Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Die Brücken am Fluss


Love Story

Die Brücken am Fluss

Eine schicksalhafte Begegnung


© Jochen Quast
© Jochen Quast
Craig Simmons gelingt es, auf der großen Bühne des TfN eine atmosphärisch dichte Inszenierung zu schaffen. Die Hauptfiguren Francesca Johnson und Robert Kincaid stehen nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch im Mittelpunkt der Handlung.

(Text: agu)

Premiere:08.09.2018
Rezensierte Vorstellung:29.09.2018


© Jochen Quast
© Jochen Quast

Marysol Ximénez-Carrillo ist neu im festen Musical-Ensemble des TfN und hat in Jason Robert Browns Liebesdrama die Hauptlast der Texte und Musiknummern auf ihren Schultern. Sie tritt mit der Rolle der Francesca Johnson in die Fußstapfen von Meryl Streep, die in der Film-Version des Stoffes für ihre Interpretation der Rolle für den Oscar und den Golden Globe nominiert war. Ximénez-Carrillo meistert diese Aufgabe mit Bravour: Eine stetig gleichbleibend große Präsenz auf der Bühne, hohe Konzentration und ein erstaunlicher Stimmumfang tragen Francesca Johnson scheinbar fast mühelos durch den Abend.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Mit Gerald Michel ist auch Robert Kincaid mit einem TfN-Neuzugang besetzt. Michel kostet die Hin- und Hergerissenheit seiner Figur zwischen Werten und der Liebe aus, verfällt dabei allerdings immer wieder einem Übermaß an Pathos.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Katharina Schutza (Marge) und Jens Krause (Charlie) geben ein herrlich schrulliges Nachbarspärchen. Besonders wenn Schutza in Lauerstellung mit Fernglas am Fenster steht oder sich die beiden in bester 'Was wäre wenn?'-Manier missverstehen, entstehen herrliche Dialoge und Bilder.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Trotzdem bleiben die Nebenrollen teilweise sehr eindimensional gezeichnet und sind so eher als Stichwortgeber angelegt. Das führt dazu, dass das Stück erst in der zweiten Hälfte des ersten Akts an Fahrt aufnehmen kann; vorher plätschert die Handlung belanglos vor sich hin.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Das moderne Bühnenbild von Ester Bätschmann beeindruckt mit einem mächtigen Rückvorhang . Funkelnde Abendstimmungen, schimmernde Sonnenaufgänge, wolkige Himmel und nächtliche Schatten entstehen alleine durch den geschickten Einsatz von Gaze und Licht. Zusammen mit dem Licht gelingt es zudem, sehr intime Szenen auf der großen Bühne des TfN zu fokussieren. Die Roseman Bridge als indirekter Namensgeber des Stücks ist optisch opulent und intelligent in Szene gesetzt.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Unverständlicher hingegen das stetige Gewusel auf der Bühne bei Umbauten für Szenenwechsel. Bätschmann und Simmons entscheiden sich gegen den Einsatz von Bühnenwagen und für einen oft kleinteiligen Umbau. Die z.T. ausstattungsreichen Bühnenbilder werden meist durch gerade nicht eingebundene Schauspieler in ihren Kostümen verschoben. So sind z.B. Francescas Kinder Michael und Carolyn, die eigentlich gerade zu einer weit entfernten Landwirtschaftsmesse abgereist sind, stetig beim Auf- und Abbau auf der Bühne zu sehen.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Anders als der gleichnamige Film verzichtet auch diese Bühnen-Version auf eine zusätzliche Rahmenhandlung, die der Geschichte mehr Tiefgang verleiht. Trotzdem der zweite Akt des Musicals temporeicher ist als sein Auftakt, bleibt die Auflösung der Geschichte letztendlich eher unbefriedigend. Dank einer starken Hauptdarstellerin und seinen insgesamt kraftvollen Bildern gelingt Simmons dennoch eine insgesamt solide - wenn auch nicht seine beste - Inszenierung.

(Text: Andreas Gundelach)




Verwandte Themen:
News: Die Musical-Saison 2018/19 am Theater für Niedersachsen (17.05.2018)



Kreativteam

Musik / TextJason Robert Brown
BuchMarsha Norman
InszenierungCraig Simmons
Musikal. LeitungAndreas Unsicker
AusstattungEsther Bätschmann


Besetzung

FrancescaMarysol Ximénez-Carrillo
RichardAlexander Prosek
Robert KincaidGerald Michel
Marian u.a.Elisabeth Köstner
MichaelJohannes Osenberg
CarolynSandra Pangl
MargeKatharina Schutza
CharlieJens Krause
Country-Sängerin
Kellnerin
u.a.
Lisa Maria Hörl
Junger Bud
Sprecher
Jürgen Brehm



Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater für Niedersachsen
Theaterstraße 6
D-31141 Hildesheim
05121/33164
Email
Homepage
 Karten
Karten können über den jeweiligen Veranstaltungs­ort bezogen werden (siehe Liste rechts)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(agu)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Inszenierung mit starker Hauptdarstellerin in kraftvollen Bildern.

01.10.2018

 Termine
Fr21.12.19:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)
Termine 2019
Mi27.02.1920:00 Uhr
Robert-Koch-Realschule (Langenhagen)
Sa16.03.1919:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)
Di09.04.1919:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;