Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
musicalzentrale - Forum
Themen / Nach MUZ-Kritik Inszenierung geändert?!
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon
Once234
Benutzer
2792 Beiträge
08.01.16 13:19

Wie Sasha Di Capri und Carin Filipcic auf deren Facebook-Seiten gepostet haben, wurde nun die Inszenierung von RENT wieder ins Original zurück geführt.

Ausschlaggebend war eine "Rezension eines Musicalportals", die den Verlag veranlasste, die gezeigte Version seit heute 12:00 Uhr nicht mehr zu erlauben und in dieser Form nicht mehr gespielt werden darf.

Original von Carin Filipcic:
"So, das war´s grade abends als "Joanne Heute" in der Trierer Inszenierung von "Rent", ab morgen geschlagen 12h mittags darf diese, unsere Version laut Verlag nicht mehr gespielt werden. Man hat sich nicht mal herbemüht, sondern Zitate in der Begründung beigefügt, die einer subjektiven Rezension eines Musicalportals entspringen. In diesem Stück geht es um vieles, sehr vieles, auch um Freiheit. Die Freiheit der Kunst, des Künstlerischen, die Arbeit des Regisseurs und seinem Team, unsere und meine Arbeit hat ordentlich eine auf´s Maul bekommen, was diametral zu dem steht, worum´s im Stück geht. Theater MUSS polarisieren, regen, aufregen; großartig in Wahrheit, wenn sich das Publikum nicht einig ist, oder? Ab morgen also könnt ihr also das Originalstück mit meinen wunderbaren Kollegen am Theater Trier sehen, ich bin in Gedanken mit dabei! In diesem Sinne: Viva la Vie Bohème!"

Eigentlich sehr sehr schade! Geht das zu weit? Wenn der Verlag dir Vorstellung gesehen hätte und es gegen den Vertrag verstößt okay. Aber so?
Wie oben erwähnt, es geht um die Kunst. Schade. Hoffe dass wenigstens Frau Fililpcic weiter bezahlt bekommt. Denn sie kann ja nichts dafür, ist aber nun "arbeitslos".

Da gibts ganz andere Inszenierungen die überarbeitet gehören (Mozart), aber in einem kleinem Theater, wo man Kunst leben soll und darf, wird es sofort geändert.

Hier noch die Meinung von Sasha di Capri:
"Traurig und bedenklich, dass eine einzige fragwürdige "Rezension" eines Musicalportals solche Kreise ziehen kann und auch zieht.
Eine Ironie, gerade bei DIESEM Stück, wo es u.a. auch um die Freiheit der Kunst geht, par excellence „frown“-Emoticon
Ab heute Abend also RENT in der Originalfassung am Theater Trier.
Viva la Vie Bohème!"

Es wird nie erwähnt dass es die MUZ war. Ich unterstelle es auch nicht. Es ist eher eine Frage, ob es diese Kritik gewesen sein könnte.

Nutzer ausblenden
Ludwig2
(Benutzer gesperrt)
12929 Beiträge
08.01.16 13:28

""""
Eigentlich sehr sehr schade! Geht das zu weit? Wenn der Verlag dir Vorstellung gesehen hätte und es gegen den Vertrag verstößt okay. Aber so?
"""""

Haben die Macher denn beim Verlag VORHER angefragt, ob die Änderungen und das Inszenierungskonzept okay ist ? Sollte man das nicht immer tun, bevor Künstler engagiert werden und das Stück in Produktion geht?

Grundsätzlich möchte ich als Zuschauer die Musicals - wie sie kompoiniert und geschrieben wurden - nicht in einer eigenwilligen Interpretation sehen wollen, die das Gesamtwerk kaputtmacht. Zumal wenn diese Interpretation von Theaterleitern oder Regisseuren - also einzelnen Menschen, die am Ursprungswerk nicht beteiligt sind sondern nur eine Lizenz kaufen.

Wenn ich ein Buch kaufe, möchte ich auch das Buch so lesen, wei es der Autor geschrieben hat.
Und nicht in einer "Interpretation". Das wäre bei Büchern eine Fälschung.

Und nur weil der Autor von rent verstorben ist, bedeutet das keinen Freibrief für Verschlimmbesserung seines Werkes. Dass hat Jonathan Larsson nicht verdient.

Nutzer ausblenden
MyMusical
Benutzer
7785 Beiträge
08.01.16 13:33

Ich versuche mal den Teil aus dem anderen Thema hier reinzukopieren, ich hoffe es bleibt lesbar:

vonKrolock
08.01.16 12:56 - Sehr heftig! RENT in Trier:

So, das war´s grade abends als "Joanne Heute" in der Trierer Inszenierung von "Rent", ab morgen geschlagen 12h mittags darf diese, unsere Version laut Verlag nicht mehr gespielt werden. Man hat sich nicht mal herbemüht, sondern Zitate in der Begründung beigefügt, die einer subjektiven Rezension eines Musicalportals entspringen. In diesem Stück geht es um vieles, sehr vieles, auch um Freiheit. Die Freiheit der Kunst, des Künstlerischen, die Arbeit des Regisseurs und seinem Team, unsere und meine Arbeit hat ordentlich eine auf´s Maul bekommen, was diametral zu dem steht, worum´s im Stück geht. Theater MUSS polarisieren, regen, aufregen; großartig in Wahrheit, wenn sich das Publikum nicht einig ist, oder? Ab morgen also könnt ihr also das Originalstück mit meinen wunderbaren Kollegen am Theater Trier sehen, ich bin in Gedanken mit dabei! In diesem Sinne: Viva la Vie Bohème!

Carin Filipcic Fanbase auf Facebook

---

MyMusical
08.01.16 13:07 - Und das muss man nun wie verstehen? Das Stück bleibt in der Inszenierung gleich und nur die zusätzliche Rolle der "Joanne heute" wird weggelassen?

Persönlich denke ich ja, dass es dadurch eher noch unverständlicher wird, da ja das gesamte Regiekonzept da offenbar drauf basierte. Und auch wenn man so einen Eingriff eines Verlages sicher sehr gespalten sehen kann, sowas ist doch Aufgabe des Inszenierungsteams oder des Indendanten das VORHER zu klären, oder sehe ich das als Außenstehender falsch oder zu einfach?

---

TazMA
08.01.16 13:13 - Finde ich krass! Gerade bei RENT, wo ich das Original schon verbesserungsbedürftig finde.

---

Charlotte
08.01.16 13:13 - Ich denke die Frage, wie weit darf künstlerische Freiheit gehen, hatten wir schon oft. Die Schöpfer eines Stückes haben ja auch einen zumindest grundsätzlichen Anspruch auf Respekt und Schutz ihres Werkes. Daher ist es sicher nicht einfach, hier allen Seiten gerecht zu werden.

---
MyMusical
08.01.16 13:29 - Eben, ich sehe das wie Charlotte, ein Stück muss immer noch als solches erkennbar sein.

Eine gute Regie zeichnet sich für mich eben dadurch aus, den Kern des Stückes zu erkennen und diesen auch gerne in einen anderen Rahmen zu setzen, aber sie darf niemals ein Stück so ändern, dass es eben nicht mehr als solches erkennbar ist. Und dies scheint hier ja offenbar passiert zu sein, zumindest in großen Teilen. Die ernstzunehmenden Kritiken beziehen sich meist darauf, die Jubelarien von Fans bei Facebook interessieren mich dann auch wenig, ich gehe davon aus, das viele das Stück wahrscheinlich vorher gar nicht kannten und eh alles bejubeln was ihr Lieblingsdarsteller macht.

"Krass" finde ich dann eher, dass es nicht im Voraus mit dem Verlag abgeklärt wird, das Regiekonzept fällt ja nicht vom Himmel und das ist für mich dann eher der wirkliche "Skandal", nicht dass ein Verlag versucht das eigene Werk zu "schützen". Und das hat dann für mich eben auch nichts mehr mit Eingriff in die künstlerische Freiheit zu tun, die ja nun in der Tat unbestritten wichtig ist.

Naja, das man in Trier auf Krawall und Konfrontation setzt, wurde ja so gewollt und auch vor der Spielzeit angekündigt, ob dies dem angeschlagenen Theater gut tut oder den Todesstoß gibt, wird man dann in der nächsten Zeit sehen.

Nutzer ausblenden
vonKrolock
Benutzer
7559 Beiträge
08.01.16 13:41

"Ich denke die Frage, wie weit darf künstlerische Freiheit gehen, hatten wir schon oft. Die Schöpfer eines Stückes haben ja auch einen zumindest grundsätzlichen Anspruch auf Respekt und Schutz ihres Werkes."

Das eine schließt das andere ja nicht aus.
Ich habe das Stück nicht gesehen, muss aber ehrlich sagen, dass ich die Idee prinzipiell gut fand,
eine Metaebene einzufügen ...

Nutzer ausblenden
everythingisrent
Benutzer
144 Beiträge
08.01.16 13:41

Nach allem, was ich an Erfahrungen mit dem zuständigen Verlag (Musik und Bühne) gemacht hat, wird es nicht um die Änderungen an und für sich gegangen sein, sondern um die Tatsache, dass diese nicht abgesprochen waren.

Aus den Lizenzverträgen geht eindeutig hervor, welche Eingriffe in ein Stück einer vorherigen Absprache bedürfen. Wenn der Verlag jetzt so kurzfristig Änderungen einfordert (voraussichtlich unter Androhung des kompletten Lizenzentzuges), kann ich mir wahrlich keine andere Erklärung machen als die, dass der Regisseur sein Konzept eben nicht vorher mit den Lizenzgebern abgesprochen hat. Das hat in dem Fall auch nichts mit "Freiheit der Kunst" zu tun, sondern mit Vertragsbrüchigkeit - denn grundsätzlich sind Änderungen an Stücken ja erlaubt, auch bei RENT. Ich habe auch schon andere Inszenierungen des Stückes gesehen, die im Vergleich zur Originalinszenierung Änderungen erfahren haben, z.B. seinerzeit die Version des English Theatre oder die Tour 2006. Hier scheint schlichtweg das Theater Mist gebaut zu haben. Und das ist dilettantisch.

Nutzer ausblenden
Once234
Benutzer
2792 Beiträge
08.01.16 13:43

Ist denn vorgegeben wie das Stück auszusehen hat? Ich kann mir nicht vorstellen dass es wie bei Disney 1:1 überall gleich und ohne jedem Unterschied zu sehen sein muss. Ich habe jetzt schon viele Inszenierungen von RENT gesehen. Wirklich viele. Und jede hatte was für sich. Mir hat nicht jede gefallen. Aber bei mir spielen auch andere Sachen wie Bühnenbild, Band und Darsteller eine Rolle beim Gesamteindruck. Und wenn mir etwas nicht gefiel, hat was anderes diese wett gemacht.

Aber ich weiß nicht, wie gut ich es finde, ein Stück zu verändern, wenn es schon läuft. Wenn es Previews gibt und da etwas geändert wird okay. Aber in laufenden Produktionen? War ja damals bei RUDOLF auch nicht sonderlich gut einfach nach nem Monat die Show zu verändern.

Und gerade bei RENT, wie die Darsteller selbst sagen, geht es um die Kunst. Und wenn man sich mit Herrn Larsson bisschen beschäftigt hat, kann man sich vorstellen, dass er diese Inszenierung eventuell sehr gut gefunden hätte.

Zum Thema Fälschung im Buch...schon mal ein Buch gelesen, dann den Film gesehen und dann "Das Buch zum Film" gelesen? Da müsste es aber viele Anzeigen wegen Fälschungen geben. Alleine die unterschiedlichen Schreibweisen.

Nutzer ausblenden
everythingisrent
Benutzer
144 Beiträge
08.01.16 13:54

Natürlich ist nicht vorgegeben, wie es auszusehen hat, aber insbesondere textliche Änderungen und vor allem das daraus resultierende Hinzufügen oder Streichen eines kompletten Charakters sind mit dem Lizenzgeber abzusprechen - das sind ja schon recht tiefe Eingriffe in ein Werk - völlig unabhängig davon, ob jetzt zum Guten oder zum Schlechten. Über Geschmack lässt sich trefflich streiten, über Verträge, die man abschließt, halt wirklich nicht. Denn nochmal: Es geht nicht darum, ob diese Inszenierung GUT war und wie Jonathan Larson sie gefunden hätte, sondern dass der Verlag offenbar erst durch die Presse von diesen Änderungen erfahren hat und das Theater so vertragsbrüchig geworden ist. Da nun nicht mehr genügend Zeit ist zu prüfen, ob diese Änderungen im Sinne des Urhebers sind (bei manchen Stücken (zB Pasek&Paul) möchten die Urheber selbst oder deren Erben über die Freigabe von Änderungen entscheiden, bei manchen übertragen die Urheber die Entscheidung komplett an den Vertrag), ist die logische Konsequenz, nun eine lizenzgetreue Inszenierung zu fordern. Ich bin wirklich ein sehr, sehr großer Freund freier Inszenierungen (erst recht bei den Klassikern, zu denen RENT zweifelsohne mittlerweile zählt), nichtsdestotrotz muss man sich an gewisse Spielregeln halten.

Nutzer ausblenden
vonKrolock
Benutzer
7559 Beiträge
08.01.16 14:06

Wer sagt eigentlich, dass die Änderungen nicht abgesprochen wurden?

Nutzer ausblenden
Courfeyrac
Benutzer
1144 Beiträge
08.01.16 14:07

Ich bin ja mal sehr gespannt auf die Aufführung heute Abend, obwohl man die Regie nach spontaner Zwangsverstümmelung durch den Verlag sicher kaum noch objektiv bewerten kann.
Ob das Stück durch die ursprüngliche Veränderung gewonnen oder verloren hat weiß ich nicht, aber wenn die Änderung von einem auf den anderen Tag aufgezwungen wird kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellung, dass es der Aufführung gut tun wird.

Nutzer ausblenden
Johnny_Depp
Benutzer
10571 Beiträge
08.01.16 14:08

Es gab schon Ende der 90er Jahre eine grottenschlechte niederländische "Rent"-Inszenierung, bei der der Regisseur ganz offensichtlich das Stück nicht verstanden habe. Also gibt es auf keinen Fall eine Vorschrift, das Stück als 1:1-Version überall gleich abzunudeln.

Aber eine miese Inszenierung des Originals und eine komplette Veränderung des Stückes wie nun in Trier geschehen, sind zwei Paar Stiefel.

Ich finde es erfreulich, dass die Verläge zumindest hier mal den Verantwortlichen auf die Finger klopfen und die Auswüchse des Regietheaters eindämmen.

Nutzer ausblenden
Themen / Nach MUZ-Kritik Inszenierung geändert?!
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;