Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( London )Shows A-Z ( London )Premieren ( London )Come From Away


Nach wahren Begebenheiten

Come From Away

Welcome to the Rock


© Matthew Murphy
© Matthew Murphy
Wenige Ereignisse des 21. Jahrhunderts haben sich in die weltweite Erinnerung so eingebrannt wie die Anschläge auf das World Trade Center 2001. Auf Grundlage der unglaublichen, aber wahren Geschichte, die sich als Nebenschauplatz abgespielt hat, entwickelten Irene Sankoff und David Hein ein ergreifendes Musical, das sein Publikum mit dem ersten Song packt und nicht mehr loslässt.

(Text: ig)

Premiere:18.02.2019
Rezensierte Vorstellung:22.06.2019
Letzte bekannte Aufführung:14.09.2019
Showlänge:100 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Als “Come from Away“ bezeichnet man in Neufundland einen Fremden, “einen, der von weit her kommt“. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wird der Luftraum über den USA gesperrt. 38 Flugzeuge werden zum Flughafen Gander auf Neufundland umgeleitet. Die Bevölkerung der 10.000-Einwohner-Kleinstadt muss plötzlich 7000 "Come from Aways" unterbringen und versorgen.

© Matthew Murphy
© Matthew Murphy


Irene Sankoff und David Hein betonen, dass die Handlung ihres Musicals komplett der Realität entspricht. Dass sie mehrere reale Figuren zu jeweils einer Bühnenfigur verschmelzen lassen, ist die einzige künstlerische Freiheit, die sie sich erlaubt haben.
Ihr Stück besteht aus einer geschickt verbundenen Sammlung berührender Einzelschicksale: Beulah organisiert Unterkunft und Betreuer, die Vorsitzende des Tierschutzvereins entdeckt Tiere in den Frachträumen der Flugzeuge und sieht sich mit einem schwangeren Bonobo-Weibchen konfrontiert, die neue, unerfahrene Reporterin der lokalen TV-Station muss rund um die Uhr berichten. Unter den Passagieren findet sich ein Paar, ein anderes trennt sich, ein Mann muss lernen, mit der unbekümmerten Offenheit der Kanadier umzugehen, während eine Frau sich um ihren Sohn, einen New Yorker Feuerwehrmann, sorgt. Ein Moslem wird als potenzieller Attentäter verdächtigt, eine Pilotin vermisst ihre Familie und trauert um den Kollegen, der gezwungen wurde, sein Flugzeug ins Word Trade Center zu steuern.


Schon die drängende, kraftvolle Eröffnungsnummer “Welcome to the Rock“ gibt mit
rhythmisch verschobenen Akzenten und unerwartet langsamen Passagen das Tempo des Abends vor. Sehr kurze Passagen und Szenen prasseln auf den Zuschauer ein, wie eben die Ereignisse des Tages urplötzlich auf Ganders Bewohner und die Passagiere zugekommen sind. Ruhige Momente lassen Raum für Emotionen, Sorgen und Ängste. Trotzdem behält das Publikum dank Regisseur Christopher Ashleys ausgezeichneter Personenführung und Howell Binkleys hervorragendem Licht-Design jederzeit den Überblick. Jedes Mitglied des 12-köpfigen Ensembles übernimmt mehrere Figuren. Charakterwechsel vollziehen sich durch kleine Kostümdetails – nicht mehr als ein Hut, ein Schal oder ein Jackett – und Sprach-Akzente. Es ist bewundernswert, wie chamäleonartig die Darstellerinnen und Darsteller die Figuren wechseln, indem sie nur Nuancen ändern. Sie bilden eine darstellerisch und gesanglich harmonische Einheit auf höchstem Niveau.

© Matthew Murphy
© Matthew Murphy


Die Musik ist nahezu durchkomponiert. Viele der Songs mit Ohrwurm-Potenzial sind im 6/8-Tat geschrieben, der je nach Stimmung sowohl tänzerisch leicht als auch drängend sein kann. Diese Taktart ist typisch für keltische Folklore, den beherrschenden Stil der Partitur. Auch die Orchestrierung mit verschiedenen Flöten, Pfeifen, Zupfinstrumenten und Fiedel ist dementsprechend. Die 8-köpfige Band setzt sie – in der besuchten Vorstellung unter Leitung von Huw Evans - frisch und mit Pep um, auch wenn der Folklore-Klang auf Dauer ein wenig eintönig wird.

© Matthew Murphy
© Matthew Murphy


Die Figuren stehen im Mittelpunkt, da braucht es beim Bühnenbild auch keinen Firlefanz. Bühnen-Designer Beowulf Boritt stellt nur zwölf vielseitig einsetzbare Stühle vor eine helle Holzbretter-Wand, an den Seiten stehen Baumstämme. Die Kulisse strahlt Wärme und Behaglichkeit aus; die optische Entsprechung der Wohlfühl-Atmosphäre des Stücks, das sich ganz auf seine starke Geschichte konzentriert. Die Schicksale der auftretenden Personen sind geschickt, mit viel Humor und Liebe zu den Figuren verwoben, ohne in Kitsch abzugleiten.

Mit vier Olivier Awards, u.a. für “Best New Musical“ und “Outstanding Achievement in Music“, war “Come from Away“ völlig berechtigt einer der großen Sieger der Verleihung 2019. Unbedingt ansehen!





Kreativteam

Musik / Text / BuchIrene Sankoff
David Hein
RegieChristopher Ashley
Musical StagingKelly Devine
Musikal. Supervision / ArrangementsIan Eisendrath
BühnenbildBeowulf Boritt
KostümeToni-Leslie James
Licht DesignHowell Binkley
Sound DesignGareth Owen
OrchestrierungAugust Eriksmoen


Besetzung

Beverley
Annette
Rachel Tucker
BeulahJenna Boyd
BobNathan Campbell
ClaudeClive Carter
BonnieMary Doherty
Nick
Doug
Robert Hands
DianeHelen Hobson
Kevin J
Ali
Jonathan Andrew Hume
OzHarry Morrison
JaniceEmma Salvo
Kevin T
Garth
David Shannon
HannahCat Simmons
sowieMark Dugdale
Bob Harms
Kiara Jay
Kirsty Malpass
Tania Mathurin
Alexander McMorran
Brandon Lee Sears
Jennifer Tierney.




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Matthew Murphy
© Matthew Murphy


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Phoenix Theatre
Charing Cross Road
London
+44 (0)870 060 6629
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(ig)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Eine zutiefst berührende Geschichte über Gastfreundschaft und Offenheit. Das phänomenale Ensemble und die effektive Regie machen daraus ein Muss beim London-Besuch!

24.06.2019

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.




© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;