Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Cabaret (2005)


Musical-Drama

Cabaret (2005)

Weichgespülte Inszenierung à la Disney


Berlin, kurz vor der Machtübernahme der Nazis: Sally Bowles, Star im Kitkat-Club, wird von der politischen Realität eingeholt. Haben Außenseiter und Andersdenkende noch eine Chance?

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:08.10.2005
Letzte bekannte Aufführung:23.04.2006


Aus dem Dunkel heraus schnauft eine Dampflokomotive frontal in Richtung Publikum und kommt quietschend zum Stillstand. Dem Vehikel entsteigt lächelnd der Conférencier und stimmt das berühmte "Willkommen, bienvenue, welcome" an. Mit dieser zündenden Idee bringt Wolfgang Hofmann seine Inszenierung auf volle Touren und leitet auch gleich noch geschickt zum nächsten Schauplatz über. Denn mit nur einem einzigen Dreh der Lok erscheint das Zugabteil, in dem Clifford Bradshaw Richtung Berlin unterwegs ist. Wenn er zum Ende der Vorstellung dort wieder einsteigt und Deutschland per Bahn den Rücken kehrt, mag sich der ein oder andere Zuschauer verstört fragen: "Warum eigentlich? Es war doch ganz nett dort".
Dass in "Cabaret" eigentlich der braunste Punkt der deutschen Vergangenheit im Vordergrund steht, scheint den Regisseur wenig zu interessieren. Er will sein Publikum unterhalten und portraitiert das verruchte Berliner Nachtleben der dreißiger Jahre. Nazis stören in diesem Konzept und werden als Randerscheinung auf die Bühne gestellt – und das immerhin ganze zwei Mal! Zum Einen lungern auf der Verlobungsfeier von Fräulein Schneider und Herrn Schultz zwei junge Burschen in hellen Trenchcoats mit Hakenkreuzarmbinden in einer Ecke des Obstgeschäfts herum. Viel wichtiger sind dem Regisseur in diesem Moment jedoch die beiden Kit-Kat-Klub-Girls, die sich lustvoll vor den Augen des Publikums im Vordergrund küssen. Einen weiteren Kurzauftritt haben die Nazi-Schergen, wenn sie Clifford zusammenschlagen. Selbstverständlich dezent in den Bühnenhintergrund verbannt.
Mit seinem Regieansatz entzieht Hofmann dem Stück jegliche inhaltliche Substanz und reduziert das Musical auf einen bunten Bilderbogen über die ausklingende Weimarer Republik. Wichtige Auftritte verpuffen ohne Wirkung. So zum Beispiel der Song des Conférenciers mit dem Gorilla-Mädchen, hier als putzige Affen-Tanzeinlage dargestellt. Der inhaltliche Bezug zur Mischehe zwischen einer Deutschen und einem Juden bleibt auf der Strecke und ruft im Publikum Heiterkeit hervor. Dabei scheint Aufklärung bitter nötig. Es ist schon sehr befremdlich, wenn Premierenzuschauer sich darüber amüsieren, wenn dem jüdischen Obsthändler eine Schaufensterscheibe eingeschlagen wird.
Zur Illustration des Unterhaltungskonzeptes hat sich gleich das gesamte Theater in den Kit-Kat-Club verwandelt: Über dem Eingang funkelt eine Leuchtreklame, die Damen vom Garderoben- und Einlassdienst tragen Häubchen mit dem Namen des Nachtlokals und im Zuschauerraum sind die üblicherweise weißen Birnen in den Lampen durch rote ersetzt worden. Ausstatter Peter Friedrich hat auf die offene Bühne ein glitzerndes Revuetheater gestellt, hinter dessen Vorhang sich die jeweiligen Spielorte verbergen. Ebenfalls prächtig sind die Kostüme von Esther Bätschmann, die damit den Schick der dreißiger Jahre und des Tingeltangel-Milieus stimmungsvoll einfängt.
Als problematisch erweist sich die "reduzierte Orchesterfassung" von Chris Walker. Einige der ursprünglich sehr jazzigen Songs von John Kander hören sich bei der Bremerhavener "Kit-Kat-Klub-Band" unter dem Dirigat von Christoph Hornischer so walzerselig und zuckersüß an, als würden sie einer Operette entstammen. Besonders schlimm hat es dabei den Showstopper "Money makes the world go around" getroffen, der so behäbig klingt, dass man ihn kaum wieder erkennt.

Im Bremerhaven ist "Cabaret" eine Produktion des Schauspiel-Ensembles, in dem einige verborgene Musical-Talente schlummern. So überrascht Kathrin Diele sowohl stimmlich als auch im Tanz. Als blonder Vamp Sally Bowles schmeißt sie sich an die Männer heran und hat dabei eigentlich nur ihre Karriere im Kopf. Gleich bei ihrem ersten Auftritt ("Don’t tell mama, what you know") legt Diele gemeinsam mit den sechs Kit-Kat-Klub-Girls einen frechen Striptease (Choreografie: Matthias Brühlmann) hin, der unterstreicht, warum gerade sie der Star des Etablissements ist. Aber auch in leiseren Momenten, überzeugt die Darstellerin auf der ganzen Linie. Ihr ebenbürtig ist Markus Schneider als Clifford Bradshaw, der diese eigentlich undankbare Rolle durch sein intensives Spiel aufwertet und so dem jungen Schriftsteller glaubhaft ein klares Profil verleiht. Blass bleibt dagegen Guido Fuchs (Conférencier), der seine Songs und Tänze zwar solide meistert, der wahre Funke mag jedoch nicht so recht überspringen. Vielleicht liegt es auch nur daran, dass er von der Regie allein gelassen wird und eigentlich nur nett sein darf. Ein Kabinettstückchen gelingt Kay Krause, der sich als Herr Schultz um das Herz der Pensionswirtin Fräulein Schneider bemüht. Hella-Birgit Mascus interpretiert ihre Rolle sehr gut, wirkt aber rein optisch nicht wie die alte Jungfer, die sie eigentlich verkörpern soll. Maskenbildner Raimond Otterbein-Bruhn hätte sie ruhig um einige Jahre altern lassen können.
"Leave your troubles outside". Diese Bitte, vorgetragen vom Conférenciers zu Beginn des Stücks, hat der Regisseur leider zu wörtlich genommen und "Cabaret" den Großteil des inhaltlichen Anspruchs ausgetrieben. Übrig geblieben ist Unterhaltung pur ohne jegliche Botschaft. Das ist für dieses Stück entschieden zu wenig.


(Text: kw)






Kreativteam

Inszenierung Wolfgang Hofmann
Musikalische Leitung Christoph Hornischer
Choreografie Mathias Brühlmann
Bühnenbild Peter Friedrich
Kostüme Esther Bätschmann


Besetzung

Sally BowlesKathrin Diele
ConférencierGuido Fuchs
Clifford BradshawMarkus Schneider
Enrst LudwigMatthias Pantel
Fräulein SchneiderHella-Birgit Mascus
Fräulein KostHeike Eulitz
Herr SchultzKay Krause
ZollbeamterGünter Pirow
Kit-Kat-Klub-GirlsJanine Buck
Stefanie Diekhoff
Martina Meier
Josefine Nickel
Cornelia Scheidter
Mirjam Wolf



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


10 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


10368
Ordentlich, aber ausbaufähig

31.12.2009 - Ja doch, es war schon mit viel Eifer inszeniert, aber leider fehlten Gesangsstücke und die Dramatik baute sich nicht allzu sehr auf. Die Schauspieler haben sich schon recht viel Mühe gegeben, das muss man anerkennen. Etwas blass blieb der Conférencier, die Kostüme der Girls hätten raffinierter sein können. Trotz der kleinen Bühne war mit dem "Drehteller" eine gute Lösung gefunden worden. Alles in allem nett gemacht, aber ein "Cabaret-Gourmet" wird nicht ganz so satt.

Fränki


12076
besser als erwartet!

25.04.2006 -

Auswärtsspiel


9515
: tolle Sally!

25.12.2005 -

matthias


8556
Sehr ordentlich

30.10.2005 -

Blacky


8539
abgedrehte und doch berührende Sally, Inszenierung: Naja!

29.10.2005 -

Christensen


8534
Wo war der rote Faden?

29.10.2005 -

Ingo


8493
Inszenierung mit Pfiff

25.10.2005 -

Chico


8478
fetzige Show

24.10.2005 -

Rainer


8427
20.10.05

20.10.2005 -

luzie


8336
Hingehen-Meinung bilden

15.10.2005 -

Pinguin


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stadttheater
Am Alten Hafen 25
D-27568 Bremerhaven
+ 49 471 49001
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Cabaret (TIPI, Berlin)
 Cabaret (Chemnitz)
 Cabaret (Hans Otto Theater Potsdam)
 Cabaret (Göttingen)
 Cabaret (Hamburg)
 Cabaret (Hof)
 Cabaret (Lünen)
 Cabaret (Weimar)
 Cabaret (Wien)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Berlin kurz vor dem Zweiten Weltkrieg. mehr

Weitere Infos
Aufführungsrechte: Verlag Felix Bloch Erben

 Leserbewertung
(10 Leser)


Ø 3.40 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;