Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Lexikon: Musicals A-Z
Pardon My English
In Dresden ist es verboten, Limonade herzustellen, zu verkaufen oder zu trinken. Gangsterboss Golo Schmidt, der in Wirklichkeit ein britischer Geheimagent mit Persönlichkeitsstörung ist, schert sich nicht darum und lässt das Zuckerwasser in seiner Flüsterkneipe servieren. Als sich der Geheimagent in die Tochter des Dresdner Polizeipräsidenten verliebt und die beiden heiraten wollen, beginnt ein groteskes Verwirrungs- und Verwechslungsspiel.
Die Parodie von George und Ira Gershwin nach einem Buch von Herbert Fields und Morrie Ryskind steht in einer Reihe mit den Gershwin-Komödien "Strike Up The Band" (1927), "Of Thee I Sing" (1931) und "Let 'Em Eat Cake" (1933). Auf die Broadway-Uraufführung am 20. Januar 1933 folgten nur 43 Vorstellungen. Die Gründe für den Misserfolg sind vielfältig: Zusätzlich zum schwachen Buch und den Nachwirkungen der Wirtschaftskrise von 1929 kam der Umstand, dass das Ende der US-amerikanischen Prohibitionszeit, die im Stück parodiert wird, schon abzusehen war. Außerdem wollte es der Zufall der Geschichte, dass nur zehn Tage nach der Premiere die Machtergreifung durch die Nazis erfolgte und eine derart harmlose Parodie auf deutsche Eigenheiten angesichts der dortigen politischen Entwicklung vom Publikum nicht mehr angenommen wurde. Das Stück geriet anschließend in Vergessenheit und wurde erst 1982 in einem Musiklager der Warner Brothers wiederentdeckt. 1993 erfolgte eine CD-Einspielung, 2004 kam es zu einer halbszenischen Wiederaufführung im Rahmen der New Yorker Reihe "City Center Encores". Die deutsche und europäische Erstaufführung (Übersetzung Wolfgang Adenberg, Regie Holger Hauer) fand am 27. November 2009 in der Staatsoperette des Handlungsortes Dresden statt. (dv)


Zurück
Live und für Zuhause

 muz-Lexikon
Weitere Infos
Die Parodie von George und Ira Gershwin nach einem Buch von Herbert Fields und Morrie Ryskind steht in einer Reihe mit den Gershwin-Komödien "Strike Up The Band" (1927), "Of Thee I Sing" (1931) und "Let 'Em Eat Cake" (1933). Auf die Broadway-Uraufführung am 20. Januar 1933 folgten nur 43 Vorstellungen. Die Gründe für den Misserfolg sind vielfältig: Zusätzlich zum schwachen Buch und den Nachwirkungen der Wirtschaftskrise von 1929 kam der Umstand, dass das Ende der US-amerikanischen Prohibitionszeit, die im Stück parodiert wird, schon abzusehen war. Außerdem wollte es der Zufall der Geschichte, dass nur zehn Tage nach der Premiere die Machtergreifung durch die Nazis erfolgte und eine derart harmlose Parodie auf deutsche Eigenheiten angesichts der dortigen politischen Entwicklung vom Publikum nicht mehr angenommen wurde. Das Stück geriet anschließend in Vergessenheit und wurde erst 1982 in einem Musiklager der Warner Brothers wiederentdeckt. 1993 erfolgte eine CD-Einspielung, 2004 kam es zu einer halbszenischen Wiederaufführung im Rahmen der New Yorker Reihe "City Center Encores". Die deutsche und europäische Erstaufführung (Übersetzung Wolfgang Adenberg, Regie Holger Hauer) fand am 27. November 2009 in der Staatsoperette des Handlungsortes Dresden statt.


Das musicalzentrale-Lexikon




3 Musketiere

Alle Nonnen wieder

Anatevka

Baby

Babytalk

Bare

Bat Boy

Bibi Balù

Billy Elliot

Cabaret

Cats

Chess

Crazy for You

Daddy Cool

Dällebach Kari

Das Lächeln einer Sommernacht

Das Phantom der Oper

Der geheime Garten

Der Gig

Der Graf von Monte Christo

Der kleine Horrorladen

Der Schuh des Manitu

Der Sturm

Die Schwarzen Brüder

Dirty Dancing

Du bist in Ordnung, Charlie Brown

Eine Sommernacht

Elisabeth

Elternabend

Ewigi Liebi

Fame

Fred vom Jupiter

Gaudí

Grease

Guys and Dolls

Hair

Hedwig & The Angry Inch

Held Müller

Hello, Dolly!

High School Musical

I Love You, You're Perfect, Now Change

Jekyll & Hyde

Jesus Christ Superstar

La Cage Aux Folles

Mamma Mia!

Mar I Cel

Marie Antoinette

Moses - Die 10 Gebote

Moulin Rouge Story

Mozart Werke Ges.m.b.H.

Mozart!

Natürlich Blond

Nervensache

Non(n)sens

Oliver!

Pardon My English

Pinkelstadt

Rebecca

Rent

Rocky - Das Musical

Rudolf - Die Affäre Mayerling

Saturday Night

Show Boat

Spamalot

Strike Up the Band

Sunset Boulevard

Swinging St. Pauli

Tanz der Vampire

Tarzan

The Book of Mormon

The Life

The Producers

The Rocky Horror Show

Tommy

Victor/Victoria

West Side Story

Zum Sterben schön



© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;