Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Daddy Cool

CD / Cast international (London)
 
Einspielung des Feel-Good-Musicals von Frank Farian (Produzent von Boney M., Milli Vanilli u. a.) mit der Londoner Cast und den Songs in englischer Sprache.
 
Von Robin Jantos

Aufnahmen zu Compilation-Musicals mit Popsongs haben einen unschlagbaren Vorteil: Sie sind leicht konsumierbar und lassen sich auch im Hintergrund hören, wenn Freunde zu Besuch sind. "Daddy Cool" ist da keine Ausnahme. Von wenigen Momenten abgesehen, ist die CD gut durchhörbar und abwechslungsreich genug arrangiert, um nicht zu nerven. Die Songs von Frank Farian haben musikalische Meilensteine gesetzt. Diese Aufnahme ist kein weiterer, gibt Farians Werk aber professionell produziert wieder.

Leider sind gerade die ersten Tracks, bei denen die meisten Hörer noch am aufmerksamsten sein dürften, kein großer Wurf. Job Angus als junger Sunny singt nicht auf dem Niveau, das man von Kinderdarstellern am West End kennt. Der Opener "Hooray Hooray" klingt entsprechend etwas hölzern. "Oh My Lord" quält sich drei Minuten lang als leichter Gospelsong im 1970er-Jahre-Schlagersound mit Heimorgel und Akustikgitarre, wird dann kurz durch einen Rap unterbrochen, um wieder in süßlichen Hippie-Sound zurückzufallen. Nach einer getragenen "Sunny"-Version kommt die Aufnahme dann langsam in Fahrt - etwa mit einem "Sweet Dreams/Be My Lover"-Medley im Discosound der frühen 1990er Jahre mit stampfendem Beat und leicht elektronisch verzerrt klingender Frauenstimme, die gelegentlich aufdreht.


Die gesamte erste Hälfte klingt stark nach Retro: "Baby Do You Wanna Bump" könnte mit seiner Elektro-Instrumentierung und dem "Ou-wouu" der Frauen Lloyd Webbers "Starlight Express" entlaufen sein. Der musikalische Wettstreit der Straßenbands klingt eher nach 1990er-Jahre-Rap als nach heutigem Hip-Hop. Im zweiten Teil werden die Arrangements dann moderner und frischer. Bei den Songs, die mehrfach zu hören sind, sind die zweiten Aufnahmen die besseren: Der schwache Eindruck eines auf gute Laune und Karibik geputzten "Brown Girl in the Ring" wird von einer starken Soulversion (Javine Sandra) verdrängt. Die "Sunny"-Reprise ist rhythmisch und vom Arrangement her einer der komplexesten Songs und fällt dadurch positiv auf.

Dass die letzten vier Tracks dann nur noch Medleys und zwei stark auf Mitklatsch-Zugabe getrimmte Versionen von "Rivers of Babylon" und "Brown Girl in the Ring" sind - geschenkt, bei einer mit fast 80 Minuten und 32 Tracks vollgepackten Aufnahme.


 
Verwandte Themen:
Produktion: Daddy Cool (Boney M. Theater Palast Berlin)
News: PdW: Daddy Cool (23.04.2007)
 

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


3 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


19009
Ganz passabel

31.12.2009 - Die "Daddy Cool"-CD ist ganz passabel. Die Musik ist alles andere als langweilig und man bekommt beim Hören richtig gute Laune.
Ich kann mir das ganze Musical zwar schwer auf einer Bühne vorstellen, aber die CD macht Laune auf einen Theaterabend.
"Daddy Cool" wird nicht eine meiner absoluten Lieblings-CD's werden, aber man sollte sie sich trotzdem anschaffen.
Beim Kauf gebe ich noch den Tipp: Preise vergleichen!
Viel Spass beim Hören...

ollysuperstar


19851

08.06.2007 - also das muss wiklich nicht sein denn ein paar nicht umgeänderte Lieder als "Remake" auf ne CD zu packen und dann als Musical vermakten wollen finde ich nicht gut , weil die Lieder kennt man und besser sind die dort aufgespielten bei weitem nicht°!

Flo


18890
Gibt Schlimmeres

11.04.2007 - Ist ganz okay zum Anhören, aber kein großer Wurf. Kann man nett im Hintergrund laufen lassen, die neuen Arrangements sind sehr schön.

Gast24601


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 
CD kaufen

Daddy Cool
(London)
 

 
Erscheinungsjahr 2007
Preis ca. 18€


Jetzt online kaufen bei:
amazon.de
 

Daddy Cool

 muz-Lexikon
Handlung
Sunny wächst wohlbehütet bei seiner Großmutter auf der Karibikinsel Trinidad auf. mehr

Weitere Infos
Buch: Stephen Plaice, Amani Naphtali nach einem Konzept von Mary S. Applegate und Michael Stark


Share |


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;