Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )The Mystery of Edwin Drood


Interaktives Musical

The Mystery of Edwin Drood

Mörder-Raten mit Musicalschülern


Interaktives Broadway-Musical, bei dem die Zuschauer sich auf Mördersuche begeben und über einige Wendungen entscheiden dürfen. Das Stück ist das Abschlussprojekt der German Musical Academy.

(Text: Michael Rieper)

Letzte bekannte Aufführung:15.07.2005


Mögen Sie es nicht, wenn Sie im Theater vom Ensemble angesprochen und in die Handlung miteinbezogen werden? Dann sollten Sie bei "Mystery of Edwin Drood" die 1. Reihe meiden. Weiter hinten müssen Sie zumindest "nur noch" abstimmen. Schon beim Betreten des Foyers werden Sie von den kostümierten Darstellern mit dem liebevoll gestalteten (und kostenlosen!) Programmheft sowie einem Bleistift ausgestattet und bekommen die Spielregeln erklärt; denn im Verlauf des Abends sollen Sie entscheiden, wer der Mörder des Titelhelden ist. Charles Dickens, Schöpfer der literarischen Vorlage "Edwin Drood", starb 1870, bevor er das Werk vollenden konnte, und seitdem rätselt seine Leserschaft über das Schicksal dieses jungen Mannes.
Edwin Drood ist schon im Kindesalter der lieblichen Rosa versprochen worden. Als Erwachsene fühlen die beiden sich jedoch eher als Bruder und Schwester denn als Liebespaar, aber das darf noch niemand wissen. Edwins Onkel John Jasper hat ein Auge auf Rosa geworfen und bedrängt sie sehr, sie hingegen verabscheut ihn. Dann taucht auch noch das Geschwisterpaar Neville und Helena auf, vom Stiefvater unterdrückt und misshandelt und nach dessen Tod nun der Obhut des undurchsichtigen Geistlichen Crisparkle unterstellt. Der jähzornige Neville ist ebenfalls von Rosa fasziniert. Außerdem werden noch die örtliche Puffmutter aus der Opiumhöhle, Prinzessin Puffer, und der alkoholsüchtige Totengräber Durdles in die Geschichte eingebracht - Sie merken schon, das sind lauter Zutaten für eine düstere Geschichte voll Missverständnisse, Eifersucht und unerwiderter Liebe.
Dass es trotzdem ein vergnüglicher Theaterabend wird, liegt an dem Kunstgriff, die Handlung auf 2 Ebenen spielen zu lassen. Die düstere Geschichte wird als Aufführung der "Music Hall Royal" präsentiert, die ein würdiges Ende für Dickens' unvollendetes Werk finden möchte. Die Inspizientin jener "Music Hall" führt als Erzählerin durch die Handlung, und wechselt dabei immer wieder zwischen diesen beiden Ebenen, mal übernimmt sie eine Nebenrolle in Droods Geschichte, um in der nächsten Szene wieder einen Kommentar von außen abzugeben. Im Lauf des Abends tun die anderen Darsteller es ihr gleich, jeder fällt ab und zu aus seiner Rolle und kommentiert das eben Gesehene aus der Sicht des Schauspielers. Das hat Witz und lockert die tragische Geschichte ungemein auf.
Und irgendwann ist es endlich so weit: nach einem spannungsgeladenen Weihnachtsessen macht sich Edwin auf den Weg zum Hafen.....und wird nie wieder gesehen.
Nun sind Sie dran, Ihre Stimme für den vermeintlichen Mörder abzugeben; 8 Verdächtige stehen zur Auswahl. Wer anschließend auf eine groß angelegte Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses wartet, wird enttäuscht: nahtlos wird der Mörder genannt und singt ein Lied, in dem er die Tat begründet. Jede/r der acht Verdächtigen steht also auf dem Sprung und sobald sein/ihr Name fällt, loslegen. Das erfordert Flexibilität von den Darstellern und klappt in der Premiere gut!
Rupert Holmes, von dem auch Buch und Text stammen, hat eine abwechslungsreiche Partitur geschrieben mit melancholischen Balladen, Hymnen und ansprechenden Ensemblenummern, die ein 10-köpfiges Orchester unter Leitung von Martin Wessels mit dem richtigen Gespür für die benötigte Stimmung umsetzt. Schade, dass die schlechte Tonanlage das Vergnügen trübt. Es knackt und rauscht zu oft. Ob man in dem kleinen Theater nicht zumindest in den Dialogszenen auf diese Unterstützung hätte verzichten können?
Sascha Wienhausen, der Leiter der Academy, ist für eine Inszenierung mit viel Liebe zum Detail verantwortlich. Er kennt die Stärken seiner Studenten und weiß, wie er sie auf der Bühne ins rechte Licht rückt. Mit einer wunderschönen Stimme hat Karen Kamrath in der Hosenrolle des "Edwin Drood" die Sympathien schnell auf ihrer Seite, Max Messler überzeugt als Bösewicht John Jasper, man leidet geradezu mit Rosa mit, wenn er sie bedrängt. In der Rolle der von allen Begehrten wirkt Carolin Mayer anfangs äußerst nervös, im zweiten Akt läuft sie in ihrem Duett mit Messler aber zu großer Form auf. Mit einer einprägsamen Chanson-Stimme macht Marion Gutzeit als Prinzessin Puffer auf sich aufmerksam. Nicht vergessen werden darf natürlich die Erzählerin: äußerst charmant führt Johanna Olbrich durch die Geschichte und sorgt als zickige selbstverliebte Intendantin der "Music Hall" für viele Lacher. Neville zeigt sich mal als aufbrausendes Rauhbein, mal charmant und verführerisch, beide Seiten vermag Alexander Janacek gut auf die Bühne zu bringen. In den beiden kleineren Rollen "Bazzard" und "Durdles" avancieren Sebastian Teichner (rundherum überzeugend als ewiger Looser) und Benjamin Witthoff (dessen respektlose Art seine Intendantin fast zur Verzweiflung bringt) schnell zu Publikumslieblingen.
Seien Sie sicher, im Verlauf des Abends werden noch mehr Geheimnisse aufgedeckt. Und abstimmen dürfen Sie auch noch über mehr als "nur" den Mörder! Lassen Sie sich überraschen!


(Text: Michael Rieper)




Verwandte Themen:
Hintergrund: Musicalschulen im Überblick (01.03.2006)
Hintergrund: Traumberuf Musicaldarstellerin: Interview (02.05.2005)



Besetzung

Mrs. Cartwright, Chairman, Prinzipal
Mrs. Sapsea
Johanna Olbrich
John JasperMax Messler
Hochwürden ChrisparkleStefan Peters
Edwin DroodJulia Pospiech
Karen Kamrath
Rosa BuddCarolin Mayer
Anna Ciolek
Helena LandlessKatrin Böhme
Neville LandlessAlexander Janacek
DurdlesBenjamin Witthoff
Durdles Frau (Deputy)Franziska Zawila
Prinzessin PufferMarion Gutzeit
Julia Dietsch
BazzardSebastian Teichner
AliceKirsten Herrmann
BeatricePhiline Dubil
Droods SchattenFrauke Ahrens
Jaspers SchattenPhilipp Georgopoulos
HoraceMarco Wiskandt
PurcellMartin Wessels
Throttle
Inspizientin
Stefanie Köhler
Ensemble (Kunden der Prinzessin Puffer, Zöglinge, Schülerinnen, Bürger von Cloisterham)Gabriele Schleicher
Claudia Balmes
Nina Schulz
Julie Ann Boyle
Corinna Sieg
Sonja Bansemer
Tanz-EnsembleFrauke Ahrens
Elke Bauer
Rebecca Stelzl
Melanie Dreßel
Kristin Fahrland
Jennifer Krohne
Katrin Lievre



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


22 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


8643
Supergeile Show

05.11.2005 -

Knut


8486
Laien!

24.10.2005 - hab erst jetzt die Seite gefunden.aber auch jetzt möchte ich meinen Dampf ablassen : Es war eine verschwendung an Zeit zu diesem Schwachsinn zu gehen! sorry - aber ihr habt noch viel zu lernen!

Karen


8335
Grossartig

15.10.2005 - Ich habe diese Seite gerade erst entdeckt. Die Show(s) war(en) rundherum voll gelungen: tolle typengerechte Besetzung, klasse Inszenierung und ein wunderbares Stück. Ich trauere ihm richtig nach - aber man kann auch mit großer Erwartung auf die nächste Jahresproduktion der GMA gespannt sein, denke ich, bei soviel Talent und Können auf einem Haufen...

Britta Weiler


7339
Wonderful

12.08.2005 -

Cati


7102
Geht so...

30.07.2005 - Für eine Schulproduktion: sehr gelungen. Aber man merkt, dass es eben doch keine Profis auf der Bühne sind. Doch sie probieren sich aus, von daher einen Stern. Trotzdem braucht es bei vielen noch viel bis zur Bühnenreife. Für Schüler dennoch schon gut.

Mirjam


7086
super stück

30.07.2005 - mir hat das stück sehr gut gefallen.am besten fand ich john jasper und die moderatorin.große leistung!

polle


6865
Großartig!

18.07.2005 -

Bal


6827
Klasse !

17.07.2005 -

Werner


6809
Einfach göttlich!

15.07.2005 - Klasse Stimmen, supi Stück!Es hat einfach Spaß gemacht!
Da vergißt man selbst die nicht so tolle Lokation.
Weiter so.

Wetterwachs


6739
Sollte noch öfter gespielt werden

11.07.2005 -

Leon


6706
Bravo! :-)

10.07.2005 - weiter so... :-)

special low boy


6692
Nachwuchs brilliert mit Rarität

09.07.2005 - Ein eher unbekanntes Stück schmissig und überzeugend arrangiert. Trotz Länge keine Längen. Die GMA wirbt ebenso erfolgreich für ihre Einrichtung wie die Darsteller für ihre Personen.
Besonders herausragend M.Gutzeit als Prinzessin Puffer,K. Kamrath als Drood und J. Olbrich als Meisterin von Mimik und Gestik in mehreren Rollen gleichzeitig.
Eine längere Spielzeit wäre dem Stück gewünscht.

Norbert


6690
Toll!

09.07.2005 -

Ani


6634
Tolle Leistung!

06.07.2005 - Unbedingt ansehen! Die Schüler der German Musical Acadeym können wirklich was!

Anna


6633
super

06.07.2005 -

juliane werding


6627
einfach nur schlecht

06.07.2005 -

hans moller


6609
selten soviel gelacht

05.07.2005 - Ich habe wirklich selten im Theater soviel gelacht.
Bin total begeistert was für Talente es auf dieser Schule gibt. Es stimmte einfach alles, von der Besetzung bis zum Bühnenbild, und erst diese schönen Kostüme!
Auch ein super Ensemble, das für Gänsehaut gesorgt hat.
Weiter so GMA. Ich freu mich schon auf die nächste Produktion.

Achim P.


6601
Hat total Spaß gemacht

04.07.2005 -

Leany


6600
Super Professionell

04.07.2005 -

Christoph Heese


6598
SUPER!

04.07.2005 - Wie immer meisterhaft :)

Scintilla


6596
GRANDIOS!

04.07.2005 -

pfirsich


6585
Stars von morgen

04.07.2005 -

Peter Meier


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
emma-theater
Lotterstrasse 6
D-49078 Osnabrück
0541 - 76 000 76
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Leserbewertung
(22 Leser)


Ø 4.41 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;