSDS-Kandidat neidvoll erblassen muss. Dass der Unterschied zumindest bei den verbliebenen Profis nur in Nuancen lag, wurde in den wohltuend ehrlichen Statements der Jury deutlich. Die vor allem tänzerischen Defizite der beiden tapfer kämpfenden Semiprofis wurden trotz gnädiger Bildschnitte von Woche zu Woche deutlicher und bald stand den beiden SE-Verantwortlichen die pure Angst davor in den Augen, sie würden am Ende per Zuschauervoting dazu gezwungen, eine oder gar beide Hauptrollen mit Schuster und Rau besetzen zu müssen. Denn trotz teilweise harscher Kritik von Seiten der Juroren verweigerte das Publikum diesen beharrlich die Möglichkeit, die beiden Amateure nach dem "Sing Off" aus dem Rennen zu kegeln.

Die "Tarzan"-Kandidaten Ina Trabesinger, Jessica Kessler, Felix Maximilian, Riccardo Greco, Melanie Ortner, Friedrich Rau und Maria Walter (Bild: Sat.1)

Rollschuhtauglich: Die ZDF-Showstar-Gewinner Kevin Köhler und Anna Maria Schmidt (Bild: Jens Hauer)

Während sich die Sat.1-Jury - bei den Entscheidungen zunehmend tränenfeucht - von Sendung zu Sendung hangelte, kam es im ZDF, sich sinnigerweise in der Sendezeit überschneidend, zur Finalshow. Wer die Werbepausen zum Schalten nutzte, erkannte das Dilemma: Im ZDF mühten sich die Darsteller um die einigermaßen glaubwürdige Darstellung von Musicalsongs. Muttersohn Alexander Herzog verhob sich an der Tragik von "Ich bin, was ich bin", die niedliche Anna-Maria Schmidt fehlinterpretierte "Gold von den Sternen", Kevin Köhler scheiterte an den stimmlichen Herausforderungen der "Moulin Rouge"-Version von "Your Song", und die eigentlich qualitativ überragende Franziska Forster brauchte erst einen Treppensturz, um ihre Präsenz auszuspielen. Das alles in gewohnt betulichem ZDF-Look. In Sat.1 zur gleichen Zeit: Hochklassige Darstellerinnen wie Kathrin Löbbert und Jessica Kessler im direkten Duell umgeben von hervorragenden Tänzern vor einer Videowand in durchaus zeitgemäßer Optik... und wiederum mit vollkommen austauschbaren Popsongs.
Die Starlight-Verantwortlichen hatten ob der weniger sportlichen Kandidaten vorsichtshalber von ihrem ursprünglichen Ansinnen, den Siegern in jedem Fall Hauptrollen in Bochum zu geben, Abstand genommen. Dass mit Kevin Köhler und Anna-Maria Schmidt die zumindest rollschuhtauglichsten Kandidaten den ZDF-Contest gewannen, konnte da angesichts des erschreckend schwachen Niveaus der Sendung nur ein schwacher Trost sein.

Auch der Rest der "Tarzan"-Staffel ist schnell erzählt: Spätestens drei Sendungen vor Schluss kristallisierten sich mit dem Schweden Anton Zetterholm und der Berliner "Mamma Mia!"-Zweitbesetzung Elisabeth Hübert zwei Favoriten der Jury heraus, die auch vom Publikum problemlos ins Finale durchgewertet wurden.
Diese Finalshow, nun erstmals auch mit Originalsongs aus dem Musical, geriet allerdings zur kompletten Enttäuschung. Hugo Egon Balder zerquatschte mit der Erklärung der mit zwei Zuschauervotings komplett unübersichtlichen Regularien auch den letzten Rest an Sendefluss, und die Uraufführung von zwei Tarzan-Songs in deutscher Sprache versandete irgendwo fast unbemerkt zwischen Moderator-Geschwafel, Werbepausen und obligatorischen Rückblick-Einspielungen. Immerhin gaben die Soloparts der drei jeweils gegeneinander antretenden Damen und Herren noch einmal einen Ansatz von Vergleichsmöglichkeit. Während Friedrich Rau immer wieder kurzzeitig aus seiner Rolle fiel, konnte Philipp Hägeli mit nuancenreichem Spiel und auch stimmlich überzeugend unterstreichen, warum er es bis ins Finale geschafft hatte. Dass das gegen die überragenden stimmlichen Möglichkeiten von Anton Zetterholm in Kombination mit dessen teenie-kompatiblem Äußeren kaum würde reichen können, schien jedoch schnell klar und war ihm auch anzusehen. Franziska Schuster lieferte eine respektable, aber recht blasse Jane ab, Ina Trabesinger legte die Rolle ernsthafter an, konnte damit gegen den strahlenden Auftritt von Elisabeth Hübert aber kaum mehr punkten. So wurde in rasender Eile - merkwürdigerweise wieder in englischer Sprache - eine Aussscheidungsrunde zwischen Hägeli/Trabesinger und Rau/Schuster über die Bühne gebracht, die der Jury endlich die Möglichkeit gab, sich von den lange gefürchteten Amateuren zu verabschieden, bevor dann gleichsam im Galopp zwischen den verbleibenden Vieren ein Siegerpaar gekürt wurde. Dass Phil Collins die Namen der vorhersehbaren Sieger bis zur Unkenntlichkeit zernuschelte und die Bilder des Finales zwischen lauter Sender-Werbebalken nur noch auf einem kleinen Teil der Mattscheibe zu sehen waren, rundete diesen merkwürdig lieblosen Eindruck nur noch ab.

Dem Superstar ganz nah: Anton Zetterholm und Elisabeth Hübert, Sieger von "Ich Tarzan, du Jane", mit Phil Collins (Bild: Sat.1)

An den Hauptdarstellern der niederländischen "Tarzan"-Produktion, Chantal Janzen und Ron Link, werden sich die deutschen Casting-Sieger messen lassen müssen (Bild: Stage Ent.)

Mit einem Mix aus dem "Making of"-Ansatz der Sat.1-Doppelshow inklusive hochklassiger Kandidaten und dem musicalorientierten deutschsprachigen Showansatz des ZDF hätte eine Musical-Castingshow gelingen können, die eine ernst zu nehmende Werbung für das Genre gewesen wäre. Mit der miefigen Schwere der ZDF-Show und der austauschbaren Langeweile der Sat.1-Livesendungen aber haben beide Formate sicherlich keine Zukunft. Die miserablen Einschaltquoten beider Sendungen werden die Verantwortlichen von weiteren Versuchen abhalten.
 
Verwandte Themen:
News: Gala mit Douwes und Musical-Castingteilnehmern (26.11.2008)
News: ZDF-Casting-Gewinnerin nicht auf der "Starlight"-Bühne (18.07.2008)
News: Hübert und Zetterholm gewinnen "Tarzan"-Casting (02.05.2008)
News: Köhler und Schmidt sind "Musical Showstars 2008" (18.04.2008)
News: "Tarzan": Erste Live-Show bringt Quotensteigerung (29.03.2008)
News: Schwache Quote zum Auftakt des Tarzan-Castings (01.03.2008)
Hintergrund: Interview mit Maik Klokow (30.10.2008)

Leserbeiträge:

Die hier wiedergegebenen Beiträge sind Meinungen einzelner musicalzentrale-Leser und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


8 Zuschauer haben dazu etwas geschrieben:


genau auf den Punkt...

12.06.2008 - für mich ist dieser artkel genau passend auf die 2 castingshows, wobei itdj deutlich besser war, als die zdf show. ich bin der gleichen meinung, dass das publikum bei den voting regeln von sat 1 mehr oder weniger verarscht wurde, denn für mich (der selbst immer wieder mal mit der stage zu tun hat) war von anfang an klar, dass die stage keine leute "von der straße" mit hauptrollen besetz. das publikum war natürlich von den beiden begeistert und wollte die nun unbedingt weiterbringen, was sie soweit gebracht hat. stimmlich und tänzerisch hätten beide (vorallem rau) schon lange nicht mehr mithalten können! sowieso bin ich bei den votings immer sehr kritisch, denn ich bin mir eigentlch sicher, dass diese entweder von dem sender, oder von der stage beeinflusst werden!
sehr gut fand ich den kommentar des autors, über den "pausenclown" h.e. balder. für mich hat dieser - mag er sich moderator nennen - das niveau der show gesenkt, vorallem durch seine unpassenden kommentare und teilweise sinnlosen einschätzungen.

danke für diesen tollen, ausführlichen artikel!

Musicalmaster


Unterhaltsame Stunden

14.05.2008 - Die ZDF-Sendung habe ich nur einmal gesehen, fand ich wirklich ziemlich langweilig. ITDJ allerdings hat uns viel Freude bereitet. Ich persönlich fand es toll, zu sehen wir wandelbar Musicaldarsteller sein können und welche Unterschiede selbst bei Profis noch vorherrschen können. Zudem war es die erste Castingshow, bei der die Kandidaten fair und ehrlich bewertet wurden. Keine Beleidigungen, Gepöbel oder Geschleime. Wir haben alle Folgen gespannt verfolgt und haben auch Lust auf das Musical bekommen. Für uns hat Sat1 seine Hausaufgaben erfüllt :-)

Herr Hase


TARZAN

12.05.2008 - Hallo Björn,
vielen Dank für deinen ausführlichen Lagebericht.
Besser spät als nie, habe auch ich zum Thema noch etwas zu sagen.

Um die Produktion des ZDF beurteilen zu können, hätte ich sie mir bis zum Ende anschauen müssen. Habe ich aber nicht. Soviel dazu.

Ich bin sehr dankbar, dass Sat.1 überhaupt den Versuch unternommen hat, zur besten Sendezeit ein bereits bei anderen Sendern bestehendes, Quoten bringendes Format so neu zu beleben, dass der Zuschauer zur Abwechslung mal das Gefühl hat, seine Gebühren werden nicht zur Finanzierung von Live-Shows entwendet, die nur für Seelenlose oder geistig Verarmte geeignet sind. Leider lagen da zu viele, selbst abgelegte Stolpersteine im Weg. Deplatzierte Werbepausen, ein sich sichtlich unwohl fühlender Moderator und Gastjuroren , die vor Neid erblassten. Das Votingverfahren zu kompliziert, aber die Stage-Entertainment-Verantwortlichen wussten was sie taten, als sie sich das Recht eines Vetos einräumten. Sie wären ohnehin in der Lage gewesen, die Rollen, ohne unser Zutun, optimal zu besetzen, wenn man an Quereinsteiger Anton denkt. Dieser verdient aber seine eigene Geschichte und deswegen gehe ich jetzt nicht weiter darauf ein.
Dass hier Quote und Eigenwerbung eine tragende, wenn nicht sogar ausschlaggebende Rolle spielte, steht außer Frage.
Denken wir uns aber mal das ganze "Drumherum" weg. Was bleibt dann?
Eine große Anzahl junger Menschen, egal ob gut ausgebildet oder nur talentiert, die uns ein Feuerwerk an grandiosen Auftritten schenkten, wie es ihresgleichen im deutschen Fernsehen nicht gibt. Sie ließen uns teilhaben an ihren Fähigkeiten und ihrer Ehrlichkeit, ihrer Leistungsbereitschaft und ihrer Fairness, ihren Emotionen und ihrem Mut, der sie manchmal an ihre Grenzen und darüber hinaus katapultierte.
Serviert fast kostenlos und frei Haus.
Ja bitte, wo gibt es das denn heute noch?

Haben wir die Show zum Leben gebraucht?
Nein.
Aber diese Frage können wir uns jedes Mal aufs Neue stellen, wenn wir im Begriff sind, den Fernseher anzuschalten.

Ilka


deutlichere worte gibt es nicht

08.05.2008 - miteinander trotz unterschiedlichem konzepts verglichen war "musical!-die show" im orf noch die mit abstand beste. die kandidaten aus itdj können denen locker das wasser reichen.

trotzdem wir casting-show-gesättigten fernsehzuschauer sehr kritisch sind, sollten wir froh sein, dass das fernsehen auch dem genre musical einmal castingshows widmete

ph


Musical-TV-Casting nicht kompatibel...

06.05.2008 - Der deutsche Hartz-IV-Fernsehzuschauer will eben keine flachen, ausdruckslosen, völlig austauschbaren Musicaldarsteller sehen, sondern lieber Bohlens Superstars, die für ein halbes Jahr im Rampenlicht stehen und dann völlig pleite wieder von der Bildfläche verschwinden. ;-)

Gast24601


Tja...

05.05.2008 - was soll man zu dem ganzen sagen. Man hatte gehofft, mit solchen Shows das Genre in Deutschland noch bekannter zu machen, doch hat es genützt??? Wohl eher weniger, wobei das natürlich in erster Hinsicht auch auf das Ganze drumrum zurückzuführen ist. Man muss vielleicht aber auch abwarten, ob es nicht doch ein wenig bringt. das muss die Zeit zeigen, oder besser die Auslastungs-Zahlen.
Als Positiv muss ich allerdings sagen, dass ich froh bin, dass es im großen und ganzen nicht zu einer Freak-Show verkommen ist.
Vielleicht war das ganze Format sowohl bei Sat 1 und ZDF einfach noch nicht richtig ausgegoren und man hätte sich doch noch etwas mehr Zeit lassen sollen.

Iris


Danke

05.05.2008 - Danke für diesen grandiosen Artikel, der mir vollkommen aus der Seele spricht und das ganze Schlamassel sehr gut beschriebt!

Sina


Ist Qualität miefig?

04.05.2008 - Zunächst muss man doch einmal hervorheben, dass sich die gezeigten gesanglichen, tänzerischen und mit Einschränkungen auch darstellerischen Leistungen weit über dem üblichen Fernsehkaugummi bewegten.
Besonders erfreulich waren in beiden Sendungen die hervorragenden Orchester. Live-Musik dieser Qualität ist sonst im TV kaum zu hören.
Die niederen Einschaltquoten erklären sich mir nur dadurch, dass viele sonstige Casting-Fans nur auf die Freak-Shows und die unsäglichen Kommentare von sogenannten "Popmusikspezialisten" auf der Suche nach "Gefühl" warten und der musikalische Geschmack halt mehr von von den Elaboraten des Herrn Bohlen geprägt wird.
Von mir aus kann es noch viele Begegnungen mit Ausnahmetalenten wie Anton Zetterholm oder einen Blick auf das Wachsen von Nichtprofis unter dem Coaching von an den jungen Künstlern interessierten Lehrern wie Pia Dowes geben - am liebsten natürlich ohne störende Werbeunterbrechungen!

harkro


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE




LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World