Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
musicalzentrale - Forum
Themen / Stage Tour - Theatre Royal, Drury Lan...
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon
MusicalJonas
Benutzer
1258 Beiträge
08.10.18 17:44

Der ein oder andere hat ja schon mal kurz die Stage Tour im Londoner Theatre Royal, Drury Lane erwähnt, aber meines Wissens gibt es noch keine richtige Review dazu.

Das hole ich hiermit nach:

Was ich schon mal sehr gut fand: das sind nicht Leute, die das nebenher machen, sondern die werden extra für diese Touren gecastet. Und kennen sich auch ziemlich aus.

Die Tour startet in dem runden Foyer direkt hinter dem Haupt-Foyer. Da bekommt man erst mal einiges zur Geschichte des Theaters erzählt (z.B. dass das das älteste noch bespielte Theater der Welt sei). Auch bekommt man etwas zu den vier Herren erzählt, die dort als Skulpturen zu finden sind.

Dann "platzt" eine Putzfrau in die Tour, die dann die restliche Tour übernehmen will, weil der erste Führer eh noch was im Büro "zu erledigen" hat.

Sie geht dann hoch, durch einen Flur und führt einen in den Aufenthaltsraum der königlichen Familie. Auch in die königliche Loge durfte man. Im Aufenthaltsraum wurde noch einiges erzählt. So ist das Theater innerhalb von 15 Minuten auf einen Besuch der Royals vorbereitet, wenn diese spontan angekündigt würden. Was aber nie mehr passiert, weil heute die Sicherheitsvorkehrungen so massiv sind, dass das lange im Voraus geplant ist.

Die royale Loge wird kaum genutzt, weil von dort die Sicht so schlecht ist. Der letzte royale Besuch war Kate bei der Premiere von 42nd Street und die saß erste Reihe mitte im Dress Circle.

Von dort geht es dann in den Dress Circle, von wo man zusehen kann, wie die Bühne vorbereitet wird. Zusammen mit dem Wig Department sind das auch die einzigen beiden Stellen, wo man nicht fotografieren darf (wegen Copyright und so). Da bekommt man auch noch was erzählt, was aber meiner Meinung nach niemand mitbekommt, weil alle dem Treiben auf der Bühne zusehen.

Dort kommt dann auch der erste Führer wieder in einem Kostüm zurück und spielt dann (ich glaube) den ersten Besitzer des Theaters. Er gaht dann mit den Leuten vom Circle in den ehemaligen royalen Aufenthaltsraum des Prinzen (früher war das getrennt, was historisch bedingt ist (Prügelei)). Der wird aber schon lange nicht mehr genutzt und ist auch mittlerweile verkleinert und enthält ein paar Fotos berühmter Gäste.

Von dort geht es durch das Wig Department (wo man aber wirklich nur schnell durchgeht und kaum Zeit zum Gucken hat) in einen unterirdischen Keller. Als altes Theater (und Londons größtes Theater) gibt es dort ganz viele Keller, Katakomben, etc. Und früher wohl auch Geheimgänge. Mittlerweile hat wieder die Frau übernommen, diesmal als Orangenverkäuferin Nell Gwynn. Sie erzählt dort etwas über die Geister des Theaters und die Geheimgänge.

Dann stößt wieder der erste Führer dazu, wieder mit einem anderen Kostüm, und erschrickt erst mal die Leute. (Er ist angeblich einer der Geister.)

Von dort kommt dann das eigentliche Highlight (für mich): man geht unter die Bühne. Das ist nicht nur die größte Bühne Londons, sondern man kann sie auch mehrere Meter rauf und runter fahren. Man hat das Anfang des 20. Jahrhunderts z.B. genutzt um die Titanic sinken zu lassen. Auch wurde dort schon ein See auf der Bühne angelegt.

Die Technik ist sehr alt (ich weiß nicht mehr genau wie alt, aber deutlich über 100 Jahre). Zuletzt wurde sie 1984 bei der damals ersten Aufführung von 42nd Street genutzt (das Theatre Royal ist das einzige Theater in London, wo man dieses Stück spielen kann). Seitdem wurde die Technik nicht mehr betrieben.

Es ist industriehistorisch und theaterhistorisch unglaublich interessant, das zu sehen und alleine schon dafür hat sich die Führung gelohnt.

ACHTUNG:

Wer dieses Stück Theatergeschichte noch sehen will, muss das noch dieses Jahr machen. Denn Anfang 2019 beginnt der Umbau des Theaters, wofür mindestens 200 Mio Pfund geplant sind. Und in diesem Zusammenhang wird dann auch die gesamte Technik entfernt und die bisher schräge Bühne durch eine gerade ersetzt.

Auch noch interessant: die Bühne ist so groß und hoch, dass das gegenüber liegende Fortune Theatre komplett auf die Bühne passen würde und man immer noch drumherum gehen könnte. Für 42nd Street wird nur die Hälfte der Tiefe der Bühne genutzt. Die hintere Hälfte wird für die Kulissen und Requisiten genutzt. Denn obwohl die Bühne selbst so gewaltig groß ist, sind die Seitenbühnen sehr klein. Zur einen Seite 3 Meter und zur anderen 4 Meter. Das ist wirklich winzig. Aber wie gesagt: da man die enorme Tiefe der Bühne niemals braucht, kann man dort Kulissen, Requisiten, etc. unterbringen. Sogar 42nd Street nutzt nur die vorder Hälfte.

Zurück zur Unterbühnen-Maschinerie:
die wird wie gesagt beim Umbau rausgerissen. Die suchen im Moment noch ein Museum, das zumindest einen Teil davon ausstellen kann. Aber das ist so gewaltig groß und hoch, dass sich bisher kein Museum gefunden hat, was das ausstellen könnte.

Von dort geht es dann durch den Bühneneingang raus und die Tour endet dann wieder im Foyer.

Achja: im Laufe der Tour hat man auch noch ganz viel Theatergeschichte, aber auch Theater-Anekdoten erfahren, z.B. warum die Props Props heißen und warum es so viel Seemannssprache im Theater gibt (Rig, etc.).

Fazit:

Es war wirklich sehenswert. Zumal man auch an Orte kommt, wo man sonst nie hinkommt (royale Loge und royaler Aufenthaltsraum, Katakomben, Unterbühne). Das mit den Geistern hätten sie ruhig weglassen können. Das soll vielleicht unterhalten, aber ich hätte stattdessen lieber noch mehr übers Theater erfahren oder auch noch mehr gesehen.

Und da sind wir bei meinem Hauptkritikpunkt:
Ich hatte gehofft, dass man auch mal auf die Bühne kann. Zumindest auf die hintere Hälfte, wo die ganzen Kulissen und Requisiten stehen. Das ist leider nicht möglich. Gerade das hätte mich sehr interessiert, wie das dort alles aufgebaut ist und wie z.B. der Regents Club (der nicht kleiner als die Finaltreppe ist) nach "vorne" kommt, obwohl da die Treppe im Weg ist.

Ich muss sogar gestehen: so interessant der Rest auch war, aber ich hätte auf all das verzichtet, wenn man stattdessen auch mal auf die Bühne gekonnt hätte.

Okay, für die Leute, die weniger theaterverrückt sind und die das nur als Touri-Programm machen, mag auch sowas wie der königliche Aufenthaltsraum oder die Katakomben interessant sein. Aber mich interessiert sowas nicht besonders. Nur Bühne und Unterbühne, dann hätten die den Rest für mich weglassen können.

Insofern muss ich auch sagen: die Backstage-Touren in den deutschen Stage-Theatern finde ich interessanter. Da sieht man zwar nicht die Unterbühne (wobei die da auch weniger interessant sein dürfte). Aber dafür kommt man halt auf die eigentliche Bühne, die Hinter- und Seitenbühnen, kann in die Dressing-Boxes reingucken oder sie sogar betreten, etc. Das finde ich persönlich halt interessanter als den Aufenthaltsraum der königlichen Familie zu sehen oder mir in einer Katakombe Gruselgeschichten anzuhören.

Damit wir uns nicht falsch verstehen:
es war sehr interessant. Gerade auch der erste Teil im Foyer, wo man viel zur Geschichte dieses Theaters, aber auch des Musiktheaters im Allgemeinen erfahren hat. Und ich bereue auch nicht, es mal gemacht zu haben. Aber ich müsste das jetzt kein zweites mal haben. Bei den deutschen Stage-Touren der Stage Entertainment, kann man dagegen bei jedem neuen Stück wieder im selben Theater eine Tour machen und es ist wieder neu spannend. Da es in London im Theatre Royal gar nicht so sehr um das aktuelle Stück geht, sondern mehr um das Theater an sich, genügt dort wirklich eine Führung.

Gerade auch die historische Maschinerie unter der Bühne (als einer der letzten) noch zu sehen, war wirklich interessant. Aber nochmal muss ich das jetzt auch nicht haben.

PS:
Ich habe von anderen erfahren, dass das mit den Kostümen und den wechselnden Rollen nicht immer gemacht wird. Manchmal macht wohl nur der Mann alleine die Tour in ganz normalen Klamotten. Ob das an Urlaubstagen, Krankheit, o.ä. liegt oder manche Touren von vornherein so geplant sind, weiß ich nicht.

FAZIT:

Ja, es war interessant. Und gut, dass ich es gemacht habe. Und wer noch die sehr sehenswerte historische Bühnenmaschinerie unter der Bühne sehen will, kann das nur noch dieses Jahr, weil die beim Umbau raus kommt. Aber da es weniger ums Stück, sondern mehr ums Theater geht, genügt tatsächlich auch eine Führung und bei anderen Stücken säh die vermutlich genauso aus.

Und man muss sich im Klaren sein, dass man leider nicht auf die Bühne, die Hinterbühne, die Seitenbühne, o.ä. rauf kommt. Gerade das fand ich etwas schade, weil mich das halt gerade bei dem Stück sehr interessiert hätte, wie das alles bei der Masse an Kulissen da organisiert ist.

Bei den deutschen Theatern der Stage kann man dagegen auch im selben Theater wieder eine Tour machen, wenn da ein neues Stück spielt und erfährt wieder viel neues. Da geht es dann mehr um das konkrete Stück, dessen Kulissen, Requisiten, Kostüme, etc.

Aber wie gesagt: sehenswert war auch das Theatre Royal, weil das wirklich auf diese lange Geschichte zurückblicken kann und so extrem groß und verwinkelt ist. Und es war auch interessant. Wer sich dafür interessiert und es noch nicht kennt, sollte das gerne tun, aber vorher wissen, was einen erwartet und was eben nicht.

So: wenn noch Fragen sind. Her damit. Aber ich will und kann natürlich auch nicht alles schreiben, was da erzählt wurde.

Nutzer ausblenden
Vollpfosten
Benutzer
518 Beiträge
Beitrag gelöscht durch Autor
Nutzer ausblenden
TazMA
Benutzer
3105 Beiträge
08.10.18 22:07

Nur eine Anmerkung. Die Geister gehören zum Dury Lane wie die Raben zum Tower.

Nutzer ausblenden
MyMusical
Benutzer
8176 Beiträge
09.10.18 11:06

Recht interessant, was kostet so eine Tour denn dort. Ist ja recht professionell aufgezogen alles.

Nutzer ausblenden
chess
Benutzer
1368 Beiträge
09.10.18 14:35

Die Tour habe ich auch schon einmal gemacht.

Interessant fand ich die Geschichten über John Travolta, die Freundschaft zwischen Prince Charles und Jack Black (weil ich mir das so gar nichth vorstellen kann) und die Tatsache, dass früher dort allen Ernstes mal echt Elefanten auf der Bühne standen.

Nutzer ausblenden
MH2404
Benutzer
941 Beiträge
09.10.18 15:14

"Recht interessant, was kostet so eine Tour denn dort. Ist ja recht professionell aufgezogen alles."



https://lwtheatres.co.uk/theatres/theatre-royal-drury-lane/tours/

Tickets
Adults: £10.50
Children and Seniors: £8.50
Family ticket: £30.00 (2 Adults and 2 Children)
Groups of 10 or more £8.50 per person (Please call to book a group)

Nutzer ausblenden
MyMusical
Benutzer
8176 Beiträge
09.10.18 15:43

Danke, die Seite habe ich vorhin nicht gefunden, das haben sie aber auch gut hinter dem mickrigen „in this section“ versteckt in der Mobilversion.

Nutzer ausblenden
MusicalJonas
Benutzer
1258 Beiträge
22.12.18 22:01

@chess:
Ja, das war alles ganz nett zu hören. Hätte ich aber auch gerne drauf verzichtet, wenn man dafür auch mal einen Blick auf die Hinterbühne und die Lagerung der diversen und teils sehr großen Kulissen von 42nd Street hätte werfen können.

Aber naja, dafür war es interessant, als einer der letzten die historische Unterbühne zu sehen.

Nutzer ausblenden
Themen / Stage Tour - Theatre Royal, Drury Lan...
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: SWEENEY TODD

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;