Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Mamma Mia!

CD / Cast international (Soundtrack)
 
Gelungener Soundtrack, an dem viele Hörer mehr Freude haben werden als an den bisherigen, zumeist unglücklichen Cast-Aufnahmen.
 
Von Markus Zeller

Wie soll man den Soundtrack zu einer Musicalverfilmung bewerten, der auf der einen Seite völlig irrelevant ist und auf der anderen Seite doch von jedem ABBA-Fan gekauft wird? Und davon gibt es allem Anschein nach genügend, denn weltweit sahen bereits mehr als 30 Millionen Besucher das Musical "Mamma Mia!", das nun mit der zweifachen Oscar-Preisträgerin Meryl Streep (Donna) und Ex-Bond-Darsteller Pierce Brosnan (Sam) äußerst gelungen für die Leinwand adaptiert wurde.

Irrelevant deshalb, weil er grundsätzlich nichts Neues bietet – sowohl die ABBA-Originale als auch die Cast-Einspielungen des Erfolgsmusicals sind hinlänglich bekannt. Neu ist jedoch die Kombination, denn in dem Soundtrack zu "Mamma Mia! – Der Film" steckt mehr ABBA drin als in den bisherigen CD-Veröffentlichungen zur Bühnenfassung: Martin Lowe, der musikalische Leiter der Verfilmung, arbeitete in Stockholm mit den beiden ABBA-Machern Benny Andersson und Björn Ulvaeus an den Songs und spielte diese mit Original-ABBA-Studiomusikern ein. Für die Backing Vocals der großen Ensemblenummern wie "Voulez-Vous" wurden zudem Mitglieder der schwedischen "Mamma Mia!"-Produktion hinzugezogen. Herausgekommen ist eine Aufnahme, die in musikalischer Hinsicht den unverwechselbaren und produktionstechnisch perfekten Sound der zeitlosen und fantastischen ABBA-Songs unangetastet lässt. Zu entdecken gibt es einige neue Details in den Instrumentierungen wie bei "Honey, Honey" oder hinsichtlich der Arrangements wie bei dem im Film gestrichenen Titel "Thank You For The Music", der nunmehr nur noch im Abspann verwendet wird und als Hidden Track den Abschluss dieser Aufnahme darstellt.


Kommen wir zum Gesang: Wer ABBA mag, steht auf den strahlend schönen Sopran von Agnetha im Zusammenspiel mit dem etwas tieferen Mezzosopran von Frida. Vergessen Sie’s einfach. Hier ist Darstellerpersonal am gesanglichen Werk, das seine Sache mit den jeweils vorhandenen individuellen Möglichkeiten wirklich so gut macht wie es irgend geht – und mehr geht halt oft nicht. Während Hauptdarstellerin Meryl Streep ihren ungewohnten Gesangsjob bei den weniger anspruchsvollen Songs wie "Money, Money, Money", "Dancing Queen" und "Super Trouper" mit unterstützender Nachbearbeitungstechnik – so wird ihre Stimme in den neuralgischen Höhenlagen hochgepusht und der Chor oft über Gebühr aufgedreht – noch recht ordentlich verrichtet, heißt es für den geneigten Hörer bei "The Winner Takes It All": Ohren zu und durch. Für Agnetha-Fans wird es hier unerträglich. Frida-Fans hingegen, die das noch überstanden haben, rafft es schließlich hinweg, wenn sich Pierce Brosnan brummelnd an "When All is Said and Done" versucht. Klingt schlimm, macht aber trotzdem nichts, denn im Film funktionieren die Gesangseinlagen ganz wunderbar. Letztlich sind auf dieser Einspielung Gesangsinterpretationen zu hören, die bei isolierter Wahrnehmung, wenn sie also ihrem filmischen Kontext entrissen sind, allesamt nicht überzeugen können. Eine erfreuliche Ausnahme stellt Amanda Seyfried (Sophie) dar, die hinsichtlich ihrer Sangesqualität mit Songs wie "I Have a Dream", "Lay All Your Love on Me" oder "Gimme! Gimme! Gimme!" zumindest Veröffentlichungsreife nachweist. Mit "Our Last Summer" hingegen, in herzerfrischend dilettantischer Manier gemeinsam von Stellan Skarsgård (Bill), Colin Firth (Harry) und Pierce Brosnan vorgetragen, präsentiert sich das wohl bis dato unbeholfenste und gesanglich untalentierteste Männer-Terzett, das jemals auf einer CD-Einspielung verewigt worden ist.

Trotzdem ist diese CD eine tolle CD, an der viele Hörer mehr Freude haben werden als an den bisherigen, zumeist unglücklichen Cast-Aufnahmen. Warum? Weil sie die Songs zu "Mamma Mia!" bietet – einem hinreißenden und schlichtweg grandiosen Film. "Mamma Mia!" – vielleicht der Soundtrack zu dem Musikfilm dieser Dekade.


 
Verwandte Themen:
News: "Mamma Mia!"-Soundtrack erreicht Goldstatus (30.08.2008)
News: "Mamma Mia!" lockt über 1 Million Besucher ins Kino (29.07.2008)
 

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


30690
beste Mamma Mia Cd

21.02.2015 - Ich persönlich finde, dass diese Aufnahme die beste des Musicals Mamma Mia ist. Und ich habe die Hamburger und dir Londoner Aufnahme gehört.

Fast alle singen gut. Die Hauptdarsteller sind toll.

LiveinTheater (99 Bewertungen, ∅ 3.7 Sterne)


26889
Erfrischend

09.08.2008 - Ich wollte den Soundtrack zuerst nicht kaufen, doch nachdem ich den Film gesehen habe, konnte ich nicht widerstehen. Allein wegen Meryl Streep musste es sein. Aber selbst Pierce Brosnan hat es ganz charmant gemacht. Ein Film und Soundtrack, der gute Laune macht. Das Bühnenstück habe ich noch nicht gesehen, hole ich vielleicht 1x nach.

HetSpook (38 Bewertungen, ∅ 3.4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 
CD kaufen

Mamma Mia!
(Soundtrack)
 

 
Erscheinungsjahr 2008
Preis ca. 15€


Jetzt online kaufen bei:
amazon.de
 

Mamma Mia!

 Aktuelle Produktionen
 Mamma Mia! (2020-21) (Hamburg)
 Mamma Mia! (London)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Erzählt wird die Geschichte von Donna Sheridan, die mit ihrer Tochter Sophie auf einer griechischen Insel lebt. mehr

Weitere Infos
Mit der Deutschland-Premiere am 3. November 2002 im Operettenhaus Hamburg fand die erste nicht-englischsprachige Aufführung von Mamma Mia!" statt.


Share |


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;