Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
4
HintergrundInterview mit Matthias Knaab
Auf der Suche nach der optimalen Mitte
 
Stage Focus e.V. hat sich in den letzten Jahren im Amateurbereich mit großen Ambitionen vor allem mit ihren "Best of Grusical"- und "Grusical meets Broadway"-Programmen einen Namen gemacht – nicht nur im heimischen Nordrhein-Westfalen. Die Truppe wartet mit guten Stimmen, schönen Bühnenbildern, tollen Kostümen und ansprechenden Choreografien auf – eben Musical-Leidenschaft pur! Ihr neuestes Projekt ist das biblische Stephen-Schwartz-Musical "Godspell", das der Verein zum ersten Mal im Vorprogramm der "Sommernacht des Musicals" in Dinslaken vorgestellt hat. Am 17.11.2017 steht in der Stadthalle Kamp-Lintfort die Premiere an. Wir haben Regisseur Matthias Knaab, der am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück studierte und gerade selbst als Darsteller in "Jesus Christ Superstar" am Oldenburgischen Staatstheater auf der Bühne steht, zum Interview gebeten.
Interview von Silke Milpauer & Thorsten Wulf
Was hat dich gereizt, als Regisseur tätig zu werden?

Ich liebe es kreativ zu sein und mir darüber den Kopf zu zerbrechen, wie man eine Geschichte vermitteln kann. Die Zusammenarbeit mit Menschen finde ich äußerst interessant und erfrischend. Es macht mir Spaß, mit meinen Darstellern zu erarbeiten, wie man voll und ganz in eine Rolle eintaucht, sich gegenseitig zuhört und einen Mitteilungswillen entwickelt. Dieses Projekt ist für mich was ganz Besonderes, da es ein toller Ausgleich zu meiner Arbeit als Darsteller ist. In der Position des künstlerischen Leiters ist die Kreativität anders, da man nicht nur für sich selbst, sondern für den gesamten Prozess verantwortlich ist.

Das Stück "Godspell" inszeniere ich zusammen mit Franziska Polten. Wir teilen uns die künstlerische Gesamtleitung. Franziska ist darüber hinaus noch für die Choreografie verantwortlich, während ich zusätzlich die musikalische Leitung übernehme. Das Schöne an so einer Zusammenarbeit ist, dass wir beide verschiedene Aufgabenbereiche abdecken und man sich zu zweit immer besser ergänzen kann.

Matthias Knaab (Bild: © Oliver Hummell)

(Bild: © Oliver Hummell)
Welchen Bezug hast du zum Verein "Stage Focus"?

"Stage Focus" ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens, da ich dort vor meinem Studium erste Bühnenerfahrungen sammeln konnte und bis heute eine familiäre Bindung zu dem Verein und den Menschen habe. Jetzt erstmalig ein komplettes Musical mit dieser "Familie" auf die Beine zu Stellen ist natürlich der Wahnsinn. Zuvor machte der Verein nämlich nur Shows mit Highlights aus verschiedenen Musicals und Sprechtheaterstücke. Die Arbeit mit den Vereinsmitgliedern ist das Schönste am ganzen Projekt. 16 Leute aus verschiedensten Kreisen treffen zusammen, um ein Musical aufzuführen. Das kann ja nur spannend werden"
Gab es Herausforderungen beim Casting?

Im Januar 2017 haben wir gecastet. Es ist leider schwierig, eine Reihe von guten männlichen Darstellern zu finden, die viel Talent haben, kein Geld nehmen, eine natürliche, sympathische Ausstrahlung haben und bereit sind, viel auswendig zu lernen und Zeit zu investieren. Da mussten wir schon ordentlich werben, ausschreiben und hoffen, dass jemand geeignetes dabei ist.

Neben fünf weiteren talentierten Neuzugängen haben wir mit Arne Sell, der bisher eigentlich noch nichts mit Musical zu tun hatte, tatsächlich einen passenden Jesus gefunden. Mit insgesamt 6 Männern und 10 Frauen konnten die Proben schließlich starten.

Wie lief die Probenphase ab?

Bis Mai haben wir ausschließlich musikalisch an den Chorsätzen geprobt. Solistische Lieder, bei denen nur eine Person singt, gibt es "Godspell" eigentlich nicht. In nahezu jeder Nummer kommt früher oder später das Ensemble mit bis zu fünfstimmigen Chorsätzen dazu. Das ist schon richtig viel Arbeit, denn es muss hundertprozentig sauber sein, damit die Fünfstimmigkeiten nicht krumm und schief werden.

Als musikalisch alles erfolgreich erarbeitet war, übernahm Franziska die choreografischen Proben im Mai. Die größte Herausforderung war, dass alle 16 Leute bei wirklich jeder Tanznummer auf der Bühne sein würden und alle unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen: Wir haben extrem gute Tänzer dabei, aber auch Leute mit wenig tänzerischer Erfahrung. Die optimale Mitte zu finden, die gut aussieht, die alle hinbekommen, aber bei der auch keiner unterfordert ist, ist schwierig.

(Bild: © Oliver Hummell)

(Bild: © Oliver Hummell)
Warum "Godspell"?

Ich habe das Stück als Kind gesehen und war damals schon total angefixt. Mich reizt es sehr ein Stück zu inszenieren, bei dem man selbst verdammt viel Spielraum hat, Sachen zu erschaffen und seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Godspell ist sehr minimalistisch. Um das Stück zu spielen braucht man eigentlich nur zehn Darsteller. Sehr spannend, wie ich finde! Ein Musical, was nicht von einer Ausstattungsschlacht lebt, sondern mehr von den Darstellern, die es schaffen müssen das Publikum ohne viel Zirkus zwei Stunden lang in ihren Bann zu ziehen. Eine große Herausforderung! Aber auf diese Herausforderung habe ich von Anfang an Lust gehabt. Es ist ein Projekt, das für alle Beteiligten einen großen Lerneffekt beinhaltet.
 
Verwandte Themen:
Produktion: Godspell (Stadthalle Kamp-Lintfort)

Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER HOF

   ENGLISH THEATRE FRANKFURT

   THEATER KONSTANZ

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE


[Musical-CDs, -DVDs und Noten bei Amazon finden]


MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, London.