Norden Westen Osten SŁden
Termine aus Deutschland÷sterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
musicalzentrale - Forum
Themen / Warum sind Musicals in D so teuer?
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon
Ludwig2
(Benutzer gesperrt)
12929 Beiträge
11.07.06 20:42

Die Frage stellt sich automatisch, wenn man einen London-Trip plant.

Mal zum Vergleich zwei der grossen Shows im Preischeck London und Deutschland in der teuersten PK am Samstagabend:

König der Löwen, Hamburg: 120 EUR
Lion King, London: 52 GBP, rund 76 EUR

Dirty Dancing, Hamburg: 120 EUR
DD London: 60 GBP, rund 85 EUR



Dieser Preischeck l√§sst sich auf alle anderen hier und dort gespielten Shows √ľbertragen.
In London zwischen 30 - 50 Tacken g√ľnstiger.


WARUM?


Warum ist das so?

Was macht die Musicals in Deutschland soviel teurer als in England?

Ist England Billigland? London zumindest kam mir bisher immer ultrateuer vor...

Alles ist dort teurer als hier - nur die Musicals nicht!



Warum kosten die grossen Shows hier bis zu 50 EUR mehr?

Nutzer ausblenden
Gast 11.07.06 21:18

MONOPOL

in London produziern die ne show und wenn die nicht läuft und in den Sand gesetzten Millionen weg sind dann wartet schon der nächste Produzent auf das freie Theater oder ? in D gibt es einen großen Anbieter und noch ein paar kleinere die mit den moderaten preisen und die anderen langen zu und die leute zahlen es...

Nutzer ausblenden
Rusty
Benutzer
175 Beiträge
11.07.06 21:19

Die Nachfrage bestimmt den Preis. Warum sollten die Veranstalter die Karten g√ľnstiger rausgeben, wenn die Leute offensichtlich bereit sind, die hohen Preise zu bezahlen? Du hast nat√ľrlich auch zwei extreme Beispiele angef√ľhrt - sozusagen die Top Selling Shows in Germany! Bei den weniger beliebten Shows sind auch samstags Abends die Preise nicht viel h√∂her als in London. Davon abgesehen sind die Preise in London in den letzten Jahren stark gestiegen.

Was allerdings wirklich interessant ist, ist die Tatsache, dass in London und New York die Preise die ganze Woche √ľber gleich sind, w√§hrend sie in Deutschland ja wochentags deutlich g√ľnstiger sind. Woran kann das liegen? Ist der Tourismus in den Metropolen die ganze Woche √ľber gleich, w√§hrend er in Deutschland haupts√§chlich am Wochenende stattfindet? Oder wird ein Musicalbesuch in Deutschland immer noch als Event gesehen, das man sich f√ľrs Wochenende aufhebt, w√§hrend man sich in London und New York auch mal schnell zwischendurch (mit Shopping-T√ľten zwischen den Beinen) ne Show ansieht?

Nutzer ausblenden
Gast 11.07.06 21:28

Warum sollten die Veranstalter die Karten g√ľnstiger rausgeben, wenn die Leute offensichtlich bereit sind, die hohen Preise zu bezahlen ?

Also ich kann dazu nur sagen, so leer wie in diesem Jahr waren die deutschen Theater noch nie....und vielleicht kapieren die Verantwortlichen nochmal in diesem Jahrzehnt da√ü das Publikum nicht mehr bereit ist jeden Preis zu bezahlen bzw. die Leute auch diese total √ľberh√∂hten Preise bezahlen kann...den Theatern und K√ľnstlern w√ľrde man es jedenfalls w√ľnschen !

Nutzer ausblenden
Johnny_Depp
Benutzer
10571 Beiträge
11.07.06 22:42

Über vieles kann ich nur spekulieren, aber eines WEISS ich: In London werden die meisten Darsteller wesentlich schlechter bezahlt als in Deutschland (abgesehen von den "Stars", die dann dort extrem heftig absahnen). Weiterhin sind die "Lohnnebenkosten" (das alte Thema in Deutschland) dort wesentlich niedriger. D.h. die Produzenten sparen bei den Gehältern doppelt... nicht nur bei den Darstellern sondern auch Backstage, Front of House, usw.

Ich denke, der Unterschied Wochenende/Wochentag liegt tatsächlich daran, dass in Deutschland viel mehr Leute "Wochenend-Touren" nach Hamburg, Berlin, usw. unternehmen, während London und New York ständig von Touristen voll sind. Und die Einzugsbereiche der Metropolen wesentlich größer sind, so dass viel mehr Leute wochentags ins Theater gehen können, z.B. nach der Arbeit.

Noch was, was ich den deutschen Theatern zugute halte: Sie sind wesentlich sauberer. Dass die Londoner Theater alt sind, finde ich ja generell schön, die Atmosphäre ist viel viel besser als in den modernen Betonklötzen. Aber tw. eben doch auch sehr vergammelt und abgewetzt, kaputte Sitze, dreckige Teppiche, usw. - während die deutschen Theater tiptop im Stand gehalten werden. Denke, da geht auch einiges Geld rein.

In London hat man au√üerdem h√∂here "Nebenkosten" - die Preise an den Theaterbars sind total unversch√§mt, Souvenirbrochuren und Programmhefte sind Abzocke und wer nicht (wie wir wohl alle) als Tourist in London ist, sondern als "normaler Engl√§nder", bezahlt sich auch an Parkgeb√ľhren dumm und dusslig.

Das √§rgerlichste in Deutschland ist, dass es keine "Half Price Booth" oder √§hnliches gibt, wo man kurzfristig g√ľnstige Karten bekommen kann.



Nutzer ausblenden
Gast 12.07.06 07:18

Das mit dem Half Price Booth stimmt...
Es wundert mich schon lange, da√ü in allen gro√üen Musicaltheatern die Pl√§tze lieber leer bleiben, als da√ü man kurz vorher Billigkarten f√ľr Vieltheaterg√§nger verkauft.
Und eine Aktion wie z.b. das Fanticket in Stuttgart die dann nur auf Einzelplätze ausgerichtet ist ändert da leider gar nichts dran.

Ich denke auch, da√ü die Besucherzahlen in den n√§chsten Jahren eher noch r√ľckl√§ufiger sind, denn wer soll diese Preise denn √∂fters im jahr bezahlen k√∂nnen ?

Nutzer ausblenden
Gast 12.07.06 08:48

bedenken wir das die STAGE ja die Mehrwertsteuererhöhung und die neue Saaleinteilung dazu benutzt die Preise gehörig anzuziehen.

Am unverschämtesten find ich 3M Stuttgart wo bisher PK 5 Plätze als PK 4 verkauft werden und dann auch die preise im Vergleich zur Berliner Show um einige EURO höher sind...

Nutzer ausblenden
Gast 12.07.06 09:49

Tja der Kunde ist König...vielleicht merkt das mit der Zeit die SE auch noch...

Die ersten Auswirkungen sieht man doch bereits....leere Plätze weit und breit...

Nutzer ausblenden
Gast 12.07.06 10:16

Die wievielte Diskussion dieser Art ist das jetzt?
Und wieder gehts um die SE ... die böse, böse SE.

Man sp√ľrt das Sommerloch!

Nutzer ausblenden
Ludwig2
(Benutzer gesperrt)
12929 Beiträge
12.07.06 10:30

""In London werden die meisten Darsteller wesentlich schlechter bezahlt als in Deutschland (abgesehen von den "Stars", die dann dort extrem heftig absahnen). Weiterhin sind die "Lohnnebenkosten" (das alte Thema in Deutschland) dort wesentlich niedriger. D.h. die Produzenten sparen bei den Gehältern doppelt... nicht nur bei den Darstellern sondern auch Backstage, Front of House, usw.""
(Johnny Depp)


Das mag vielleicht eine Erklärung sein, sicher aber keine hinreichende.

Bin selber in einer Branche beruflich tätig, die hohe Personalkosten erfordert. Allerdings in einem Markt mit hohem Wettbewerb. Dem Kunden ist es relativ egal, wie hoch meine Lohnnebenkosten sind: er erwartet einen fairen Preis und bekommt er den nicht von mir, geht er zur Konkurrenz. Es ist meine Aufgabe -als Unternehmer - Kosten in Verwaltung etc einzusparen um wettbewerbsfähioge Preise anbieten zu können.

Die Erklärung mag wohl eher im Begriff MONOPOL liegen.
In der Wirtschafttheorie setzt ein Monopol-Markt die Gesetze von Angebot und Nachfrage ausser Kraft. Normal bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis. Ein Monopolist - wie die SE - kann allerdings die Preise festsetzen nach belieben - da es keinen Wettbewerbsmarkt gibt bzw. keine Alternativen! Ein ähnliche Monopol ist die Stromwirtschaft in Deutschland.

Aus dem BWL-Studium ist der Begriff "Mondpreise" gut hängengeblieben. Das sind utopische Wucherpreise, die jemand erzielen kann, wenn er als einziger Anbieter eines Produktes (=Monopolist) agiert.



Da nicht zu erwarten ist, das sich an der Monopolstellung der SE in absehbarer Zeit etwas √§ndert, w√§r es sch√∂n, wenn die Musicalfans verst√§rkt aufs benachbarte Ausland ausweichen w√ľrden. Denn dort ist Konkurrenz und dort herrschen faire Preise.

Mittlerweile kann man einen Auslands-Musical-Wochenendtrip mit Tickets, Flug und √úbernachtung preiswerter bekommen, als einen innerdeutschen Wochenendtrip z.B. von Hamburg nach Stuttgart. Vergleicht man das Bahnticket Hamburg-Stuttgart, so ist ein Flug nach London mit RyanAir, AirBerlin, ja sogar Lufthansa oder BA preiswerter!
Und die Hotel√ľbernachtung in London ist vergleichbar den Kosten in Stuttgart.

Man spart aber in London bis zu 50 EURO (fast 100 D-Mark!) auf die Tickets. Und bekommt in der Regel a) eine √ľberzeugendere Performance und b) mehr Auswahl neuerer St√ľcke




Nutzer ausblenden
Themen / Warum sind Musicals in D so teuer?
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gew√§hr.

   ZAV-K√úNSTLERVERMITTLUNG

   STAATSOPERETTE DRESDEN

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz f√ľr Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ D√ľsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ M√ľnchen: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpl√§ne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -S√ľd, √Ėsterreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmŲgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;