Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
HintergrundMusical-Ausbildung finanzieren - Ein Überblick
Wenn ich einmal reich wär'
 
Musical-Ausbildung nur für Kinder reicher Eltern? Nur individuelle Information hilft im Dschungel der Studiengebühren, Schulgelder, Stipendien und BaFöG-Anträge, da sich viele Regelungen immer wieder ändern.
Service-Feature von Björn Herrmann

Der Traum von der Musicalkarriere ist kein kostengünstiger. Schon lange vor der Diskussion um Studiengebühren an den staatlichen Universitäten und Hochschulen waren erhöhte finanzielle Aufwendungen zumindest an den privaten Musicalschulen üblich. Inzwischen haben auch einige der staatlichen Schulen nachgezogen.

Bis auf wenige Ausnahmen müssen sich Musicaldarsteller in spe also auf Schulgelder oder Studiengebühren in Höhe von mehreren hundert Euro im Monat einstellen. Doch ist eine Musicalausbildung nur für die Kinder gut situierter Eltern noch zu finanzieren? Es lohnt sich, einen individuellen Blick auf die Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten für die einzelnen Schulen zu werfen und auch vor der Bewerbung gezielt nachzufragen, da sich die Regelungen von Ausbildungsstätte zu Ausbildungsstätte stark unterscheiden.

Kostspielig: Der Traum von der Bühnenkarriere. (Bild: Stage School Hamburg)

Studiengebühren: An Hochschulen und privaten Schulen (hier Hamburg School of Entertainment) fast flächendeckend üblich. (Bild: muz)
Studiengebühren und Schulgelder
An den privat getragenen Musicalschulen ist eine monatliche Gebühr schon seit langem gang und gäbe. Sie beträgt zum Beispiel zurzeit an der Joop-van-den-Ende-Academy rund 900 Euro, von denen 350 in Form eines zinslosen Darlehens gewährt werden. An der Hamburger Stage School werden rund 7000 Euro im Jahr fällig, dazu kommt eine nach der Ausbildung zurückzuzahlende Stundungssumme von 480 Euro. Inzwischen haben auch verschiedene Landesregierungen Studiengebühren für die staatlichen Universitäten und Hochschulen beschlossen. An der Folkwang-Universität in Essen wurde zum Beispiel ein einheitlicher Beitrag für alle Studiengänge von 500 Euro pro Semester festgesetzt. Ähnliches plant auch die Bayrische Landesregierung in München. Lediglich die Hochschulen in Leipzig und Berlin sind von solchen Planungen bisher nicht betroffen, hier fallen weiterhin nur die wesentlich niedrigeren Verwaltungsgebühren an.

Die aktuellen Regelungen sind stetigen Veränderungen unterworfen, daher lohnt sich ein intensiver Blick auf die Internetseite der jeweiligen Ausbildungsstätte und im Zweifelsfalle eine direkte Nachfrage bei den Schulen direkt oder in den Sekretariaten für Studierende an den staatlichen Hochschulen.
BaFöG
Ein weiterer Blick bei der Auswahl der zukünftigen Ausbildungsstätte sollte der BaFöG-Förderfähigkeit gelten. Während an den staatlichen Universitäten und Hochschulen das klassische Studenten-BaFöG mit seinen Rahmenbedingungen gilt, sind viele der privaten Schulen als berufsbildende staatlich anerkannte Ergänzungsschule eingruppiert. Für die Ausbildung gelten deshalb die Regelungen für BaFöG-Leistungen für Schüler(innen).

Während das Studenten-BaFöG am Studien- und Wohnort beantragt werden muss, ist für das Schüler(innen)-BaföG das Amt für Ausbildungsförderung der Stadt-/Kreisverwaltung am Wohnort der Eltern zuständig. Für die BaFöG-Berechtigung gelten individuelle Rahmenbedingungen, die am besten direkt bei den zuständigen Ämtern nachzufragen sind.

Zuständig für Schüler-BaFöG: Die Verwaltung vor Ort. (Bild: Landkreis Osterholz)

In seltenen Fällen möglich: Unterstützung durch Stipendien, z. B. an der Joop-van-den-Ende-Academy. (Bild: muz)
Stipendien
Stipendien sind ein weiterer, wenn auch eher rarer Weg der Ausbildungsförderung, der sowohl an einigen privaten, als auch an den staatlichen Ausbilungsstätten angeboten wird. Die Höhe und die Verfügbarkeit variieren allerdings. So vergeben z.B. verschiedene Partner wie Joop van den Ende persönlich, die Stage Entertainment und die "Bravo" Stipendien an der Joop-van-den-Ende-Academy. An der Folkwang-Hochschule in Essen ist es vorgesehen, einem Kontingent von herausragenden Studenten bis zu vier Semestern lang ein Stipendium in Höhe der Studienbeiträge zu gewähren.
Kredite
Das Studium über Kredite zu finanzieren, wird in Zukunft auch für viele Studierende an öffentlichen Universitäten mit Studiengebühren notwendig werden. So bietet die staatliche Kreditanstalt für den Wiederaufbau (KfW) spezielle Studienkredite an. Ob diese auch für ein Musicalstudium in Anspruch genommen werden können, muss im Individualfall geklärt werden. Unter den privaten Schulen wirbt die Hamburger Stage School mit der direkten Zusammenarbeit mit einer Bank, die ein "maßgeschneidertes Kreditkonzept" für die Ausbildung anbiete. Welche Kreditsummen und Rückzahlungsmodalitäten die einzelnen Kreditinstitute vorsehen, sollte ebenfalls intensiv geprüft werden - gerade, weil es mit dem ersten Engagement nach der Ausbildung oft nicht so schnell klappt wie erhofft.

Langer Weg: Kreditrückzahlung nach dem Studium. (Bild: muz)

Geschafft: Absolventen der Folkwang-Hochschule Essen 2006. (Bild: muz)

Welcher Weg der Ausbildungsfinanzierung der bestmögliche ist, hängt von vielen Faktoren ab: Die eigenen finanzielle Situation und die der Eltern, die von der gewählten Schule oder Universität gebotenen Möglichkeiten, aber auch die Frage, in wie weit eine Verschuldung für die Ausbildung wirklich geboten ist.

Das sich viele Rahmenbedingungen an den Schulen und Universitäten häufig ändern, empfiehlt es sich, schon vor der Aufnahmeprüfung sorgfältig zu recherchieren und nachzufragen, welche Kosten mit der Ausbildung verbunden sind und welche Fördermöglichkeiten bestehen.
 
Verwandte Themen:
Hintergrund: Gesangstipps für Anfänger (03.04.2007)

Leserbeiträge:

Die hier wiedergegebenen Beiträge sind Meinungen einzelner musicalzentrale-Leser und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


3 Zuschauer haben dazu etwas geschrieben:


MUSICALAUSBILDUNG mit STIPENDIUM in MÜNCHEN

01.01.2010 - An der Musikakademie München-Akademie für Musik und Theater werden ab nächstem Semester pro Ausbildungsjahrgang jeweils 5 Ganz und Teilstipendien in den Fachbereichen Musical und per vergeben.
Ich habe eines ergattert und kann diese Scule nur empfehlen. Die Studenten werden sorgsam ausgewählt und - ohne Eigenlob- nur die Besten bekommen eine Chance auf die raren Ausbildungsplätze. Die Ausbildung findet in den Hauptfächern im Einzelunterricht statt und man steht von Anfang an auf der Bühne.
Ich freu mich riesig auf meinen Studienstart im März.

christin


Studium in München

06.12.2008 - Hallo Christin

Ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und da dein Komentar schon zimlich lang her ist, wollte ich wissen wie es dir in der Ausbildung geht und ob sie dir noch gefällt... Der Grund ist ganz einfach, denn ich plane diesen Sommer ein Vorsingen an der Musikakademie München.. Jedoch nicht für den Musicallehrgang, sondern für Oper.. Du hast da etwas von 5 Stipendien erwähnt. Weist du ob das auch für den Opernlehrgang gilt?
Ich würde mich sehr freuen wenn du mir antworten könntest trotzdem es schon so lange her ist..

Mit freundlichem Gruß von Edith

Sonnenschein (erste Bewertung)


Beruf UND Ausbildung

12.06.2007 - Ihr Lieben !
Es fasziniert mihc immer wieder, wieviel von Euch noch in Illusionen schwelgen! Wenn Ihr Euch überlegt, wieviele z.B. an der Stage turnen und wirklich nur Mittelmass sind, um die backings zu füllen, dann kann man verzweifeln! Ihr investiert Unmengen von Schweiß,Geld und Energie in Vollzeitausbildungen steckt und hofft, irgendwann mit Uwe Kröger und Co in einer Liga zu sein! Illusionen sind Toll, aber glaubt mir ( ich bin jetzt seit 20 Jahren im Geschäft!) ohne ein zweites Standbein, seid ihr spätestens mit Mitte 30 weg von der Linse ! Also- Augen auf - Stipendien suchen und vor allen Dingen- bleibt in der privaten Schiene- nur so könnt ihr Arbeit und Euren Traum verwirklichen Sucht kleine Institute mit Einze´lausbildung in ALLEN Ausbildungssparten, mit Zusatzausbildung in Klavier,Repetition und vor allen Dingen- Inszenierungen, in denen IHR die Hauptrollen spielen könnt- nicht irgendwer und ihr hüpft in der letzten Reihe mit und freut euch, überhaupt auf der Bühne stehen zu könne- vergesst aber, dass ihr dafür bezahlz habt !
Nicht traurig sein !
Ella

Ella


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE




LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World