Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Therapie


Uraufführung

Therapie

Ein Musical für eine multiple Schauspielerin


© t&w / Andreas Tamme
© t&w / Andreas Tamme
Das Schicksal der New Yorkerin Isabelle und ihrer "Mitbewohner" bietet spannende und lustige Momente. Eine Darstellerin, sechs Rollen - Constanze Marienfeld bestreitet diesen Abend solistisch und überzeugt mit facettenreichem Schauspiel und Gesang.

(Text: mr)

Premiere:10.10.2014
Letzte bekannte Aufführung:19.12.2014


Am Anfang stand die Idee ein Musical zu schreiben, in dem alle Personen von einer Schauspielerin verkörpert werden. Da war für den Autoren, Komponisten und Regisseur Thomas Lange der Weg zur dissoziativen Identitätsstörung nicht mehr weit. Und so lernt der Zuschauer die New Yorkerin Isabelle Pappenheim kennen, die zu einer Sitzung bei ihrem Psychiater erscheint. Doch da er verhindert ist, steht als seine Vertretung Dr. Nathanson bereit. Nach anfänglichem Zögern lässt sich Isabelle auf eine Therapiestunde ein und erzählt von ihren nervigen Mitbewohnern. Sehr schnell wird der Psychiaterin und auch den Zuchauern klar, dass diese "Mitbewohner" nur in Isabelles Gedankenwelt existieren. Nachdem die Charaktere vorgestellt wurden, kämpfen sie im weiteren Verlauf um die Vorherrschaft in dem Körper. So entsteht ein faszinierendes Kammerspiel, dass teilweise wirklich spannende Momente aufweist - beispielsweise als "Mitbewohnerin" Peggy die Psychiaterin bedroht, als diese Isabelle zur Medikamenteneinnahme überreden will, um die anderen Charaktere loszuwerden. Die Spannung, wo denn hier die Realität endet und die Einbildung beginnt, bleibt bis zum Ende erhalten.

© t&w / Andreas Tamme
© t&w / Andreas Tamme

All das entsteht durch die ausgesprochen flexiblen darstellerischen und gesanglichen Möglichkeiten von Constanze Marienfeld, die nicht nur Isabelle samt ihren "Mitbewohnern" sondern auch noch die Psychiaterin spielt. Sie beginnt Dialoge in einer Rolle, sozusagen ins Leere sprechend, um - zumeist nach wenigen Sekunden - die Position der anderen Person einzunehmen und dabei auch immer zur jeweiligen Stimme bzw. Körperhaltung zu switchen. Als Isabelle ist sie gehemmt und zögernd, als Psychiaterin freundlich zugewandt und mit warmer Stimme sprechend, als naive Schauspielerin May klingt sie eher piepsig, als Regisseur Sam steht sie breitbeinig und kaugummikauend da und klingt fast schon maskulin, für Tänzerin May wechselt sie in einen osteuropäischen Akzent und als Peggy wirkt sie durch sonore, langsam gesprochene, extrem betonte Worte und einen hypnotisierenden Blick äußerst bedrohlich. Ihre klassisch geschulte Stimme ermöglicht ihr gesanglich ein ebenso breites Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten.

© t&w / Andreas Tamme
© t&w / Andreas Tamme

Das simple aber völlig ausreichende Bühnenbild besteht aus einem flexibel nutzbaren Raum mit Tisch, zwei Stühlen sowie einer Couch, der sich nicht weiter verändert und sowohl die psychiatrische Praxis als auch Isabelles Wohnung oder eine Bar darstellt.
Dieses Ein-Frau-Musical verlangt nach besonderen Ideen: Wie inszeniert man z.B. eine Liebesszene zwischen Mandy und Sam mit nur einer Schauspielerin? Marienfeld legt sich dazu auf das Sofa und deckt sich vollständig mit einem Laken zu. Zusätzlich zu den unterschiedlichen Stimmen liegt sie als Mandy auf dem Rücken, also "unten" und dreht sich, sobald sie in Sams Rolle wechselt, blitzschnell auf den Bauch um mit aufgestützten Armen die "obere Position" zu markieren. Eine höchst amüsante Szene! Wirklich spannend zu beobachten ist später der körperliche Angriff von Peggy auf die Psychiaterin, in dem Marienfeld sich selbst attackieren und auch gleichzeitig dagegen zur Wehr setzen muss...

Langes Musik ist dabei abwechslungsreich und zweckdienlich, wirkliche Ohrwürmer sind ihm jedoch nicht gelungen. Die intime Interpretation durch nur zwei Musiker - Pianist und Cellistin - funktioniert bestens. Die Musik bleibt vornehmlich im Hintergrund als atmosphärische Untermalung und unterstützt die sich wandelnden Stimmungen, gerade das Cello sorgt hier für spannende Momente. Im Vordergrund bleibt die Frage, was von dem Gezeigten denn überhaupt real ist - und über allem steht Constanze Marienfelds differenziertes Spiel.

© t&w / Andreas Tamme
© t&w / Andreas Tamme


(Text: Michael Rieper)






Kreativteam

Buch, Text, MusikThomas Lange
ArrangementThomas Dorsch
InszenierungThomas Lange
BühnenbildThomas Lange
Szenische EinrichtungJulia Kerk


Besetzung

Dr. Nathanson, Isabelle Papenheim, Mandy, Sam, May, PeggyConstanze Marienfeld




KlavierJonas Fritsch
CelloBirte Schutz
Franziska Borderieux




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© t&w / Andreas Tamme
© t&w / Andreas Tamme
© t&w / Andreas Tamme
© t&w / Andreas Tamme
© t&w / Andreas Tamme
© t&w / Andreas Tamme


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
An den Reeperbahnen 3
D-21335 Lüneburg
+49 4131 42100
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe
Die Aufführungen finden statt auf der Studiobühne T.NT.

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(mr)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Eine Tour de Force für die Schauspielerin, die Constanze Marienfeld hervorragend meistert!

11.10.2014

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;