Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Cabaret


Drama

Cabaret

Wie geht's weiter?


© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
Von den wilden Partys der goldenen 1920er Jahre ist im Berliner KitKat Club nicht mehr viel zu merken. Die Nationalsozialisten haben schon zu viel Macht über die öffentliche Meinung erlangen können und die anstößigen Auftritte der Nachtclub-Diva Sally Bowles können in der Hamburger "Cabaret"-Version auch nicht recht für freudige Stimmung sorgen. Stattdessen überzeugt das betagte Paar Fräulein Schneider und Herr Schultz mit seiner schicksalhaften Liebesgeschichte, die aus denen als Nebenrollen angelekten Rollen Publikumslieblinge macht.

(Text: Laura Petersen)

Premiere:15.02.2020
Rezensierte Vorstellung:19.02.2020


© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg



Das Hansa-Theater bietet eine wunderbare Spielstätte für "Cabaret", ist es doch selbst ein Varieté voller historischer Details und schön glänzender Kronleuchter. An den Tischen im Publikumsraum werden die Gäste ebenso bedient wie einst im Berliner KitKat Club Anfang der 1930er Jahre.

Auch wenn Sally Bowles trotz ihrer exzentrischen Art eine warme Seite hat, gelingt es Anneke Schwabe - obwohl sie gesanglich stark ist - nicht so recht, einen Funken Restsympathie für Bowles beim Publikum zu wecken. Man fragt sich vielmehr, warum der gutmütige und überzeugend gespielte Cliff Bradshaw (Sven Mattke) sich so von ihr um den Finger wickeln lässt. Mehr Nahbarkeit dagegen erwecken Fräulein Schneider (Ilona Schulz) und der jüdische Herr Schultz (Peter Franke), die zum falschen Zeitpunkt ihres Lebens ihre Liebe füreinander entdecken. Setzt Peter Franke mit seinem liebevollen Bariton an, dann wird einem ganz warm ums schwere Herz.

© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg



Für den Conférencier findet Regisseur Ulrich Waller eine Kabarett-Ikone als Idealbesetzung: Tim Fischer passt wunderbar in seine Rolle und stöckelt auf Highheels und in den schillernden Roben von Kostümbildnerin Ilse Welter über die Bühne und durchs Publikum. Bei ihm bleibt am Ende offen, ob er im NS-Deutschland bleiben wird. An seiner grell geschminkten Maske scheinen alle Anfeindungen geradezu abzuprallen. Die Show muss immerzu weiter gehen. Tim Fischer spielt ihn so eindrucksvoll fern von den menschlichen Emotionen der anderen Rollen, dass sich vermuten lässt, dass er in der Kunst sein geistiges Exil finden wird.

© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg



Im Ensemble läuft kurz nach der Premiere noch nicht alles rund. Hier und da wackelt es gesanglich und auch die Tontechnik ist nicht immer da, wenn sie gebraucht wird. Die siebenköpfige Band überzeugt dagegen unter der Leitung von Matthias Stötzel und Mathias Weibrich in gewohnter "Cabaret"-Manier in passenden Kostümen und gut zu sehen am Bühnenrand.

Da die Bühne klein ist, ist auch das Bühnenbild von Raimund Bauer eher sparsam. Es gibt jedoch ein effektvolles rechteckiges Türenelement, welches für überraschende Auf- und Abgänge sorgt und den KitKat-Liedern ein wenig Schwung einzuhauchen vermag.

© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg



Das Stück wird von einer Stummfilmfrequenz eingeleitet. Schnell danach wird klar, dass es im Hamburger KitKat Club etwas norddeutscher zugeht als in Berlin. Immer wieder finden Matrosen ihren Weg über die Bühne und in die Band und auch die Hamburger Reeperbahn wird erwähnt. Das geschichtsträchtige Berlin verblasst in Wallers Inszenierung, so wie auch Sally Bowles verblasst: Die Geschichte der verzweifelt nach Schutz vor der grausamen Wirklichkeit suchenden Diva Sally Bowles wird von der ganz nahbaren Liebesgeschichte eines alten Paares übertönt, das sich nicht traut, sich gemeinsam gegen die Nationalsozialisten aufzulehnen. Im Film kommen sie überhaupt nicht vor, in Hamburg schenkt man ihnen die volle schmerzliche Aufmerksamkeit. Ein wenig vermisst man dabei die sympathischen Züge der exzentrischen Sally Bowles; ihre Liebe zu Cliff Bradshaw wird nahezu überflüssig. Darunter leiden auch ein wenig die gut dargebotenen jazzigen Auftritte im KitKat Club, die in Anbetracht der traurigen Umstände um den jüdischen Herrn Schultz nicht so recht fröhlich erscheinen können. So wird das Publikum in die Rolle des Publikums der 1930er Jahre versetzt, das zwar verzweifelt an den letzten Strohhalmen aus Kunst und Vergnügungssucht der 1920er Jahre festhält, dem es aber nicht gelingen mag, die von Rassismus und Feindlichkeiten getriebenen schmerzlichen Momente des Alltags zu verdrängen.

(Text: Laura Petersen)




Verwandte Themen:
Produktion: Cabaret (St. Pauli Theater Hamburg)



Kreativteam

Musik John Kander
Buch Joe Masteroff
Liedtexte Fred Ebb
Regie Ulrich Waller
Co-Regie Dania Hohmann
Musikalische Leitung Matthias Stötzel
Bühne Raimund Bauer
Kostüme Ilse Welter
Choreografie Kim Duddy


Besetzung

ConférencierTim Fischer
Sally BowlesAnneke Schwabe
Josephin Busch
Cliff BradshawSven Mattke
Frl. SchneiderAngela Winkler
Angela Schmid
Ilona Schulz
Herr SchulzPeter Franke
George Meyer-Goll
Fräulein KostAnne Weber
Franzisak Kuropka
Ernst LudwigHolger Dexne
Timo Klein
EnsembleThomas Höfner
Judith Jandl
Michelle Marier
Guliano Mercoli
Steven Seale
Eleonora Talamini
Stephan Zenker
Thomas Kretzschmar
Jakob Veselow




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Moog Photography
© Moog Photography
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg
© Kerstin Schomburg

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


32172
Große Show und unerwartete, hinreißende Protagonisten

25.02.2020 - Ich dachte wirklich, mit der Inszenierung im Tipi am Kanzleramt in Berlin hätte ich das ultimative "Cabaret" gesehen.
Doch die Version im Hamburger Hansa Theater ist sozusagen "die Alternative zum Ultimativen":
Liegt der Reiz in Berlin auch darin, die Show sozusagen am "Originalschauplatz" erleben zu dürfen, verdichtet das alt-ehrwürdige Varieté-Theater in Hamburg die Atmosphäre dadurch, dass man sich faktisch in einem Saal befindet, der mit seinen Tischlämpchen und Kellner-Ruf-Buttons wirklich der besagte Kit-Kat-Club im Berlin der Zwanziger Jahre sein könnte.
Die Szenen, die im Auditorium des Clubs spielen, werden somit auch wirklich dort ausgetragen, so unter anderem das Kennenlernem zwischen Cliff Bradshaw und Sally Bowles.
Man ist praktisch immer mitten im Geschehen, noch mehr sogar als im Tipi.
Es gibt einen leicht anderen Fokus als in Berlin, eine teilweise andere Anordnung der Songplazierung und dadurch folglich auch andere Höhepunkte.
Eröffnet wird das Ganze nach der Ouvertüre mit einer schlauen Stummfilmeinspielung, die Cliffs Zugreise in die Hauptstadt und das damit verbundene erste Zusammentreffen mit Ernst Ludwig zeigt.
Und dann betritt ER die Szene:
Chansonier Tim Fischer, der praktisch geboren wurde, um diese Rolle zu spielen.
Immer mystisch-undurchschaubarer Herr der Lage führt er als Mephisto und Zeremonienmeister durch das Geschehen.
Wie erwartet Weltklasse und ganz in der Tradition von Joel Grey.
Ihm zur Seite stehen 6 hervorragende Tänzer*innen, die jedem einzelnen Kit-Kat-Girl/Boy ein charakteristisches Eigenleben einhauchen.
Mitreißend choreografiert strahlen dann auch die Szenen im Club als wunderbare Showstopper, jede für sich einzigartig.
Die eigentlichen Stars der Show sind aber nicht ausschließlich Fischer und die Tänzer*innen, sondern, wie in der Urversion weitab vom Minelli-Glamour, das alte Liebespaar:
Die legendäre Ilona Schulz ("Linie 1") spielt Fräulein Schneider rührend leise-zurückhaltend und sieht dabei aus wie die Oma von Tweetie-Bird aus den Cartoons.
Ihr zur Seite steht Peter Franke als jüdischer Obsthändler Herr Schulz, der tatsächlich (ob es am Namen liegen mag...?) spielt, wie ein niedlicher Peter Frankenfeld.
Beide können sogar richtig gut singen, was für diese Rollen außergewöhnlich ist.
Und so werden ihre Szenen und Duette zu wahren Kleinoden, die ständige, aufrichtige Rührung hervorrufen.
Aus dem Publikum ist nicht nur einmal ein verzücktes "Ooooch..." zu hören.
Man lacht und leidet mit den beiden.
So sehr, dass dabei das meist als zentrale Figuren inszenierte Paar eher in den Hintergrund gerät:
Cliff Bradshaw sieht verdammt gut aus und ist auch sympathisch, damit endet aber praktisch schon die Tiefe der Rolle in dieser Inszenierung.
Sally Bowles ist mit Schauspielerin Anneke Schwabe sehr gut besetzt, sie charakterisiert die verlorene Frau, die ständig am Rande des Vulkans tanzt, höchst eindrücklich. Gesanglich lässt sie, obwohl hörbar keine ausgebildete Sängerin, keine Wünsche offen und bedient alle großen Hits der Show adäquat, auch wieder im Ursinne des Charakters:
Als mittelmäßige, abgehalfterte Nachtclubsängerin.
Großartig ist auch Holger Dexne als Ernst Ludwig, der zunächst jovial-witzig-kumpelhaft etabliert wird, um sich dann in enormer Fallhöhe am Ende des ersten Aktes als fanatischer Nazi zu outen.
Begleitet wird das packende Geschehen von einer 6-köpfigen Live-Band unter der Leitung von Matthias Stötzel, die den ganzen Abend über ordentlich Druck macht und so die Showszenen befeuert, aber auch ganz elegant alle leisen Töne beherrscht.
Ulrich Waller ist unter dem deutlich sichtbaren Einfluss von Kim Duddy eine fesselnde "Cabaret"-Version gelungen, die sowohl den Fokus auf schillernde Show und im krassen Gegensatz auf Identifikation mit den wirklich relevanten Protagonisten legt.
Für mich bisher Deutschlands MUST-SEE-Theater des Jahres!
Auf nach Hamburg in den Kit-Kat-Club!

AdamPascal (67 Bewertungen, ∅ 4.2 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Hansa Theater
Steindamm 17
D-20099 Hamburg
+49 40 4711 0644
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Cabaret (TIPI, Berlin)
 Cabaret (Chemnitz)
 Cabaret (Hans Otto Theater Potsdam)
 Cabaret (Göttingen)
 Cabaret (Hameln)
 Cabaret (Hof)
 Cabaret (Weimar)
 Cabaret (Wien)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Berlin kurz vor dem Zweiten Weltkrieg. mehr

Weitere Infos
Aufführungsrechte: Verlag Felix Bloch Erben

 Kurzbewertung [ i ]
(lap)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Die Hamburger "Cabaret"-Fassung ist ernsterer Natur. Erheiternde, kabarettistische Stimmung will im KitKat Club des urigen Hansa-Theaters dabei nicht so recht aufkommen.

 Termine
Mi10.03.2119:30 Uhr
Do11.03.2119:30 Uhr
Fr12.03.2119:30 Uhr
Sa13.03.2119:30 Uhr
So14.03.2118:00 Uhr
Di16.03.2119:30 Uhr
Mi17.03.2119:30 Uhr
Do18.03.2119:30 Uhr
Fr19.03.2119:30 Uhr
So21.03.2118:00 Uhr
Di23.03.2119:30 Uhr
Mi24.03.2119:30 Uhr
Do25.03.2119:30 Uhr
Fr26.03.2119:30 Uhr
Sa27.03.2119:30 Uhr
So28.03.2118:00 Uhr
So28.03.2119:30 Uhr
Di30.03.2119:30 Uhr
Mi31.03.2119:30 Uhr
Do01.04.2119:30 Uhr
Fr02.04.2119:30 Uhr
Sa03.04.2119:30 Uhr
So04.04.2118:00 Uhr
Di06.04.2119:30 Uhr
Mi07.04.2119:30 Uhr
Do08.04.2119:30 Uhr
Fr09.04.2119:30 Uhr
Sa10.04.2119:30 Uhr
So11.04.2118:00 Uhr


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;