Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Drachenherz


Modernes Helden-Epos

Drachenherz

Kein Platz für Helden (?)


© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
Macht, Ehre, Treue, Freundschaft, Loyalität, Respekt – darum kreisen die Gedanken und Taten der Protagonisten in "Drachenherz", einer Neuinterpretation des "Nibelungenlieds". Das Musical von Wolfgang Böhmer und Peter Lund wirft die Frage auf, in welcher Form diese Werte heutzutage noch von Belang sind – und ob es heute noch Platz für echte Helden gibt. In der dynamischen Inszenierung an der Neuköllner Oper werden die Charaktere gnadenlos mit dieser Fragestellung konfrontiert. Das neunköpfige, hochkarätige Ensemble um Denis Riffel überzeugt dabei gesanglich, schauspielerisch und tänzerisch vollends.

(Text: kk)

Premiere:02.03.2019
Showlänge:150 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Das Regie-Dreigestirn, bestehend aus Peter Lund, Mathias Noack und Neva Howard, hat die Handlung, die sich lose am "Nibelungenlied" orientiert, in die Gegenwart und in die Tristesse einer mitteldeutschen, strukturschwachen Kleinstadt versetzt. Langeweile, Aggression, Gewalt, Perspektiv- und Hoffnungslosigkeit prägen die vorherrschende Grundstimmung ("Freitag um eins"). Das gesellschaftliche Miteinander (oder auch Gegeneinander) gibt den Blick auf gescheiterte Existenzen und marode Familienstrukturen frei. Das Bühnenbild von Ulrike Reinhard verstärkt diesen Eindruck: graue Plattenbaukulisse, die lediglich von einem einzelnen Baum am linken Bühnenrand durchbrochen wird.

Umso besser für Günni (Florian Heinke), dass es seine Clique gibt, die loyal zu ihm steht und ihm aufs Wort gehorcht. Insbesondere für Hagen (Johannes Krimmel) steht zweifelsfrei fest, dass der Boss das Sagen hat ("Der Boss"). Warum sich seines eigenen Verstandes bedienen, wenn es jemanden gibt, der Befehle erteilt? Die Möchtegern-Machos vertreiben sich die Zeit unter anderem damit, Schwächeren das Geld für den eigenen Bierkonsum aus der Tasche zu ziehen. Eines ihrer Opfer ist der Deutsch-Tunesier Nasir (Tristan Giovanoli), von der Clique abfällig „Abi-Ali“ genannt. Interessant ist die Begründung von Gangmitglied Baktus (Karim Plett) zur Diskriminierung von Nasir: Er hasse Nasir nicht, weil dieser Ausländer sei, sondern weil er aufs Gymnasium gehe.

Nichtsdestotrotz bestimmen auch Rassismus und Fremdenfeindlichkeit die Handlungen der Clique. In dem afrikanischen Flüchtling Woda (Ngako Keuni) glauben die Halbstarken Baktus und Tropi (Timo Stacey) ihr nächstes Opfer gefunden zu haben. Allerdings haben sie nicht mit dem Auftritt eines edlen Helden gerechnet. Wie aus dem Nichts erscheint Fred (Denis Riffel). Mit schöner Stimme besänftigend singend versucht er, die Krawallbrüder zum Einlenken zu bewegen. Er wirkt dabei tiefenentspannt und deeskalierend – im Gegensatz zu Baktus und Tropi, die sich auf ihn stürzen.

Die erste von mehreren furiosen Kampfszenen beginnt, in deren Verlauf Fred seine Gegner spielerisch einfach zum K.O. zwingt. Zusammen mit Kampfcoach Alfred Hartung haben Mathias Noack, Neva Howard und Peter Lund fantastische Choreografien kreiert, in denen die Darstellerinnen und Darsteller eindrucksvoll ihr Talent unter Beweis stellen können. Elemente aus Breakdance, Hiphop, Akrobatik und Kampfkunst kommen zum Einsatz. Der komplette Cast beweist eine unglaubliche Fitness, Ausdauer und Körperbeherrschung. An dieser Stelle sei betont, dass alle Akteurinnen und Akteure bis auf kleine Ausnahmen beinahe permanent auf der Bühne in Aktion sind. Das Stück fordert körperlich viel von ihnen – und die Darstellerinnen und Darsteller werden diesem Anspruch bravourös gerecht.

Zu den Höhepunkten von "Drachenherz" zählt der mitreißende, mit Ohrwurmcharakter versehene Song "On the road": ein wahres Feuerwerk an Gesang und Tanz, so dass das Publikum gar nicht weiß, wohin es zuerst schauen soll. Eingängig und berührend ist die Ballade "Wie ein Komet", die die Gefühlslage einiger Figuren offenbart.

Liebe, Freundschaft, Treue und Ehre – das sind die großen Themen, die das Denken und Handeln von Günni, Fred und Co. bestimmen. Die Regie erlaubt jedem Charakter, ein wenig in die Tiefe zu gehen. Dadurch sind Baktus und Tropi mehr als bloße stumpfe Gefolgsleute – und Woda mehr als der vermeintlich hilflose Flüchtling.

Nicht unerwähnt bleiben soll die Leistung der beiden Damen auf der Bühne: Nicola Kripylo spielt Günnis jüngere Schwester Jenny, eine Schönheit mit solidarischem Charakter, die von den Jungs verehrt wird (das lustigste Lied der Inszenierung: "Jenny") und selbst von der großen Liebe träumt ("Kleines blaues Einhorn"). Florentine Beyer mimt Brüning, das weibliche Gangmitglied, deren Drachenherz in einem Schloss aus Eis ruht ("Der schlafende Drache").

Vorangetrieben von Eifersucht, Neid, Provokationen, Manipulationen, Verrat und der alles entscheidenden Frage "Wann ist der Mann ein Mann?" steuern die orientierungslosen jungen Menschen dem Finale zu. Ein Ritual nach afrikanischer Sitte soll Günni wieder Respekt und Anerkennung verschaffen. Doch es kommt anders; und letztlich bleibt mehr als einer auf der Strecke. Kenner des "Nibelungenlieds" wissen, wie es mit dem Drachentöter und Helden Siegfried ausgeht. Gibt es auch heute, im 21. Jahrhundert, keinen Platz mehr für Helden?

"Drachenherz" ist ein Ensemblestück, das seine Charaktere gleichberechtigt behandelt und auf diese Weise jedem Darsteller die Möglichkeit gibt, die ganze Bandbreite seines Könnens zu entfalten. Neben Denis Riffel, der aufgrund seiner Performance als Fred beeindruckt, stechen Karim Plett als Baktus und Florentine Beyer als Brüning besonders hervor. Fazit: "Drachenherz" ist absolut sehenswert!

(Text: Katharina Klasen)






Kreativteam

Koproduktion der Theater Chemnitz und der Neuköllner Oper Berlin in Zusammenarbeit mit der Universität der Künste Berlin

MusikWolfgang Böhmer
BuchPeter Lund
Musikalische LeitungHans-Peter Kirchberg
InszenierungPeter Lund
Mathias Noack
Bühne und KostümeUlrike Reinhard
ChoreografieNeva Howard


Besetzung

GünniFlorian Heinke
HannesJohannes Krimmel
BrüningFlorentine Beyer
(Sophia Euskirchen)

TropiTimo Stacey
JennyNicola Kripylo
NasirTristan Giovanoli
FredDenis Riffel
WodaNgako Keuni
BaktusKarim Plett
Drachenherz-Band





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi
© Nasser Hashemi

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


32055
Großartige Darsteller, gutes Stück

07.07.2019 - In diesem Jahr ist es Peter Lund gelungen, sich in seinem Stück wirklich auf die Handlung zu konzentrieren und nicht tausend Nebenschauplätze aufzumachen. Das hat dem Erzählfluss und Tempo des Stückes sehr gut getan. Die Musik von Wolfgang Böhmer auch sehr viel besser als der langweilige Einheitsbrei des letzten Jahres.
Die Darsteller allesamt großartig, allein Jenny ein wenig blass. Tänzerisch gehörten die Herren und Brüning zum Besten, was ich seit langer Zeit von den Absolventen gesehen habe. Eine tolle Leistung bei gefühlt 40 Grad im Saal, super. Wer Zeit hat, sollte unbedingt hingehen.

Charlotte (53 Bewertungen, ∅ 3.6 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Oper
Theaterplatz
D-09111 Chemnitz
0371/6969666
Homepage
 Karten
Karten können über den jeweiligen Veranstaltungs­ort bezogen werden (siehe Liste rechts)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kk)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Die Neuinterpretation des "Nibelungenlieds" ist ein Ensemblestück mit einem herausragenden Cast. Höhepunkte sind die furiosen Kampf- und Tanzszenen, in denen insbesondere Denis Riffel zu begeistern vermag.

14.06.2019

 Termine
So15.12.20:00 Uhr
Neuköllner Oper (Berlin)
Do19.12.20:00 Uhr
Neuköllner Oper (Berlin)
Fr20.12.20:00 Uhr
Neuköllner Oper (Berlin)
Sa21.12.20:00 Uhr
Neuköllner Oper (Berlin)
So22.12.20:00 Uhr
Neuköllner Oper (Berlin)
Do26.12.20:00 Uhr
Neuköllner Oper (Berlin)
Fr27.12.20:00 Uhr
Neuköllner Oper (Berlin)
Mo30.12.20:00 Uhr
Neuköllner Oper (Berlin)
Termine 2020
Do02.01.2020:00 Uhr
Neuköllner Oper (Berlin)
Do13.02.2019:00 Uhr
Oper (Chemnitz)
Mo24.02.2011:00 Uhr
Oper (Chemnitz)
Di25.02.2020:00 Uhr
Oper (Chemnitz)


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: SWEENEY TODD

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: SCHUH DES MANITU

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;