Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Für mich soll's rote Rosen regnen


Portrait

Für mich soll's rote Rosen regnen

Hildegard Knef zum Achtzigsten


Am 28. Dezember 2005 wäre Hildegard Knef achtzig Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigt die Berliner Bühne, auf der die Knef bereits kurz nach dem Krieg auftrat, dieses musikalisch-seelische Portrait.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:15.12.2005
Letzte bekannte Aufführung:26.02.2006


"Eins und eins das macht zwei". Dieses bekannte Knef-Chanson beschließt eine Produktion, die genau diese mathematische Grundregel eindrucksvoll widerlegt: In dem Stück von James Lyons ergeben eins (Hilde) und eins (Knef) wiederum eins: Hildegard Knef. Der Autor lässt die in einem Hotelzimmer an ihrer Biografie tippende Knef auf ihr eigenes junges Ich Hilde treffen. Gemeinsam lassen beide das Leben der Diva Revue passieren - umrahmt von Songs, die die Knef interpretiert hat. Mit schlagzeilenähnlichen, teilweise nur aus wenigen Worten bestehenden Sätzen, führen Jung-Hilde und Alt-Knef in Monologen oder Gesprächen zu Triumphen (zum Beispiel Broadway-Engagement, Chanson-Auftritte) und Tiefpunkten (Kriegserlebnisse, Krebserkrankung). Einzeln oder gemeinsam berichten sie mal distanziert in der dritten Person, dann kommunizieren sie plötzlich in der persönlicheren Ich-Du-Form. Gleichzeitig kommentieren die Darstellerinnen auch als Nebenfiguren das Geschehen. Zuschauer, die sich in der Biografie nicht so genau auskennen, laufen daher Gefahr, schnell den Überblick zu verlieren.

Ein glücklicheres Händchen hat Lyons bei der Songauswahl und deren Platzierung innerhalb des Stücks: Manche illustrieren die Handlung (Songs aus Cole Porters "Silk Stockings" - Broadway-Engagement), andere entsprechen dem Seelenzustand ("Leg doch nur einmal den Arm um mich rum" - Entfremdung in der Ehe). Im zumeist jazzigen Arrangement (William Ward Murta) singen die Darstellerinnen sie im Duett, oft aber auch als Solo oder zeilenweise abwechselnd. In diesen Fällen kommentiert die Nicht-Sängerin die Liedtexte oder schildert Hildegard Knefs Gedankengänge.

Stückautor Lyons fungiert in Berlin auch als Regisseur. Er setzt ganz auf Tempo und gibt weder seinen Zuschauern noch den beiden Darstellerinnen Raum für eine Verschnaufpause. Schlag auf Schlag folgt Spiel auf Gesang, so dass Hildegard Knefs Leben in einem Affenzahn über die Bühne gepeitscht wird. Die ein oder andere kurze Zäsur zwischen den einzelnen Lebensstationen hätte gut getan. Ein Sonderlob gilt Bühnenbildner Axel Schmitt-Falckenberg. Er hat drei transparente, verschiebbare Gaze-Wände auf die Bühne gestellt, die den Blick auf immer neue Spielorte freigeben und auch als Projektionsfläche für Bilder vom im Krieg zerstörten Berlin oder von Filmplakaten dienen. Durch eine Tür ragt ein weißer Flügel auf die Bühne, an dem Ferdinand von Seebach sitzt, der gemeinsam mit Andreas Henze am Kontrabass für die musikalische Begleitung sorgt. Anja Herden schwelgt in ihrem Kostümbild in großen Roben, hat aber auch schlichte Hosenanzüge und flippige Flower-Power-Outfits für die Szenen in den siebziger Jahren entworfen. Ursula Boin zaubert mit Perücken und Schminke zwei Hildegard Knef-Doubles.

Für die "Two-Women-Show" hat die Tribüne zwei großartige Darstellerinnen verpflichtet: Roswitha Benda als Knef hat dabei die schwerere Aufgabe zu bewältigen. Als ältere Knef singt sie ihre Songs mit der typischen dunklen Stimmfärbung und zeigt die hinlänglich bekannten Gesten. Glücklicherweise löst die Benda sich im Verlauf der Vorstellung immer mehr von der bloßen Kopie und entwickelt ihr ganz eigenes Rollenbild: eine leicht verletzbare aber auch stolze Knef, die ihren eigenen Weg geht und sich durch Niederlagen nicht einschüchtern lässt. Als Juniorausgabe steht ihr in der besuchten Premiere Jennifer Julia Caron ebenbürtig zur Seite. Sie gibt mit viel Herz und dem gehörigen Quäntchen Humor die wilde Hilde, die sich trotzig durch das Leben schlägt. In einer Mini-Stepp-Einlage (Choreografie: Jana Stankova) stellt sie auch ihre tänzerischen Qualitäten unter Beweis. Leider haben beide Darstellerinnen hörbare Probleme mit den tiefen Tönen der Knef-Chansons, was man verzeihen kann, da ihr Rollenvorbild im Stück mehr als nur einmal zugibt, dass sie eigentlich gar nicht singen könne.

Wenn zum Schluss von "Für mich soll's rote Rosen regnen" diese wirklich vom Bühnenhimmel rieseln und Hilde und Knef auf einer Wippe sitzend vor einem Sternenhimmel "Eins und eins das macht zwei" singen, dann ist das ein sehr kitschiges Finale. Bedenkt man allerdings, dass diese große Künstlerin auch schon auf den Brettern der Tribuene stand, dann verzeiht man einiges und lässt auch zu, dass eins und eins einmal nicht zwei sind.

(Text: kw)






Kreativteam

Buch und RegieJames Lyons
Musikalische ArrangementsWilliam Ward Murta
BühneAxel Schmitt-Falckenberg
KostümeAnja Herden
Musikalische LeitungFerdinand von Seebach
ChoreografieJana Stankova
MaskeUrsula Boin
RequisiteThomas Helmin
Rainer Dosdall


Besetzung

Die alte HildeRoswitha Benda
Die junge HildeJennifer Julia Caron
Melanie Haupt
Musiker

FlügelFerdinand von Seebach
BassAndreas Henze



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


9672
Danke an Hilde und Knef

01.01.2006 -

Ute Hoffmann


9530
Naja...

26.12.2005 - Doch sehr berechnend und berechenbar und ohne wirklich Herz zu zeigen spult sich das ab. Besonders die Szenen haben mich - auch von der Regie her - nicht überzeugt. Es bleibt alles sehr an der Oberfläche, wenn auch passabel gesungen.

Shakespeare


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
tribuene
Otto-Suhr-Allee 18
D-10585 Berlin
030/3412600
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Für mich soll's rote Rosen regnen (Chemnitz)
weitere Produktionen finden

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZEPPELIN - DAS MUSICAL

   Broadway Fieber Solingen

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;