Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
HintergrundIngos Fernsehsessel - "Nine"
Ingos Fernsehsessel - "Nine"
 
Einmal pro Monat werde ich mich in meinen Fernsehsessel setzen und mir fĂŒr euch einen Musicalfilm ansehen. Da werden bekannte Streifen dabei sein, aber auch Unbekanntes oder Vergessenes.
von Ingo Göllner

Rom, 1965: Der renommierte italienische Regisseur Guido Contini hat einige Flops in Folge produziert. Jetzt sollen die Dreharbeiten zu seinem neuesten Film starten, aber er hat ein Problem: Er hat noch nicht mal ein Drehbuch geschrieben. Seine Midlife-Crisis macht ihm beruflich und privat zu schaffen. Durch die Auseinandersetzung mit seiner Beziehung zu Frauen aus seiner Vergangenheit und Gegenwart versucht er, wieder Fuß zu fassen.

(c) Wild Bunch Germany

(c) Wild Bunch Germany

Ich habe "Nine" damals im Kino gesehen, kannte daraus vorher nur den Song "Unusual Way", den ich sehr mochte, und wusste grob, worum es ging. Von ein paar Highlights abgesehen, ist mir der Abend als Kinobesuch der zĂ€hen Sorte in Erinnerung geblieben. Trotzdem war "Nine" immer ein StĂŒck, das ich gern mal auf einer BĂŒhne sehen wollte. Nachdem ich fĂŒr die Musicalzentrale bei der Premiere von "Neun" in Baden bei Wien war und von der AuffĂŒhrung und dem StĂŒck an sich sehr begeistert war, habe ich mich gefragt, was wohl mit der Filmversion los war, dass sie mich so kaltgelassen hat. Also habe ich mich nochmal an den Streifen rangewagt.

Erst mal die positive Seite: die Optik. Der Film ist wunderschön gefilmt und hervorragend geschnitten. KostĂŒme und Ausstattung sind auch vom Feinsten.
Ein großer Schwachpunkt ist das Drehbuch. "Nine" basiert auf dem Film "8 Âœ" von Federico Fellini. Der Klassiker diente dabei aber nur als grobes GerĂŒst. Die Handlung wurde Broadway-gĂ€ngiger begradigt, das surreale Verschwimmen von Traum, Erinnerung und RealitĂ€t wurde aber beibehalten – wenn auch in leichter konsumierbarer Form. FĂŒr die Verfilmung hat man nun Figuren aus dem BĂŒhnenstĂŒck komplett verĂ€ndert. Liliane La Fleur wird von der fordernden Filmproduzentin zur KostĂŒmbildnerin und mĂŒtterlichen Freundin, dafĂŒr gibt es wie bei Fellini einen mĂ€nnlichen Produzenten und aus der Filmkritikerin Stephanie Necrophorus wird eine Vogue-Journalistin. Guidos angehimmelter Star Claudia bekommt einen neuen Nachnamen und heißt statt "Nardi" hier "Jessen".
Es wirkt ein bisschen so, als hĂ€tten die Film-Autoren Michael Tolkin und Anthony Minghella lieber ein Fellini-Remake gemacht. Diverse Elemente, die aus dem Original nicht ins Musical ĂŒbernommen wurden, tauchen hier im Film wieder auf. DafĂŒr wurden ganze 18 Songs gestrichen und drei neue kamen dazu.

(c) Wild Bunch Germany

(c) Wild Bunch Germany

Anders als auf der BĂŒhne sind im Film RealitĂ€t und Guidos Traumwelt klarer getrennt. Die Handlung lĂ€uft – mit einigen RĂŒckblenden – eigentlich linear ab. Sie wird von den Songs unterbrochen, die in einem Filmstudio, losgelöst von der Geschichte auf einer BĂŒhne aufgefĂŒhrt werden. Und jetzt werden einige ganz sicher "Chicago" murmeln, denn diese Show-Acts Ă€hneln in der Anlage frappierend denen in "Chicago". Kein Wunder, denn beide Filme wurden von Rob Marshall inszeniert und choreografiert. Auch wenn ich in diesen Sequenzen DĂ©jĂ -vus hatte, sind sie super umgesetzt. "Be Italian" mit seiner Sandschlacht und die atemlose Catwalk-Nummer "Cinema Italiano" sind fĂŒr mich Musicalfilm-Szenen fĂŒr die Ewigkeit.
"Cinema Italiano" ist einer der neuen Songs und der einzige Grund, warum Stephanie Necrophorus im Film ĂŒberhaupt auftaucht. Sie ist ein weiterer Flirt von Guido, eine nicht sonderlich gut entwickelte Rolle; dafĂŒr hat sie diese furiose Nummer, in der Kate Hudson zeigen kann, dass sie ziemlich gut singt und tanzt. Stimmlich stellt allerdings Stacey "Fergie" Ferguson alle in den Schatten in der kleinen Rolle der Hure Saraghina, die dem neunjĂ€hrigen Guido und seinen Freunden am Strand die Kunst der VerfĂŒhrung erklĂ€rt. Ihre Energie sprengt nahezu die Leinwand bzw. meinen Fernseher.

(c) Wild Bunch Germany

(c) Wild Bunch Germany

Die anderen Mitglieder des All-Star-Ensembles können ihr stimmlich nicht das Wasser reichen. Sie schlagen sich zwar wacker, retten sich aber immer wieder in Sprechgesang. Am wenigsten ĂŒberzeugen dabei Judi Dench als Liliane La Fleur und Sophia Loren als Guidos Mutter. Dench ist wenigstens darstellerisch prĂ€sent, aber Loren wandelt wie eine steife Wachsfigur durch ihre Szenen. Marion Cotillard ist Luisa, die hier ganz auf "Guidos unter VernachlĂ€ssigung leidende Ehefrau" reduziert wird. Der resignative, trockene Witz der Vorlage wurde ihr völlig genommen.

Die Rolle von Guidos anhĂ€nglicher Geliebten Carla ist im Vergleich zum Musical etwas ausgebaut (wie bei Fellini). Sie bekommt mehr Hintergrund und wird greifbarer. PenĂ©lope Cruz bringt in ihrer Verkörperung ordentlich Pepp in die Szenen und wurde verdientermaßen fĂŒr den Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert.

(c) Wild Bunch Germany

(c) Wild Bunch Germany

Guidos Muse Claudia ist mit Nicole Kidman besetzt, die die passende Star-Eleganz mitbringt. Ich kann mich nicht entscheiden, ob es mir gefĂ€llt, dass ihr wunderbarer Song "Unsual Way" immer wieder durch Dialoge unterbrochen wird. Filmisch macht es Sinn, weil der Text zwischen Claudia und Guido in dieser Szene wichtig ist und die Szene dadurch schneller vorankommt, andererseits fĂŒhlt es sich wie ein Sakrileg an, dass ein so schönes Lied stĂ€ndig unterbrochen wird. Was mich ein bisschen mit der Entscheidung, es so zu machen, versöhnt: Diese Szene ist die einzige, in der ich gespĂŒrt habe, dass zwischen den Figuren etwas passiert. Zwischen Kidmans Claudia und Daniel Day-Lewis‘ Guido stimmt die Chemie.

Und das ist fĂŒr mich auch ein großes Problem des Films: Daniel Day-Lewis spielt fast den ganzen Film lang nur auf sich konzentriert. Er scheint völlig darin aufzugehen, ein grĂŒbelnder Mann in der Midlife-Crisis zu sein. Da ist es völlig egal, ob sich seine Partnerinnen mit Elan in ihre Rolle werfen (Cruz) oder einfach nur im Bild sind (Loren). Aber so kommt Guido mir als Zuschauer auch nicht nĂ€her und lĂ€sst mich emotional außen vor. Deshalb war mir die Figur Guido Contini in dieser Darstellung völlig Wurst. Womöglich hĂ€tte es mich mehr mitgenommen, wenn im Drehbuch nicht nahezu alle Interaktionen des erwachsenen mit dem Kind Guido gestrichen worden wĂ€ren, wenn mehr Traum-RealitĂ€t-Vermischung stattgefunden hĂ€tte. Die Begegnung mit seinem neunjĂ€hrigen Ich bringt ihn im StĂŒck dazu, sich zu erkennen und zu Ă€ndern. Im Film wird die VerĂ€nderung ausgelöst, weil Luisa ihn verlĂ€sst; ein Ende, das so auch nicht bei Fellini vorkommt.

(c) Wild Bunch Germany

(c) Wild Bunch Germany

Maury Yeston wird mit der Aussage zitiert: "Rob Marshall hat etwas gemacht, das weder 'Nine' noch '8 1/2' ist. Es ist eine Hommage an beide." Dem ersten Satz stimme ich voll und ganz zu. Die "Nine"-Verfilmung ist ein unentschlossener Mix, der trotz gelungener Elemente nicht funktioniert.
 
Verwandte Themen:
Produktion: Neun (Nine) (BĂŒhne Baden Baden)
 


© musicalzentrale 2022. Alle Angaben ohne GewĂ€hr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: DIRTY DANCING

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: ROCK OF AGES

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: GHOST

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz fĂŒr Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was lÀuft aktuell in diesen MusicalhÀusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ DĂŒsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ MĂŒnchen: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle SpielplĂ€ne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -SĂŒd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;