Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Follies


Drama

Follies

Live, Laugh, Love


© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
Der in Deutschland bisher kaum aufgeführte Sondheim-Klassiker kommt in einer neuen Textfassung von Martin G. Berger nach Dresden. Ein Stück mit Nostalgie-Faktor: Die Abschiedsvorstellung anlässlich des bevorstehenden Abrisses eines alten Revuetheaters lässt bei den Stars, die auf den morschen Brettern damals große Erfolge feierten, Erinnerungen und alte Gefühle hochkochen.

(Text: cl)

Premiere:02.11.2019








Kreativteam

Musikalische LeitungPeter Christian Feigel
InszenierungMartin G. Berger
BühneSarah-Katharina Karl
KostümeEsther Bialas
ChoreografieMarie-Christin Zeisset
VideoVincent Stefan


Besetzung

SallyFrederike Haas
BuddyChristian Grygas
PhyllisFranziska Becker
BenMarcus Günzel
junge SallyFlorentine Beyer
junger BuddyGero Wendorff
junge PhyllisFlorentine Kühne
junger BenClaudio Gottschalk-Schmitt
CarlottaBettina Weichert
SolangeKaatje Dierks
StellaStefanie Dietrich
HattieSilke Richter
WeismannRoland Florstedt
Emily WhitmanJeannette Oswald
Theodor WhitmanBryan Rothfuss
Ballett der Staatsoperette Dresden

Orchester der Staatsoperette Dresden





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan
© Vincent Stefan

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


3 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


32177
Durchwachsen

27.02.2020 - Das Stück ist keine leicht Kost, wenn man die Stimmen in der Pause so hört, und damit haben sie auch recht.

Schön inszeniert, mit tollen Einfällen und dem Kniff das ganze in Dresden spielen zulassen. Schöne Bilder mit Vorhängen, Filmen und teils wenig Kulissen.

Die neue Übersetzung gefällt auch.

Allerdings hat man bei der Besetzung ein bisschen zu sehr den Jugendwahn der heutigen Zeit nachgehechelt.
Die Damen sind fast durch die Bank viel zu jung besetzt.
Als Phillis spielt und singt Franziska Becker gewohnt bissig, aber lässt leider das Gefühl an vielen Stellen vermissen.
Sally dargestellt von der großartigen Frederike Haas, bleibt total hinter ihrem Können, und sieht mit der Perücke aus wie ein Abklatsch von Bernadette Peters von der Broadway Inszenierung. Ihr "Ich verlier den Verstand" wirkt leider sehr kühl.

Gefühl ist das große Manko dieser Aufführung. Manchmal zu sehr gewollt, dann wieder gar nicht.
Viele verpasste Chancen.

Die Männer bleiben daneben sehr blass.

Das Highlight der Show ist Spieglein Spieglein ( Mirror Mirror ) im ersten Teil mit viel Schwung und einer Stefanie Dietrich in Hochform mit abschließendem Spagat. Wirklich toll und ein absoluter Showstopper.

Der Loveland Block zum Schluss ist auch hier leider wieder ein Fremdkörper, der einfach nur genutzt wird um ein bisschen zu zeigen, was die Bühne und das Ballett kann. Aber es fehlt der Anschluss an das Stück.

Bravo für den Mut solch ein Stück zu zeigen!
Sondheim Liebhaber werden es mögen, Andere bedingt, wie viele ältere Herrschaften am Abend, die etwas verwirrt nach der Show an der Garderobe nicht wußten, was das jetzt eigentlich war.

KristinP (78 Bewertungen, ∅ 3.6 Sterne)


32112
Bergers Follies

04.11.2019 - Wie alle Inszenierungen von Martin G. Berger zeichnet sich auch diese durch eine exakte und durchdachte Personenregie aus. Berger liebt es zudem, Stücke zu hinterfragen, sie neu zu deuten und zu aktualisieren, ohne die Stücke dabei zu vergewaltigen. Hier ist es nur ein kleiner Kniff und schon hat man den Eindruck, dass Stück würde in Dresden spielen. Und das alles funktioniert ganz prächtig. Berger hat auch eine dringend benötigte neue Übersetzung beigesteuert. Dafür ist man dankbar (auch wenn ich die Songs noch viel lieber im Original gehört hätte). Die Zwischentexte sind schon im Original etwas langatmig; in der deutschen Fassung scheinen sie manchmal nicht zu enden. Aber dieses Gefühl habe ich bei fast allen deutschen Übersetzungen. Das Orchester der Staatsoperette unter Leitung von Peter Christian Feigel spielt das alles ganz wunderbar (auf eine CD - bitte diesmal mit gekürzten Dialogen - würde man sich freuen). Und die Darsteller/innen überzeugen. Hier jetzt jemanden herauszuheben, würden den Rahmen sprengen und wäre vielleicht auch ein wenig ungerecht.

JürgenE (45 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


32110
Grandiose Produktion

03.11.2019 - Toll besetzt, nicht nur in den vier Hauptrollen. Sehr intelligent nach Dresden verlegt, die Spiegelung der ehemaligen Revuegirls in ihren jüngeren Alter Egos ist hervorragend gelöst. Weit besser als die Berliner Produktion im Theater des Westens damals. Auch musikalisch auf bestem Niveau. Was für ein brillantes Werk!

Vollpfosten (8 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Staatsoperette
Kraftwerk Mitte 1
D-01067 Dresden
0351/329 42 222
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Leserbewertung
(3 Leser)


Ø 4.33 Sterne

 Termine
Do14.01.2119:30 Uhr
Fr15.01.2111:00 Uhr
Sa16.01.2119:30 Uhr
So17.01.2115:00 Uhr
Sa30.01.2119:30 Uhr
So31.01.2115:00 Uhr
Di23.02.2119:30 Uhr
Mi24.02.2119:30 Uhr
Di16.03.2119:30 Uhr
Mi17.03.2119:30 Uhr
Sa17.04.2119:30 Uhr
So18.04.2115:00 Uhr
Mi12.05.2119:30 Uhr
Do13.05.2118:00 Uhr
Fr14.05.2119:30 Uhr


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;