Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Elternabend

CD / Cast deutschsprachiger Raum (Berlin)
 
Abgründ-witziges Kammer-Musical von Thomas Zaufke und Peter Lund. Aufnahme der Uraufführung an der Neuköllner Oper, Berlin.
 
Von Robin Jantos
"Hier gibt es Spiel, hier gibt es Tanz, und ohne Ende Toleranz" - ist wenigstens für die Kinder die Welt noch in Ordnung? Das hoffen zumindest die Erziehungsberechtigten, die sich in einem Schülerladen zum Elternabend treffen. Doch nach und nach bricht die heile Welt auseinander. Erpressung, Missbrauch, Selbstmordversuche, Lug und Betrug - den Kids geht es auch nicht besser als ihren Eltern.

Die Aufnahme des Musicals von Thomas Zaufke (Komposition) und Peter Lund (Buch und Text) ist ein kleines Theaterwunder: innovativ aber nicht kopfig, urkomisch aber poetisch, unterhaltsam und zugleich abgründig. Modernes Musical kann leicht und schwer zugleich sein!Das beginnt mit der Musik, die man sich wie ein "Sondheim in melodisch" vorstellen muss. Selten vorhersehbar, wendig, modern, aber trotzdem beschwingt und gut hörbar. Die Texte sind abwechslungsreich, witzig, hintergründig - da macht Zuhören Spaß.


Immer wieder öffnen sich menschliche Abgründe, wenn die Figuren über ganz Alltägliches räsonieren. Da ist Gerd (Kay Rohde), 42, der sein frustrierendes Familienleben in einem Rauchverbots-Schild wiedererkennt ("Rauchen ist eklig, doch es ist möglich"). Oder Irene (Nicole Rößler), die sich nach ihrer Kindheit zurücksehnt ("wir sind die die alles wissen, und wie wenig uns das nützt"). Oder Vera (Christine Rothacker), die immer dann Anerkennung erfährt, wenn sie es auch noch geschafft hat, einen Nachtisch zu machen ("alles schickst du auf die Reise, Mann und Kind und Rattenscheiße"). Oder Anouschka (Yara Blümel) und Kurt (Guido Schmitt), die sehen, wie ihre Kinder auf dem Spielplatz immer alleine bleiben - und sich selbst darin wiedererkennen ("wer mich in die Mannschaft wählt, verliert").


Doch trotz der vielen Tragödien kommt das Stück nicht als Trauerkloß daher. Im Gegenteil: Die meisten Nummern sind aberwitzig und urkomisch - bis einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Da besingt Vera in einer flotten Nummer die Vorzüge der Beruhigungspillen ("wenn das Mittel gut dosiert ist, isst mein Sohn sogar Püriertes"), da sinnieren die Damen swingend über "Homosexuelle an sich" ("der schwule Mann macht alles, doch eins macht er leider nicht: der Schwule macht sich leider nichts aus Frauen") und da stimmt Geli (Saskia Huppert) mit dem Ensemble die Vor-Pausen-Hoffnungs-Hymne "Morgen" an ("Morgen verträgt sich Mensch und Baum und Tier, denn morgen sind wir alle nicht mehr hier"). Und da bilden sich zwei Fronten, als bekannt wird, die Kinder würden den schwulen Erzieher Dennis (Gerd Lukas Storzer) damit erpressen, dass er sie sexuell missbraucht hätte ("ich lüge, du lügst, warum nicht auch Dennis?").

"Elternabend" ist das Portrait einer Generation, die durchs Leben stoplert, aber nicht weiß, warum eigentlich. Die sieht, wie krank die Welt ist - ohne das ändern zu können. Der es eigentlich gut geht, aber die trotzdem keinen Halt findet. Und die erschreckt feststellt, dass ihre Kinder genau so sind, wie sie selbst. Ein der besten Musical-CDs der vergangenen Jahre.
 
Verwandte Themen:
Produktion: Elternabend - Das Musical (Neuköllner Oper Berlin)
 

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


7 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


28771
Eltern werden zu Kinder - die Grausamkeit umgekehrt

18.11.2010 - Was anfangs wirklich witzig wirkt, dreht sich zum Ende total in die andere Richtung und läßt uns das Lachen im Halse gefrieren ... so empfand ich dieses Stück, als ich es das erste Mal sah ...
Dies ist auch auf dieser CD zu merken ... Zaufke und Lund haben schöne Musik und flotte Texte für dieses "heikle" Musical geschrieben. Herausragend die Hymne "Morgen" oder das traschige "Der Homosexuelle an sich" ... Hervorragend auch die Interpreten dieses Kammermusicals, allen voran Christine Rothacker als Vera. Ihre Interpretation von "du riechst so gut" ist sehr ergreifend ... aber auch die Wahnsinnsarie "Vera macht Nachtisch" zeigen was in ihr steckt. Diese CD ist sicherlich keine leichte Kost, aber es lohnt sich allemal - noch dazu, da es sich um eines der seltenen "deutschen" Musicals handelt, von denen es ja eher wenige gibt ;)

Andfri (4 Bewertungen, ∅ 4.3 Sterne)


9091
Mehr davon

31.12.2009 - Toll, toll, toll! Die starke Bühneversion gehört auch einfach auf CD. Danke denen, die es ermöglicht haben.
Ich kann nur gutes sagen. Die Musik abwechlungsreich, die Texte tiefgründig und unglaublich aktuell.
Die Sänger super und genau richtig in ihren Rollen besetzt.
Gerne mehr von der Neuköllner Oper, dem innovativsten Theater der Republik.

Hardy


17591
ganz nett

14.02.2007 - aber eben eine semi-professionelle produktion mit leuten, die zum teil kaum singen können...

marion


17570
Eine Klasse für sich

13.02.2007 - In meinen Augen eine der besten Musical-Produktionen aus deutschen Landen, die es bisher gab!
Ein frech-witzig-kritischer Text, spannende abwechslungsreiche Songs, eine Cast, die Lieder wirklich interpretiert....

Meikel


8370
Kritisch wundervoll

17.10.2005 - Diese Stück ist echt ein Stück Geschichte. Einfach wundervoll und besonders toll wenn man einfach Musik genießen will. Danke der Cast und dem wundervollen Thomas Zaufke!

Latura


5838
Gänsehaut

12.05.2005 - Schöne CD, tolle Lieder, Gänsehaut!

Melanie


5664
Witzig, intelligent, peppig

03.05.2005 - Volle Zustimmung zur Rezension! Das ist die beste Aufnahme, die in Deutschland in jüngerer Vergangenheit auf den Markt gekommen ist. Tolle Texte, Super Musik und gelungene Interpretationen.

Sottner


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 
CD kaufen

Elternabend
(Berlin)
 

 
Erscheinungsjahr 2003



Elternabend

 Aktuelle Produktionen
 Elternabend (Hildesheim)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Die Eltern eines spendenfinanzierten Schülerladens treffen sich mit dem neuen Erzieher Dennis (der achte in sechs Jahren) zum alljährlichen Elternabend. mehr


Share |


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;