Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Taboo

DVD / Cast international (London)
 
Das schrille 80er-Jahre Musical von und mit Boy George als Live-Mitschnitt aus dem Londoner "Venue" Theater.
 
Von Andreas Haider

Braucht die Welt ein Musical auf DVD, das in London und am Broadway nach relativ kurzen Laufzeiten wegen Besuchermangels schließen musste? „Taboo“ polarisiert die Musicalzuschauer genauso wie der Macher dieser Show, George O´Dowd, der in der Popmusik-Szene der 80er Jahre als „Boy George“ entweder geliebt oder gehasst wurde.


Was O´Dowd hier veröffentlicht hat, ist ein Live-Mitschnitt der Premierenversion seines Musicals aus dem kleinen Londoner „Venue“ Theater. Beim ersten flüchtigen Anspielen der Tracks kann man leicht den Eindruck gewinnen, man habe es hier mit einem bunten, oberflächlichen Travestie-Spektakel aus den 80er Jahren zu tun. Wer sich aber das komplette Musical aufmerksam ansieht, dem wird auffallen, dass hier auch eine Geschichte mit Tiefgang erzählt wird.


Das Buch von Mark Davies kombiniert eine fiktive Geschichte mit den realen Charakteren der ausgeflippten „New Romantics“-Szene. Zu diesen exzentrischen Persönlichkeiten, die sich in den 80er Jahren regelmäßig in Londoner Nachtclubs versammelten, zählen beispielsweise der junge Boy George, die Musiker Marilyn und Steve Strange, sowie der australische Performance Künstler Leigh Bowrey, der sich selbst als lebendes Kunstwerk sieht.

„Taboo“ zeigt, wie die Medien auf diese skurilen Gestalten aufmerksam werden, wie sie berühmt werden, aber nach einiger Zeit im Rampenlicht plötzlich wieder „out of fashion“ sind.


Dass innerhalb dieser Szene häufig über gleichgeschlechtliche sexuelle Praktiken gesprochen und gesungen wird, von denen ein Großteil der Zuschauer vermutlich noch nie etwas gehört hat, mag sicherlich nicht jedermanns Geschmack sein. Auch mögen beschwingte Songs wie „Guttersnipe“, in dem zwei grell geschminkte junge Männer von Karrieren als „Pop-Diven“ träumen, beim eher konservativen Publikum für etwas Irritierung sorgen. Fakt ist jedoch, dass „Taboo“ trotz aller zweideutigen Späße, auch die Schattenseiten des exzessiven Lebensstils darstellt.

In den eingängigen Balladen „Pretty Lies“ und „Stranger In This World“ wird deutlich, dass all die Schminke und die auffälligen Outfits für den jungen Boy George nur ein Mittel sind, seine Unsicherheiten in Bezug auf seine eigene Identität zu verbergen. Das offensive „anders sein“ ist für ihn die einzige Möglichkeit, die Anerkennung einer Gesellschaft zu bekommen, in der er sonst aufgrund seiner recht offensichtlichen Homosexualität wenig Chancen auf Erfolg hätte.

O´Dowd zeichnet durchaus kritisches Bild seiner eigenen Jugend, wenn er im zweiten Akt zeigt, wie Boy George mehr und mehr den Drogen verfällt als der Rummel um seine Person nachlässt.

Auch die Tatsache, dass Leigh Bowreys sexuelle Freizügigkeit letztendlich mit einem qualvollen AIDS-Tod bestraft wird, macht klar, dass „Taboo“ keine fröhliche Hommage an die 80er Jahre ist. Vielmehr regt O´Dowd zum Nachdenken an, indem er die Tragik hinter den nach außen hin so lebensfrohen Menschen auf die Bühne bringt.


Die bekannten Boy George-Hits kommen in „Taboo“ nur am Rande vor. Den größten Teil der abwechslungsreichen Musik hat O´Dowd für das Musical neu komponiert. Ob Ballade oder schnellerer Rock-/Pop-Song: spätestens nach dem zweiten Hören bekommt man sie nicht mehr aus dem Kopf.


Auch durch die Besetzung kann diese DVD-Veröffentlichung auf voller Linie punkten. Selten bekommt man so viele außergewöhnlich guten Darsteller auf der selben Musicalbühne zu sehen.

Luke Evans, Lyn Paul und Paul Baker überzeugen nicht nur durch unverwechselbare Stimmen, sondern kommen auch schauspielerisch sowohl in lustigen als auch in tragischen Momenten völlig glaubwürdig rüber.

Euan Morton als junger Boy George sieht dem Original sehr ähnlich, singt und spielt aber wesentlich ausdrucksstärker.

O´Dowd höchstpersönlich ist als Leigh Bowrey zu sehen und hat sichtlich Spaß daran, sich in den aller grellsten Kostümen zu präsentieren.

Der hier zu Lande aus „Cats“ und „Rent“ bekannte John Partridge wirkt zwar vom Körperbau her etwas ungewohnt im „kleinen Schwarzen“, kann den Zuschauer aber durch Gesten, Mimik und sein freches Mundwerk als schrille Marilyn amüsieren.


Die intime Atmosphäre des kleinen „Venue“ Theaters, in welchem es keine fest definierte Grenze zwischen Bühne und Zuschauerraum gibt, ist perfekt eingefangen, so dass die dargestellten Schicksale auch über die Mattscheibe nicht an ihrer berührenden Wirkung verlieren.

Andererseits liegt in der einfachen Räumlichkeit auch das Problem dieser DVD. Beispielsweise ließ es sich offenbar nicht vermeiden, dass ab und zu ein Kameramann mit ins Bild rutscht, wenn die Charaktere durch die Zuschauergänge laufen.

Ein weiteres Manko: im Publikum klingelt ein Handy, ausgerechnet während die Muse Big Sue die ergreifende Ballade „Il Adore“ am Bett des sterbenden Leigh Bowrey singt. Das fällt jedoch nur bei ganz genauem Hinhören auf.


Neben einem kurzen Live-Konzert von Boy George und einem Videoclip des Taboo-Songs „Ich bin Kunst“, kann man sich die komplette Show auch mit den Kommentaren des Machers ansehen. Außerdem gibt es noch Impressionen aus dem überschaubaren Backstagebereich. Sehenswert sind diese vor allem für Fans von John Partridge, der sich hier mal recht zeigefreudig gibt.


Auch wenn „Taboo“ nicht jedem gefällt: diese einzigartige Show ist eine spannende Abwechslung zu den familientauglichen Musicals a la Disney, und deshalb braucht die Welt diese DVD unbedingt!



 
 

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


7 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


2837
Aussergewöhnliche Produktion!

31.12.2009 - Sicherlich nicht etwas für jeden Geschmack, aber wenn man sich darauf einlässt, dann wird man mit hervorragenden Darstellern (Euan Morton ist der perfekte Boy George) mit fantastischen Stimmen, tollen Songs und einer bewegenden Geschichte belohnt.

Oberon


11385
Warum.....?

20.03.2006 - habe ich dieses Musical erst sooooo spät entdeckt und es mir nehmen lassen das ganze Live zu erleben??? Vielleicht sieht sich der "Richtige" die Seite an und kommt auf die Idee das Musical zumindest für eine Tour nach Deutschland zu holen

shiny1973


9812
"Everything Taboo"

06.01.2006 - Das schrillste und aufgeflippteste Musical, was ich jemals gesehn habe!
SUPER Musik, SUPER KostĂĽme, SUPER Story, SUPER Darsteller!
Euan Morton als Boy George und Paul Baker als Philip Sallon sind absolut herausragend!

Ein Musical, was man einfach gesehen haben muss!

Dennis

Dennis


8992
Super!

27.11.2005 -

kalle


7599
West End der 80er als Musical

25.08.2005 - Gute Unterhaltung mit dem typisch englischen Humor

LondonFan


4480
1A

15.02.2005 - Ich finde diese DVD einfach nur genial! Die cast ist meiner Meinung nach auch super besetzt. Euan Morton als Boy George, John Partridge als Marilyn und die anderen, einfach ein GlĂĽcksgriff!
*alle daumen hoch*
Muss man gesehen haben!

Laura


3194
das beste!

23.11.2004 - meiner meinung nach ist TABOO das beste Muscial seit langem! es zeigt die lustigen seiten(teils auch mit makaberen scherzen), aber eben auch die schattenseiten des Lebens!
die Cast ist brilliant besetzt! vor allem Euan Morton übertrifft vieles zuvor gehörte! ebenfalls sehr gut ist Luke evans in der rolle des Billy, der einen etwas unsicheren jungen Mann spielt, der sich seiner Liebe nciht sicher ist! Die kostüme passen perfekt zu den funky songs und alles in allem ist es meiner meinung ein meisterstück!
Unbedingt die DVD besorgen!
Tipp:Stranger in this world, pretty lies und genocide peroxide!

leeca


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 
DVD kaufen

Taboo
(London)
 

 
Erscheinungsjahr 2003
Preis ca. 30€


Jetzt online kaufen bei:
amazon.de
 
Share |


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz fĂĽr Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ DĂĽsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ MĂĽnchen: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;