Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Musical

Buch (Das unterhaltende Genre)
 
Wissenschaftliches zum Thema.
 
Von Tobias Höfling

Das beachtenswerte Buch von Armin Geraths und Christian Martin Schmidt (Hrsg.) nähert sich auf wissenschaftlicher Basis dem Thema Musical. Dass eine solche Auseinandersetzung vom deutschen Feuilleton nicht in ausreichender Weise geleistet werden kann oder will, war für Geraths Anlass für vorliegendes Buch. Der Laaber-Verlag hat deshalb dem Genre in seinem „Handbuch der Musik im 20. Jahrhundert“ den sechsten Band gewidmet und damit ein herausragendes Werk geschaffen.


Alle Musicalinteressierten, die sich gegenüber dem naserümpfenden Kultur-Establishment in einer dauernden Verteidigungshaltung befinden, werden hier mit schlagkräftigen Argumenten ausgestattet. Gleich in der Einleitung führt Geraths den Erfolg als ästhetische Kategorie ins Feld und kennzeichnet sein Werk als leidenschaftliche Verfechtung der „Leitgattung des Musiktheaters Ende des 20.Jahrhunderts.“

Es folgen Kapitel über historische Entwicklung, Gattungstheorie, ästhetische und produktionstechnische Aspekte, herausragende Kreative (Gershwin, Sondheim, Webber) und das Filmmusical - die Heterogenität des Genres wird also durchaus bedient.


Dabei lassen Geraths Thesen v.a. ihrer Schärfe wegen immer wiederaufhorchen, z.B. wenn er Frank Rich (den Kritikerpabst des Broadway) als „einfältigen Patrioten“ bezeichnet, weil dieser jedes Werk von Sondheim als Kunstgriff verherrlicht und gleichzeitig den Briten Webber mit aller Heftigkeit bekämpft. Und speziell im Kapitel über diese beiden Komponisten dürfte Geraths sich Freunde und Feinde gleichermaßen machen: Webber-Fans werden jubeln, stuft Geraths doch den Briten „mit guten Gründen als höherrangiger“ ein als Sondheim, dessen Anhänger schon bei der Überschrift „Stephen Sondheim: Bezweifelte Höchstrangigkeit“ nervös werden dürften. „Ganz eindeutig mißbraucht Sondheim die Gattung Musical in Assasins“, so Geraths.

Allerdings gesteht auch er ein, daß Sondheim das Musical zwar überstrapaziere, Webber es aber unterfordere - „West Side Story“ ist in seinen Augen das Meisterwerk des Genres. So muß man mit Geraths Thesen sicher nicht immer einverstanden sein, sie liefern auf alle Fälle jede Menge Diskussionsstoff.


Bei dem durchweg sehr hohen Niveau der vorliegenden Arbeit schießt das Kapitel über George Gershwin dann doch über das Ziel hinaus: Es wird eine Annäherung an den Komponisten versucht, indem die Filme „An American in Paris“ (Vincente Minelli) und „Manhattan“ (Woody Allen), die beide Musik Geshwins benutzen, untersucht werden. Dieser detaillierten Auseinandersetzung kann man aber nur folgen, wenn man die Filme sehr gut kennt, und über Gershwin erfährt man recht wenig.

Ein weiteres Manko sind die relativ häufigen Druckfehler, die bei durchaus stolzem Preis umso mehr verärgern.


Was vorliegendes Buch allerdings wirklich bedeutend werden läßt, ist die Offenheit und unvoreingenommene Neugier, mit der eine Annäherung an das Thema gewagt wird. Dadurch wird es sicher bald zu einem Standardwerk in den Regalen vieler werden, denen Musical am Herzen liegt.


 
 

Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 
Buch kaufen

Musical
(Das unterhaltende Genre)
 
Erscheinungsjahr 2002
Preis ca. 72€


Erhältlich bei:
www.laaber-verlag.de
 
Share |


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;