Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
musicalzentrale - Forum
Themen / Frage zu Musical-Preisen in den USA u...
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon
Tim84
Benutzer
8 Beiträge
18.01.12 10:23

Hallo,

man hört und liest immer, dass Musicals am Broadway und am Londoner Westend so viel preiswertere Eintrittspreise als hierzulande haben. Und dass dort ein Musicalbesuch ungefähr sowas ist, wie wenn man hierzulande mal eben so spontan ins Kino geht...

Angesichts eines demnächst anstehenden New York-Urlaubs habe ich jetzt auf http://www.broadway.com/ mal geguckt, was so läuft. Und war sehr überrascht, dass die Preise dort durchweg deutsches Niveau haben oder sogar deutlich darüber liegen.

Ein Beispiel:
Bei Wicked steht ab (!) 76,25 Dollar! Das war in Oberhausen schon fast die besten Plätze, wo es am Broadway bei den preiswertesten losgeht. Auch umgerechnet in Euro... Und eine Karte in der besten Kategorie kostet (inkl. Gebühren) 241,50 Dollar! (Und kommen da auch noch mal Steuern drauf, die in den USA nie beim Preis stehen, sondern immer drauf kommen? Oder ist das schon in den Gebühren drin?)

Und bei allen anderen dort aufgeführten Musicals sieht es ähnlich aus.

Deshalb meine Frage(n):
Habe ich da etwas falsch verstanden oder sind die wirklich so teuer? Und wieso heißt es dann immer, in den USA und GB seien Musicals so viel preiswerter als hier?

Nutzer ausblenden
Ludwig2
(Benutzer gesperrt)
12929 Beiträge
18.01.12 10:32

Ich habe in London für PK1 Plätze Ghost um die 65 GBP bezahlt. Das war 5. Reihe mittig.
Umgerechnet sind das 78 EUR.

Wo bitte schön bekommt man in Deutschland eine Stage-PK1-Karte zu diesem Regulärpreis ? Wo bitte schön bekommt man für diesen Preis in deutschland eine spektakuläre perfekte Show in Ton, Licht und Bild, dazu eine 1 A Cast von Weltniveau ?

Für das Book of Mormon habe ich einige Woche nach der premiere Dollar 111,-- = 87 EUR.

Wo gibts solche Shows für solche Preise bei der Stage?

Nutzer ausblenden
Dominik
Benutzer
283 Beiträge
18.01.12 10:43

In New York und London gibt es vor allem ja auch vor Ort Last-Minute-Angebote, wo man Resttickets zu oftmals spottbilligen Preisen kaufen kann.

Allerdings weiß ich nicht, wie man darauf kommt, dass 76,25 Dollar dem Niveau der teuersten Wicked-Plätze in Oberhausen entsprechen. 76,25 Dollar sind umgerechnet 60 Euro. Und für 60 Euro hat man in Oberhausen auch nicht in PK 1 gesessen, eher in PK 4. Bei den Tickets für über 200 Dollar handelt es sich um überteuerte Premium-Tickets. Wer die kauft, ist selber schuld.

Letztendlich sind die Tickets gerade in London - auch im VVK - wesentlich günstiger als in Deutschland. Bei meinem letzten London-Besuch 2008 habe ich drei Musicals gesehen (Billy Elliot, Sound of Music, Zorro), habe immer auf den besten Plätzen (Parkett, Mitte, Reihe 2, Reihe 4, Reihe 5) gesessen und habe für drei Musicals umgerechnet insgesamt 190 Euro bezahlt. Also im Schnitt 63,33 Euro pro Musical in PK 1. Wenn ich in Deutschland in ein Stage-Musical will, muss ich für EIN Musical schon zwischen 100 und 140 Euro berappen (also teilweise mehr als das Doppelte). Und ich hatte alle London-Tickets ohne spezielles Angebot im Vorverkauf erworben. In Paris war ich im König der Löwen. Der Platz in PK 4 kostetet 25 Euro am Freitagabend. Hätte in Hamburg am selben Tag mehr als das Doppelte gekostet (60 Euro).

Nutzer ausblenden
Johnny_Depp
Benutzer
10571 Beiträge
18.01.12 10:44

@Tim - Bei Broadway.com zahlst du einen Aufschlag für die Ticket-Agentur, die die Karten besorgt. Der reguläre Höchstpreis ist $146.25 (= 114 Euro). Das hat zwar durchaus Stage-Niveau, doch bei Wicked handelt es sich auch um eine der bestverkauften, ständig ausverkauften Shows am Broadway überhaupt.

Für weniger nachgefragte Shows gibt es zahlreiche Discount-Aktionen. Dabei handelt es sich um echte Rabatte von 40-50% und nicht um den 5-10% Pipifax-Kram von Stage Entertainment.

Neben diesen Discounts gibt es andere Sparmöglichkeiten wie Day Seats oder die Lottery - alles Dinge, die es in Deutschland nicht gibt.

Ich zahle am Broadway oder in London selten Vollpreis. Bei "Shrek" in London habe ich mit einem Day Seat für umgerechnet 36 Euro neulich im Parkett 1.Reihe mitte gesehen mit grandiosem Blick (keine Genickstarre dank großem Orchestergraben).

Und selbst wenn ich einmal zähneknirschend Vollpreis zahle, dann erwartet mich in London oder Broadway ein 1A-Ensemble oft mit großen Stars ohne keine radebrechenden B-Lister aus Skandinavien oder Benelux. Das ist mir dann auch eher mal 100 Euro wert.

Nutzer ausblenden
Ludwig2
(Benutzer gesperrt)
12929 Beiträge
18.01.12 11:21

Bis zu 50% Preisnachlass gibts beim TKTS in New York. Diese Musicals waren letzte Woche im Angebot:
http://www.tdf.org/TDF_SupportPage.aspx?id=68&do=v

Man könnte sich über TKTS mit Spider-Man, mary Poppins und Priscilla eventuell 3 Musicals zum preis von einem in Deutschland anschauen.

Muss es denn unbedingt Wicked sein? Ich denke mal, hier wird angesichts der lange Laufzeit somit Abnutzung das Preis Leistungsverhältnis nicht mehr stimmen?

Warum die Reise nicht nutzen und das anschauen, was man hierzulande nicht zu sehen bekommt? Memphis z.B., oder einen Klassiker wie Anything goes. Oder Carrie am Off-Broadway, wo die Karten noch günstiger sind ?
http://www.playbill.com/events/listing/2.html

Nutzer ausblenden
Tim84
Benutzer
8 Beiträge
20.01.12 22:04

Also ich bin bei Wicked in Oberhausen immer zur Abendkasse gegangen (schonmal VVK-Gebühr, Versandgebühr, etc. gespart) und habe dann auch immer noch irgendwelche Aktionen genutzt (Kennwörter, Partneraktionen, etc.).

Und da habe ich nie mehr als 60 Euro für PK 1 (!) gezahlt!

Und gestern abend habe ich bei Rocky Horror Show 63 Euro für PK 1 gezahlt (Abendkasse + Rabatt).

Ich finde das ja auch okay, diesen Preis zu zahlen. Und das sind mir die meisten Broadway-Shows auch mehr als wert.

Ich war nur etwas überrascht, weil man immer liest und hört Broadway und Westend wären so spottbillig und dann ist es doch gleiches Niveau wie hier. Ich dachte schon, ich hätte was übersehen oder falsch verstanden.

Nutzer ausblenden
Der schwarze Prinz
Benutzer
3318 Beiträge
20.01.12 22:51

Naja, allerdings schaffst du es in London und New York auch z.B. für die ganze Familie zu diesen Konditionen reinzukommen. Gerade über TKTS.

Das kannst du als Familie bei der Stage vergessen, wenn nicht gerade das Familienspecial angeboten wird. Zumindest für die wirklich billigen Kategorien ist es dann wieder fast unmöglich einigermaßen preiswert reinzukommen.

Der Preis eines Kurzurlaubs ist der Durchschnittsfamilie ein Besuch wohl kaum Wert... und sollte es auch nicht. Egal, was da alles gezahlt werden muss etc.pp steht das eben in keinem Verhältnis zu 3 Stunden Theater.

Dazu kommt, dass du in London und NY eben auch mehr Auswahl hast, hier geht man entweder zum neuen Musical in der Nähe oder urlaubsmäßig in einer Stadt.

Klar, die Shows, die nicht so gut laufen gehen auch billiger. Aber natürlich ist es kein Gewinn für die Stage wenn irgendwann alle warten mit dem Buchen, da es ja irgendwann eh die Flop-Rabatte gibt.

Nutzer ausblenden
Tim84
Benutzer
8 Beiträge
21.01.12 00:28

@Schwarzer Prinz:

1. Was ist TKTS?

2. Ja, ich finde auch, dass man lieber etwas geringere Preise nehmen sollte als nachher Restkarten zu verschleudern. So hat man am Ende wahrscheinlich noch mehr verdient und die Kunden sind auch nichtwütend, wenn sie hören, dass jemand anderes viel weniger bezahlt hat als sie selbst. Denn sowas vertreibt Kunden.

Nutzer ausblenden
Ludwig2
(Benutzer gesperrt)
12929 Beiträge
21.01.12 08:53

@Tim84: Lies mal hier http://www.musicalzentrale.de/index.php?service=8&subservice=1&details=3172

Niemand hat je behauptet, West End Tickets seien "Spottbillig".
Musicals sind in London oder New York preiswerter.

Ist ein fakt, nicht bestreitbar.

Nutzer ausblenden
Kashoggi
Benutzer
2363 Beiträge
21.01.12 11:17

@ Schwarzer Prinz: Dafür, dass der Preis eines Kurzurlaubes nicht familientauglich ist, sehe ich aber genug Familien auch in Musicals der Stage bei denen es keinen Familienrabatt gibt.

Fakt ist dass eine Musicalproduktion in Deutschland teurer ist als in England, schon allein wegen der sozialen Leistungen auf die ein Darsteller Anspruch hat.

Wenn man mal überdenkt unter welchen Bedingungen Musicaldarsteller in England und den USA teilweise arbeiten müssen (kaum Urlaub, kein geregeltes Gehalt etc.) würde ich lieber 20 Pfund mehr für die Eintrittskarte zahlen.

Nutzer ausblenden
Themen / Frage zu Musical-Preisen in den USA u...
Seite:
Nicht angemeldet | Neu registrieren | Logon


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;