Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Ich war noch niemals in New York

CD / Cast deutschsprachiger Raum (Hamburg)
 
Das kurzweilige, gut produzierte Musicalalbum ĂŒberzeugt mit einem leidenschaftlichen Ensemble.
 
Von Maik Frömmrich

Ja, es macht Spaß, sich diese Liveaufnahme aus dem Operettenhaus in Hamburg anzuhören, auch wenn man das GefĂŒhl hat, dass die Produzenten bewusst betonen wollten, dass das Musical ein lustiges Gute-Laune-Spektakel ist. So hat man sich entschieden, auffĂ€llig viele Lacher und beschwingtes Mitgeklatsche auf der Aufnahme zu lassen. WĂ€hrend man am Anfang noch damit leben kann, wirkt es mit der Zeit doch etwas enervierend und lenkt vom eigentlichen Musikgenuss ab.


Die Besetzung kann sich durchweg hören lassen. Kerstin Marie MĂ€kelburg und Jerry Marwig prĂ€sentieren sich stimmstark und in bester Spiellaune. Bei der MĂ€kelburg hört man auch in den exaltiert gesprochenen Dialogen den Boulevardcharakter des StĂŒckes heraus. Als schwules PĂ€rchen, das vornehmlich fĂŒr den Spaß im etwas ernsteren zweiten Akt sorgen soll, haben Veit SchĂ€fermeier und Ronny Rindler die Showstopper auf ihrer Seite. Besonders SchĂ€fermeier macht mit seiner ausdrucksstarken Stimme "Ein ehrenwertes Haus" und "Griechischer Wein" zu Highlights der Aufnahme.

Das restliche Ensemble ist voller Energie bei der Sache und hat einiges zu tun, denn fast in jedem Song kommt ein Chor vor. Die Arrangements von Michael Reed klingen sehr nach Musical und großer Revue. Immer wieder sieht man vor seinem geistigen Auge eine lange Chorusline, die, nachdem der Song eher ruhig und intim angefangen hat, krĂ€ftig und beschwingt ĂŒber die BĂŒhne fegt. Viele Nummern klingen nach großem Finale und gewollt auf gute Laune getrimmt. Manchmal ist weniger dann doch mehr, denn die Schlichtheit und Bedeutung und damit auch eine gewisse emotionale Wirkung gehen dadurch verloren.


Das gesamte Ensemble passt sich dem Rhythmus des StĂŒcks an und ist leidenschaftlich bei der Sache – und doch: zwei Darsteller stehlen allen die Show. Ingeborg Krabbe und Horst Schultheis als RentnerpĂ€rchen haben nicht die stĂ€rksten Stimmen, aber stechen durch Charme und NatĂŒrlichkeit hervor. Man merkt ihnen ihre Lebens- und Schauspielerfahrung an, denn sie portraitieren ihre Rollen mit einer wunderbaren, leichtfĂŒĂŸigen LiebenswĂŒrdigkeit.

"Ich war noch niemals in New York" stellt insgesamt ein kurzweiliges, gut produziertes Musicalalbum dar, das Lust auf den Besuch der Show macht. Einzig und allein das lieblose Booklet mit ein paar Bildern, Pressezitaten und der Songliste zeigt einmal mehr, dass fĂŒr die Stage Entertainment die Kosten ganz weit vorne stehen. Da haben kleinere Musicalproduzenten im deutschsprachigen Bereich schon mit sehr viel mehr Sorgfalt geglĂ€nzt.


 
 

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


15 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


28393
Es passt einfach

03.04.2010 - Habe die CD mittlerweile seit gut 2 Jahren. Jetzt hatte ich endlich die Chance das musical zu sehen. Und ich muss sagen, dass die CD wirklich klasse das wiedergibt was auch das Musical bietet. Gute Laune und eine Schöne Erinnerung an einen schönen Abend.
Die Darsteller der CD sind fast ausnahmslos klasse. Besonders möchte ich Veit SchĂ€fermeier erwĂ€hnen (ist ja z.Zt nicht in der Cast). Veit schafft es duch seine sehr ansprechende Stimme und klasse Gesang den StĂŒcken eigenen Charme einzuhauchen. Echt ein absoluter Bonus...

Patrick90 (5 Bewertungen, ∅ 5 Sterne)


24339
Solide Liveaufnahme mit kleinen, positiven Überraschungen

31.12.2009 - Ob es notwendig und klug war, dass Udo JĂŒrgens nach ABBA und Queen nun auch sein eigenes Compilation-Musical bekommen hat und ob er dem Handlungsstrang mehr Aufmerksamkeit hĂ€tte schenken mĂŒssen, sei dahin gestellt. Er hat der Musical-Idee begeistert zugestimmt und beim allzu seichten Plot nicht interveniert. Damit ist er mit- wenn nicht sogar hauptverantwortlich fĂŒr das Ergebnis. Diese sicherlich interessante Diskussion hat bei dieser CD Kritik aber nicht wirklich etwas verloren. Und darum gleich zum Eigentlichen.

Bereits sechs Wochen nach der Premiere im TUI Operettenhaus erscheinen die Songs von Udo JĂŒrgens als „Musical-Komödie“ der Stage Entertainment. Dieser Zeitraum war natĂŒrlich zu knapp, um ins Studio zu gehen. Darum wohl liegt die CD als kostengĂŒnstige Live-Aufnahme vor. Es könnte allerdings auch KalkĂŒl dahinter gesteckt haben: Das – hĂ€ufig zu hörende – Geklatsche soll wahrscheinlich zum Musicalbesuch in Hamburg animieren. TatsĂ€chlich kann man sich diesem Gute-Laune-GefĂŒhl nicht gĂ€nzlich entziehen. Ganz neben bei bekommt man ja auch noch suggeriert, dass den anwesenden Zuschauern das StĂŒck offensichtlich sehr gut gefĂ€llt. Trotzdem: Applaus nicht nur vor und nach den Songs, sondern auch mittendrin hat etwas von Bierzelt und hĂ€tte beim Mastering sparsamer ausfallen dĂŒrfen.

Mit seinen 25 Tracks wartet die CD mit einer sehenswerten GesamtlĂ€nge von 78:18 Minuten auf. Gespart wurde dafĂŒr aber beim gerade mal sechsseitigen Booklet. Da liest man einen dĂŒrftigen Pressetext mit eingeschobenen Zitaten aus der Kritik der SĂŒddeutschen, erfĂ€hrt die Namen des Produktions- und des KĂŒnstlerischen Teams, darf ein paar Fotos bewundern und benennt schließlich die einzelnen Tracks mit Urhebern, Verlag und SĂ€ngern bzw. Musikern. Nach Songtexten aber sucht man vergebens, obwohl doch gerade die kleinen Unterschiede zwischen Udo-Original und Musical-Version so spannend gewesen wĂ€ren, denn die Songs wurden der jeweiligen Handlung durch entsprechende TextverĂ€nderungen angepasst. Um beurteilen zu können, ob das gelungen ist, mĂŒsste hier auf den Plot des Musicals eingegangen werden. Der fehlt aber auf der CD natĂŒrlich und das ist auch gut so.

Die Arrangements von Altmeister Michael Reed und Roy Moore sind frisch, wenngleich sie manchmal etwas zu opulent bzw. west-end-lastig ausfallen. Lieder wie "Schöne GrĂŒĂŸe aus die Hölle" im neuen Sambarhythmus oder "Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff" sind tolle Shownummern geworden. Die Hintergrundchöre mit ihren viel zu simplen und lang gezogenen „uhhhhs“ und „ahhhhs“ hĂ€tten allerdings mehr Aufmerksamkeit verdient und nerven manchmal richtig gehend.

Besonders positiv bei den Darstellern fĂ€llt Jerry Marwig auf, der der Stimme des jungen Udo JĂŒrgens z.B. in „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ sehr, sehr nahe kommt. „Vater und Sohn“ und „Gib mir deine Angst“ gehen unter die Haut. Zwar ist es etwas gewöhnungsbedĂŒrftig die Udo Songs plötzlich von einer Frau gesungen zu hören, doch "Ich weiß was ich will" klingt mit Kerstin Marie MĂ€kelburg z.B. richtig gut und ĂŒbertrifft sogar das Original. DafĂŒr dass der junge Robert Köhler ausgerechnet „Mit 66 Jahren“ singen muss, kann er ja nichts! Aber gut singen und rappen kann er allemal! Das ausgerissene alte Paar Ingeborg Krabbe und Horst Schultheis („Ich war noch niemals in New York“) singen bzw. spielen ihr Rollen gut und auch das Ensemble bringt – gemessen an der Livesituation – eine solide Leistung. Das schwule PĂ€rchen Veit SchĂ€fermeier und Ronny Rindler hĂ€tten dagegen dann doch besser ein Studio zum Einsingen von „Ein ehrenwertes Haus“ aufgesucht.

Abschließend lĂ€sst sich sagen: Wer die Musik von Udo JĂŒrgens liebt, erhĂ€lt eine erfrischend neue Interpretation seiner Lieder mit neuem Schmiss und Tempo. Nicht stören darf man sich aber daran, dass die Lieder oder Kompositionen von Udo JĂŒrgens teilweise nur in Ausschnitten anklingen und die Liedtexte von Michael Kunze, Wolfgang Hofer und anderen in Sachen Anspruch mehrfach im krassen Gegensatz zur Story stehen.

Benegon


24939
Das grosse Klatschen!

31.12.2009 - Diese CD ist furchtbar!
Ich habe sie geschenkt bekommen und habe mich zunĂ€chst gefreut. Eigentlich finde ich die Lieder von Udo JĂŒrgens ganz nett und fĂŒr ein "Spass"-Musical auch geeignet. Allerdings hat mich bereits bei der OvertĂŒre das penetrannte "Mitgeklatsche" der Zuschauer total angenervt! Es fehlt nur noch das Florian Silbereisen oder Marianne und Michael um die Ecke kommen und der absolute Super-Volksmusik-Gau entsteht! Der Stern, den ich hier vergebe ist fĂŒr die SĂ€nger - die sich wirklich gut anhören! Ich bin ĂŒberrascht und kann mir das Ganze live sehr gut vorstellen. Allerdings strĂ€ubt es mir das Haar, wenn ich an die flachen Witze denke und wie schlimm alles sein muss, wenn neben mir stĂ€ndig ein wild-gewordener Udo JĂŒrgens-Fan seine Version der Songs zum Besten gibt! Never ever!
Die CD wird wohl in meiner CD-Sammlung verschwinden und dort auch in der hintersten Ecke vor sich hinstauben... Schade eigentlich...

ollysuperstar


26739
Schön

29.06.2008 - Die CD mach einfach Spaß. Ich höre die CD wesentlich lieber als die alten, wenig inspirierenden Interpretationen von Udo JĂŒrgens selbst!

Die Arrangements sind weitestgehend frischer, moderne und entsprechen eher dem heutigen Zeitgeist, ohne jedoch den Kern zu verÀndern.

Die Protagonisten (hierbei stechen vorallem Kerstin Marie MĂ€kelburg und Veit SchĂ€fermeier) tragen die Geschichte und sind stimmstark bei der Sache! Sie haben keinerlei Probleme die Songs zu singen, außer bei Frau MĂ€klburg an seltenen Stellen.

Das Orchester macht seine Sache ausgezeichnet und fĂŒllt die Scheibe mit Leben!

Alles in Allem wirklich eine sehr schöne Cd, die man auch ohne große Bedenken nebenbei hören kann!

Galileo (31 Bewertungen, ∅ 4.2 Sterne)


26542
Überzeugende Live-Aufnahme

06.06.2008 - Die CD versetzt den Zuhörer vom ersten Song an ins Operettenhaus - die "Lacher" und der Applaus sind fĂŒr meinen Geschmack nicht störend, sondern wirken eher unterstĂŒtzend. Die gute Laune und die positiven Erinnerungen an den Musicalbesuch sind sofort wieder prĂ€sent.
Die einzelnen Songs werden flott und schmissig dargeboten. Mir gefÀllt besonders die gute KlangqualitÀt der Musik bzw. des Orchesters. Ich kann die CD sehr empfehlen und bin zufrieden mit meinem Kauf.

Hoodsley


26193
-

17.05.2008 - Man kann die CD auch schön nebenbei hören und man kann meist mitsummen! Aber auch zum "tieferen" hören geeigenet!

Ike


24917
Überraschend gute Aufnahme

05.03.2008 - Ich habe eignetlich nicht viel von diesem Musical erwartet.
ABER: Als ich mir die CD gekafut hatte bekam ich doch Lust auf mehr.
Die Cd ist gut produziert und zeigt gute Leistungen von allen Beteiligten, anderes noch wie bei MammaMia, wo die Aufnahme lĂ€ngst nicht soviel Spaß machte wie das Orginal.
Anspieltipps sind aufjedenfall "schöne GrĂŒĂŸe aus der Hölle" und "Ehrenwertes Haus". Einziger Schwachpunkt sind die eingespielten Klatscher und ein paar unnötige Dialoge.

Latura


24863
0 Sterne, da gar nicht empfehlenswert

03.03.2008 - Mir fehlt die Sprache. Nach der unsĂ€glichen Dirty-Dancing-CD ist dieses Udo-JĂŒrgens-Musical mit Abstand das Schlechteste, das ich seit langem gehört habe: Ton nicht zufrieden stellend (Liveaufnahme eben!), mĂ€ĂŸige Gesangsleistungen und langweilige Evergreens von JĂŒrgens. Bin total enttĂ€uscht.

Gast24601


24823
Macht Lust auf mehr...

01.03.2008 - Es ist schon bedebklich, wie selbsternannte Musicalkenner versuchen gute Unterhaltung niederzuschreiben. Ob dies damit zu tun hat, bei div.Castings, nicht berĂŒcksichtigt zu werden will ich mal dahinstellen, jeoch die vorliegende Einspielung, wie auch das StĂŒck ist beste Unterhaltung. Davon spricht auch die Rezension im aktuellen MUSICALS-Magazin. Nicht jede Show muss Tiefgang haben...und wer enstpannende Unterhaltung erwartet, wird keinesfalls enttĂ€uscht.

jweller


24353
Ganz ganz schrecklich

07.02.2008 - Die SE lernt einfach nicht aus ihren Fehlern: Schon MAMMA MIA als live Aufnahme war unertrĂ€glich, jetzt machen sie selbiges bei Udo JĂŒrgens wieder: Das Zuhören wird gestört, dabei sind die Lieder echt gut (dafĂŒr 1 Stern) ... aber dazu wird geklatscht und wohl auch Lacher eingespielt. Die Stimmung selbst im Theater war nĂ€mlich eher verhalten.

Musical-Papst


24304
Will ich da hin?

05.02.2008 - Schon wieder eine Live-CD, das fand ich schon bei Mamma Mia nervig. Kostet aber sicher weniger, als das Ganze noch im Studio einzusingen. Schön, dass sich das Publikum offenbar prĂ€chtig amĂŒsiert hat. Aber Szenenapplaus und Mitgeklatsche will ich auf einer CD nicht hören, wie man sowas besser macht kann man in Wien erfragen (Rebecca, Tanz der Vampire). Auch beim Booklet hat man sich nicht grade verausgabt. Texte sucht man vergebens und die Interpreten stehen irgendwo im kleingedruckten ganz hinten. Musikalisch macht das alles den Eindruck, als ob die wunderbaren Lieder von Udo JĂŒrgens auf Biegen und Brechen in eine Handlung gequetscht wurden, amĂŒsante Dialoge Fehlanzeige, schnell weiter zum nĂ€chsten Hit. Hab das StĂŒck noch nicht gesehen, aber diese CD macht auch nicht wirklich Lust darauf. Schade.

allyfriend


24296
Ich war noch niemals in der Show...

04.02.2008 - ...aber nach dem Hören der Live CD reizt es mich immer mehr nach HH zu fahren.

Die BĂŒhnenbilder und KostĂŒme mĂŒssen ja fantastisch aussehen. NatĂŒrlich ist die Story nichts fĂŒr den Pulitzerpreis aber schon beim Hören hat man Spass.

Spass, die Lieder die man als Kind hörte und dann irgendwann nicht mehr hörte, wieder zu entdecken und das in teils sehr schönen Arrangements.

Besonders die Nummern 17 Jahr, Und immer immer wieder geht die Sonne auf und Vater und Sohn gehen zu Herzen.

Ein super Orchestersound vermittelt mir zumindest das GefĂŒhl das man im Theater sitz. Auch die Nummern "Ehrenwertes Haus und Griechischer Wein sind super mit Sirtaki-Einlage.

Also da sie CD 4mal weniger kostet als ein Showbesuch der letzten Kategorie kann man hier doch wirklich zunĂ€chst mal die Zeit ĂŒberbrĂŒcken. Die Melodien sind nach wie vor hörenswert und manche Texte aktueller denn je. Tolle Cast, toller Sound und ein Spass wie wir hier finden.

musicals


24092
Super Aufnahme!

25.01.2008 - Eine der besten Cast CD's, die es in der letzten Zeit gibt!

Ich habe mir heute die CD mal ganz durchgehört und bin mehr als begeistert. War Anfangs zwar skeptisch, aber jetzt will ich das Musical unbedingt mal Live sehen.

Das Highlite der CD ist der Song "Heute beginnt der rest deines Lebens".

Kerstin Marie MĂ€kelburg ist ja auch eine klasse fĂŒr sich. Sie ist super in der Rolle. Alle anderen sind auch wansinnig gut!


Sehr empfehlenswerte Aufnahme!

Keysi


24086
ABWARTEN

25.01.2008 - Echt erstaunlich - da ist ein Artikel noch gar nicht erschienen und schon wird er schlecht gemacht. Warten wir mal den 1. Februar ab und dann können wir uns hier gern weiter streiten :-)

udofan


24026
nicht zu Empfehlen

21.01.2008 - Musik ist nah an der Ko...grenze.
Udo kann man ja hören aber diese CD ???

musicalfan


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 
CD kaufen

Ich war noch niemals in New York
(Hamburg)
 

 
Erscheinungsjahr 2008
Preis ca. 18€


Jetzt online kaufen bei:
amazon.de
 
Share |


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne GewĂ€hr.

   ZEPPELIN - DAS MUSICAL

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz fĂŒr Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was lÀuft aktuell in diesen MusicalhÀusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ DĂŒsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ MĂŒnchen: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle SpielplĂ€ne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -SĂŒd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;