Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
musicalzentrale - Forum
Themen / Mehr Theater am Großmarkt: Unprofessi...
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon
HamYork
Benutzer
776 Beiträge
29.07.17 19:57

Wie im Billy-Elliot-Thread bereits angedeutet, muss ich leider auch Kritik loswerden, die nichts mit dem Stück zu tun hat, sondern mit dem Personal. Da dies vom Theater war und (wenn sich das nicht ändert) auch andere Stücke betrifft, habe ich einen separaten Thread aufgemacht.

Ich habe lange überlegt, ob ich dazu was schreiben soll. Denn ich weiß, dass man als Mensch auch mal Fehler machen kann und dass viele einen harten Job machen. Und jeder kann mal einen schlechten Tag haben und ich will auch niemanden irgendwie in Schwierigkeiten bringen.

Aber da sind einige Dinge passiert, die ich nicht auf sich beruhen lassen kann und wo mir eine Sache sogar die Zugabe der letzten Show vermiest hat. Deswegen habe ich mich nach langem Ringen doch entschieden, das zu schreiben.

Duchaus auch in der Hoffnung, dass einige Verantwortliche das lesen und das Personal besser schulen, damit einiges nicht mehr vorkommt.

1. Kassensituation:

Es mag ja sein, dass es räumlich nicht anders möglich ist, als die Kassen in einem Container vors Gebäude zu stellen. Aber kann man dann nicht wenigstens 1. mehr Kassen öffnen und 2. das Vordach größer machen?

Als wir das erste mal da waren, sind wir mit Sonne aufgebrochen und kurz vor dem Theater wechselte sich innerhalb von 5 Minuten das Wetter und es kamen orkanartige Niederschläge.

Von den 4 Kassen waren nur 2 geöffnet und eine war sogar nur für Groupon & Gästeliste (wo niemand anstand). Es staute sich bereits eine Menschentraube unter dem viel zu schmalen Vordach, das eh schon kaum vor dem massiven Starkregen schützte.

Aber als wir dann an der Kasse ankamen, sahen wir, dass an den zwei geschlossenen Schaltern (da waren die Rollläden runter) durchaus Personal saß. Aber die unterhielten sich lieber, statt mal wenigstens bei diesem Regen die weiteren Kassen zu öffnen.

Also waren wir den restlichen Abend nass im Theater.

Erstens sollte es dort ein größeres Vordach geben.

Zweitens sollte man bei entsprechendem Andrang (erst recht wenn es auch noch regnet) mehr Kassen öffnen. Die Kunden können ja nichts dafür, dass die Kassen draußen sind und auch noch ein viel zu kleines Vordach haben.

Drittens: wenn es schon eine Kasse gibt, die nur für Groupon und Gästeliste ist (und zwar an allen Tagen war das so), die aber ständig leer ist, kann die betreffende Person dann nicht wenigstens wenn so ein Regen ist, auch mal Leute zu sich rüberrufen statt dass diese Kasse leer ist, während 20 Leute an einer einzigen Kasse im strömenden Regen stehen....


Sehr unprofessionell!

2. Unverschämte Nachfragen:

Als wir das zweite mal da waren, war vor uns ein Herr, der fragte, ob es auf seinem Ticket auch Studentenrabatt gäbe. Ich gäbe zu, dass der vom Aussehen her sicher Mitte 30 war. Und ja, viele sind in dem Alter keine Studenten mehr, aber das kann ja durchaus vorkommen und dafür kann es dutzende Gründe geben, die man als Dritter nicht kennt und auch nicht zu beurteilen hat. Und vielleicht sah er einfach auch nur älter aus als er war.

Aber dann ist es absolut unverschämt, dass das Kassenpersonal dann dumme Bemerkungen über das Alter macht. Hallo? Das sind Kunden! Wenn jemand eine Frage stellt, kann man die auch ohne dumme Kommentare beantworten.

Stattdessen kam von der Kassiererin sowas wie "Wollen Sie etwa sagen, dass sie noch Student sind?".

Glücklicherweise hat der Kunde das mit Humor genommen und irgendwas erzählt von "Jaja, ich studiere halt gerne." Aber ich weiß nicht, ob er das wirklich so locker genommen hat oder das nur gespielt hat, weil es so eine peinliche Situation hat.

Die Kassenfrau ist da, um ihren Job zu machen und nicht um den Lebenslauf der Kunden zu beurteilen.

Erstens steht bei Mehr nichts davon, dass Studentenrabatte nur bis zu einem gewissen Alter gelten. Und selbst wenn das so wäre (was ja durchaus legitim ist und was es ja auch bei Schwimmbädern, Museen, etc. schonal gibt) hätte man ja sagen können "Ja, für Studenten bis x Jahre" und von mir aus auch einen Altersnachweis verlangen können. Aber so eine dumme Bemerkung, die den Kunden abkanzelt, geht gar nicht.

Vielleicht ist bei ihm ja mehreres im Leben schief gelaufen, was der Grund dafür ist. Und selbst wenn es nur Faulheit ist, hat eine Kassiererin sich kein Urteil über Kunden zu erlauben.

Auch das fand ich sehr unprofessionell.

So geht man nicht mit zahlenden Kunden um.

3. Bar:

Bei der zweiten Vorstellung waren etwas knapp in der Zeit und wollten deshalb noch kurz vor Beginn etwas zu trinken haben, damit wir nicht durstig den ersten Akt (der immerhin 90 Minuten dauert) erlebten. Also stellten wir uns an einer der Theken an. Genau vor uns gab jemand Pfand zurück, bekam auch sein Geld, aber erst danach merkte die Bedienung, dass er nicht seine Pfandmarke abgegeben hatte. Da dort gerade eine Aufsicht (mit Headset) stand, sagte diese Dame "Geh schnell hinterher und hole die Pfandmarke". Also standen wir da.

Jetzt könnte man ja denken, dass die Aufsichts-Dame schnell übernimmt, damit die Kunden dort nicht umsonst anstanden. Aber nein, dafür ist man sich als Aufsicht natürlich zu fein und sie stand lieber weiterhin mit den Händen auf dem Rücken dort um ihre Untergebenen zu beobachten.

Alle hinter uns strömten zu den anderen Bedienungen, aber wir waren so perplex, dass uns niemand bediente, obwohl wir dran waren, dass wir dann letztlich wieder ganz hinten standen und nichts mehr bekamen.

Und ganz ehrlich: was ist wohl der größere Schaden, eine fehlende Pfandmarke (die der Kunde ohne Glas eh nicht eintauschen konnte) oder die 4 weniger verkauften Getränke und verärgerten Kunden?

Ich will hier nicht in die Lobhudelei der Stage Entetainment verfallen, wie sie manche gerne bringen. Aber ganz ehrlich: bei der Stage habe ich schon erlebt, dass der Chef des Hauses mit ausgeholfen hat, wenn Not am Mann war. So muss das auch sein. Gerade als Vorgesetzter muss man mit gutem Beispiel voran gehen und darf (erst recht, wenn Kunden darunter leiden) nicht einach mit verschränkten Armen zusehen und denken "Ist nicht meine Aufgabe, mache ich nicht."

4. Wildgewordenes Security-Personal:

Das war letztlich das größte Ärgernis, weil ich dadurch die Zugabe aller 4 Billys und Michaels bei der Derniere nicht wirklich mitbekommen habe.

Also:
Die Derniere war zuende. Das eigentliche Finale war auch zu Ende. Aber dann kam ja noch das Finale aller 4 Billys und Michaels. So etas ähnliches hat es nur damals in London gegeben. Also eigentlich toll, dass ich die Chance hatte, das live zu erleben.

Im Saal gingen entsprechend auch viele Kameras hoch. Gerade auch bei den Angehörigen der Billys und Michaels. So auch neben mir bei den Angehörigen, die aus England gekommen waren.

Nach ca. 30 Sekunden merkte ich, dass in meiner Reihe ziemliche Unruhe von der Seite aufkam. Dann sah ich, dass das ein riesiger, breiter Security-Mitarbeiter war, der ziemlich unsanft durch die Reihe durchstampfte, alle Gäste anrempelte und schließlich genau vor mir stehen blieb und die Leute neben mir anschnauzte "Kameras aus". Da die kein Deutsch verstanden, guckten die ihn erst mal fragend an. Mittlerweile versuchte er ihnen in schlechtem Englisch klar zu machen, dass sie die Kameras auszuschalten hätten. Haben sie auch gemacht.

Aber dann blieb er stehen und wollte auch noch die Kameras/Handys einkassieren. Und der Security-Typ schrie immer lauter und übertönte fast die Musik. Dann bestand er darauf, beim Löschen der Fotos zuzusehen und wollte das Löschen aller Aufnahmen kontrollieren.

Bei der ganzen Aktion stand er 1. genau vor mir und 2. schrie er so rum und wurde dermaßen wütend, dass ich wirklich Angst bekam, er würde diese Gäste gleich verprügeln und ich als Unbeteiligter, aber direkt daneben stehender würde auch etwas abbekommen.

Noch absurder war die Situation, da ansonsten an zig Stellen im Saal munter weiter die Zugabe fotografiert und sogar gefilmt wurde (wie man ja im Internet auch sehen kann).

Also erstens kann man natürlich darüber diskutieren, ob sowas überhaupt Sinn macht, wenn im Saal 50 Leute filmen und man das eh nicht bei allen unterbinden kann. (Zumal das auch zig Angehörige der Darsteller waren.)

Aber selbst wenn man dann schon einzelne Leute rauspickt, die man daran hindert, während anderswo munter weiter gefilmt wird, sollte man das nur tun, wenn man andere UNSCHULDIGE Gäste damit nicht stört. Ich habe den vollen Eintritt bezahlt und wollte eigentlich auch gerne die Zugabe sehen, was mir aber nicht ermöglicht wurde.

Und vor allem bekam ich irgendwann panische Angst, weil dieser Security-Typ dermaßen laut wurde und sein Kopf immer mehr rot anschwoll, dass ich wirklich Angst hatte, in eine Prügelei reingezogen zu werden.

Mal zum Mitschreiben:
auch Security-Mitarbeiter sind keine Privat-Sheriffs, die auf nichts und niemanden Rücksicht zu nehmen haben. Gute Security-Mitarbeiter sind nicht möglichst laut und möglichst wild, sondern so still und besonnen wir möglich und erreichen dennoch ihr Ziel. Vermutlich sogar eher.


Fazit:

Die Show war jedesmal super und über jeden Zweifel erhaben. Auch in der Tourversion ist Billy Elliot für mich eines der besten Musicals aller Zeiten (wie ich auch im entsprechenden Thread schon deutlich gemacht habe).

Aber einige Mitarbeiter von Mehr Entertainment haben sich wirklich sehr unprofessionell verhalten.

Und am schlimmsten war ohne Zweifel der Security-Mitarbeiter, dank dem ich von der Zugabe nichts mitbekommen hatte. (Ich bin also entsprechend froh, dass es im Netz entsprechende Videos gibt, obwohl ich als zahlender Kunde, der auch weder fotografiert noch gefilmt hat, ein Anrecht darauf gehabt hätte, das live zu sehen, was immer besser ist, als aufgezeichnet.)

Und vor allem bekam man auch als unbeteiligter Umstehender wirklich Angst, dass es da brutal geht. Ich gehe nicht ins Theater und zahle viel Geld (Premium-Plätze) um dort dann vom Personal am Zusehen gestört zu werden und sogar noch Angst vor Gewalt zu haben und danach die ganze Nacht nicht schlafen kann.


Ich werde das Mehr Theater am Großmarkt so schnell nicht nochmal besuchen. Und allenfalls nochmal dahin gehen, wenn da nochmal sowas hochkarätiges wie Billy Elliot läuft, was ich unbedingt sehen will.

Sorry, aber das musste mal raus.

Es tut mir leid, da es normalerweise nicht meine Art ist, mich über konkrete Menschen zu beschweren. Ich weiß auch, dass die vielleicht manchmal einen schweren Job haben, aber wenn man so viele Dinge erlebt, wo sich Personal so verhält, dann muss man das auch mal sagen können. Wie gesagt: in der Hoffnung, dass sowas niemals wieder passiert....

Nutzer ausblenden
vonKrolock
Benutzer
7557 Beiträge
29.07.17 20:11

Warum schreibst du das nicht an Mehr! ?
Ich würde das an deiner Stelle tun, anstatt dich darüber zu ärgern!

Nutzer ausblenden
HamYork
Benutzer
776 Beiträge
Beitrag gelöscht durch Autor
Nutzer ausblenden
steff79
Benutzer
251 Beiträge
29.07.17 20:26

Hatte es im Billy Faden auch schon geschrieben, am Eingang sagt mir der Ticketabreiser tatsächlich ich muss meinen Hoody abgeben oder anziehen, ich darf ihn nicht in der Hand halten.

Natürlich nicht vergleichbar mit dem von HamYork aber scheinbar passt dort vieles nicht.

Nutzer ausblenden
HamYork
Benutzer
776 Beiträge
Beitrag gelöscht durch Autor
Nutzer ausblenden
vonKrolock
Benutzer
7557 Beiträge
29.07.17 20:46

Ich habe dafür kein Verständnis! Ich musste in Wien meine im Theater gekaufte Tragetasche mit Tasse und Programmheft an der Garderobe abgeben. Die Dame in der Reihe vor mir durfte aber ihre Handtasche behalten. Und die war mindestens doppelt so groß wie das Papiertragetascherl!

Nutzer ausblenden
RAIMUND
Benutzer
1162 Beiträge
29.07.17 20:57

Nur ist in Wien die Garderobe gratis.

Nutzer ausblenden
HamYork
Benutzer
776 Beiträge
Beitrag gelöscht durch Autor
Nutzer ausblenden
HamYork
Benutzer
776 Beiträge
Beitrag gelöscht durch Autor
Nutzer ausblenden
JeanValjean
Benutzer
8 Beiträge
29.07.17 22:51

HamYork, ich verstehe genau, was du meinst. Gerade im Internet gibt es oft wilde Beschimpfungsarien, die völlig überzogen und niveaulos sind, und an solchem Verhalten möchte man sich natürlich nicht beteiligen, zumal wie du sagst wir alle Menschen sind und jeder mal einen schlechten Tag haben kann. Allerdings hat sachlich vorgetragene Kritik schon ihre Berechtigung und solange man sich im Tonfall nicht vergreift, sollte man über alles reden können, finde ich.

Grundsätzlich kann man "Mehr!" ja auch auf jeden Fall ein großes Lob und vielen Dank dafür aussprechen, dass sie den Mut aufgebracht haben dieses Musical im Original nach Deutschland zu holen. Die Show ist einfach toll, mit der Technik war auch alles auf professionellem Niveau und das Musical dürfte so auch das Hamburger Publikum begeistert haben. Ich war ebenfalls bei der letzten Show, hatte aber glücklicherweise keine derart negativen Erfahrungen mit dem Personal wie du. So konnte ich auch die Zugabe ungestört anschauen.

Allerdings kann ich bestätigen, dass genau zu Beginn der Zugabe plötzlich mehrere Leute vom Theater ins Publikum gestürmt sind. Es blieb keiner vor mir stehen und deshalb habe ich mich auf die Bühne konzentriert, meine aber auch mitbekommen zu haben, dass es um das Unterbinden von Fotos/Videoaufnahmen ging. Das Ausmaß, das du hier beschreibst, finde ich erschreckend. Ich kann ja verstehen, dass das Theater versuchen will Aufnahmen zu verhindern, aber das muss dann doch auch mit einer gewissen Verhältnismäßigkeit geschehen. Wenn man zahlende Zuschauer dann stört bzw. sogar ganz davon abhält das Geschehen auf der Bühne zu verfolgen und zu genießen, dann geht das auch meiner Meinung nach zu weit.

Während der Vorstellung sollte deshalb niemand vom Personal einfach ins Publikum rennen. Wenn sie mitbekommen, dass jemand mitfilmt, dann können sie sich ja die Person merken und diese in der Pause oder nach Ende der Vorstellung darauf ansprechen. Natürlich in freundlichem Tonfall. Ich bin mir auch gar nicht sicher, ob sie rechtlich jemanden zwingen dürfen etwas auf seinem Handy zu löschen oder lediglich ein Hausverbot aussprechen dürfen, aber da kenne ich mich nicht aus. So etwas wäre dann aber auf jeden Fall mit der jeweiligen Person nach Ende der Vorstellung zu klären. Dann bestünde gegebenenfalls sogar die Möglichkeit die Polizei zu rufen, wenn man sich nicht einigen kann. Meiner Meinung nach ist es aber in gar keinem Fall in Ordnung, wenn unbeteiligte Zuschauer durch das Theaterpersonal beim Anschauen der Vorstellung gestört werden. Deshalb hatte ich an dem Abend auch ein komisches Gefühl, als ich merkte, dass plötzlich Leute vom Theater ins Publikum stürmen, gerade zu diesem speziellen Zeitpunkt, während der Zugabe.

Zudem muss man ja auch mal sagen, dass es hier nur um die Zugabe ging, die nicht Teil der eigentlichen Show ist, sondern auf Grund des besonderen Anlasses an diesem letzten Abend nach dem eigentlichen Finale noch angehängt wurde. Wenn man das Abfilmen der eigentlichen Show selbst verhindern will, kann ich das ja irgendwo nachvollziehen, aber ist es denn wirklich notwendig dies auch bei solchen einmaligen Zugaben zu tun? Gerade bei den Eltern und Angehörigen der Kinderdarsteller ist es zudem doch mehr als verständlich, wenn diese so eine Zugabe gerne als Erinnerung mitschneiden wollen. Was bekommen die denn nun für einen schlechten Eindruck von unserer deutschen Gastfreundschaft?

Ich weiß aber nicht, wer letztendlich dafür verantwortlich ist. Es ist ja auch denkbar, dass es von der englischen Produktionsfirma unklare Anweisungen gegeben hat. Vielleicht wurde erbeten das Abfilmen zu unterbinden und man hat vergessen zu kommunizieren, dass es am Ende der letzten Vorstellung eine Zugabe geben wird, die nicht Teil der normalen Show ist und entsprechend anders zu behandeln ist.

Das Musical lief ja auch vor ein paar Jahren in den Niederlanden und zufälligerweise bin ich dort ebenfalls bei der letzten Show gewesen und habe dadurch einen Vergleich. Stage NL erlaubt ebenfalls kein Abfilmen ihrer Musicals, aber dort ist es so gewesen, dass bei einer vergleichbaren Zugabe, die es dort gegeben hat, niemand eingeschritten ist, als viele Zuschauer mit ihren Handys aufgenommen haben. Ich selber habe nichts aufgenommen, mir sind die Handys aber schon aufgefallen. Bei so einer einmaligen Zugabe finde ich das aber okay. Das ist auch eine Frage von Fingerspitzengefühl, welches man in solchen Situationen zeigen sollte.

Wie gesagt, grundsätzlich ist es toll, dass Billy Elliot in Deutschland zu sehen war, und "Mehr!" hat, denke ich, sehr viel richtig gemacht, wofür sie Lob und Anerkennung verdienen. Es war ein tolles Erlebnis dieses schöne Musical hier genießen zu dürfen. Das soll an dieser Stelle deshalb auf gar keinen Fall unter den Tisch fallen, denn das ist ja am Ende das Wichtigste. Bloß das Verhalten der Security sollte man für die Zukunft doch noch mal überdenken. Vielleicht liest hier ja jemand mit und nimmt dies als Feedback auf?

Nutzer ausblenden
Themen / Mehr Theater am Großmarkt: Unprofessi...
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;