Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )Big Fish


Film-Adaption

Big Fish

Be the Hero


© Karl + Monika Forster
© Karl + Monika Forster
Sei der Held deiner Geschichte – das ist die wichtigste Botschaft an diesem Premierenabend. Die farbenfrohe, opulente Inszenierung von Andreas Gergen mit temporeichen Choreografien bringt genau diese Aussage auf den Punkt.

(Text: Merle Wilts)

Premiere:09.03.2019
Rezensierte Vorstellung:09.03.2019


Edward Bloom ist der größte Fisch – zumindest in seinen Erzählungen. Eine Hexe sagte ihm seinen Tod voraus, ein Riese war sein bester Freund und auch im Zirkus und als Soldat machte er stets eine gute Figur. Sein Sohn Will Bloom fragt sich, je älter er wird, immer mehr, welche dieser fantastischen Geschichten überhaupt der Wahrheit entsprechen. Als sein Vater im Sterben liegt, möchte Will – mittlerweile verheiratet und selbst kurz davon, Vater zu werden – diese Erzählungen durchschauen und wissen, wer sein Vater wirklich war…

© Karl + Monika Forster
© Karl + Monika Forster

Am Premierenabend brilliert Benjamin Oeser in der Rolle von Edward Bloom. Er spielt den furchtlosen, charmanten Mann mit großen Plänen in jungen Jahren so überzeugend und sympathisch, dass man bei seinem spontanen Heiratsantrag an seine zukünftige Frau auch glatt "ja" sagen würde. Dabei überzeugt er gesanglich mit warmer Stimme, egal ob in den schnelleren oder langsameren Nummern, was bei den stellenweise etwas holprigen deutschen Übersetzungen eine große Leistung ist. Emotionalster Moment ist wohl der Song "Ich schlage Drachen" gemeinsam mit dem jungen Will, in dem Edward ganz in der Vaterrolle aufgeht. Schauspielerisch überragend sind auch Benjamin Oesers Wechsel zum alten Edward Bloom: Tatsächlich hat man das Gefühl, es stehen zwei unterschiedliche Darsteller auf der Bühne. Denn auch sein älteres Alter Ego überzeugt auf ganzer Linie. Besonders im Gedächtnis bleibt hier sein Schauspiel, als der Konflikt zwischen ihm und Will immer mehr eskaliert.

Sein Sohn Will, gespielt von Dennis Hupka, wirkt dagegen zu Beginn stellenweise noch etwas blass, blüht aber im Laufe des Stückes auf. Bei seinem Gesang besteht noch Luft nach oben; nicht alle Schlusstöne sind sauber. Im zweiten Akt hat er sich aber eingespielt und bringt den Vater-Sohn Konflikt im Zusammenspiel mit Oeser berührend und überzeugend auf die Bühne. Vor allem der Albtraum seines Vaters (“Jemand wird hängen heute Nacht“) ist eine einprägsame Nummer. Ebenso wie die finalen Momente, in denen er realisiert, was die Geschichten seines Vaters für ihn bedeuten – in diesen Szenen bekommt der Charakter Farbe und wird viel greifbarer.

© Karl + Monika Forster
© Karl + Monika Forster

Der junge Will (Franz Aigner) gibt den skeptischen, klugen Sohn in seiner Kinderrolle sehr überzeugend und harmoniert in den gemeinsamen Auftritten mit Oeser.

Wills Frau (Sina Jacka) ist ebenfalls passend besetzt und stellt einen Ruhepol im familiären Konflikt dar. Auch Edwards Frau (Theresa Christahl) spielt den Alterswechsel überzeugend, sprüht vor Charme als junges Mädchen aus Alabama und verliert nichts von ebendiesen Charme als liebende Ehefrau voller Sorge um ihren Mann. Ihre Stimme ist kristallklar und sehr sauber. So wird das finale Duett des ersten Aktes "Stille" ein passender Showstopper.

Auch die Partien der Charakteren aus Edwards Geschichten sind nahezu durchweg gut besetzt: Anke Sieloff ist eine großartige Hexe, auch wenn der Alterswechsel bei ihren Auftritten als Edwards Highschool Liebe Jenny Hill nicht so recht glaubhaft wirkt. Rüdiger Frank gibt einen herrlich schamlos-schmierigen Zirkusdirektor Amos und Oliver Aigner den liebenswert deprimierten Riesen Karl.

© Karl + Monika Forster
© Karl + Monika Forster

Das gesamte Ensemble leistet durch die ganze Show eine herausragende Leistung, denn die Choreografien von Danny Costello sind temporeich und anspruchsvoll. Hier hat der erfahrene Choreograf volle Arbeit geleistet: Es passiert so viel auf der Bühne, dass man manches Mal nicht weiß, wo der Blick zuerst hinwandern soll. Während dem gesamten Duett "Stille" etwa ist eine Artistik Nummer in luftiger Höhe zu bewundern, es wird Seilchen gesprungen und dazu gibt es immer wieder neue flotte Choreografien.

Eine fantastische Geschichte wie diese lebt auch von Ausstattung und Bühnendesign. Sam Madwar hat mit dem Bühnenbild und den Projektionen eine hervorragende Illusion geschaffen. Die Bühne besteht aus einem hinteren und vorderen Teil, mit jeweils unterschiedlichen Projektionen – ein Paradebeispiel dafür, wie gute Einbindung von Digital-Elementen eine Produktion unterstützen kann. Es werden ganze Räume projiziert, zum Beispiel das Krankenhauszimmer von Edward, so dass eine beeindruckende Tiefe im Bühnenbild entsteht. Da die Band hinter der Bühne sitzt, werden aus dem ersten Orchestergraben immer wieder Darsteller hochgefahren. Eine tolle Idee, denn so kommt immer wieder neuer Schwung in die Inszenierung. Die Bühne ist in stetiger Bewegung und unterstützt die Geschichte, und auch der Riese Karl ist als Marionette eine imposante Erscheinung.

© Karl + Monika Forster
© Karl + Monika Forster

Die Kostüme von Ulli Kremer setzen der Ausstattung ihr Sahnehäubchen auf. Alle Kostüme sind detailverliebt und durchdacht, so hat zum Beispiel der Zirkusdirektor sogar aufgeklebtes Brusthaar. Großartig ist auch das schillernde Nixenkostüm oder die Hexen im Wald. Farbenfroh wie die Geschichte malen Sie die Bühne bunt. Deshalb ist neben den Projektionen und den Kostümen gar nicht viel zusätzliche Ausstattung nötig; mal wird ein Bett genutzt oder immer wieder Holzkisten.

Andreas Gergen, der bereits die europäische Uraufführung inszenierte und viele Darsteller gleich mitnahm, beweist hier ein Händchen für eine gute und klare Regieführung. Da die Handlung teils in der Vergangenheit und teils in der Gegenwart spielt, sind die Stränge der Geschichte sinnvoll zu verknüpfen. Gergen gelingt dies großartig, indem er teilweise den erwachsenen Will in den fantastischen Geschichten seines Vaters umherwandern lässt. Schön erzählt ist auch der Moment, in dem Will erfährt, dass er mit seiner Frau einen Sohn bekommt, und Wills Eltern gleichzeitig erfahren, dass Edward unheilbar krank ist. In diesem Moment ist die Bühne zweigeteilt; die Handlungen laufen parallel.

Zudem weiß Gergen ganz genau, wann es Zeit für große Showstopper Momente ist – nämlich in den fantastischen Geschichten von Edward – und wann weniger viel mehr ist. Die letzten Momente des Stückes sind unaufgeregt und ruhig erzählt. Gerade das macht das Ende so berührend. Das Stück hat buchbedingt im ersten Akt leichte Längen, läuft aber im zweiten Akt vor allem in den emotionalen Momenten zwischen Will und Edward zu Hochform auf.

Am Premierenabend unterwandern leider Tonprobleme die gute Leistung der Band unter der Leitung von Heribert Feckler. Diese spielt sich ambitioniert und sicher durch die beschwingte Partitur von Andrew Lippa. Jedoch wirkt die Abmischung anfangs sehr einseitig, gerade Ensemblenummern sind zudem schlecht zu verstehen. Außerdem kommt es im zweiten Akt wiederholt zu Mikrofonaussetzern.
Ein kleiner, aber ärgerlicher Schönheitsfehler in einer gelungenen Produktion.

© Karl + Monika Forster
© Karl + Monika Forster


"Big Fish" am Musiktheater Gelesenkirchen ist ein fantastisches sowie berührendes Märchen, das eine schöne Moral vermittelt, ohne jemals den ermahnenden Zeigefinger zu heben. Die Geschichte zieht durch die tolle, klare Inszenierung und Ihre Darsteller in Ihren Bann. Sei der Held deiner Geschichte – auf alle Fälle ist es empfehlenswert, sich von diesem unterhaltsamen Theaterabend in Gelsenkirchen ein wenig inspirieren zu lassen.

(Text: Merle Wilts)




Verwandte Themen:
Produktion: Big Fish (Prinzregententheater München)



Kreativteam

Musik und SongtexteAndrew Lippa
BuchJohn August
Musikalische LeitungHeribert Feckler
RegieAndreas Gergen
ChoreographieDanny Costello
Bühne und ProjektionenSam Madwar
KostümUlli Kremer
DramaturgieStephan Steinmetz
LichtAndreas Gutzmer
Ton-MischungDirk Lansing
Ton-GestaltungDirk Lansing
Miriam Reinhardt
Matthias Schaaff


Besetzung

EdwardBenjamin Oeser
WillDenis Hupka
SandraTheresa Christahl
JosephineSina Jacka
Junger WillFranz Aigner
Edgar Brinkmann
Joris Hill
Hexe/Jenny HillAnke Sieloff
Der Riese KarlOliver Aigner
AmosRüdiger Frank
Don Price/General Patterson/EnsembleSebastian Schiller
Artistin/MeerjungfrauBirgit Mühlram
Frustrierter Fischer/Bürgermeister/Dr. Bennett/Richter/EnsembleAdrian Kroneberger
Zacky Price/EnsembleTimothy Roller
Alabama Lamm/EnsembleLisandra Bardél
Alabama Lamm/Schäferin/EnsembleJoyce Dietrich
Bauernmädchen/EnsembleKarina Kettenis
Barbier/EnsembleFlorentine Kühne
Mädchen mit Katze/Cheerleader/EnsembleRomina Markmann
EnsembleJulia Waldmayer
Schullehrer/übereifriger Pfadfinder/EnsembleFin Holzwart
Red Fang/Waffennarr/EnsembleKevin Schmid
Farmpächter/EnsembleStefan Gregor Schmitz




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Karl + Monika Forster
© Karl + Monika Forster
© Karl + Monika Forster
© Karl + Monika Forster


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Musiktheater im Revier
Kennedyplatz
D-45881 Gelsenkirchen
0209/4097200
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Big Fish (Leinfelden-Echterdingen)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(wil)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Andreas Gergen zaubert ein fantastisches Märchen für Groß und Klein auf die Bühne - mit einem überragenden Benjamin Oeser als Edward Bloom. Ärgerlich: Tonprobleme am Premierenabend.

11.03.2019

 Termine
Sa29.06.19:30 Uhr


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   WAGGONHALLE MARBURG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;