Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Kiss Me, Kate (2006)


Komödie

Kiss Me, Kate (2006)

Shakespeare auf musikalisch


Cole Porters Musical-Version von "Der Widerspenstigen Zähmung" - Irrungen und Wirrungen im Liebesleben eines Hollywood-Paars.

(Text: cl)

Premiere:17.12.2005
Letzte bekannte Aufführung:07.05.2006


„Küss mich, Kätchen!“ - diese Aufforderung ist der letzte Versuch von Petruchio, seine widerspenstige Katharina zu zähmen. Das kommt einem irgendwie bekannt vor. Richtig: „Schlag nach bei Shakespeare!“. Dort findet Mann auch die richtigen Tricks, um die Frauen „rumzukriegen“. Die spielen nämlich Theater, Shakespeares Komödie „Der Widerspenstigen Zähmung“. Hollywood-Star Lilli Vanessi ist das Kätchen und ihr geschiedener Ehemann, Regisseur und Schauspieler Fred Graham, ganz zufällig ihr Spielpartner Petruchio. Und schon beginnt sich das Leben auf und hinter der Bühne delikat zu vermischen. Das Theater als Spiegel der Wirklichkeit, wer hätte gedacht, dass dies so lustig sein kann. Denn die stolze Lilli ist außerordentlich widerborstig. Die Borsten spitzt sie zu Stacheln und die bekommt ihr Ex dann auch heftig zu spüren. Da fliegen die Fetzen nicht nur im Schlafzimmer, sondern auch auf der Bühne. Der reizvolle Blick hinter die Kulissen einer modernen Ehe wurde vom Ehepaar Samuel und Bella Spewack lebensklug in ein Libretto gefasst und vom legendären Cole Porter 1948 kongenial vertont. Seine populären Songs und Musicals haben den typischen Broadway-Stil geprägt, der seit KISS ME KATE auch in Europa größte Erfolge feiert.

Musikalische Leitung Torsten Petzold
Inszenierung Wolfgang Dosch a. G.
Ausstattung Kordula Stövesand
Fred Graham / Petruchio Ingo Wasikowski
Lilli Vanessi / Katharina Gerlind Schröder
Ann-Lois Lane / Bianca Bettina Pierags
Bill Calhoun / Lucentio Paul Batey
Harry / Baptista Gunther Henze
Gremio Gijs Nijkamp
Hortensio Xiatong Han
Hattie, Garderobiere Thea Rein
Edith, Inspizientin / Souffleuse Edith Jeschke
Erster Ganove Klaus-Uwe Rein
Zweiter Ganove Norbert Zilz
Harrison Howell Norbert Krug
Paul Thomas Kiunke


(Text: Theater)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


11975
Geschlechterkampf vom Feinsten

18.04.2006 - Der Geschlechterkampf ist vom Feinsten, den sich Ingo Wasikowski als Petruccio/Fred Graham und die widerspenstige Katharina/Lilli Vanessi in Gestalt von Gerlind Schröder liefern. Dazu kommt die Cole Portersche musikalische Melange aus etwas Operette, einer Prise Mainstream, Chanson und einer kräftige Portion Swing. Angerichtet hat das Premieren-Gericht namens „Kiss me, Kate“ im Quedlinburger Theater Regisseur Wolfgang Dosch. Das Publikum ist begeistert, wenn auf der liebevoll mit einigem Witz von Kordula Stövesand gestalteten Bühne Evergreen wie „Schlag nach bei Shakespeare“ oder „Wunderbar“ und „Es ist viel zu heiß“ in stimmlicher Vollendung erklingen.
Die ursprüngliche Bergtheater-Inszenierung dieses gelungenen Stücks im Stück hat im Haus nicht nur durch die räumliche Verdichtung gewonnen. Sie wirkt kompakter und musikalisch dichter. Torsten Petzold kitzelt aus seinen Musikern einen passablen Broadway-Klang heraus, den eher die verzwickte Synkopen beherrschenden Bläser als Streicher dominieren. Gerlind Schröder zieht als zänkisch-zickige Lilli Vanessi/Katharina überzeugend alle Register ihrer Stimme und Leidenschaft, womit sie bei den Zuschauern punktet. Sie und Ingo Wasikowski, ihr Ex, Spielpartner Petruccio und Theaterdirektor, ohrfeigen und versohlen sich schonungslos, der Zuschauer amüsiert sich dabei köstlich. Und schließlich gibt es ein zähmendes Happy-End.
Zum drittklassigen Regisseur und der Zicke gesellen sich der spielsüchtige Popsänger und die aus ihrem Nachtklubdasein fliehende Ann-Lois Lane. Hier beweisen mit Witz und Verve Paul Batey und Bettina Pierags erneut ihre tänzerischen wie sängerischen Qualitäten. Die eigentlichen Sympathieträger sind aber die zwei Ganoven Klaus-Uwe Rein und Norbert Zilz, die für den Dramatiker, dessen Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“ eigentlich gespielt werden soll, mit dem Hit „Schlag nach bei Shakespeare, denn da steht was drin ...“ werben.
Jaroslaw Jurasz hat nicht nur seine spielfreudigen Tänzer mit einer tollen Choreographie versorgt, er sprang darstellerisch stark in der Premiere auch als Hotensio ein, dem Regisseur Dosch die Singstimme lieh. Der Chor (Marbod Kaiser) bot in den zahlreichen Massenszenen eine solide Leistung. Thea Rein (Hattie), Thomas Kiunke (Paul) und besonders Edith Jeschke als sich selber spielende Souffleuse und Inspizientin Edith sorgen bis in kleinere Rollen dafür, dass das Musical von 1948 auch heute noch nicht antiquiert klingt.

Uwe


10359
Brillant!

26.01.2006 - Die Inszenierung ist einfach genial, doch am wundervollsten wird der Theaterabend durch die perfekten Sänger des Nordharzer Staedtebundtheaters.

Katrin


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Nordharzer Städtebundtheater
Spiegelstraße 20a
D-38820 Halberstadt
+ 49 3941 69650
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2023. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: STELLA

   STAATSOPERETTE DRESDEN

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;